über das verlieren

Ein Blogeintrag über das verlieren…

Ich habe in den letzten Wochen meine Sprache verloren, meine Liebe zum schreiben und den Mut meine Gefühle in Worte zu packen und mit der Welt zu teilen. Mit euch zu teilen! Euch ein Stück aus meinem Leben zu schenken -NEIN- nicht nur aus meinem Leben sondern auch aus meinem Herzen. Es tut mir leid, dass so lange nichts mehr von mir online kam.

Die letzten Monate, Wochen und Tage waren ein Auf und Ab an Gefühlen. Ich hatte und habe das Gefühl mich selbst nicht mehr greifen zu können und bin fassungslos was um mich herum geschieht ohne es aufhalten zu können. Gründe und Fehler bei mir zu suchen sind Bestandteil jedes Tages geworden und ich weiß es bringt mich nicht weiter, allerdings ist es eben meine Persönlichkeit. Die Frage nach dem „Warum“ schwebt über mir wie eine Gewitterwolke. Eine Wolke, die mit Sorgen gefüllt ist und es trotzdem nicht zum regnen schafft. In einem Beitrag habe ich geschrieben man muss Umwege gehen um an das Ziel zu kommen. Wo ist mein Ziel?

Ich stelle mich nackt vor euch unbekannten Gesichter und gebe ein Teil von mir. Vertrauen, dass ich so schwer fassen kann gebe ich in fremde Hände. An manchen Tagen merke ich was es heißt eine Depression zu haben, weil ich einfach keinen Lebensmut habe. Der Mut zum Leben fehlt, der Mut zum kämpfen gegen die ganzen Menschen, die einem schlechtes wollen. Ich werde verurteilt aufgrund meiner Sexualität, meines Aussehens oder meiner Art und Weise. Jeder nimmt sich das Recht heraus über andere Personen lautstark zu urteilen und erwartet, dass die Verurteilte Person es einfach hinnehmen muss. Muss ich das wirklich? Nein, allerdings tue ich es um weiteren Konflikten aus dem Weg zu gehen. Tag für Tag schreien mich Leute an und nennen mich „Schwuchtel“. Es ist völlig ok, wenn man es nicht tolerieren kann. Ich finde es auch wunderbar und bemerkenswert das sie wenigsten so viele Gehirnzellen besitzen um zu merken das ich Männer liebe. Ihr Leben muss traurig und arm sein…

IMG_9110
Mir stellt sich die Frage ob diese Menschen auch an einem Baum vorbei gehen und ihn anschreien. „BAUM!“ Eine weitere Frage stellst sich mir und zwar folgende: „Wieso bin ich ein Rassist, wenn ich schreien würde Ausländer…aber diese Menschen sind nicht homophob?“ Auf diese Art der Frage werde ich nie eine Antwort finden und es ist auch gar nicht Thema meines Blogs. Ok, es ist das Thema. Verlieren. Wir verlieren den Respekt voreinander und im Umgang miteinander.

Ich habe eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren und es hat mich in ein tiefes Loch gezogen. Ein Labyrinth aus Selbstzweifeln, Angst und Wut. Wut auf mich selbst auf Ihn und das Leben. Selbstzweifel, weil ich nichts gemerkt habe und die Angst versagt zu haben. Vor ein paar Monaten war ich an einem Punkt in meinem Leben wo ich nicht mehr wollte. Es schien alles aussichtslos und schwarz. Ich bin aufgestanden und wollte schlafen. Die Sonne war zu hell und die Sterne am Nachthimmel waren wie Nadeln in meinen Augen. Es hat alles weh getan. Jeder Herzschlag hat sich angefühlt, als würde mir jemand meinen Brustkorb zerschlagen. Ich wurde enttäuscht von einer Person der ich mich geöffnet hatte. Textnachrichten und Gespräche über eine tiefe Verbindung fühlten sich plötzlich an wie Messerstiche mitten ins Herz. Ich schrieb Briefe. Briefe an jeden einzelnen um mich zu verabschieden. Niemand sollte sich Gedanken machen oder Vorwürfe. Es sollte schließlich meine Entscheidung sein wann und wie ich gehen will. (Freunde fürs Leben – Hilft Dir, wenn du denkst du wärst alleine!)

Meinem besten Freund, wenn ich das noch so sagen kann, habe ich eine Sprachnachricht unter Tränen aufgenommen und mein Handy ausgeschaltet. Niemand hat sich gemeldet. Der Knoten ist durch den Spalt gerutscht und ich bin aufgewacht. Es wäre der größte Fehler in meinem Leben gewesen. Ein Leben beendet man nicht einfach um nicht mehr kämpfen zu müssen. Jeder Tag, der auf diese Nacht gefolgt ist war ein schwermütiger, kalter, einsamer, unverstandener und ungeliebter. Niemand wusste wie es in mir aussieht und es hat auch nicht wirklich jemand gefragt. Ich habe Ihn gefragt und trotzdem ist er von mir gegangen. Die letzten zwei Wochen habe ich jede Nacht nur eine Frage im Kopf – „Warum habe ich es nicht gemerkt!“.

IMG_9155

Ich habe ihn verloren. Er ist einfach von mir gegangen, weil er nicht mehr konnte. Er konnte nicht mehr wie ich damals und er hat mich aus meinem Loch geholt. Das tanzen hat uns zusammengebracht und er hat mit mir jeden kleinen Schritt genommen und wir sind aneinander gewachsen. Du warst mein Herz, meine Hand und mein zweites Bein. Wir waren Partner in Crime und sind nächtelang durch den Regen gelaufen nur um die richtigen Worte zu finden oder die richtigen Ideen zu finden um Menschen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern. Er hatte eine Lebensfrohe Art an sich, die mich jeden Tag begeistert hat. Plötzlich ist alles so leer und still. Das lachen, sein schnarchen und das schimpfen fehlen mir jede Sekunde. Meine Gedanken hängen sich auf und drehen sich im Kreis. Es ist Nacht für Nacht ein Kampf um das überleben. Das überleben ohne ihn. Ohne ein UNS.

Wir verlieren alle Menschen in unserem Leben. Sie sterben, sie nehmen einen anderen Weg als wir oder man verliert sich auf dem Wellengang des Lebens. Man kann sich an manchen Personen festhalten, allerdings wird man nie wissen ob es der Partner auch macht. Es ist in jeder Beziehung ein geben und nehmen. Wenn man sich verloren hat merkt man erst was man an dem anderen hatte. Heute ist Sternschnuppennacht und ich blicke in den Himmel und wünsche mir nur einen Tag mit Dir. Ich will antworten. Ich will dich noch einmal riechen…mit dir tanzen und mein ICH zurück das du in den Himmel genommen hast. Ich kann ihm keinen Vorwurf machen, weil ich weiß wie es sich anfühlt, wenn die ganze Welt scheinbar gegen einen ist und man sich nicht mehr findet. Wenn man sich selbst fremd ist, weil man verloren hat. Man hat verloren was einen früher so mit Leben gefüllt hat.

Es gab eine Zeit in meinem Leben, als ich mich verloren habe. Ich habe mich zum ersten Mal verloren, als mir mein Körper genommen wurde ohne das ich es wollte. Ich war eine leere, stumme Hülle. Jegliches Gefühl und Selbstwert waren verschwunden. Ich war ein niemand. Ein Stück Dreck und jeder der mich anschaute wusste was mit mir passiert war. Natürlich wusste nur ich was mir passiert war. Ich versuchte und versuche mir heute noch die Schuld dafür zu geben. Ich habe die Kontrolle über meinen Körper verloren und meine Stimme. Wieso habe ich nichts gesagt? Ich wollte es nicht wahrhaben. Ich habe mich gesucht, weil ich nicht mehr wusste wer ich war und wer ich sein wollte….Schmerzen haben mich fühlen lassen.Wollte ich überhaupt noch sein? Wir verlieren uns auf unterschiedlichste Art und Weise im Leben.

20767756_1649349481744502_676296579233018362_n
Das Thema wurde gerade wieder sehr präsent, weil es mich eingeholt hat. Es hat nicht schon gereicht meinen Partner in Crime zu verlieren sondern ich sollte noch einmal mehr lernen, dass man scheinbar niemandem vertrauen kann außer sich selbst. Kann ich mir selbst überhaupt vertrauen, wenn ich es keinem anderen kann?

Ich habe einen Fehler gemacht. Ein Fehler, der mich unglücklich macht. Der mich verloren wirken lässt, zerbrechlich und enttäuscht. Man lernt immer wieder neue Leute im Leben kennen und die Chemie stimmt. Der Humor ist auf einer Wellenlänge und auch die Menschlichkeit –  mindestens zu Beginn. Ich habe jemanden kennengelernt und es ging bei einigen Gesprächen sofort um das eingemachte. Nein, nicht um Marmelade sondern um Sex. Ich bin offen was meine sexuelle Orientierung angeht und wo meine Grenzen sind. Ich weiß was ich will und was ich von meinem Partner erwarte.

Eines Abends habe ich mich mit dieser Person getroffen und sein Kumpel war auch dabei. Ich bin bei solchen Treffen immer etwas skeptisch, weil ich nie weiß wie Kerle auf mich reagieren. Meine Sorgen waren unbegründet und wir hatten eine gute Zeit. Am Ende der Nacht eine zu gute Zeit. Wir hatten etwas miteinander und wollten es sogar wiederholen. Ich habe dieser Person vertraut. Vertraut von ganzem Herzen. Er hätte alles von mir haben können…mein Herz, meine Freundschaft und meine Loyalität. Jetzt sitze ich hier und habe sie verloren. Ich habe die Person verloren ,obwohl er das nie wollte. Er will mich nicht verlieren und es sollte nichts kaputt gehen, allerdings ist alles kaputt. Er hätte Respekt für mich und würde mich hübsch finden. Alles Lügen, oder? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur wie es sich anfühlt etwas mit einem Menschen zu haben, dass man nicht will. Wie man sich danach fühlt und was es mit einem macht.

IMG_8915

Wenn der Mensch, dem du vertraut hast etwas über dich erzählt, Tatsachen völlig falsch wiedergibt und bewusst Texte manipuliert bzw. löscht um in einem anderen Licht angesehen zu werden macht mich das traurig. Jeder Träne, die geboren wurde aus dem Schmerz macht mich nicht zum Schwächeren Teil des Problems sondern zu dem Starken Part. Ich stehe zu mir und kann meine Gefühle zeigen auch wenn ich an mir selbst zweifel und es mich tief enttäuscht. Enttäuscht es mich das ich ihm vertraut habe? Ja! Ich habe mich quasi nackt gemacht und musste es vor völlig fremden noch einmal. Er weiß fast alles von mir. Er weiß was mich verletzt und genau diese Karten spielt er nun um meine Wunden aufzureißen und mich verbluten zu lassen. Um einen Fehler zu machen gehören immer zwei Personen dazu…vor allem wenn es um eine Blowjob geht. Wir haben uns versprochen das es niemand erfährt und ich habe bis zuletzt geschwiegen, allerdings werde ich mich nicht beschuldigen lassen irgendwas gegen den Willen gemacht zu haben. Ein Mann, der einen Kopf größer ist und zu mir sagt das Gespräch macht ihn so geil und sein Shirt hochhebt um zu demonstrieren das er keinen Sixpack hat, zeigt eindeutig von welcher Seite es ausging. Nicht zu vergessen – das in den Arm nehmen vor einem Fenster…ach und das „FUCK IS DAS GEIL!“- Gestöhne. #sorrynotsorry

Ich kann nicht genau sagen wie es sich anfühlt von anderen Leuten auf sowas angesprochen zu werden und plötzlich die Person in einem ganz anderen Licht zu sehen. Die Personen für die man alles getan hätte, weil man dachte man kann ihr vertrauen und sie weiß es zu schätzen. Man kann flüchten vor einem „Fehler“, allerdings nicht vor seinen Gefühlen oder Fantasien. „Ich hab daran schon seit Freitag gedacht, als wir drüber geredet haben“ – er wird immer wieder daran denken. Man kann mit fairen Mitteln kämpfen oder eben wie er mit Lügen. Lügen haben am Ende kurze Beine oder sie ficken den Ehrlichen Teil und bringen ihn ins Grab. Ich habe mal wieder vertraut und mir wurde mein Herz raus gerissen und auf mich gespuckt. Es ist ok nicht zu wissen was man will, allerdings bringt es nichts davor wegzulaufen oder andere Menschen schlecht zu behandeln. Du solltest das eigentlich wissen. Deine Freundin besitzt dich nicht und wenn du ein wenig Rückrat hättest würdest du dir auch nicht vorschreiben lassen was du zu tun hast.

Wir wollten eine Freundschaft aufbauen. Wir wollten schreiben. Doch jetzt kannst du mir nicht einmal mehr richtig in die Augen sehen. Die Enttäuschung nimmt mir jeden Tag aufs neue die Luft zum atmen. Diese unglaubliche Wut und gleichzeitig das Verlangen nach ihm ist aufreibend. Ich will ihm so viel sagen und darf es nicht.

„Ich will dich nicht verlieren Ratho!“

Um uns zu verlieren hätten wir uns erst finden müssen…doch es tut nicht weniger weh zu wissen dich nicht an der Seite zu haben.

Du hast mich verloren. Ihr habt mich verloren und irgendwann verlieren wir uns alle. Wir verlieren uns alle um irgendwie wieder zueinander zu finden um es vielleicht besser zu machen. Die Fehler anders zu begehen und andere gar nicht erst zu machen. Ich habe mich nackt gemacht und die letzten zwei Wochen waren wie ein Kreuzweg für mich. Meine Wunden bluten immer noch und ich frage mich ob der Schmerz des Verlustes nachlässt oder ob es mein Lebensweg ist. Ein Weg ohne viel Mut und doch mit soviel ungeteilter Liebe.

Ein Eintrag über das verlieren. Von mir an mich. An Euch!
Ratho

FOLLOW ME:  FACEBOOK!

Advertisements

Ersatzteil Ratho – #Realtalk

Hallo meine Lieben,
ich bin mal wieder zurück aus meinem Schneckenhaus…Sorry! Ich hoffe ihr habt alle wunderschöne Sonnentage gehabt und habt ein schönes Wochenende!

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag „Realtalk 2.0“ nennen, allerdings wird es nicht wirklich ein REAL-Talk sondern ein einfühlsames, ehrliches und kritischer Zerstörungseintrag! =) Hello – I`m BACK! Ich habe bei Facebook ein kleines Experiment gemacht und will dazu euch etwas erzählen…über eine persönliche Enttäuschung und wie immer mein Leben!

PS: Ich hab einen neuen Job…und werde Dekofee! Applaus – eine fette Fee =)

Fangen wir mal an Licht ins Dunkle zu bringen…! Ich habe offen über das Thema „Depression“ geschrieben und habe viel Feedback und Fragen dazu bekommen…Leider, kann ich euch wirklich nur meine eigenen Erfahrungen weitergeben und hoffen das ich euch damit ein wenig helfen kann. Die letzen Wochen hab ich mich ein wenig mit der Netflix- Serie „13 Reason why – Tote Mädchen lügen nicht“ beschäftigt und mich vor einen Spiegel gesetzt. Es gab eine Zeit in der ich mich nicht wirklich „gefühlt“ habe, als wäre ich leer. Ganz leer. Die Serie handelt von einem Mädchen das Suizid begeht um aus ihrem Leben zu entfliehen und nimmt 13 Kassetten mit den Gründen auf.

13 Reasons Why – Du brauchst Hilfe? Hier findest du sie…KLICK HIER!

In meinen Social-Media Kanälen wurde die Serie gehyped ohne Ende. Jeder hatte eine Meinung und jeder war besser und würde plötzlich den anderen Menschen offener und nicht selbstgerecht entgegen treten. Gut zu wissen – Ich dachte ich probiere das einmal aus. Auf Facebook habe ich meine Gefühle in meinen Status gepackt und war wirklich ziemlich verletzt zu dieser Zeit und um ehrlich zu sein, bin ich das immer noch. Es hat keinen interessiert. Kein einzigster meiner Freunde hat wirklich nachgefragt was los ist….Mein bester Freund weiß und wusste was in meinem Leben passiert und konnte/kann mich verstehen. Leute, ich sag euch das ist wirklich schwer…!

Ich habe nach Hilfe gebeten, weil ich beispielsweise Geld gebraucht habe. Vor ein paar Jahren hat mir jemand folgendes gesagt: „Du kannst immer zu mir kommen, egal was passiert!“. Wir kennen doch alle diese Floskeln und am Ende steht man wie in meinem Fall dann doch alleine da. Ich habe zu diesem Zeitpunkt keine Hilfe gebraucht wollte es aber einfach mal ausprobieren. Ich habe ihm geschrieben und gefragt und es kam keine Antwort – dafür kam aber von einer anderen Person eine Antwort. Von einer Person, die Ihn kennt und ihm jahrelang auf der Tasche lag. Er schrieb mir folgendes….

18528000_1554797284533056_1907802548328852826_n-001
Er muss sich damit ja auskennen. Wer Pornos dreht und sonst auch überall den Schwanz reinhängt und einen Sugar-Daddy hat! #oops 

Ich soll also auf den Strich gehen um Geld zu bekommen. Im ersten Moment war ich wirklich geschockt…Ich bekomme von einem ehemaligen „Jugend-Pornodarsteller“ so eine Antwort und nicht einmal von der Person, die ich gefragt habe. Danach wurde ich eigentlich eher enttäuscht über den fehlenden Respekt mir gegenüber und der Situation. Was wäre gewesen, wenn ich wirklich Hilfe gebraucht hätte und allein gewesen wäre. Mein Leben sowieso schon überhaupt nicht mehr mit Lebensmut gefüllt gewesen wäre…?! Meint ihr wirklich das man dann noch vertrauen in andere Personen hat? Das man wirklich nach Hilfe fragen würde, wenn es einem schlecht geht? Ich denke nicht! Plötzlich ist man in einer Ausnahmesituation und man fühlt sich im Stich gelassen von jedem und allem. Wertlos.

Was mich auch gewundert hat war folgende Nachricht..

„Deine Statusmitteilungen ziehen mich runter und ich werde dich, als Freund löschen!“

Gut, dann Ciao – Adios – Tschö mit Ö! Man könnte einfach mal nachfragen was los ist? Ratho, was is los bei dir? Nein, wir setzen uns nicht mit anderen Menschen auseinander und schon gar nicht wenn es auf Seiten wie Facebook, Instagram oder Snapchat ist. Es zählen nur likes und schöne Bilder. Ein Mensch besteht aus soviel mehr und manchmal hilft schon eine kleine Frage um ein Leben zu retten oder sich willkommen zu fühlen. Menschen sollten erkennen, dass sich nichts durch eine Serie ändern wird und sicherlich auch nicht durch diesen Eintrag, allerdings kann man vielleicht ein kleinen Lichtblick geben. Jeder sollte bei sich selbst anfangen und ich muss auch an mir arbeiten! Ich weiß wie es ist in vielen Situationen sich nicht geliebt, willkommen, ausgegrenzt, unverstanden und wertlos zu fühlen.

Wir denken immer alles besser zu wissen über andere Leute und ihr Handeln – ist es nicht so? Klar, verurteile ich hier in meinem Eintrag auch so einige Leute, weil ich es nicht verstehen kann wie man etwas feiert und die WICHTIGKEIT der Message nicht versteht. Aber lassen wir mal dieses Thema und schlittern in das nächste….Ganz genau – the liar.

Die letzten Wochen habe ich ja immer von einer Person geschrieben, die ich kennengelernt habe und die ja soooo toll ist.Ja, er ist toll! In meinen Augen war er toll und ich habe es in die Welt hinaus geschrien bzw geschrieben. Er ist eigentlich immer noch toll und heiß – vor allem heiß! Wie ihr gemerkt habt habe ich mich ein wenig zurückgezogen und das hat immer einen emotionalen Hintergrund oder einfach die Arbeit! =) Gut, von der hatte ich ja in letzter Zeit weniger. Kommen wir zurück zu den Emotionen. Gerade in diesem Moment kochen sie… – Explosionsgefahr! Ich habe ihn auf meinem Blog angepriesen wie noch niemanden und jetzt musste ich feststellen, dass ich wirklich dumm war. Ihr wisst nicht was ich meine? Lest hier nochmal über mich den Regen und „the Liar“. Einfach Klicken ❤

IMG_7621

Ich habe einer Person zu 1000% vertraut und das auch noch blind. Ich habe ihm mein Herz geschenkt und ein Zuhause für einen Monat, weil ich wollte das es ihm gut geht. Mein Problem ist wirklich, dass ich mich immer aufgebe für die andere Person und immer möchte das alle um mich herum glücklich sind – Ratho wo bleibst du? Hmm, ich bleib am Standstreifen stehen und warte auf den nächsten Anhalter! Wisst ihr…ich hab mich ein wenig verloren in meinen Gefühlen zu Ihm und jetzt wurde mir einiges klar. Mir wurde einiges klar und ich habe für einen Moment die Bodenhaftung verloren und hatte keinen Mut mehr mein Leben zu leben, weil ich so enttäuscht war. Wo wir wieder bei dem Thema angekommen wären von gerade eben…Eine Frage ändert oft alles! Behandelt euer Gegenüber so, wie ihr auch gerne behandelt werden wollt!

Er und Ich haben seit Februar eigentlich jeden Tag gemeinsam verbracht und es war etwas zwischen uns, allerdings konnte man das nicht wirklich beschreiben. Eine Anziehung – eine sexuelle Anziehung. „Wenn etwas passiert muss das unter uns bleiben!“ – Klar, gerne mach die Hose auf! =) Es ist nie etwas passiert und ich denke wird es auch nicht. Ich habe mich vor ihm nackt gemacht…Keine Panik – nur gefühlsmäßig! Seit meinem Ex habe ich keinen Mann mehr so viel Hoffnung, Zuneigung und Nähe geschenkt….weil es alles so anders war. Er hat mir ein Gefühl gegeben, dass ich lange nicht mehr gespürt habe und in seiner Gegenwart fühl ich mich auch immer noch wohl. Ich verliebe mich nie einen Heterosexuellen Mann, weil ich davor viel zu viel Respekt habe und man sowas auch nicht macht. Das ist mein Grundsatz! Bei ihm und mir war das aber anders….es ist einfach was zwischen uns. Nein, das bilde ich mir auch nicht ein unabhängig voneinander wurde ich angesprochen ob er mein Freund ist oder „Wo is eigentlich dein Freund?“…. Witz des Tages, oder? Welcher Freund?

UNLIT

Ihm alles von mir zu geben und auch sein Leben auszurichten war ein großer Fehler. Ich wäre etwas besonderes und er würde nie mit mir eine Beziehung gehen, weil er Angst hätte mich zu verlieren! Ok, cool ich denke du hast mich verloren! Wieso? Hmm, wisst ihr manchmal wird man einfach nur benutzt und dann weggeschmissen.(Also er hätte mich schon mal benutzen können – so ist es ja nicht^^) Ich war anscheinend gut genug für ihn, als er noch keine eigene Wohnung hatte. Ratho war immer da…und hat ihn abgeholt und natürlich auch geholfen. Ich dachte er wäre etwas besonderes. Leute, überlegt euch gut ob ihr euch gleich öffnet und ob die Person es wirklich wert ist sonst seit ihr am Ende die einsamen Seelen.

FullSizeRender

Die Enttäuschung sich in jemandem so getäuscht zu haben und die Person auch noch so sehr zu mögen und anziehend zu finden ist tödlich. Im wahrsten Sinne des Wortes. Es hat sich angefühlt, als würde ich sterben. Plötzlich war ich wieder am Anfang und einfach nur leer. Ich habe geweint und war so sehr damit beschäftigt ihn trotzdem in Schutz zu nehmen, dass ich gar nicht gemerkt habe wie wenig ich mich schätze. Ihr wisst was ich mein, oder? Wir haben früher jeden Tag geschrieben es kam eine Nachricht am Morgen und eine „Gute Nacht“-Nachricht am Abend. Wir haben uns täglich gesehen und Zeit miteinander verbracht und plötzlich bricht so ein großer Teil weg und man vermisst es. Ich werde zickig und suche den Fehler immer bei mir….Genau das ist oft der Fehler!

Wenn Männer, Freunde, Frauen, Kollegen dich nicht zu schätzen wissen dann musst du deinen eigenen Wert erkennen und einfach gehen. Emotional musst du mit diesen Menschen abschließen und deine Mauern wieder aufbauen, die dich beschützen. Ich würde ihm gerne schreiben und ihn sehen, weil ich ihn vermisse. Er ist dran, wenn ich ihm wirklich soviel bedeute und ich wie ein Bruder für ihn bin. Würdet ihr euren Bruder so behandeln? Ihn einfach fallen lassen und ihn belügen? Hmm, ich denke nicht! Wir wollten immer ehrlich zueinander sein und dann kamen die Lügen und er hat mich Stück für Stück mehr verletzt. Ich habe ihm natürlich immer verziehen! Wieso? Mein Herz wollte es…und mein Körper seine Nähe spüren. Ich würde ihm wünschen ein Mädchen zu finden, dass ihn nur ein wenig so liebt wie ich es getan habe. By the Way – ich erwarte nicht das er mich liebt! Ich finde es nur erstaunlich wie unser Umfeld uns beide ansieht und wahrnimmt.

IMG_7716

Ich muss sagen ich wurde noch nicht oft so enttäuscht und ich bin auch nicht einfach zu enttäuschen. In mein Leben kommen nicht viele Menschen bzw. nicht viele erhalten einen Wert oder einen Platz in meinem Herzen. Mein Herz war am Montag Nacht so schwer…das es nicht mehr schlagen wollte. Nach all den Tränen und den schwarzen Gedanken wusste ich das ich mich lösen muss. Gelöst habe ich mich und mittlerweile frage ich mich wieso ich ihn eigentlich geliebt habe. Ich denke ich liebe ihn immer noch…aber nicht mehr wie vorher. Menschen verändern sich und er hat sich innerhalb von 1 Monat in das komplette Gegenteil verwandelt in das ich mal vertrauen hatte. Wer mit Menschen so umgeht kann nicht lieben oder geliebt werden. Man sollte keine Menschen wie ein Stück Dreck behandeln, wenn sie zu jeder Tag und Nacht Zeit für einen da sind und 90 km fahren um 5 Minuten nach einem zu sehen.

Wisst ihr….das Experiment und meine Erfahrung in den letzten zwei Wochen hängen irgendwie zusammen und ich habe gemerkt, dass Liebe und das Leben ein ständiger Kampf sind. Ok, vielleicht kein wirklicher Kampf aber immer eine Reise. Eine Reise in der wir uns manchmal verlieren und die wahren Gesichter hinter den tollen Bildern zu sehen bekommen. Eine Reise die uns stark macht und manchmal unseren Lebensmut raubt. Eine Reise auf der wir unerbittlich liebe und vor Enttäuschung in uns selbst ertrinken. Wir sollten besser zuhören und unser Wort halten um andere Menschen nicht zu verlieren. Aus vielen kleinen Situationen wird plötzlich der eine große Kurzschluss und jeder fragt sich am Ende – Wieso ist das passiert? Vielleicht hätte man etwas ändern können oder einfach mal fragen….

Weißt du eigentlich was du willst oder versucht du grad vor dir selbst zu fliehen und veränderst dich deshalb so?

In diesem Sinne meine Lieben =)
Ratho

 

Stop Babe….

Hallo meine Lieben,

ich weiß ich habe schon lange nichts mehr gepostet bzw. geschrieben…. SORRY!!! =)
Heute habe ich ein paar Zeilen zusammengefasst um euch zu zeigen wie es in mir aussieht. Ich gebe euch ein kleinen Einblick in mein Herz…in meine Gefühle und natürlich wie immer in mein Leben. Hello!
Manchmal ist es wirklich schwer jemanden in seiner Nähe zu haben, wenn man diese Nähe so sehr möchte…! Man will kein Fehler machen und man weiß auch nicht wie man sich anstellen soll damit mehr passiert.
Ich wäre am liebsten in den Armen dieser Person, weil ich weiß das ich dort sicher bin und mich auf eine Art und Weise geliebt fühlen darf. Die Angst, die einen jeden Tag begleitet plötzlich wieder alleine zu sein ist das schlimmste. Man möchte gehören und nicht teilen müssen….

In der ganzen Zeit merke ich wie schnell man sich doch wieder für eine „fremde“ Person aufgibt und sich verliert. Ich verliere mein Herz und es tut mir manchmal weh, allerdings gehört das wohl zum „Erwachsen“ werden dazu. Plötzlich gibst du ein Teil von Dir ohne zu merken, dass du nicht mehr wirklich existierst sondern nur noch darauf bedacht bist das es dem anderen gut geht. Ich habe euch jetzt ein paar Zeilen geschrieben und ich denke ihr erkennt euch selbst darin wieder….=)

STOP BABE,

hör nicht auf mir zu gehören,
nachts meinen namen zu stöhnen,
lass uns gemeinsam die große freiheit entdecken,
zwischen den zeilen finden wir unsere wahrheit,
denn deine liebe ist mein leben,
du weißt ich kann ohne dich nicht überleben,
hör nicht auf an uns zu glauben,
sonst bricht mein herz in tausend teile,
ohne dich scheint alles schwarz und weiss,
du bist mein sonnenschein,
mein traum der alles in farbe taucht,
manchmal sind wir nicht bereit,
alles aufzugeben,
gegenseitig in den armen liegen.
grenzenloses vertrauen sehe ich in deinen augen,
hör nicht auf mir zu gehören,
du bist ein geschenk,
wir gehören uns,
unsere liebe bleibt unser unsichtbares band,
vielleicht wird nie was passieren,
wenn wir uns im himmel sehen,
werden wir uns wieder berühren,
du hörst nie auf mir zu gehören….

rathosdiary-2017.

IMG_6139

 

 

 

 

man sieht sich zweimal…

Hallo meine Lieben,
lange hat es gedauert bis ich wieder etwas schreibe, allerdings fallen mir die folgenden Zeilen auch nicht besonders leicht.

In den letzten Tagen hat mir das Leben gezeigt wie ungerecht es ist. Ich habe euch schon öfter von meinen Problemen erzählt mit Mobbing, der Depression und auch in der Liebe. Die letzten Wochen waren gefüllt von Wut, Enttäuschung, Hoffnung, Verletzlichkeit und Freude. WUHU PARDYYY!

Man macht einen Fehler und wird verurteilt und dargestellt, als wäre man ein Monster. Ein Monster, das niemanden achtet und intolerant wäre. Menschen-verachtend und Diskriminierend. Man verwendet die falschen Wörter und sie bringen einen selbst um. Ich schreibe oft meine Einträge aus Emotionen heraus und vergreife mich ab und an in meiner Ausdrucksweise.Nochmals SORRY! Ihr könnt das doch sicherlich verstehen, oder? Hätten wir uns nicht alle Streitigkeiten im Leben erspart, wenn wir uns selbst erst etwas „heruntergefahren“ hätten? Emotionale Menschen, wie ich, sind nicht einfach und werden es auch nie sein, allerdings habe ich durch meinen Fehler gelernt.

Ich habe vielen Menschen vertraut und auch oft den Falschen. In Situationen wo man diese Menschen gebraucht hätte waren sie nicht da oder sie haben dich ans Messer geliefert. Freundschaften kann man zum Glück bei Facebook und co. schnell kündigen und ich habe auch daran gedacht meinen Blog einfach zu löschen. Plötzlich steht man in einem Wald und man findet keinen Weg mehr hinaus. So erging es mir auch mit meinen „Freunden“. Ich konnte plötzlich niemandem mehr vertrauen und tue es jetzt auch nicht mehr. Du fühlst dich alleine und verlassen. Du kannst auf einmal nur noch dir trauen und musst aufs neue laufen lernen. Allein.

img_5107

Man konnte mit mir fast 2 Jahre machen was man wollte und mir wurde nicht geholfen. Es ist wie in einen Tunnel zu laufen und auf das Ende zu hoffen, allerdings hat dieser Tunnel keins. Man fühlt sich einfach hilflos obwohl man Hilfe sucht und würde gerne alles hinschmeißen und hat Angst, als „Schwach“ abgestempelt zu werden. Unfair und Ungerecht ist das Leben auf einer Seite anscheinend immer. Mich ärgert am allermeisten, dass gewisse Menschen immer mit ihrer Art und Weise durchs Leben kommen und wir ehrlichen Leute immer verlieren. Menschen-verachtend? Ich bin es nicht! Ich gebe Menschen oft eine zweite Chance oder versuche Handlungen und Tätigkeiten schön zu reden, weil man nie weiß wieso der andere so reagiert und agiert. Meine Worte waren vielleicht verletzend, weil sie ehrlich sind und der Wahrheit entsprechen. Ich habe gekämpft und habe verloren, allerdings habe ich meine Haltung bewahrt. Ich mag vielleicht eine „Schwuchtel“ sein….aber ich habe einen Charakter und wahre Freunde. In diesem Sinne….

Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Das dachte sich wohl auch mein Ex-Freund. Ihr wisst schon meine allererste große Liebe. Pünktlich kurz vor Weihnachten kam eine Nachricht. Eine Nachricht von ihm. Ich weiß bis heute nicht was ich davon halten soll und wie ich mich fühlen soll. Er war die ganze Zeit online und hat regelrecht auf meine Antworten gewartet. Gott sei Dank gibt es diese blauen Hakerl. Nach ca. 3 Tagen stand er dann wieder vor unserer Haustür und wir haben ein paar Stunden miteinander verbracht und geredet. Anfangs haben wir einfach nur geredet und ich wusste nicht wie ich mich verhalten sollte. Ich wollte diesen Moment schon so lange und plötzlich war er da….Ich war total überfordert und mein bester Freund musste mich schon vor dem Treffen beruhigen. Er kam durch die Tür und sah noch besser aus, als früher. Es war alles wie damals….die Geborgenheit, der Geruch, die Wärme und das Gefühl alles richtig zu machen.

Ich will dich lieben…aber ich hab Angst mich selbst zu verlieren.

Mein Herz machte Sprünge und ich dachte ich würde gleich heulen. Wie kann man einen Menschen nach 2,5 Jahren immer noch so sehr lieben und wollen? Ich habe bis heute keine Antwort darauf gefunden und irgendwie will ich ihn auch nicht mehr. Das Gefühl ist unbeschreiblich….Du hast endlich deinen größten Wunsch erfüllt bekommen und bist trotzdem enttäuscht, weil du Angst hast das alles wieder so schmerzhaft wird wie bei der Trennung. In meinem Kopf herrschte einfach ein Chaos und in seiner Hose anscheinend auch. „Ich bin hetero“ – „Mit dir ist aber alles anders!“….Diese Sätze verfolgen mich bis in meine Träume, weil ich nicht weiß ob ich mich auf das Spiel einlassen soll. Soll ich mich kaputt machen oder ihn gehen lassen. Er ist gerade erst wieder in meinem Leben angekommen und es fühlt sich so richtig an, allerdings weiß ich auch wie er mich einfach wegschmeißen kann. Naja wie auch immer – Ich habe keine Ahnung was ich davon halten soll. Er ist mir auch irgendwie wirklich egal geworden, weil er sich seit ein paar Tagen wieder nicht mehr meldet. Neues Jahr selber Scheiß! Kommen wir zur Silvesternacht…..

 

img_5063
Snapchat: ratholang 

Ich hoffe ihr hattet alle eine wunderschöne Nacht und habt tolle Leute um euch gehabt. Wie jedes Jahr war ich bei meinem besten Freund und seiner Familie. Ich fühle mich dort immer gut aufgehoben und es ist einfach schön so liebe Menschen um einen zu haben. Dieses Jahr habe ich jemanden zum ersten Mal in einem ganz anderen Licht gesehen….Nein, es lag sicherlich nicht an dem bunten Lichterregen vom Himmel. Ich fühle mich sehr oft unsicher und bin immer etwas schüchtern und habe eine Mauer um mich gezogen….Viele Menschen sagen auch: ARROGANT! Bei diesem Typen wurde ich aber noch unsicherer! Geht das überhaupt? Ja, es geht anscheinend ganz einfach! Ich habe schon so lange nicht mehr diese Gefühle gehabt um genau zu sein hatte ich solche nur bei meinem EX (Jaja die erste große Liebe usw….Der Typ, der sich gemeldet hat!)! Er gab mir ein Gefühl von Geborgenheit und ich war einfach glücklich. Eigentlich ist er gar nicht mein Typ….Er hat keinen wirklichen Bart und auch keine Muskeln, allerdings hat er eine Aura aus der ich mich nicht entziehen konnte.

Wir lagen Arm in Arm auf der Couch und es hat sich einfach so real und richtig angefühlt. Wie immer ist dieser besagte Boy natürlich Bisexuell und hat noch nie sowas mit einem Jungen gehabt. „Du machst mich unsicher!“ – Na super, ich mache Ihn unsicher und er mich…Ratho, lass sofort los oder halte dich fest und werde verletzt. Keine Ahnung was ich im Moment fühlen oder tun soll. Jede einzelne Sekunde mit ihm und jeder Blick in seine Augen lässt mich alles vergessen. Er lässt mich den ganzen Scheiß der letzten Wochen vergessen und gibt mir ein Zuhaus. Ein Zuhaus bei einem eigentlich fremden zu finden ist sehr seltsam. Ich mach mich nicht vor jedem nackt und lass meine Rüstung fallen, allerdings hat er mich sofort geknackt. Nein, wir sehen das nicht im sexuellen Sinn! Reißt euch zusammen!

img_5108

Ich sehne mich nach ihm und seiner Stimme….Ich habe ihn früher nicht wahrgenommen und dachte immer er wäre ein „Freak“. Unheimlich fand ich ihn…. An Silvester hat er mir sein wahres Ich gezeigt und er hat mich verzaubert. Seine Sommersprossen und seine braunen Haare, seine Stimme und seine Tiefsinnigkeit…. Ich verstehe mich selbst im Moment gar nicht, weil ich immer noch so an meinem EX gehangen bin. Soll das jetzt einfach so vorbei sein und ist es Zeit für jemand neuen? Ist er der richtige und soll ich darüber überhaupt mit ihm reden? Er kann keine Beziehung eingehen und will es auch nicht… Hmm, als dieser Satz kam war ich enttäuscht. Die Enttäuschung und die Suche nach dem Fehler sah man mir sofort an. Liegt der Fehler an mir oder ist er einfach nur ein Typ, der nicht weiß was er will. Fühlt er plötzlich mehr für das selbe Geschlecht und kann damit nicht umgehen?
Manchmal komme ich mir wie ein Schwangerschaftstest vor….Ein „Bin ich schwul – Test“.

Nun stehe ich wieder an einer Kreuzung und weiß nicht ob ich um das Vertraute kämpfen soll und meinen EX wieder in mein Herz lassen soll oder nicht. Soll ich warten und hoffen, dass er sich für mich entscheidet? Soll ich lieber den neuen Weg gehen…..einen Mann kennen lernen und vielleicht noch ein paar Monate zu unseren machen? Will ich wieder ein Test sein oder einfach Ratho, der Mensch? Mein Herz hat sich schon entschieden nur mein Kopf macht alles so kompliziert… Vielleicht sollte ich diesem Satz treu bleiben…

Man sieht sich immer zweimal im Leben. Doch kann man sich auch ein zweites mal Lieben?

Euer Rathi… FOLGT MIR AUF FACEBOOK! Einfach klicken und liken! DANKE!

IMG_5156.JPG
Hoe-Filter on Fleek.

 

Abschiede

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

haha, als würde ich jemals so einen Blog anfangen.
Hallöchen Popöchen, ich hoffe bei euch ist alles klar!
Diese Woche habe ich Urlaub und es ist einfach nur herrlich, toll und oberaffenmegatittengeil!

Meine Woche ist so schnell rumgegangen und hatte nicht nur positive Seiten.
Ich habe endlich meine Freunde wieder getroffen, war ein bisschen shoppen und habe einfach nur geschlafen.
Schlafen-mein Bett = Liebe!

Heute waren wir (mein bester Freund und ein Pärchen) auf dem CSD…und ich habe mal wieder festgestellt, dass ich wohl für immer allein sein werden.
Soviele schöne Kerle, allerdings hat mich wie jedes Jahr niemand angesprochen, angetanzt, angeknutscht oder angefasst…(OK, angefasst schon aber auch nur weil er mich weg geschoben hat…damit er zum Getränkestand kam!)…
Das erzähle ich euch aber ein anderes mal! =)

Single for Life!

Es geht nämlich diesesmal um Abschiede.
Wir haben diese Woche eine Nachricht bekommen, die ich bis jetzt noch nicht wirklich fassen kann…
Jemand aus unserem Bekanntenkreis ist plötzlich verstorben…auf dem Weg zur U-Bahn.
Ein Abschied für immer.
Er war immer in meinem Leben seitdem ich klein war…

Wir verabschieden uns jeden Tag.
Kinder, wenn sie morgens auf dem Weg in die Schule sind von ihren Eltern!
Rathis, wenn sie mit dem Auto wegfahren von seinem Papa!
Eltern von ihren Kindern.
Freunde von Freunden.
Liebende von ihren geliebten.

Jeder verabschiedet sich also jeden Tag auf’s neue!
Das schlimmste ist es, wenn man sich nicht mehr verabschieden kann.
Es ist so plötzlich, als würde man einen Eimer kaltes Wasser ins Gesicht bekommen.
Eine Ohrfeige. Eine richtig harte und schmerzhafte Ohrfeige.
Das Herz schlägt plötzlich langsamer und das Atmen wird immer schwerer.
Ich habe das Gefühl, als würde man in ein Loch fallen…der ganze Körper fällt innerlich zusammen und man versucht stark zu bleiben, bis die ersten Tränen die Wangen herunter laufen.

„Ich hatte gar keine Zeit mich zu verabschieden!“
„Habe ich ihm noch alles gesagt, was ich ihm sagen wollte!“
„Hoffentlich hatte er keine Schmerzen!“

Das sind typische Gedanken, die sofort ins Hirn schießen.
Kennt ihr das?
Jede Person macht sich sofort selbst Vorwürfe ob sie alles richtig gemacht hat.
Besonders schlimm ist es, wenn man sich einen Tag zuvor gestritten hat und im Streit auseinander gegangen ist.
Man schleppt dann einen riesigen Sack mit Steinen mit sich herum und stellt sich immer wieder die selben Fragen.
Man wird regelrecht verrückt von sich selbst, das Hirn läuft mit den Gedanken Amok.

Plötzlich fehlt ein Teil in deinem Leben.
Ein wichtiger Teil, machmal aber auch ein winziges Puzzelstück!
Dieses kleine Stück macht aber soviel aus, denn ein Puzzle ist nur fertig wenn jedes Teil eingebaut ist.
Du erwischt dich, wie du die Nummer wählen willst oder eine SMS schicken.
Er war ja bis jetzt immer da und plötzlich kann ich nie wieder seine Stimme hören.
Kann ihn nie wieder berühren und nicht über seine schlechten Witze lachen.
Man lernt zu schätzen was man sonst, als selbstverständlich hingenommen hat.

Das vermissen und verstehen sind die schmerzhaftesten Aufgaben, die man lösen muss.
Es ist unfassbar…wie in einem schlechten Film.
Gestern hat man die Person noch gesehen und jetzt soll sie weg sein.
Im Himmel, dass sagt man den Kindern immer.
Treffen wir uns wirklich alle irgendwo wieder?

Wir verabschieden uns oft… lapidar, unaufmerksam und lieblos.
Ein einfaches „Ciao!“, „Hau rein…!“ oder “ ….“ einfach gar nichts.
Die Annahme, dass man sich sowieso am nächsten Tag wieder sieht lässt es uns so leicht machen.
Wir geben uns keine Mühe, weil wir uns denken: „Was soll schon passieren!“
Ich muss gestehen, ich denke selbst auch oft so.

Mein Leben hat mir schon einmal gezeigt, dass es besser ist…sich nicht so lieblos zu verabschieden.
Ein guter Freund und Fotograf ist damals am Abend nach unserem gemeinsamen Shooting noch nach New York geflogen um dort zu arbeiten.
Als er gelandet war hat er mich angerufen und meinte: „Hey, Ratho mir gehts gut bin gut gelandet…bis später bei Skype….!“
Ich habe nur mit „Ja, genau bis dann!“ geantwortet und ihn abgewürgt, weil ich unbedingt meine blöde Daily-Soap anschauen wollte.

Er stieg in ein Taxi und verunglückte auf dem Weg zu seinem Hotel.
Ich mache mir bis heute noch Gedanken/Vorwürfe wie ich nur eine so blöde Soap, meinem Freund vorziehen konnte…
Am Ende des Tages weiß ich, dass ich nicht Schuld daran bin, allerdings ist mir das eine sehr große Lehre gewesen.

Abschiede sind nicht immer endgültig, allerdings lassen wir immer jemanden wichtigen gehen.
Ich weiß noch ganz genau was mein EX-Freund zu mir gesagt hat, als wir uns das letzte mal gesehen haben.
„Kleiner, wir sehen uns doch noch mach dir keinen Kopf!“ und er gab mir einen Kuss.

Haha ein Kuss und dann war eine Woche später Schluss! WUHU!

Ich weiß, dass ist kein einfaches Thema und kein tolles Thema für einen Eintrag…aber es muss einfach mal angesprochen werden.
Der Abschied, das Leben und der Tod gehört nun mal zu jedem Leben dazu!
Die Gefühle kennt bestimmt jeder, wenn man jemanden gehen lassen muss.
Hilflosigkeit, Wut, Trauer, Liebe und Verzweiflung…das alles gemischt und der Gefühlsvulkan bricht aus.
Man will es nicht verstehen und kann es nicht verstehen.
WIESO?!WIESO?!
Die Wut auf unser Leben, die Ungerichtigkeit und der Hass auf die anderen Menschen steigt in einem auf und entlädt sich in Tränen.

Ich bin ein Mensch, der sich selbst verletzt.
Die Wunden nochmal aufreißen und nochmal, damit es richtig weh tut.
Ich schaue mir Bilder, Videos, Messages alles immer und immer wieder an.
Dabei heule, schreie und wüte ich in meinem Zimmer bis ich meine Fressattacken bekomme.

Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser ist jemanden plötzlich zu verlieren anstatt auf „Raten“.
Wenn ich sehe wie es meinem Opa geht und wie er immer dünner und kleiner wird, weiß ich das wir ihn bald verlieren werden.
In eine, zwei oder vielleicht mehreren Jahren wird er irgendwann von uns gehen.
Ich weiß es und es macht mich traurig.
Es wird ihm natürlich besser gehen, als wenn er selbst merkt, dass er immer mehr Honig im Kopf hat…aber dann hab ich ihn eben nicht mehr in meinem Leben.
Ein Abschied der kommen wird.

Am Ende steht man vor einer hässlichen Grube auf irgendeinem Friedhof und trägt schwarz.
Wieso eigentlich schwarz?
Sollte es nicht bunt sein?! Bunt wie das Leben!
Der Pfarrer hält eine unpersönliche Grabrede und jeder wirft etwas ins Grab. Blumen.
Das soll es dann gewesen sein.
Ich werfe eine Blume auf einen sündhaft teuren Sarg und schmeiß eine schippe Erde drauf.
Den Menschen den ich geliebt habe verabschiede ich das letzte mal so. Unpersönlich. Kalt.

Wir sollten die Person feiern…das Leben feiern.
Die schönen Dinge erzählen, den Sarg bunt bemalen und laut Lieder singen.
Wenn ich mich mal verabschieden sollte, möchte ich das genauso haben.

Ich kann nicht sagen was ich fühle,
es ist alles so leer,
meine Augen weinen Weltmeere,
mein Herz zerspringt vor Wut in mir,
wieso musstest du so plötzlich von hier gehen,
wieso lässt du mich ganz allein,
ohne dich kann ich nicht,
du bist die Luft die ich zum Atmen brauche,
die Liebe die mich Leben lässt,
jetzt bist du eine Erinnerung in meinem Herz,

Meine Trauer,
meine Wut,
meine Fassungslosigkeit,
meine Gefühle lassen mich verzweifeln wie noch nie,
ich sitze alleine im Dunklen in unserer stillen Wohnung,
warte das du durch die Tür kommst,
mich anlächelst,
mit deinem Rauschebart und deinem Ziggarengeruch,
er ist einfach verflogen,
ich würde alles geben um ihn nochmal zu inhalieren.

Du bist plötzlich nicht mehr bei uns,
wollten dir noch tausend Sachen sagen,
Kollegen und Freunde können es nicht glauben,
wir blicken gemeinsam in den Sternenhimmel,
Hand in Hand,
du bist der Einzigste der fehlt,
unsere Trauer und Hilflosigkeit verbindet uns,
unsere Liebe schicken wir dir in den Himmel,
du wars für uns ein toller Kollege und Freund,
ein liebevoller Vater und Ehemann,
doch jetzt sitzt du auf einer Wolke im Himmel,
du winkst uns herunter,
du bist und bleibst unser Engel,
ein Rauscheengel…

-Ratho M. Lang-

Euer Ratho! (wie immer auch bei FACEBOOK)