Stop Babe….

Hallo meine Lieben,

ich weiß ich habe schon lange nichts mehr gepostet bzw. geschrieben…. SORRY!!! =)
Heute habe ich ein paar Zeilen zusammengefasst um euch zu zeigen wie es in mir aussieht. Ich gebe euch ein kleinen Einblick in mein Herz…in meine Gefühle und natürlich wie immer in mein Leben. Hello!
Manchmal ist es wirklich schwer jemanden in seiner Nähe zu haben, wenn man diese Nähe so sehr möchte…! Man will kein Fehler machen und man weiß auch nicht wie man sich anstellen soll damit mehr passiert.
Ich wäre am liebsten in den Armen dieser Person, weil ich weiß das ich dort sicher bin und mich auf eine Art und Weise geliebt fühlen darf. Die Angst, die einen jeden Tag begleitet plötzlich wieder alleine zu sein ist das schlimmste. Man möchte gehören und nicht teilen müssen….

In der ganzen Zeit merke ich wie schnell man sich doch wieder für eine „fremde“ Person aufgibt und sich verliert. Ich verliere mein Herz und es tut mir manchmal weh, allerdings gehört das wohl zum „Erwachsen“ werden dazu. Plötzlich gibst du ein Teil von Dir ohne zu merken, dass du nicht mehr wirklich existierst sondern nur noch darauf bedacht bist das es dem anderen gut geht. Ich habe euch jetzt ein paar Zeilen geschrieben und ich denke ihr erkennt euch selbst darin wieder….=)

STOP BABE,

hör nicht auf mir zu gehören,
nachts meinen namen zu stöhnen,
lass uns gemeinsam die große freiheit entdecken,
zwischen den zeilen finden wir unsere wahrheit,
denn deine liebe ist mein leben,
du weißt ich kann ohne dich nicht überleben,
hör nicht auf an uns zu glauben,
sonst bricht mein herz in tausend teile,
ohne dich scheint alles schwarz und weiss,
du bist mein sonnenschein,
mein traum der alles in farbe taucht,
manchmal sind wir nicht bereit,
alles aufzugeben,
gegenseitig in den armen liegen.
grenzenloses vertrauen sehe ich in deinen augen,
hör nicht auf mir zu gehören,
du bist ein geschenk,
wir gehören uns,
unsere liebe bleibt unser unsichtbares band,
vielleicht wird nie was passieren,
wenn wir uns im himmel sehen,
werden wir uns wieder berühren,
du hörst nie auf mir zu gehören….

rathosdiary-2017.

IMG_6139

 

 

 

 

Advertisements

als würde der letzte Vorhang fallen

Hallo meine Lieben,

ich weiß lange nichts mehr gehört….=) SORRY!
Manchmal verschwinde ich etwas von der Bildfläche um mich selbst zu finden oder um einfach ein paar Momente und Ereignisse nochmal zu reflektieren. Genug reflektiert – Zeit für ein paar wahre Worte aus meinem Herzen und meinem Leben

Mein letzter Eintrag war das Gedicht „leer“…. Leer, so fühle ich mich auch in diesem Moment noch. Die Zerrissenheit, die unendliche Stille und das farblose Bild von meinem Leben muss ich jetzt selbst erst wieder mit Farbe füllen. „Was ist denn los?“, „Wieso bist du so gereizt?“, „Wie geht`s dir?“ tausend Fragen und immer die selben Antworten. „Mir geht es gut“ ! Wollen die Menschen um einen herum doch sowieso nicht hören,wenn es einem schlecht geht, weil dann das Gespräch gleich beendet wird bevor man über sein Problem sprechen könnte.

Menschen, meine Freunde , sie können damit nicht umgehen. Man möchte sich nicht mit den Problemen anderer beschäftigen, weil man sonst an seine eigenen denken müsste.

Man soll funktionieren und immer glücklich sein. Ich habe oft das Gefühl, als würde ich alleine mit meinen Gedanken sein. Ich schreibe hier wie es mir geht und trotzdem merkt es niemand und sie gehen mit verschlossenen Augen an mir vorbei. Ich bin eine Sorte Mensch, die immer für andere da ist und wirklich immer zuhört – egal wie schlecht es mir geht. Wenn du dich dann seelisch nackt machst vor anderen, kommen nur kurze, knappe Antworten wie „Das wird schon!“ oder „Is doch nicht schlimm! Ich muss dir noch von meiner letzten Woche erzählen…!“ . Du wirst einfach nackt am Rathausplatz stehen gelassen ohne das dir jemand ein Kleidungsstück reicht. Ich höre gerne zu, allerdings habe ich für mich selbst gelernt „NEIN“ zu sagen. Nein, zu den Problemen anderer, wenn ich gerade an meinen ertrinke. Die Quittung kam prompt….Ich wäre egoistisch und nie für die anderen da. Kennt ihr dieses Gefühl? Ihr seid plötzlich egoistisch, weil ihr einmal an euch selbst denkt? Ist man dann wirklich ein Ego-Schwein oder verstehen die Menschen das nicht mehr?

PicsArt_08-31-04.50.50

Ich persönlich finde, dass die Menschheit nur noch egoistisch denkt und auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Kann ich damit umgehen? Nein, ehrlich gesagt finde ich diese Art und Weise nur traurig. Trauriger macht mich nur die Unehrlichkeit von der ganzen Sippe. Hinter jedem lachen deiner Kollegen kann ein Hintergedanke stecken. Soll ich so den Rest meines Lebens verbringen und hinter jedem Menschen eine böse Absicht vermuten? Nein, dass mache ich sicherlich auch nicht. Ich gehe wie immer mit offenen Armen und Augen durch die Welt. Jede Enttäuschung macht einen stärker und man lernt daraus.
Die letzten Wochen waren für mich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr ich selbst bin. Ich habe mein lächeln verloren und ich fühlte mich, als hätte jemand einen Vorhang vor mein Leben gezogen. Es war dunkel, leer, einsam und traurig. Jedes Lachen war nicht ernst gemeint und trotzdem habe ich gelächelt, weil man niemanden belasten möchte und mich auch niemand verstanden hat. Verstehen? Hmm, das kann mich bis heute niemand so richtig.

Ich habe viel über mich gelernt und war richtig froh, als ich einfach alleine in meinem Bett liegen konnte und Tage durchschlafen durfte. Nachrichten auf meinem Handy habe ich einfach ignoriert und jeder Streit-Situation bin ich  entflohen. Hier schreibe ich zum ersten mal offen darüber wie ich mich fühle und gefühlt habe. Eine Depression hat viele verschiedene Arten und wirken sich bei jedem Menschen anders aus. Du musst erst selbst erkennen, dass etwas nicht stimmt bevor du Hilfe suchst. Ich habe Mich. Ich schaffe das alleine! Ja, das habe ich mir vorgenommen und war auch mein Ziel. Es ist mein Ziel und mit jedem Tag finde ich wieder meine Motivation am Leben teilzunehmen und ehrlich zu lachen.

PicsArt_08-31-04.58.51

Tonnen von Tränen habe ich geweint und gefühlt jedes Gefühl durchlebt. Meine Freunde? Sie wussten davon nichts, weil es niemand merkt oder niemand sieht. Diese ganzen Vorwürfe von meiner ehemaligen besten Freundin haben mir gezeigt, dass ich solche „Freunde“ nicht in meinem Leben brauche. Sie saugen die Energie aus mir anstatt sie mir zu schenken.
In den letzten Tagen habe ich auch mein Umfeld beobachtet bzw. ist mir einiges bewusst geworden. Nach 6 Jahren Freundschaft auf einmal auf dem „Abstellgleis“ zu stehen fühlt sich mindestens genauso beschissen an, wie als würde mir jemand anderer den Willen nehmen mein Leben zu gestalten wie ich es will. Jeden Tag hat man telefoniert und geschrieben und dann plötzlich nichts mehr. Es war, als würde plötzlich ein Strick reißen, der eine Brücke hält. Ich merke, wenn mich jemand nicht beim feiern dabei haben möchte oder es ihm nicht passt, dass ich einen Abend mit seinen Freunden verbracht habe. „Decke doch einfach die Lügen….manchmal brauchen das eben Leute!“ – Ich werde nie Lügen decken und kann das auch nicht. Es gibt Freunde, die sind wirklich immer da….und dann gibt es die Freunde, die plötzlich kommen wenn sie etwas brauchen! Wir haben 6 Jahre zusammen geträumt und ich denke wir werden unser ganzes Leben träumen. In unseren Herzen sind wir immer verbunden. Es gibt eben Freundschaften die sind wie ein Disney-Film. =) Ich hab dich lieb….

Langsam finde ich wieder zu mir selbst und meine Wörter um sie mit euch zu teilen.
Ich gehe Schritt für Schritt in ein neues Leben mit einem neuen „ICH„. Die Tage sind oft schwer und die Nächte sind noch viel schwerer. In meinen Träumen verarbeite ich viele erlebte Dinge und aus schönen Träumen werden plötzlich Albträume. Ich bin nicht alleine mit dieser „Krankheit“ – es ist mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden. In meinem Alter ist fast jeder dritte davon betroffen. Ratho, du musst funktionieren! Funktioniert habe ich die ganzen Jahre immer am der Klippe – Absprung bereit um dem ganzen zu entfliehen. Anfangs wusste ich gar nicht was mit mir nicht stimmt…..

Alles um mich herum war so beliebig geworden. Dinge, die mich früher erfreut haben und das über mehrere Tage fand/finde ich plötzlich nur noch paar Sekunden toll. Bestes Beispiel war das Rihanna Konzert. Mein Idol, LIVE ganz vorne an der Bühne! Vorbeigezogen wie ein Kondensstreifen am Himmel! Freude – Wann habe ich mich das letzte mal gefreut? Hmm….tief in mir weiß ich wohl die Antwort, allerdings will ich sie nicht mehr fühlen…

Trauer und Freude liegen doch so nah beieinander. Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch und kann mich heute noch nicht so akzeptieren wie ich bin. Klar, nicht jeder muss dünn und trainiert sein! Die Gesellschaft und die Medien geben uns ein gewissen Stereotypen vor – SO musst du aussehen um perfekt und beliebt zu sein. Lange habe ich und kämpfe bis heute noch damit, mich so zu akzeptieren wie ich eben bin. Rathos sind doch auch ganz in Ordnung =) Danke an Jordyn Woods, „thick“ Girls and Boys are beautiful….

PicsArt_08-31-04.40.54
Vor zwei Nächten hatte ich eine Diskussionen mit einem „braunen Anhänger“ über Flüchtlinge und seine Weltanschauung. Er steht klar auf der Seite , der Rechtspopulisten. Die Asylanten wurden als „Camelficker“ bezeichnet und ich war Abschaum, aufgrund meiner Homosexualität. Dieser Typ war auch der Meinung das schwule Männer AIDS verbreiten und alle diese Krankheit haben. Komisch, ich habe kein AIDS. Ich denke im Gegensatz zu ihm habe ich auch noch mehr Gehirnzellen. Über die Flüchtlingspolitik oder allgemein über das Thema „Asylanten“ wollte ich nie schreiben, weil dort so viele Meinungen aufeinander treffen das man nie unbeschadet aus so einer Diskussion kommt.

Ich finde es falsch alle über einen Kamm zu scheren. Nicht jeder „Deutsche“ ist wie der andere und auch nicht jeder Asylant ist ein Terrorkandidat. Ich finde sie sollten sich integrieren und auch nach unseren Gesetzen leben und diese akzeptieren, wenn das nicht der Fall ist müssen sie eben das Land wieder verlassen. Das Bild was uns durch die Medien vermittelt wird, finde ich allerdings nicht richtig. Am Hauptbahnhof in München sind in den ganzen Wochen wo die neuen Mitbürger beklatscht worden sind nur junge Männer angekommen. Familien? Ja, es sind auch Familien angekommen in einer Woche habe ich genau 5 Stück gesehen. Wieso kann ich mich daran erinnern? Ich kann mich daran erinnern, weil sie Essen geschenkt bekommen haben und das einfach achtlos in der Nacht weggeschmissen haben oder an die Gleise gelegt haben. So ein Verhalten verstehe ich um ehrlich zu sein nicht….

Jeder Mensch der Hilfe und Zuflucht sucht, sollte meiner Meinung nach mit einem „Container“ als Unterkunft zufrieden sein. Ich habe auch ein Schuljahr lang, in einem vergifteten Container, unterricht bekommen…soviel dazu! Ich kann manche  Mitbürger nicht verstehen, wenn sie mich bespucken oder beleidigen…Sind sie nicht selbst verfolgt worden und sollten wissen wie sowas ist? Sie erwarten auch Respekt und Toleranz!? Jeder hat das Recht auf ein Leben….ein lebenswertes Leben. Nicht jeder muss mit der Politik einverstanden sein und ich selbst bin es in manchen Fällen nicht, allerdings sollten wir nicht grundlos irgendeinen Hass schüren. Jeder Mensch hat ein Herz, egal woher er kommt und welche Hautfarbe er hat. Wisst ihr was ich aber am dümmsten an unserer Bevölkerung finde? Nein? Ich erzähle es euch….

PicsArt_08-31-04.57.03

Ich habe bunte Haare, trage manchmal komische Designer-Kleidung und habe lackierte Fingernägel. Diese Eigenschaften bringen manche Mitmenschen dazu über mich zu urteilen, obwohl sie kein einziges Wort mit mir gewechselt haben. Vielleicht haben sie Angst davor?! Ich werde heimlich fotografiert oder wie oben schon geschrieben bespuckt. Ja, ich habe mir mein Leben so ausgesucht, allerdings habe ich es mir nicht ausgesucht Männer zu lieben. Ich denke auch nicht, dass sich ein Afroamerikaner ausgesucht hat dunkelhäutig zu sein! Bespucke ich ihn deshalb oder beschimpfe ihn? NEIN! Ich habe eine Erziehung genossen und Respekt anderen Menschen gegenüber. Wir jubeln Lady Gaga`s an und himmeln George Michael an, wenn dann aber doch in der „freien Wildbahn“ ein Mensch in euren Augen „annormal“ rumläuft wird er wie die Kuh durchs Dorf gehetzt! Ist das wirklich euer ernst?! Sind das die selben Menschen, die an einem Bahnhof stehen und Flüchtlinge beklatschen?

Toleranz ist ein super Wort, Akzeptanz auch, allerdings sollte jeder RESPEKT haben und schon im Kindesalter so erzogen werden. Macht ihr von einem Menschen mit einer Behinderung auch Bilder oder verfolgt ihn in einem Supermarkt und lästert so laut, dass man es sogar durch Kopfhörer hört? Wie würdet ihr euch den fühlen, wenn ihr in einem Restaurant sitzt und von einem ca. 45 Jährigen Mann und seiner Frau ständig beobachtet werden würdet? Nein, ich bilde mir das nicht ein! Meine Familie hat es sogar gemerkt und es ist einfach störend und macht mich ab und zu wirklich aggressiv. An manchen Tagen macht mich das wirklich traurig und ich kann die Welt nicht verstehen! Ihr tollen Mitmenschen wisst gar nicht wie man einem anderen Menschen damit weh tut und was es in einem auslösen kann. Wie kann eine Mutter überhaupt zu ihren Sohn folgendes sagen: „Sowas ist Abschaum Mathis“ – SOWAS WIE DU IST ABSCHAUM und sollte sich nicht nochmal ficken lassen! Sorry! Verurteile ich dich, weil du keinen BH trägst und deine Muttermilch flecken auf deinem Shirt hinterlässt oder deine Nase so groß ist wie das Empire State Building? NEIN!

Ich habe manchmal das Gefühl, als würde ich einfach zusammenfallen. Ein Kartenhaus das einfach einstürzt vor Wut und Hass euch gegenüber. Es ist eigentlich gar kein Hass oder Wut…es ist eher Unverständnis und ich schäme mich für solche Menschen.

Man ist froh, wenn man alleine ist. Alleine bevor man in eine Welt geht, die man nicht verstehen kann und nie verstehen wird. Ich habe viel über mich selbst gelernt in den ganzen Jahren und noch mehr über mein Umfeld. Du wirst nur stark, wenn du immer wieder hinfällst und aufstehen musst. Ich bin gefallen. Ich bin oft gefallen. Jetzt sehe ich in den Spiegel und frage mich „Wer bin ich? Bin ich gut so wie ich bin?“ – jeder Schritt führt mich zu meinen Antworten. Jede Träne, die ich weine schwemmt alles aus mir raus. Langsam zieht sich der Vorhang wieder auf, der mir meine Welt so farblos erscheinen hat lassen.

Langsam finde ich wieder zu mir. Ich finde mein lachen wieder und begebe mich auf neue Reisen….

Euer Ratho ❤

Ihr könnt mir gerne auf FACEBOOK folgen – HIER KLICKEN! =) oder bei Snapchat: ratholang                                        Freu mich auf DICH!!!

Irgendwas ist immer – J

Hallo meine Lieben,

getreu dem Motto „Was lange wehrt wird endlich gut“ bin ich wieder zurück.

Ich hoffe ihr seid alle gut durch die Wochen gekommen und konntet die Sonne genießen. Der Sommer ist definitiv nicht meine Jahreszeit….! Ich denke es liegt daran, weil ich im Herbst geboren bin und verdammten Heuschnupfen habe. Die sonne scheint und ich rotze mir die Seele aus dem Leib. Cheers!

Eigentlich wollte ich meinen Eintrag nicht um ein bestimmtes Ereignis kreisen lassen, allerdings habe ich beschlossen doch über etwas bestimmtes zu schreiben denn „IRGENDWAS IST IMMER!“…=) nicht wahr Jennifer?!
Jeder hat doch einen besten oder eine beste Freundin, vielleicht sogar beides! Manchmal ist es wie in einer guten Beziehung man streitet sich und danach versöhnt man sich….nur ohne Sex. =) Eine Freundschaft ist ja eine enge Verbindung zwischen zwei Menschen, die sich irgendwann einmal in ihrem Leben getroffen haben und gemeinsam auf der gleichen Welle surfen können. „Ein GEBEN und NEHMEN“ der Standardsatz, den jeder schon einmal hören durfte. Dieser Satz hat soviel Wahrheit in so wenig Worten und so viel Verletzlichkeit und Hass auf der anderen Seite.

Wir sollten uns nie abhängig von irgendeiner Person machen. Nicht von der besten Freundin und auch nicht von unserem Lebenspartner. Abhängigkeit reißt alle Mauern ein und es ist einfach jemanden innerlich umzubringen. In egal welcher Beziehung sollte man immer ein eigenständiger Mensch bleiben und sich nie selbst verlieren. Ich habe mich schon einmal aufgegeben um dem anderen Menschen zu 100% zu gehören und zufrieden zu stellen, allerdings hat mich das nicht glücklicher gemacht und ihn auch nicht treu. Cheers David! =)

 

PicsArt_07-09-12.29.16

 

Meine ehemalige beste Freundin, die ich schon seit meiner Schulzeit kenne, hat sich in meinen Augen komplett für ihren Freund aufgegeben. Früher waren wir zusammen feiern und sind durch die dunklen Straßen von London gelaufen und haben ständig gelacht… . Wir haben nicht nur gefeiert, wir haben WILD gefeiert mit allem drum und dran. Da gab es küsse in einer gruseligen Moonshine-Bar in München und Stangentänze auf einer Bar im Willenlos. Sie hat sich alles in ihrem kleinen Kalender notiert, dass war leider ein großer Fehler.

Wieso das ein Fehler war? Hmm, ihr Freund hat diesen Kalender gefunden! Nein, als wir rum-geknutscht hatten waren Sie noch nicht zusammen! Er ist natürlich ausgerastet und hat eine Eifersuchtsnummer geschoben die eigentlich mit einem Oscar ausgezeichnet werden müsste. Er ist Italiener, dass sagt alles! Sein Stolz ist verletzt und er möchte nicht mehr das wir uns sehen. “ Ratho, wir müssen unsere Freundschaft jetz erstmal auf Eis legen, weil Hans-Wurst was dagegen hat und ich meine Beziehung retten muss!“ Es gab damals schon einen riesigen Streit, weil er nicht einfach private Sachen durchstöbern sollte und ihr etwas vetrauen sollte.

IMG_7568

(Stimmt, ich kann es nicht nachvollziehen! Ich hatte ja noch nie eine Beziehung! Sorry – ich habe nur Beziehungen mit richtigen Männern….!Opps)

Ok, sie möchte die Freundschaft auf Eis legen! Gut, dann machen wir das eben so. Die Eisschichten wurden immer dicker und ich fühlte mich eigentlich ganz zufrieden. Ich lebte mein Leben weiter und entwickelte eine noch tiefgründigere emotionale Verbindung zu meinem heutigen besten Freund. Nein, ihn habe ich nicht an einer Bar kennengelernt sondern bin über ihn gestolpert und mein Herz hat sofort für ihn schneller geschlagen. Wir haben mittlerweile eine Beziehung die 6,5 Jahre hält und es ist kein Ende in Sicht.

„Komm lass uns Freundschafts-tattoos machen!“ – LEUTE ich hab jetzt an meinem Handgelenk ein „J“ und Sie ein „R“…Meins ist zum Glück klein und kann jederzeit mit einer tollen Idee ausradiert werden! Ihr Tattoo ist jedoch etwas größer – wahrscheinlich hat sie sich deshalb ein Typen mit dem Anfangsbuchstaben „R“ gekrallt. Schlaues Mädchen! Einen Rat kann ich euch nur geben, bitte macht es nur wenn ihr ganz sicher seid! Gut, ich war damals sicher, allerdings wusste ich auch nicht wie unsere Geschichte enden wird.

Ich war nach wie vor immer noch auf Eis gelegt und nach 1,5 Jahren Funkstille kam sie plötzlich wieder an. Ja, ich kann eine Bitch sein und wenn man mich einfach aus seinem Leben wirft, weil man lieber Tag und Nacht gefickt werden will , bin ich etwas sauer. Nicht falsch verstehen – SEX IST TOLL! Ich ziehe meine Freunde vor, wenn es um stumpfes geficke geht. Es kam eine SMS nach der anderen, dass es ihr alles so leid tun würde. „Ok, treffen wir uns!“ Es war eigentlich wie immer und doch so ganz anders. Mittlerweile hatte sich in meinem Leben soviel verändert und ich wusste gar nicht über was ich mit ihr reden sollte. Zu der Zeit lernte ich meinen tollen EX kennen und ich war drauf und dran mich unsterblich zu verlieben.

 

PicsArt_06-12-12.13.37

„Du hättest mir ruhig sagen können das du im Krankenhaus warst!“ – es kamen von ihrer Seite nur solche Vorwürfe und sie wollte alles über meinen „Kerl“ wissen. Würdet ihr jemandem schreiben, der eure Freundschaft auf Eis gelegt hat?! Ich denke niemand hätte in so einer Situation Ihr geschrieben! Oder?! Neben den ganzen Schlaganfall-Patienten blieb mir auch wenig Zeit darüber nachzudenken wenn ich den schreiben könnte! „Ich habe auch kein Mitleid mehr mit dir!“. Ich wollte/will und brauche auch sicherlich kein Mitleid von Dir. Dieser Satz fiel auch gestern in einer Ihrer Nachrichten…. Wir fingen uns an immer mal wieder zu treffen, allerdings wollte ich kaum Zeit mit ihr verbringen. Sie hat an meinem damaligen Freund kein einziges gutes Haar gelassen, weil er so alt war (30 Jahre) und auch so schlecht mit mir umgegangen ist und nie Zeit für mich hat. Ausgerechnet sie nahm sich das Privileg heraus um über meine große Liebe zu urteilen, das selbe Mädchen das wegen ihrem Stecher eine komplette Freundschaft abschiebt?! Komm schon…lass es einfach – BITCH!

Es war wie eine riesige, fleischige, blutende Wunde die man versucht hat mit 11 Stichen zu nähen. Die Wunde war aber so tief, dass man daran verbluten musste. In meinem Leben habe ich schon oft versucht solche Wunden verarzten zu lassen, allerdings immer ohne großen Erfolg. Ich fiel dabei in tiefe Löcher, die Löcher waren schwarz und ich fühlte mich einsam unter tausenden von Menschen. In solchen Zeiten wollte und will ich auch heute niemanden um mich herum haben. Ich will das selbst mit mir ausmachen und versuche einen Weg zu finden. Musik hilft mir meistens und nicht eine Freundin, die mir zusätzlich noch Vorwürfe macht oder mir erzählt wie schrecklich ihr Liebesleben gerade läuft. Freunde stützen sich in schweren Situationen und hören zu, allerdings sollten sie nicht die letzten Stützen wegreißen und dich in den Trümmern liegen lassen.

IMG_7569-001

(den ganzen Text des Liebesbriefes ganz unten….=))

Rückblickend war sie eigentlich nie wirklich für mich da, als es hart in meinem Leben war. Daniel hat mir immer die Hand gereicht und mich aus den Trümmern gezogen. „Ich würde alle Menschen wie Dreck behandeln…“, das sind ihre Worte gewesen. Ich habe ihr einen Urlaub in London gezahlt, wenn wir Essen waren habe ich sie zu 90% immer eingeladen etc. Ob ich das gerne gemacht habe? Ja, klar habe ich das gerne gemacht! Wir sind doch Freunde und bei meinen Freunden ist mir das auch egal. Ich zahl heute und der andere dann eben beim nächsten oder übernächsten mal.

Es kommt auch nicht auf das Materielle in einer zwischenmenschlichen Beziehung an sondern auf Gefühle. Jaja, es klingt wie in einem Schnulzenroman. Wo wir beim Punkt wären. Die Verfilmung von „Romeo und Julia“ wurde immer absurder. Woche für Woche bekam ich anrufe und mir wurde vorgeheult wie schlimm doch alles sei und ob sie Schluss machen sollte. Ich hätte vielleicht nicht objektiv antworten sollen, sondern lieber subjektiver, damit der tolle Romeo endlich von seiner Pizza erschlagen wird. Ich war wie ein paar Socken. Vor 4 Jahren kauft man sich ein paar Socken und nach einiger Zeit hat man irgendwie immer nur noch einen. Hmm, zu dem einzelnen Socken sucht man dann immer ein einigermaßen passendes Gegenstück….aber auch nur wenn man es braucht. Ich war ihr Lückenbüßer, wenn Bruder oder Mutter keine Zeit hatten. Der schwule Zeitvertreib, der sich natürlich an die bezaubernde Julia rangemacht hat.  WITZ DES JAHRHUNDERTS!

 

 

PicsArt_06-11-11.56.26

Kennt ihr Menschen die Beziehungs-Tage haben? Mein Traummann und Ich hatten immer das Wochenende für uns, weil er unter der Woche gearbeitet hatte und am WE immer zu mir kam. Meine ehemalige beste Freundin hat auch so einen Tag, den Dienstag! Dienstags darf man sie nicht anrufen und sie hat NIE Zeit! Der Witz an der ganzen Sache ist folgendes: Sie wohnen zusammen, er arbeitet im selben Haus, sie hilft im Restaurant sogar aus, sie wohnen im selben Haus wo er arbeitet und sie aushilft!!!!! Dienstage sind wirklich tolle Tage, vor allem wenn man seinen Freunden immer absagt und dann der eigene tolle Romeo saufen geht! Prost du Sack!
Nun gut…jedem das seine.

Diese Woche habe ich Urlaub und sie wollte unbedingt etwas mit mir machen, allerdings habe ich leider eine Nasennebenhöhlenentzündung bekommen. Ich hätte am Dienstag zeit gehabt, allerdings war da ja ihr toller Pärchen-tag. Scheiße gelaufen! Irgendwas ist immer Dienstags! Nachdem es mir dann aber schon am Dienstagabend so schlecht ging und sie wissen wollte wann ich denn sonst Zeit hätte, antwortete ich einfach mit „Gar nicht!“.

Das war wohl die blödste Antwort und zeitgleich auch die befreiend- und enttäuschen-ste. Habt ihr euch auch schon einmal richtig krass in einem Menschen getäuscht und seid erschrocken über eure eigene Blödheit? „Du hast mich ersetzt! Supi ratho klasse!“ – ich würde sage du hast dich selbst ersetzt mit deiner kindischen Art. Ich ersetze keine Menschen in meinem Leben, dass Leben und mein Umfeld reinigt sich von selbst. Es wie eine Art Kompost. Das alte verdorbene und verrottete wird zu Erde. In ihren Augen bin ich eine Oberzicke und ständig krank. Das letztere stimmt vielleicht in letzter Zeit wirklich, allerdings kann ich wohl kaum was dafür. Ich würde natürlich auch nichts zu unserer Freundschaft beitragen, weil ich nie Zeit habe und arbeite. Ich arbeite! Du seit 9 Monaten oder länger nicht! Da hätte ich auch Langeweile, wenn ich mit meinem italienischen Hengst schon sämtliche Sexstellungen durchgeritten bin und mir langsam die italienische Mama auf die Möse geht.

„Du hast in deinem Leben eh nichts erreicht, weil du Schiss hast etwas zu probieren!“

IMG_7568-001

Sie hat ja so recht…Ich habe um ehrlich zu sein schon ein bisschen Schiss wieder zurück in die Medien-Welt zu gehen und vielleicht irgendwas anzustreben. Sie findet es auch so lustig von irgendeinem alten Sack vergewaltigt zu werden, weil Typen passiert so etwas ja nicht! Wisst ihr, ich könnte mich manchmal selbst Ohrfeigen wie naiv und dumm ich war. Ich habe immer gedacht wir wären Freunde und wir wären ehrlich! In diesen Whatsapp-Nachrichten von gestern habe ich aber erst ihre hässliche Fratze gesehen und was sie über mich denkt. So stelle ich mir jedenfalls keine Freundschaft vor. Ehrlichkeit ist wie eine Art Grundgesetz, egal für welche Beziehung im Leben. Wie heißt es aber immer so schön – IRGENDWAS IST IMMER! Kein Tag ist wie in Hollywood und das schon gar nicht in meinem Leben.

Wisst ihr was am traurigsten ist an der ganzen Sache?! Es interessiert mich überhaupt nicht das ich jetzt keine Vorwürfe mehr per Whatsapp bekommen werde und anrufe. Ich fühle mich um ehrlich zu sein ein wenig befreit. Ich glaube, dass sie die Eifersucht gegenüber meinem besten Freund aufgefressen hat und sie dadurch ihr wahres Gesicht gezeigt hat. Meine Freunde, die echten Freunde haben mir gezeigt wie schön das Leben sein kann und lassen mich auch meine Zeit in schwarzen Löchern verbringen, allerdings wenn es zu lange dauert kommen und retten sie mich….
In jeder Freundschaft gibt es sicherlich auf und abs, doch irgendwann kann man es auch nicht mehr schön reden. Das Leben schickt uns auf eine Reise und wir kommen an viele Stops und manchmal ist es eben nur ein Anhalter, der uns für einige Zeit begleitet und uns ans Herz wächst. Doch wenn die Zeit gekommen ist steigt er aus und du bist alleine oder hast bereits die nächste Person für deine weitere Reise gefunden. Meine wichtigen Personen für mein weiteres Leben, die mich unterstützen und lieben habe ich gefunden und verbringe gerne jede Minute mit ihnen. Zum Glück hab ich mit Ihr keine meiner freien Minuten mehr verbracht. Es ist eigentlich nicht mein Style jemande so offen vorzuführen, allerdings hat sie auch über meinen Blog gelacht…Grund genug ein paar Leute über sie lachen zu lassen. In ihren Augen bin ich sowieso eine Oberzicke und ein Kleinkind. Kleinkinder fangen aber für gewöhnlich einen Streit über Handy an, weil sie zu feige sind es einem ins Gesicht zu sagen….!

IMG_7567

Wie sage ich immer so schön“Bitches be like!“ ….
Irgendwas ist immer….=) Ihr findet mich auf Facebook – EINFACH KLICKEN UND LIKEN!!!! ❤
Eure Bitch Ratho =)

 

IMG_7569

Mobbing…

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es gut und ihr seid gut durch die Woche gekommen.
In manchen Teilen Bayerns und Deutschlands wurde uns einmal mehr gezeigt, dass die Natur sich alles zurückholt was ihr einmal gehört hat. Durch die vielen Wassermassen haben unzählige Mitbürger ihr Zuhause verloren und auch ihre Lieben. Ich wünsche von ganzem Herzen weiter viel Kraft und helfende Hände!

Kraft, die braucht man auch wenn man in seinem Alltag von anderen Menschen runtergemacht oder gemobbt wird. Ich möchte heute das Thema aufgreifen, weil es mich selbst betroffen hat und heutzutage immer noch betrifft.

Wo fängt Mobbing eigentlich an?

Hmm, diese Frage kann mir keiner beantworten und ich werde auch nicht nach einer Antwort suchen. Jeder Mensch entscheidet/empfindet die „Attacken“ anderer Menschen unterschiedlich. Lästern, auslachen und Sachen verstecken oder Flugblätter ausdrucken und in der Schule verteilen – Ich würde sagen das grenzt an Mobbing. Von dem letzteren bin ich verschont geblieben, allerdings habe ich auch einiges erleben dürfen.

Es ist wie ein Spiel, das nicht von einem selbst gesteuert oder gewonnen werden kann. Ein Teufelskreis, der beginnt mit einer Kleinigkeit und endet mit täglicher Hetze. Meine Schulzeit war wirklich nicht die einfachste, allerdings hat mich das auch zu dem gemacht was bzw. wer ich heute bin. Ich kam aus München nach Bad Tölz und hatte natürlich schon einen Style, der damals auf dem Land noch nicht angekommen war.
„Hey, der is doch schwul!“ oder „Fetti“ das waren noch die netteren Lästereien und Schimpfwörter die mir jede Pause an den Kopf geschmissen wurden, wenn ich mit meinen Freunden die Treppe zur Aula herunter gelaufen bin. Meine „Gang“ bestand ausnahmslos aus Mädchen (die hübschesten der Schule natürlich…) und ich denke, es gab den einen oder anderen Kerl, der auch ein wenig eifersüchtig auf mich war. Ich durfte und darf bis heute sämtliche Mädls ohne BH bewundern und mit ihnen in einem Bett schlafen.

Tja, Bitches be like…GAY!

Nicht nur Wörter kamen geflogen, nein es kamen auch manchmal benutze Pausen-tüten oder leere Flaschen geflogen. Akrobatisch wie ich damals nicht war, prallten diese Dinge an meiner breiten Masse ab. Sie prallten äußerlich ab – hinterließen in mir aber Spuren. Den Tag in der Schule überstanden kam der nächste Albtraum. Der Schulbus! Alle stürmten in den Bus hinein und waren froh einen Sitzplatz zu ergattern. Ich bin noch nie der Drängler gewesen und auch nie jemand, der sich ganz vorne in eine Menschenmasse stellen muss. Ich stieg in der Mitte ein und versuchte einen Platz zu finden. Natürlich war das aussichtslos und ich musste mich hinstellen.

„Guck mal was die Schwuchtel an hat!“ (schönere Sachen als du…)

Gefundenes Fressen für die Menschen, die sich nur in einer Gruppe stark fühlen. Mit meinen 110 Kg und meinen knallroten Backen, die ich vor Angst immer bekommen habe war ich natürlich nicht zu übersehen. Es gab Sprechchöre, es kamen Süßigkeitenverpackungen geflogen, sie haben sich vor mich gestellt und mich in die Seiten gepiekst…. Ich kam mir im wahrsten Sinne des Wortes vor wie ein Schlachtschwein. Gehetzt und getrieben bis Sachsenkam, dort wurde der Bus zum Glück leer und ich konnte mich hinsetzten und verstecken. In meiner Schulzeit kam ich nur mit den Lehrern gut klar, allerdings gab es dort auch einen Sportlehrer, der mich nicht gern gemocht hat. Er war ein riesen Arschloch. Ich habe angefangen keinen Sport mehr zu machen und mich von Woche zu Woche entschuldigen lassen.

PicsArt_06-02-06.05.52

Ich hatte Angst was er wohl sagen würde….Mein Name war bei ihm „Rathi“, mittlerweile benutze ich ihn selbst – früher war das ein No-Go. „Heute wieder krank oder nur zu faul?“ oder „Willst du in die Frauen-Umkleide?“ das sind nur zwei Sätze was er gerne verwendet hat um mich zu „ärgern“. Ärgern? Haha, Witz des Jahrhunderts. Er sagte solche Sachen und die Mitschüler zogen mit anderen Sachen nach. In der Umkleide durfte ich natürlich nirgends stehen, weil ich könnte jemanden anmachen. Sicherlich! Ich mache jeden heterosexuellen Jungen an den ich sehe. Diese verbreite Wahnvorstellung von Männern, die nicht am anderen Ufer fischen finde ich wirklich lächerlich. Ihr seid wirklich nicht alle so toll, dass man euch zwingend anmachen müsste! Wir haben auch einen gewissen Standard und Anspruch….

Der Lehrer war ein arrogantes Arschloch und wir beide wussten das wir keine Freunde mehr werden würden….Ich habe mir ein Attest beim Psychologen geben lassen um schon einmal dieser ganzen Sport-Situation aus dem Weg zu gehen. Ich verbrachte nun meine Sportstunden im Sekretariat und hatte die beste Zeit mit Lehrern, Kaffee oder Kaba und einem Computer. Ich war froh, als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand hielt und endlich der ganzen „jugendlichen“ – Hirnlosigkeit den Rücken kehren konnte. Meine Freunde waren in der Schulzeit der wichtigste Anker für mich und auch meine Entwicklung. „Bleib so wie du bist, Ratho!“ und ich bin bis heute so geblieben….DANKE AN EUCH ❤

Du denkst: ENDLICH HABE ICH ES GESCHAFFT!!!

Ich muss mir den ganzen Scheiß nicht mehr geben, weil ich nun in der Welt der Erwachsenen spiele. Meine Ausbildung war ein neues Level in Sachen Mobbing und Hinterfotzigkeit, die mich wirklich erschreckt hat und meinen Panzer noch dicker werden hat lassen. Nein, ich meine mit Panzer nicht meinen Bauch….=)
Erwachsene Menschen können wirklich noch schlimmer sein als Jugendliche. Wir waren zwei Azubis und ich war von Anfang an der „Außenseiter“ – „der Andere“, weil ich eben nicht in eine Schublade gesteckt werden kann und das auch nicht will. Mein Aussehen ist die größte Angriffsmöglichkeit und natürlich auch die erste, die andere Personen haben. „Ist das ein fetter Junge oder ein fettes Mädchen?“ , „Das ES sitzt bei uns am Tisch“, „Vorsicht, nicht das er dir zu nahe kommt!“…etc etc etc.

Snapchat-7867757504796536589

Durch meine Arbeitsweise und meine ehrliche Art und Weise habe ich mich durchgeboxt und plötzlich war ich nicht mehr der Außenseiter in meiner Ausbildung. Ich wurde immer selbstbewusster und hatte ein sicheres Auftreten. Manchmal versucht man sich das auch alles nur einzureden um dem innerlichen Kampf zu gewinnen. Ich schaffe das schon alles, dass war und ist mein Mantra. „Das ES sitzt bei uns am Tisch“ – dieser Satz hat mich in meiner Azubi-Zeit am meisten verletzt. Die Frau, die das gesagt hat ist in meinen Augen eine billige Kopie von einer Prostituierten auf der Landsberger Straße, allerdings haben diese Frauen meinen vollsten Respekt. Ich habe viel geschluckt und habe mir meine Wut nicht anmerken lassen, allerdings ist mir irgendwann der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt was ich von ihr halte und das ich es erbärmlich finde, wenn man so über andere Leute redet.

„Brillenschlange!“

Niemand hat das Recht andere Leute und ihren Lebensstil zu verurteilen. Wir sind alle Anders und Individuell!

Teilweise sollten die Menschen selbst vor ihrer Tür kehren oder Zuhause in den Spiegel schauen bevor sie jemanden verurteilen, weil er vielleicht etwas anders aussieht oder sich nicht nach der „gewöhnlichen“ Norm verhält oder liebt. Ist es wirklich ein Grund jemanden zu mobben, weil er Leggings trägt oder blaue Haare hat? Sollte man nicht hinter die Kleidung schauen und sich mit der Person und dem Charakter auseinandersetzen? Wie ich oben bereits geschrieben habe ist das Aussehen die erste Möglichkeit jemanden zu verurteilen bzw. beurteilen. Lieber habe ich einen verrückten Rathi, als einen hinterfotzigen und faulen Anzugträger in meiner Firma. Die Kunden hatten nie ein Problem mit meinem Aussehen, allerdings mein Personalchef…. „Sie müssen sich verändern!“ – NEIN! NEIN, dass muss ich nicht und werde ich auch nicht! Was ist passiert? Ich wurde gekündigt bzw. mein Vertrag nicht verlängert….Armes Deutschland, Armer Kaufhof…

Wir reden Tag ein und aus, dass alle so tolerant sind und jeder willkommen ist. Wir sind längst nicht tolerant genug in Bezug auf unsere Mitmenschen… Jeder soll das tragen was er möchte und jeder soll das Geschlecht lieben was er möchte. Es gibt keinen perfekten Menschen und meiner Meinung nach auch keine perfekte Gesinnung. Wir nehmen tausende Flüchtlinge auf, allerdings bekommen wir es selbst nicht hin die eigenen Mitbürger mit selben Rechten und selbem Respekt zu behandeln. Traurige Realität.

Snapchat-2406177993620748061-001

Manchmal denke ich, dass mein Aussehen ein Schutzschild für mich selbst ist. Für den Ratho, der unter dem Panzer ein Herz hat wie jeder andere. Der Ratho, der auch oft nach Hause kommt und einfach weint, weil er in der Arbeit als „ES“ beschimpft worden ist. Ein Ratho der am Bahnhof von ausländischen Mitbürgern als „TOP“ beschimpft wird und bespuckt. (TOP – schwul, Schwuchtel…)Das finde ich sowieso das krasseste, sie kommen aus fremden Ländern, bekommen hier unser Geld und bespucken mich, weil ich mein Leben so lebe wie ich es will?! Sorry – NO GO! Sich von anderen Menschen demütigen zu lassen und nicht zurück zu schlagen zeigt von einer gewissen Größe. Ich würde gerne und oft einfach zurückschlagen oder genauso zurück spucken, allerdings weiß ich das ich dann nicht besser wäre wie die primitiven anderen….

Die Primitiven mobben,demütigen und lachen andere Menschen aus um sich selbst besser zu fühlen. Ich habe bereits zweimal keine Vertragsverlängerung bekommen wegen meinem Aussehen. „Das ist unvorstellbar!“…Leider ist es die Realität. Man könnte es ein wenig mit Rassismus vergleichen, allerdings nur wenn man es hart ausdrücken will. Es gibt eben die Norm und ein paar anders farbige Punkte , die nach und nach aussortiert werden. Die ganzen Jahre wurde ich zu dem Ratho über den hier lesen könnt. Es war wirklich keine einfache Reise und ich habe viele Tränen verloren und mich oft gefragt ob es nicht einfacher wäre „normal“ zu sein. Ich habe es verflucht schwul zu sein und habe mein Aussehen gehasst. Mein Aussehen, das ist mittlerweile sehr praktisch und öffnet mir ein paar Türen in der Welt der Kreativität. Unisex. Unisex im Gesicht zu sein ist bei Fotografen gefragt und es macht Spaß an manchen Tagen besser geschminkt zu sein, als die Nachbarin von nebenan.

In meinem neuen Job ist es auch nicht einfach, allerdings dachte ich auch das ich stärker wäre. An gewissen Stationen in seinem Leben will die Psyche mehr, als der Körper noch ertragen kann. Früher habe ich viel Frust-fressen gemacht und mich versucht dadurch selbst zu „fühlen“…Heute höre ich viel Musik und schreibe meinen Blog, teile meine Ängste und Gedanken mit euch. In letzter Zeit bin ich immer öfter krank und es kommt von zuviel Stress, dass meint mein Arzt. Stresse ich mich wirklich? Sagen wir es so, ich dachte ich kenne schon Mobbing am Arbeitsplatz aber es gibt doch immer wieder etwas neues.

PicsArt_06-02-05.05.20

Ich bin `ungewollt‘ eingestellt worden und habe zudem meine Prüfung mit Bravour gemeistert. Meine Kollegen mögen mich auch alle ganz gern und man kennt mich schon seitdem ich ein kleiner Ratho bin. Ich habe nie gedacht, dass ich mal bei diesem Unternehmen arbeiten werde.  Das ganze passt einem gewissen Herren überhaupt nicht und somit setzt er alles in Bewegung um mich rauszuekeln. Ratho schreibt eine E-Mail bekommt keine Antwort – Kollege schreibt die selbe Mail und bekommt eine Antwort. Ratho hat seine Ä-Schichten besetzt andere Kollegen haben sie immer frei. Es ist wie in einer zwei Klassengesellschaft. Ich kann hier gar nicht alle Beispiele sonst würden mein Eintrag noch länger werden.

Ich bin ein Kämpfer, allerdings will und kann man irgendwann auch nicht mehr kämpfen. Jeder kennt doch solche Situationen….Es geht nicht nur um Mobbing, allgemein. In unserem Leben muss man mittlerweile um jedes Stück Anerkennung betteln oder kämpfen. Niemand schenkt dem anderen mehr etwas ohne etwas zurück zu erwarten. Wir Menschen arbeiten uns selbst auf, wir versuchen uns besser zu fühlen indem wir andere Mitbürger verurteilen oder uns erfreuen, wenn sie sichtlich verletzt sind.

Wo fängt Mobbing an?
Mobbing fängt bereits in der Schule an und verfolgt uns ein Leben lang….Es gibt zwei Seiten der Medaille, die einen die stark sind und Mobben und die „Schwachen“, die sich mobben lassen. Ich sehe das etwas anders…. Die schwachen sind die, die mobben. Die sich nur in einer Gruppe „stark“ fühlen und sich daran ergötzen, wenn es anderen Menschen schlecht geht. Die „Opfer“ sind keine Opfer sondern die Starken, die Kämpfer…Die Kämpfer, die auch mal weinen und nicht mehr weiter wissen. Die manchmal auch leider keinen anderen Ausweg mehr sehen und sich vom Leben trennen. Sie nehmen sich das Leben, weil andere Lebewesen ihnen unendlichen Schmerz zugefügt haben durch einfach Worte und Taten. Es sind nicht immer Verletzungen die man sieht, die schmerzhaft sind. Die inneren, seelischen Wunden sind viel tiefer und schwerer zu heilen. Jeder sollte nach Hause kommen und dort sein tägliches Schutzschild ablegen und sich geliebt fühlen…egal von wem!

PicsArt_06-02-05.40.09 (1)

Ich möchte mich auch hier nochmal bei meinen Freunden bedanken, die immer hinter mir gestanden sind und stehen. Ihr seid mein Zuhaus und bei euch bin ich Ratho und nicht irgendwer der komisch aussieht und eine schrille Lache hat….=) Danke für alles! Ihr müsst ja auch oft meine Laune ertragen, wenn ich genervt bin oder „ausflippe“ wenn jmd heimlich Bilder macht….=) Ohne euch würde es kein WIR geben, ohne euch würde ich mein Zuhaus nicht spüren und nur wir sind zusammen Zuhaus.

Wie immer würde ich mich über ein LIKE BEI FACEBOOK FREUEN – EINFACH HIER KLICKEN!!!!

Euer Ratho oder auch Rathi ❤

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lemonade

Erstmal möchte ich mich entschuldigen!!!! SORRY!!!
Ich habe solange nichts hören lassen, allerdings war ich auch wirklich krank und hatte einfach keine Lust etwas zu schreiben.

Wie ihr wisst, poste und schreibe ich nur wenn es mir am Herzen liegt und ich dahinter stehe… Die Gedanken, die in meinem Kopf fangen spielen und mich nicht loslassen, werden in Worte gepackt und für euch veröffentlicht.
Da ich einige Mails wegen meinem letzten „Gedicht“ bekommen habe wollte ich darüber kurz etwas schreiben….

Nein, man muss sich keine Sorgen um mich machen…. =)
Die Wörter haben die Stimmung in meinem Herzen einfach am besten beschrieben.
Kennt ihr nicht auch solche Situation an den man denkt „wie wäre es, wenn ich jetzt einfach das Lenkrad nach rechts reiße?“….
Der ganze Kummer und Schmerz wäre aufeinmal weg, allerdings würde man den Menschen, die einen Lieben einen unglaublichen Schmerz zufügen.

Ich hatte letztes Jahr öfter solche Gedanken, weil ich von meiner Liebe verlassen wurde und plötzlich so allein im Leben stand. Es war nie eine Option sich einfach so aus dem Leben zu schleichen! Meine Freunde sind meine Familie und ich kann immer auf sie zählen! Sie haben mich in der Zeit an die Hand genommen und mir aufgeholfen, als ich hingefallen bin. Danke – ich liebe euch!

Was mich eigentlich die Tage beschäftigt hat, waren die Aussagen das ich arrogant sei!
Ich finde das stimmt überhaupt nicht und laut einem InStyle-Test habe ich mit meiner Meinung recht. Ihr könnt das Ergebnis weiter unten selbst lesen…=)

Arroganz ist ein Schutzschild für die eigenen Gefühle und Ängste!
Ich bin oft zu direkt und ehrlich, allerdings ist mir das lieber als hinterfotzige Menschen, die dir ins Gesicht lachen und dir dann ein Messer in den Rücken rammen.
Muss ich mich wirklich mit irgendeinem Kerl unterhalten, weil er von meinem Freund angeschleppt und später noch abgeschleppt wird und er sowieso nur ein Fick ist? Nein, ich denke das muss man nicht! Bin ich deshalb arrogant?
Ich beobachte erstmal die ganze Situation und entscheide mich spontan zu agieren oder die Sache einfach an mir vorbei ziehen zu lassen.
Ich war noch nie ein Mensch, der sich an andere sofort rangeheftet hat um irgendetwas erreichen zu wollen.(außer man ist heiß und Rathi hat etwas Frangelico getrunken…..<3 Der schönste Mann ❤ ) „Einzelgänger mit großem Herz für besondere Menschen“ so hat mich eine Freundin beschrieben….

Zu 100% seht ihr hier wie/wer ich bin, mein Instyle-Test…

12916894_1182567981755990_2669675251504814766_o

Jetzt wisst ihr wie ich bin….und jetzt werde ich euch auf eine Reise in meine Gedanken mitnehmen….

LEMONADE –  so heißt das neue Album von Superstar Beyoncé, sie ist ehrlich und direkt und serviert im wahrsten Sinne des Wortes „Lemonade“….
Ich bin leider nicht Beyoncé, allerdings serviere ich heute einmal wieder meine persönliche Version von Lemonade: „der Wanderhuren-Effekt“…

Meine Freunde und ich waren vor Wochen feiern und mir wurde in mein Ohr folgendes geflüstert “ Kann es sein, dass du doch noch Gefühle für Ihn hast und es dich deshalb so stört?“…
Mit diesem Satz war mein bester Freund und natürlich Ich gemeint.

Wie ihr wisst haben wir beide eine lange Geschichte und ein legendäres Baustellen-Gespräch hinter uns gebracht…
Die Gefühle, die ich für ihn habe sind schwer zu beschreiben.
Wenn ich gefragt werde, antworte ich immer mit „ich liebe ihn!“.
Er ist wie mein Bruder und mein rechter Arm um zu schreiben oder mein linkes Auge um besser zu sehen…
Kurz gesagt: Liebe!

Bestimmt kennt jeder einen Menschen, der vermutlich alles hat was man sich selbst wünschen würde. Ein Haus, ein Affen und ein Pferd…oder um es realistischer zu sagen – ein Freund, eine tolle Familie, einen guten Body und den einzigartigen „AXE“-Effekt.
Er wird mittlerweile von mir auch nur noch der „Wanderhuren-Effekt“ genannt.
Ihr kennt das doch sicherlich auch, wenn ihr feiern geht und eure Freunde/innen schleppen dauernd jemanden ab oder machen vermutlich heterosexuelle Jungs zu schwulen Wildkatzen.

Es wird nicht gewartet bis man Zuhause ist – NEIN! Es wird direkt in der nächsten dunklen Ecke getrieben.
Draußen in der Dunkelheit bei einer Kippe ins Gespräch gekommen wird spätestens zwei Stufen weiter unten auf der Toilette nicht nur geredet.
Das Pissoire, der Anziehungspunkt, die Quelle des Glücks und die einfachste und primitivste Art und Weise die Vorzüge gleich zu erblicken und zu erfühlen.
Ok, so primitiv ist die Wanderhure dann doch nicht…Sie nimmt sich eine Kabine und nimmt gleich etwas anderes dazu in den Mund.

Ich frage mich manchmal, wenn ich alleine in der Lounge sitze und das ganze Spektakel beobachte, wieso bei mir sowas nie passiert. Vielleicht liegt es an meinem Instyle-Ergebnis?
„Ratho, du musst rangehen!“
Ich muss das gar nicht…ich bin viel zu schüchtern und man sollte schließlich in keinem Naturschutzgebiet Benzin verschütten.
Ok, ich habe auch schon viele Männer ans rosa Ufer gezogen, allerdings nicht auf biegen und brechen…es ist einfach passiert!

PicsArt_05-06-01.33.40

 

Frauen sind immer gleich Schlampen, Huren und „billig“ wenn sie am Wochenende sich ihren Spaß holen. Männer hingegen sind einfach erfolgreiche Player, die überall ihren Joystick reinstecken!
Ich beobachte sehr gerne das Verhalten von Männern und Frauen beim feiern…
Eishockeyspieler sind alle etwas „primitiver“ und brauchen anscheinend immer ein Feuerwerk um sich toll zu fühlen.
Sie srahlen in den Club und würdigen niemanden mit einem Blick, setzten sich hin und schaukeln alle zusammen ihre durchtrainierten Körper und Säcke.

Sie schaukeln selbst und die Wanderhure übernimmt in der Zwischenzeit draußen auf dem Parkplatz das für jeden Willigen.

„Weißt du wo er ist?“ – EHM NEIN!! DANK DIR SEHE ICH MEINEN BESTEN FREUND SOWIESO DEN GANZEN ABEND NICHT!!!!!

Ich bin manchmal richtig gelangweilt, wenn der eine Aufriss des Abends mich ständig anredet und auf der Suche nach meinem besten Freund ist!
Die Namen, die kann ich mir sowieso nicht merken oder merkt ihr euch Namen von eurem Sitznachbar in der S-Bahn?
Mich braucht auch niemand fragen ob ich die „mobilen Gloryholes“ hübsch finde, weil mich meistens schon diese billige Art und Weise von einem objektiven Urteil abhält.
Ich weiß jetzt nicht welche der Personen billig ist, allerdings denke ich das beide Parteien einfach nur sehr notgeil sind und auf Abenteuer aus sind.
Mich würde es ja schon vor dem ganzen Herpes und den anderen Krankheiten ekeln, wenn ich da so ein ungewaschenes Glied in der Hand oder in meinem Mund hätte…

„Echte Piraten stechen auch ins rote Meer!“ da heißt es wohl bei uns „Echte Huren stechen auch ins braune Meer?!“….das schon alleine würde mich freiwillig auf die Knie eines öffentlichen WC`s zwingen um zu kotzen.
Ich finde es ganz ekelhaft…zum Glück gibt es für die „Drecksarbeit“ den Aktiven-Part.
Ich weiß, ich soll niemanden verurteilen, weil es ganz viele verschiedene Fetische und Vorlieben gibt…Sorry!

Kennt ihr das Gefühl von Eifersucht und noch etwas unbeschreiblichen anderem?!
Er oder Sie ist euer/e beste/r Freund/in aber ihr könnt sie in machen Punkten nicht verstehen und werdet selbst zu ihnen richtig zickig und könntet ihnen am liebsten eine klatschen?!
JA, so bin ich…ich könnte ihm manchmal eine klatschen!Wieso?

Hmm, ich kann es gar nicht so genau sagen!
Ich habe Angst plötzlich alleine zu sein und nicht mehr heimzukommen, weil ich bei ihm schlafe. Ist das vielleicht ein Grund?
Wie würde Julia jetzt sagen „Ich kenne das Gefühl, ich hatte das auch mit meinem besten Freund damals mit der Liebe etc…“.
Liebe hin oder her…müssen wir immer mit der Art und Weise unserer besten Freunde einverstanden sein?
Nein, dass müssen wir nicht! Für mich persönlich wäre es nichts jedes Wochenende in unbekannte Löcher einzulochen. Ich bin ja kein Profigolfer…
Ich bin aber auch eher der „Bridget Jones“ Typ…vom Körper her und der Vorstellung von einem Traummann, vorallem wenn ich einen hätte.

 

PicsArt_05-06-01.27.30

 

Eifersucht kam als nächster Begriff auf den Tisch….
Früher war ich wirklich etwas eifersüchtig, weil ich seine ganzen Kerle gesehen habe und ich immer gedacht habe, dass ich doch genauso toll bin wie die anderen. HAHA, natürlich war/bin ich das nie gewesen dafür aber besonders.
Auf was genau soll ich denn eifersüchtig sein?
Das sich die Personen auf einer Toilette lieben?
Das sie sich gar nicht kennen und es immer im besoffenen Zustand passiert und dann nie wieder?
Das ich vielleicht Herpes oder Sackratten bekommen könnte?
Das ich mich verliebe und er im nächsten Moment mit seiner Freundin heimgeht?
Das ich einen ungewaschenen Schwanz irgendwo an meinem Körper hätte?

RICHTIG!!! Darauf bin ich nicht eifersüchtig….
Ich könnte höchstens auf die Arroganz und das Aussehen der „Wanderhure“ eifersüchtig sein.
Die Arroganz, die ihn so unnahbar und doch so begehrenswert macht und somit ein riesiges Selbstbewusstsein nach Außen demonstriert im perfekten Zusammenspiel mit einem klassischen Aussehen. Hemd – Hose – Kindersargschuhe.
Jeder der mich kennt, weiß das mir das sowieso nicht stehen würde.
„Du wirst viele Leute abschrecken!“ – na vielen Dank Mutti!
Ich schrecke Leute ab?
Mit meinem Aussehen und meinem Style? Mein Style ist tres chic! =)

Es ist auch teilweise mein Männergeschmack, der das ganze Schauspiel etwas ausufern lässt.  Ich habe zu jeder Person meistens in Sekunden ein vergleichbares Tier im Kopf  oder einen Disney-Charakter. Jeder liebt Disney, allerdings finde ich in diesen Moment weder die Figuren süß noch den betrunkenen Kerl, der wie ein Affe tanzt und sein Finger auf eine Reise durch seine Nase schickt. (Zum Glück war nichts in der Nase zu finden, denke ich mir nur….). Ich vestehe ab und zu sein Auswahlkriterium nicht, obwohl es scheint als hätte er manchmal keins. Wir hatten alles Angry-Bird, Shrek….und Gollum aus Paris. „Du willst ihn wahrscheinlich nur vor Dummheiten beschützen!“ Ja, das wollte ich früher und will ich heute auch noch, allerdings gebe ich mit jeder Samstag-Nacht die Hoffnung ein kleines Stückchen mehr auf! =)

PicsArt_05-06-01.34.42

Julia,
ich glaube ich habe es herausgefunden….
Ich liebe ihn immer noch!
Haha, natürlich liebe ich meinen Bruder von einer anderen Mutter!
Wir sind durch dick und dünn gegangen (im wahrsten Sinne des Wortes).
Die Wanderhure, die ich getauft habe macht mich ab und an doch etwas eifersüchtig und bringt in mir meinen Kampfesgeist hervor.
Er rüttelt in mir meine Sehnsüchte und auch Ängste aus dem tiefsten Inneren raus.
Angst davor plötzlich alleine zu sein und unter einer Brücke schlafen zu müssen und die Sehnsucht auch endlich wieder begehrt zu werden.
Hass, den kitzelt er auch aus mir raus!
Ich hasse es manchmal wenn jeder Abend zu einem Wanderhuren-Marathon ausgerufen wird! Nein, dass hasse nicht nur ICH! Das hasst ihr doch bestimmt auch, wenn eure Freunde die ganze Nacht die Kabine blockieren.

„Ziehen Sie eine Nummer! Sie dürfen gleich einlochen oder bei ihnen wird heftig und hart eingelocht!“

Wie auch immer…wir sind schließlich beste Freunde und selbst wenn ich ihn manchmal umbringen könnte, könnte ich ohne ihn nicht leben. (Umbringen könnte ich ihn jedesmal, wenn er sich ausgerechnet an die Kerle ranschmeißt, auf eine billige Art und Weise, die ich ganz toll finde!Bitch!)
Er ist mein mobiles Tagebuch und mein Taschentuch um meine Tränen zu trocknen.
Na und eben teilweise auch die verhasste Wanderhure, die jeden Kerl der bei 5 nicht auf dem Baum ist runterreißt und zum rosa Ufer zerrt und dort verschlingt.
Ich denke fast jeder hat so eine Person im Freundeskreis, die man liebt aber auch oft nicht einverstanden ist was und wie sie es treibt.

Soo endlich habt ihr wieder von mir gelesen und es dauert auch nicht mehr solange bis wieder etwas neues kommt!

Ich war leider ein wenig krank in letzter Zeit und meine Arbeit hat mich ein bisschen sehr eingespannt…. Bleibt mir doch weiterhin treu und folgt mir bei INSTAGRAM , bei SNAPCHAT (ratholang) und auf meiner FACEBOOK-PAGE….

Bis ganz bald….

Euer Rathi ❤ (hört doch in die 4 tollen Songs mal rein <3)

SUMMERSMASHEEEEESSSSS:

M.O „Who do you think of“

 

 

 

Träume

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe bei euch ist alles gut und ihr habt ein lächeln im Gesicht!
Der „Aufschrei“ nach meinem letzten Blog war ein wenig größer als ich erwartet hatte.
Viele Fragen kamen und viele Anfeindungen.
„Wieso, musst du darüber schreiben?“ , „Ist dir das wirklich passiert?“.
Es gab natürlich auch viele die mir geschrieben haben und angerufen, die stolz sind…die selbst in so einer Situation waren und sich in meine Lage versetzen konnten.

Tausend Dank an alle die mich in der Zeit unterstützt haben und mich bis heute begleiten. Danke an euch da draußen!
Es ist oft nicht einfach über solche Themen zu schreiben ohne Mitleid zu erregen.
Ihr versteht mich und ich konnte ein paar Menschen helfen! Eine Faust! Ich weiß das ich nicht oft schreibe, allerdings kommen meine Einträge immer von ganzem Herzen und sind ein Teil von mir….

Heute möchte ich aber über etwas anderes schreiben…
Träume! Jeder Mensch hat Träume und jeder oder fast jeder Mensch träumt auch Nachts…(vielleicht auch jemand von mir…=) )
Ich träume eigentlich immer! In der Nacht und am Tag ….=)
Das am Tag tut mir wirklich leid, weil meine Kollegen mir dann oft auf die Sprünge helfen müssen oder mein bester Freund mich tausendmal das selbe fragen muss. Sorry =)

Träume sind dazu da um sich zu flüchten. Sich vor seinen Ängsten, Trauer und dem grauen Alltag in einer bunten Welt zu verstecken. Sie können allerdings auch schwarz und dunkel sein. Kennt ihr diese Träume, in den man das Gefühl hat zu fallen?! Im Schlaf schreckt man plötzlich auf, weil man träumt das man in ein tiefes Loch fällt… . Diese Träume sind wirklich strange und manchmal auch echt angst-einflößend. Ich hatte erst gestern so einen Traum. Rathi liegt brav in seinem Bett mit den Händen über der Decke und plötzlich hatte ich das Gefühl, als würde mir der Boden wegbrechen und ich fallen….Im selben Moment bin ich aufgeschreckt und war zum Glück in meinem Bett.

Ich habe schon so oft geträumt das ich nicht weglaufen kann und hinter mir jemand her ist oder das mir alle Zähne ausfallen und ich nicht mehr reden kann. Meine Freundin meint immer zu mir “ Ratho, Träume spiegeln unsere Seele und unsere Wünsche wieder…alle Gefühle die du unausgesprochen in dir trägst verarbeitest du in der Nacht!

Herzlichen Glückwunsch Ratho! Du verarbeitest also alles in deinen Träumen?! Wieso zum Henker fallen mir dann die Zähne aus und ich falle in schwarze Löcher und kann nicht mehr laufen? Hmm, vielleicht weil ich zu gern mit jemanden reden möchte und es nicht funktioniert und ich vor der Trennung nicht weglaufen kann und somit auch nicht in meine Traum? Ich finde das wirklich alles sehr komisch, teilweise träume ich Dinge , die in meinem realen Leben dann passieren. Genau die selben Situationen und Personen – ein Deja Vu! =)

Es gibt verschiedene Arten von Träumen…

Vor 4 Jahren auf einer Baustelle war mein größter Traum von meinem besten Freund geküsst zu werden und mit ihm zusammen zu kommen…Die Realität sieht natürlich wie immer ganz anders aus, allerdings habe ich früher davon geträumt. Er war mein Traummann….Jetzt sind wir in einer Beziehung. Freundschaftsbeziehung-Deluxe. Ich habe mir nie erträumt jemanden wie ihn so nahe an mich heran zulassen ohne Angst zu haben verletzt zu werden….

 

PicsArt_03-04-05.13.47

 

Wo wir nochmal zurück kommen zu meinem EX-Freund, meinen Traummann, von dem ich euch ja schon so oft erzählt habe. Er ist weg. Er ist umgezogen. Er hat sich einfach aus meinem Leben verabschiedet ohne „Ciao“ zu sagen….Ich will ehrlich sein, es bricht mir gestern wie heute immer noch mein Herz ! Jeden Tag denke ich mir folgendes:

„Ratho heute bist du stark! Du schaust nach vorne und vergisst den Penner!“ Leider ist das alles immer leichter gesagt als getan. Ein Teufel und ein Engelchen sitzen auf meiner Seite und kämpfen um die richtigen Entscheidungen. Liebe ist eben nicht planbar und man kann sie nicht einfach abschalten. OFF-LOVE! Wenn es so einen Schalter geben würde, hätte ich ihn schon längst aus purer Verzweiflung gedrückt. Ein Traum der mittlerweile zum Albtraum geworden ist. Albtraum, weil ich mich unsterblich in ihn verliebt habe und er mich einfach mit der härtesten Strafe der Welt bestraft. Ignoranz. Für mich ist es furchtbar ignoriert zu werden…! Whatsapp lügt auch nicht und ich sehe seine blauen Häkchen jedesmal, wenn ich ihm etwas schreibe. (Wie schon bei meinem letzten Blog beschrieben….=))

„Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!“ – Träume haben keine….

Als Kinder träumen wir auch schon von den unterschiedlichsten Dingen…Wir träumen davon wie unser Leben verlaufen soll. Feuerwehrmann, Tierarzt und auch manchmal Gogo-Tänzer…es ist alles dabei schon im Kindesalter. Kinder sind ja mittlerweile auch keine wirklichen Kinder mehr. Sie können schon fluchen bevor sie wissen wer ihr Mutter ist und fangen quasi schon zu rauchen an, wenn sie noch gestillt werden. Ich wollte als Kind immer gar nichts werden bis mir RTL2 die No Angels geschenkt hat. Die Girlband meiner Kindheit und Jugend! Ich wollte berühmt werden und Leuten mit meiner Unterhaltung Freude bereiten. Ich weiß bis heute jedes Wort von ihren Songs und habe früher immer zu ihren Liedern getanzt. Anita und Ich haben sogar selbst eine Tanzgruppe gegründet die „Little Angels“. So schnell die Gruppe gegründet war so schnell haben wir uns auch alles hingeworfen. Zum Glück! Wir sollten an Fasching bei uns in der Schule auftreten zu „Rivers of Joy“…das wäre unser Untergang gewesen. Rechtzeitig haben wir unsere rosa Brillen runtergerissen bekommen und die Realität hat uns mitten ins Gesicht gespuckt.

10176078_1161630323849756_5046125167866605483_n

Kindheitsträume reichen oft bis ins Erwachsenenalter zurück und so soll es auch bei mir sein. Mein Traum ist es immer noch im Rampenlicht zu stehen und Leute aus ihrerer Realität zu reißen. Verfolge ich diesen Traum? Hmm, ehrlich gesagt nur halbherzig und das ist mein Fehler. Jeder sagt doch „Du musst nur an deine Träume ganz fest glauben dann gehen sie irgendwann in Erfüllung!“….Reicht nur daran glauben wirklich aus? Wenn es so wäre, würde ich bereits ein riesiges Haus besitzen und einen Keller wie Donald Duck. Es steckt immer Arbeit dahinter und teilweise weiß man nicht wo man anfangen soll.

„Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!“ – Träume haben keine….

Wie sehr würde ich mir manchmal eine gute Fee wünschen, die einfach unsere Träume erfüllt und uns mit einem lächeln durchs Leben gehen lässt. Ich flüchte mich oft in meine Welt. In meine Traumwelt! Nur um den ganzen wahnsinnigen Menschen zu entkommen und den tausend Stimmen die täglich durch meinen Kopf strömen. Alleine ist man nie in einem Traum….man baut sich seine Welt selbst zusammen wie sie einem gefällt. Hallo Pippi…=) Jeder sucht sich unterbewusst einen Weg um Sachen zu verarbeiten und die Realität bunter werden zu lassen.

Ich werde jetzt auch meine Traumwelt etwas durchforsten und verabschiede mich nicht mehr hungernd in mein Bettchen….

Euer Piratho ❤

Wie immer würde ich mich über ein LIKE BEI FACEBOOK FREUEN!!! KLICK HIER!!!

Snapchat/Instagram: ratholang  (alle neusten Bilder, Storys…und natürlich MICH XD )

12804783_1154782527867869_2070017857823261434_n

 

 

 

 

 

Löwen und Lämmer.

Hallo ihr da draußen,

ich hoffe ihr habt die letzten Wochen alle gut überstanden und seit nicht krank geworden.
Rathi hat es mal wieder erwischt, allerdings ist das ja nichts neues.
Ahh und ich möchte auch einmal ein „Hello“ nach Amerika schicken!!

Unsere Zeit ist so schnelliebig und auch oft belanglos geworden.
Ich bin kein typischer Blogger der über jede Kleinigkeit schreibt.
Vielleicht bin auch kein Blogger sondern nur ein Mensch der sein Leben mit euch teilen möchte….
Was bringt es uns, wenn ich hier schreibe das ich gestern gekocht habe oder ich ausgerutscht und hingefallen bin? Nichts!
Ich schreibe viel lieber über Dinge die mich bewegen und auch andere Menschen nachvollziehen können. Gefühle…

Gestern noch ein tragisches Unglück und heute sind sie alle zum Alltag zurück gekehrt und sie beschweren sich über 5 Minuten Verspätung…
Kinder haben ihre Eltern verloren und Mütter ihre Männer.
Die Menschen nehmen ihre Umwelt gar nicht mehr richtig wahr.
Egomanen überall auf der Welt. Ich verzeihe, natürlich fühlen Sie auch mit.
Sie stellen sich in den nassen Nieselregen unter Menschen, die wirklich trauern, um dabei gewesen zu sein. Egozentrische Mitläufer die ihre Sensationslust stillen um danach sagen zu können :“ Ich bin dabei gewesen…es ist so schrecklich!“.

Man kann von solchen Menschen halten was man möchte, allerdings steht meine Meinung eindeutig fest: Abfall!
Wie kann man sich zwischen leidenden Menschen profitieren und sich seine Bühne zur Selbstdarstellung suchen?!
Wie auch immer, dieser Blogeintrag hat mich einige Überwindung gekostet und ist womöglich einer meiner persönlichsten, verletzlichsten und auch sentimentalsten Einträge die ich hier schreiben werde.
Man kann ein Opfer in vieler Hinsicht sein, allerdings kann jedes Opfer sein weiteres Leben selbst in die Hand nehmen.
Es werden Hände entgegen gestreckt die man Anfangs ablehnt, obwohl sie dir am Ende doch das Leben retten! Du hast das Gefühl alleine zu sein, unverstanden, du bist wütend, du bist beschämt….

Man hat das Gefühl, als würde der Boden unter den Füßen weggerissen werden und man hält sich an einem Stück des „alten – glücklichen“ Lebens fest.
Kurz bevor man in die tiefe fällt, packt einen diese rettende Hand und man wird aufgerüttelt.
Will man sein Leben wirklich einfach so beenden, weil jemand anderes es zerstört hat?
Wie soll man es machen ohne das es weh tut!? Einfach gegen einen Baum fahren und hoffen das man nie mehr die Augen aufmacht?
Wie ist es wohl alles von oben zu sehen? Nah zu sein und doch ganz weit weg?!
Gibt es Engel?

Ich bin in ein tiefes schwarzes Loch gefallen…
Damals bin ich noch zur Schule gegangen und habe nebenbei bei einem großen Unternehmen gearbeitet.
Tanzen war meine große Leidenschaft und ich wurde entdeckt und gefördert. Danke! Danke für die unzähligen Stunden und die Geduld an alle die mir geholfen haben!
Meine Eltern wissen bis heute nicht, dass ich das alles durchgezogen habe und Verträge abgeschlossen habe. Die kleinen Jugendsünden eben…
Kleine Sünden die sofort bestraft werden…bei mir wurden sie erst ein paar Jahre später bestraft.

In der Schule wurde ich oft gemobbt, weil ich eben anders war als die anderen Kinder. Ich war ein Stadtkind. In München bin ich aufgewachsen und auf dem Land habe ich mich bis heute nie gesehen. Anders zu sein, sich selbst zu finden unter den ganzen Stimmen, die dir sagen was richtig und falsch ist. Nein, es war nicht einfach!
Im Tanzen und im „Showbusiness“ habe ich mich willkommen gefühlt und umarmt.
Nach der Schule musste ich trainieren, vor der Schule Termine koordinieren und schlafen sollte ich eigentlich in der Nacht auch.

Ich hatte ein wunderbares Team um mich herum, die sich gesorgt haben und mir fast jeden Wunsch erfüllt haben.
Einer Freundin konnte ich durch ein einzigstes Telefonat einen Traum erfüllen.
Sie hat es mir erst wieder vor kurzem erzählt! Bibi, du bist einfach süß!
So glücklich ich nach außen schien so unsicher war ich innerlich!
Habe ich wirklich das richtige gemacht?
„Mein Name soll nirgends auftauchen!“ – das war meine Bedingung!
Je weniger Angriffsfläche es gibt, desto besser!
Ich habe alles alleine entschieden, hatte niemanden von meinen Eltern an der Seite!
Meinen ersten Freund, einen Background-Tänzer, habe ich ebenfalls kennengelernt und habe mich „unsterblich“ in ihn verliebt.

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.

Schritt für Schritt wuchs ich in die viel zu großen Schuhe hinein.
Step by Step habe ich jedes Ziel erreicht und wuchs über mich hinaus.
Der Preis war meine Gesundheit an machen Tagen und der Spott der Mitschüler…
Doch wem sollte ich meine Probleme sagen? In Süßigkeiten und meiner Stylistin fand ich Freunde. Meine Klassenkameradinnen wussten mittlerweile auch bescheid und ich bekam Rückendeckung. Danke an euch! (Martl, Natascha, Yvonne, Nora, Ivi, Manu)

Der Druck wurde immer größer…
Mein erster Freund betrog mich immer und immer wieder, allerdings habe ich ihn nie verlassen. Ich war der Meinung, dass ich so jemanden nie mehr abbekommen würde!
Haha, Ratho du warst sooo dumm!
Ich hätte mir gewünscht, dass jemand mir die Augen geöffnet hätte.
Ein Spiegel, ein leerer Tanzsaal und Ich.
Der Saal war leer! Ich war leer, kaputt und traurig.
„Wo ist dein Lachen hin?“ ich wusste es zu diesem Zeitpunkt nicht.
Mein Team bemühte sich um mich und ich fand langsam aber sicher einen Weg aus der dunklen Leere, die mich umgeben hatte. Bevor ich noch tiefer in diese leere stürzen sollte.

Meine Eltern wussten die ganze Zeit gar nichts von meinen „Aktivitäten“.
Sie wissen es bis heute noch nicht einmal.
Ein Scheidungskind! Meine Mathelehrerin stellte mich vor der Klasse bloß: „Nur weil du Probleme Zuhause hast…ist es keine Entschuldigung deine Sachen nicht dabei zu haben! Jeder hat Probleme!“
Sie hat Recht, allerdings sah ich das damals ganz anders und fühlte mich plötzlich so nackt und verloren. Ich stürmte aus der Tür und brach in Tränen aus!
Ich musste aufhören ständig zu arbeiten, ständig mein Herz zerbrechen zu lassen und auf Abstand zu allem gehen.
Ich trennte mich von einem Freund.

Meine Verträge sind zu diesem Zeitpunkt erst um zwei Jahre verlängert worden und es gab auch noch Tourvorbereitungen und es machte den Anschein, als würde ich endlich in`s Rampenlicht treten. Das hässliche Entlein wird doch noch zum Schwan…!Das war mein Wunsch, der nicht in Erfüllung ging! Ich wollte es den ganzen „coolen“ Schülern zeigen, die mich immer als fette Schwuchtel beschimpften

Es war ein schwüler Tag und ich war so müde, dass ich im Bus schon eingeschlafen bin. „Wir sind da, Ratho!“. Wo wir waren?
Bayrischer Hof. Fitting. Mein Team war heute nicht vollständig.
Meine Stylistin und mein „zweiter Chef“ waren dabei. Ein Fehler…
Die Klamotten waren wunderschön und ich fühlte mich wohl, weil ich mit diesen Menschen quasi aufgewachsen bin.
Eine Kollegin wurde zu einer meiner besten Freundinnen! Es war sowieso immer ein eher familiäres Umfeld, als ein hartes Regime.
Wir lachten. Wir machten Spaß.
Ein Outfit nach dem nächsten…und meine Laune sank mit jeder Stunde. Es war einfach zu warm…

„Ich gehe kurz telefonieren!“, dass war der letzte Satz und die Tür ging zu.
Ich setzte mich zu meinem „Onkel“, so nannte ich meine zweiten Chef, aufs Bett.
Was dann passierte möchte ich um ehrlich zu sein nicht genau schildern.
Es fühlte sich falsch an.
Bis heute verstehe ich nicht wieso er das getan hat.
Jeder einzelne Atemzug streift bis heute meinen Hals…
Jedes Wort hallt in meinem Körper, als würde er neben mir stehen.
Jeder verfluchte Traum, jede Nacht hat es mich verfolgt und es verfolgt mich immer noch.
Ich spüre seine Haut auf meiner und am liebsten würde ich sie wegschneiden, weil es mich so anekelt.

Er ist ein Familienvater gewesen. Verheiratet.
Jeden Tag schießen mir Bilder in den Kopf. Egal wo und egal wann!
Sie kommen einfach und schreien mich in meinem Kopf an und lachen mich aus.
Man möchte schreien und man kann nicht…es ist enttäuschend!
Man gibt sich selbst die Schuld und sucht die Gründe. Warum? Warum Ich?
Ich bin selbst schuld, hätte ich nicht so getanzt oder hätte ich ihn nicht umarmt.
Man verliert jeglichen Respekt vor sich selbst und schämt sich.

Ich bin aus dem Zimmer gelaufen, weinend und zerstört.
Wieso war ich plötzlich so schwach und stumm?
Mein Traum war zerstört, mein Leben war zusammen gefallen wie ein Kartenhaus.
Da stand ich nun vor dem Kaufhaus in dem meine Oma mit mir immer einkaufen gegangen ist. Meine Wimperntusche verschmiert, meine Augen rot, weinend…
Jeder Blick, jede Person wusste was passiert ist. Sie Urteilten über mich. Ich bin eine Schlampe. Ich bin Schuld.
Das waren die Gedanken die mir in den Kopf schossen. Die Schmerzen bemerkte ich erstmal gar nicht.
Meine Freundin, die Stylisitin, die mich allein gelassen hat, wollte mich in den Arm nehmen.
In diesem Moment konnte ich keine Nähe ertragen.
Ich kratzte vor Ekel meinen Arm blutig. Ich wollte nur heim und alleine sein.

„Was ist passiert?“ ich höre diese Frage, als wäre es gestern gewesen.
„RATHO REDE MIT MIR!“… was soll ich sagen?
Ich hatte keine Gedanken, ich habe nur ein Gefühl von Ekel und Schuld in mir.
Vielleicht hätte ich sofort zur Polizei gehen sollen, allerdings wollte ich das selbst regeln.
Das Leben musste weiter gehen…
Wie soll mein Leben weitergehen?
Ich wusste es nicht!
Nach ca einer Woche hatte ich mich doch entschlossen eine Anzeige aufzugeben.
In dieser Zeit habe ich völlig den Bezug zur Realität verloren, ich hatte kein Zeitgefühl und konnte nicht mehr entscheiden was gut und was schlecht ist.
Für mich war alles schwarz und schlecht.
An allem war ich schuld!

Ich hatte Verträge zu erfüllen und meine mittlere Reife zu schreiben!
In der Schule war ich abwesend und brach in Tränen aus. Tanzen konnte ich nicht mehr, weil ich mich geschämt habe.
Tanzen hat mich immer glücklich gemacht…sogar das hatte ich verloren.
Die Blicke klebten an mir, es fühlte sich so an, als wäre die ganze Welt gegen mich und wüsste was passiert ist.
Den „Onkel“ sah ich bei unserem Meeting wieder und ich war stark.
Ich habe durchgehalten und bin erst in den Armen meiner Freundin in unserer Garderobe schreiend und weinend zusammengebrochen.

Seine Anwesenheit machte mir Angst!
Seine Blicke waren anmaßend und ekelhaft.
Er war mir so nah, obwohl er nicht bei mir war.
Jede Nacht durchlebte ich jede einzelne Sekunde wieder und wieder.
Meine Tage waren wie Spießrutenläufe.
Meine Angst brachte mich um den Verstand. Die Wut auf mich selbst machte mich verrückt und die Scham verletzte mich.
Ich wollte alleine sein. Für immer.
Die Briefe, die ich schrieb zu meinem Abschied habe ich bis heute noch in meiner Kiste.
Die Polizei, der Richter und mein EX sagten ich wäre selbst Schuld. Ok. Sie haben es nicht wortwörtlich so gesagt, allerdings war es am Ende nicht „Onkels“ Schuld.
„Du bist eine Schlampe“, sagte der Background-Tänzer zu mir.
Ich wusste nicht ob er recht hatte.

Soll das alles gewesen sein?
Ein Mensch hat mir mein Leben genommen, ich wollte es nicht so!
Ich wurde immer zynischer und mein Verhalten wurde unausstehlich.
Diese scheiß Verträge, diese scheiß 2 Jahre, dieser Scheißkerl.
Jeder Versuch aus meinen Verträgen zu kommen scheiterte an kleinen Klauseln.
Anfangs arbeitete ich noch und versuchte stärke zu zeigen.
Niemand sollte merken wie es mir wirklich geht. Das Getuschel umging ich. Die Spekulationen interessierten mich nicht.
Seine unaufhörlichen Anspielungen und Andeutungen ließen mich in der Arbeit kalt.

Zuhause angekommen.
Musste ich sofort duschen, stundenlang.
Die selben Fragen stellte ich mir ununterbrochen.
Meine Augen waren geschwollen, ich konnte nicht mehr weinen.
Ich war einsam. Ich sah einfach keinen Sinn mehr!
Was soll mein Leben für einen Sinn haben, wenn die eine fremde Person einfach deinen Körper nimmt.
Die Entscheidung über das erste mal einfach ein anderer trifft.
Was denkt wohl seine Frau und seine Kinder!? Wissen sie, wie widerlich und ekelhaft ihr Mann ist? Lachen sie über mich?

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.
Ich habe mich durch München „oral-verkehrt“!
War doch alles egal, jeder dachte ich bin eine Schlampe.
Ich wurde extrem. Ich probierte alles aus…
Ich versuchte etwas zu fühlen. Mich zu fühlen. Die leere zu füllen.
Meine Selbstachtung war am Boden und ich versuchte mir irgendetwas zu beweisen.
Meine Stylistin fühlte sich schuldig, weil sie mich alleine gelassen hat.
Bis heute beschäftigt sie das ganze…manchmal sogar mehr als mich!

Ich brach die Verträge ab und bekam Strafen.
Das Geld, das ich bezahlen musste hat mir meine Freundin und mein EX gegeben.
Es war nur ein Anteil an dem Berg von Schulden.

Die Stärke wurde immer mehr zur Schwäche.

Ich war nicht mehr ich selbst.
Ich war gefangen in meiner Traurigkeit, in meiner Wut, in meiner Verzweiflung und in meiner eigenen Scham.
Das Gefühl kann man nicht beschreiben. Ich habe mich selbst gehasst.
Ich habe mir die Schuld gegeben.
Eigentlich war ich das Opfer. Ich bin das Opfer!
Opfer! Es ist ein hartes Wort, das oft falsch verwendet und verstanden wird.

„Opfer sind meistens schwach und allein.“
Ich war nie alleine und ich im nachhinein war ich auch nicht schwach.
Meine Eltern in das ganze nicht einzuweihen ist und war die beste Entscheidung.
Es reicht schon, dass ich mir Sorgen gemacht habe.
Schwach ist nur die Person, die eine andere zum Opfer macht!
Er war schwach, weil er mich einfach benutzt hat um seine Lust auszuleben.
Er hatte nie an die Konsequenzen für mich gedacht…
“ Dir gefällt es doch auch!“, meine Tränen müssten ihm gezeigt haben, dass es mir nicht gefallen hat.
Ich habe die Schuld immer an mir gesucht und ich suche sie heute auch manchmal noch an mir.
Es ist ein langer Weg und ein verdammt schwerer Weg.

„Ich liebe dich, ich kann ohne dich nicht leben!“
„Du hast mein Leben zerstört! Du kannst von mir aus verrecken!“
Das waren die letzten Worte.
Die letzten Worte und das letzte mal das ich ihn gesehen habe.
Sein Herz hörte danach auf zu schlagen.
Ich habe unseren Kampf gewonnen und er wurde innerlich aufgefressen von seinem schlechten Gewissen.
Ich war die letzte Person die er gesehen hat. Ich war die Person, die ihn zu Fall gebracht hat. Er war die Person, die ich mein Leben lang nie vergessen werde. Er war der Mann, der mich zum Opfer gemacht hat. Er hat mein Leben zerstört und Ich habe es wieder aufgebaut, allerdings fehlen bis heute ein paar Teile um das Bild perfekt zu machen.

Ich schäme mich an manchen Tagen und fühle mich unwohl.
Selbstzweifel überkommen mich…
Weine und Träume von dieser Zeit, von diesen Minuten, von seiner Stimme, von dem Gefühl seiner Haut.Ich sehe seine Augen vor mir und höre sein atem. Ich schrecke nachts auf und bin froh das es vorbei ist.
„Hast du kein schlechtes Gewissen, du hast meine Vater auf dem Gewissen!“…

Nein! Er hat diesen Fehler gemacht und es war seine Entscheidung den einfachen Weg zu gehen. Manchmal zweifel ich daran, denke das ich vielleicht doch schuld habe. Am Ende des Tages bin ich es aber nicht!
Ich wollte vor ihm gehen, allerdings hat mich eine starke Hand gerettet.
Eine andere starke Hand hat mich auch ermutigt diesen Schritt zu gehen.
Mein Traummann und EX-Freund (nein, nicht der Tänzer!), wir hatten viele Badewannen-Gespräche und ich lag oft in seinen Armen und fühlte mich endlich zuhause und sicher.
Viele können nicht nachvollziehen, wieso es mir so schwer fällt zu vertrauen.
Mich komplett dem anderen hinzugeben. Die Kontrolle aus der Hand zu geben.
Sobald ich die Kontrolle verliere, ziehe ich mich zurück und bekomme Angst.
Die Bilder kommen schlagartig zurück und ich flüchte.

Wieso schreibe ich darüber?
Ich hatte ein Date und ich habe die Kontrolle verloren und ich bin geflüchtet.
Er wurde grob und hat mein „NEIN“ nicht akzeptiert.
„Stell dich doch nicht so an!“…
In diesem Moment kam alles zurück.
Die Angst, die Scham, die Wut, der Hass, die Einsamkeit und die ewige Schuldfrage.
Das Opfer, das ich nie sein will kam aus mir heraus.
Ich musste an meinen EX-Freund denken und wie sehr ich ihn geliebt habe und wie sehr er mir gezeigt hat….was es heißt Respekt und Liebe zu erfahren.
Ich habe neu gelernt zu lieben und zu vertrauen….

Ich weiß, dass ist kein lustiger oder üblicher Blogeintrag und viele Menschen wollen über so ein Thema nicht reden, allerdings finde ich es wichtig.
Es gibt viele Menschen, die das selbe durchlebt haben. Die niemanden hatten und allein gewesen sind.
Man darf sich nicht hinter dem Wort „Opfer“ verstecken und vergessen wie schön das Leben sein kann.
Ich hatte es vergessen und wollte mein Leben nicht mehr leben.
Diese eine Hand hat mich aus dem Loch gezogen und mir gezeigt, dass es nach der Traurigkeit und Verlorenheit doch noch bunte, blumige Wiesen gibt.
Selbst wenn manche Kapitel der Vergangenheit schwarz sind, haben diese auch etwas gutes an sich.
Jede Medaille hat zwei Seiten. Opfer und Täter.

Danke Daniel. Danke für alles, für deine Freundschaft, Liebe und deine Hand die mich immer hält.

Danke Mutti S, du bist eine tolle Frau! Wir sind eine Faust! Love you.=)

Ich liebe Dich! – M
Du hast mir gezeigt, dass ich lieben kann und vertrauen. Du hast gekämpft und mich fallen lassen. Ich werde dir immer dankbar sein dafür.

Sodala das wars dann mal….
Ratho

Einfach HIER klicken und „GEFÄLLT MIR“ drücken!

IMG_20160226_160211-001