Tagebuch.

Hey meine Lieben,

ich wünsche euch ein wunderschönes Osterfest! Ich hoffe ihr habt gutes Wetter und euer Osterhase war fleißig….! Ich denke bei mir wird er sich nicht blicken lassen….=(

Ich weiß nicht genau wie ich diesen Eintrag nennen soll und über welche Topic ich schreiben will. Mein Blog ist wie ein Tagebuch und ich denke heute wird einfach ein typischer Eintrag kommen über alles was mich beschäftigt. Nein, kein Coachella…! Das Festival der „The Germans“ und ihren Sponsoren. Jeder Möchtegern-Blogger, Model, Schauspieler und Sänger reißt nach L.A um seine Profile aufzuhübschen und die perfekten Körper im Sonnenlicht ablichten zu lassen. Cheers Bitches! „Du bist ja nur neidisch!“ – Nein, bin ich nicht….! Es wäre mir viel zu heiß und ich reise doch nicht in ein anderes Land um dann dort auch noch von Deutschen umgeben zu sein.

Lena (Ja genau, die Lena-Meyer-Landrut) hat am Freitag einen neuen Song veröffentlicht mit dem Titel „Lost in you“…..dieser Song trifft es einfach im Moment wirklich auf den Punkt. Jeder frägt mich nach meiner Meinung bittet mich um Rat anstatt einfach mal zu fragen wie es mir geht. Ich brauche vielleicht auch einen Rat oder eine Meinung. Eine ehrliche Meinung und nicht eine Floskel-Meinung. Ich hab mich in einer Person verloren….in Momenten. Die letzten paar Monate waren wunderschön und zugleich auch wirklich schmerzhaft und anstrengend. Zuerst verliere ich meinen Job und finde es bis heute nicht gerecht und dann kommt eine Person in mein Leben und bringt mir die schönsten Farben zurück.

IMG_6877

So schnell und schön die Farben auch sind so komisch werden die Gefühle…. Ich habe ihn gemocht, als Freund. Er war und ist wie ein Bruder für mich, allerdings ist er einfach verdammt anziehend und heiß. Wir haben über unsere Anziehung geredet, weil wir es genossen haben wenn wir uns berührt haben oder im Arm des anderen zu sein…. Doch jetzt möchte er davon nichts mehr wissen! „Ich habe das nicht gesagt!“ – „Bist du sicher, dass du es richtig verstanden hast!?“. Er stellt mich als den Dummen-Part in unserer Diskussion hin. Bin ich wirklich dumm, weil ich gedacht habe ich könnte mir mehr mit ihm vorstellen oder ich brauche seine Nähe um glücklich zu sein? Ich habe schon so oft geschrieben, dass man sich nie von einer anderen Person abhängig machen soll und jetzt habe ich es anscheinend wieder getan.

Ich bin schwach und fühl mich oft allein, wenn ich abends in meinem Bett liege und einfach philosophiere. Ja, ich denke viel und oft nach. Wir haben uns jeden Tag gesehen und er ist mir sofort an mein Herz gewachsen. Ich würde alles für ihn tun und habe schon soviel für ihn getan, dass es mich selbst erschreckt. Gestern Nacht habe ich mir folgende Frage gestellt: „Wer bist du und wieso tust du sowas?“

Wer bin ich? Ich bin Ratho. Ich bin 25 und stehe auf Männer. Ich halte nicht viel von mir und bin schüchtern. Ich gebe mehr, als ich zurück bekomme und möchte mein Umfeld glücklich sehen. Ich stelle mich gern an die letzte Stelle und bin loyal. Ehrlichkeit, Sturheit und Zickigkeit gehören wohl auch zu meinen Eigenschaften. Ich liebe zu 1000% und gebe mich immer für das ganze auf. Ich fühle mich oft allein, obwohl ich unter Menschen bin. Manchmal habe ich das Gefühl keiner versteht mich und ich ziehe immer Menschen an, die nicht wissen wohin sie wollen. Ich bin ein Glücksbringer für andere und stelle mir selbst oft ein Bein.

IMG_6815

Ich weiß bis jetzt noch nicht so genau wer ich bin und welche Gründe das hat. In den letzten drei fast vier Monaten habe ich einem Menschen mein komplettes Gefühlsleben auf ein silbernes Tablett gepackt und gesagt das er jetzt an der Reihe ist. Er soll etwas daraus machen…. Wir sind jeden Tag miteinander aufgestanden und ins Bett gegangen und haben Tage miteinander verbracht. Wir haben gelacht, geweint, diskutiert und einfach die Nähe des anderen angenommen. Jeder Tag war eine neue Reise und wenn sein Name auf meinem Bildschirm erschienen ist zauberte es mir ein riesiges Lächeln ins Gesicht. Wir haben gemeinsam Probleme besprochen und nach Lösungen gesucht. Lösungen gesucht und gefunden. Ich sagte vorhin schon ich bin wie ein Glücksbringer.

Irgendwann braucht man aber diesen „Glücksbringer“ nicht mehr, weil man soweit alles hat was man wollte und braucht. Es wird komplizierter und man entfernt sich. Es kommen plötzlich keine Antworten mehr oder kein Smiley um „Hallo“ zu sagen….Man wird traurig, sauer und ist verletzt. Ungeduldig schaut man auf sein Handy und sieht das er in Facebook online ist….Er schreibt trotzdem nicht. Ich habe ihm mehr Komplimente gemacht und mehr Liebe gegeben, als seine Freundinnen zusammen…und was kam zurück? Hmm, Unsicherheit und man hat plötzlich das Thema gewechselt. Ich wäre etwas besonderes und er möchte mich nicht mehr verlieren, allerdings macht es gerade den Anschein als würden wir es tun. Das besondere ist das schwere.

Menschen um uns herum sehen in den Blicken und unserer Aura mehr. Fremde Menschen, Menschen die wir kennen und Personen die nur ich kenne…sehen in uns mehr. Seine Blicke und das ständige Interesse mit wem ich schreibe und wieso ich den bestimmten Fußballer so gut finde sind irgendwie Anzeichen. Er hat es auch gar nicht gemocht, wenn ich über eine ganz gewisse Person geschwärmt habe. Anzeichen für mehr Gefühle oder ist Eifersucht einfach immer dabei, wenn man nur eine Freundschaft hat? Ich hab keine Ahnung…Ich denke er hat auch keine Ahnung und kann damit nicht umgehen. Es sei gerade alles viel zu viel für ihn. Ich bin zu viel, die Situation ist zu viel….sein Leben ist zu viel. Ich bin ein sehr loyaler und ehrlicher Mensch und erwarte das auch von meinem Gegenüber! Ich hasse es angelogen zu werden und wenn ich es herausfinde ziehe ich mich schlagartig zurück und werde kalt.

IMG_6790

Ich war kalt zu ihm für ein paar Tage und er konnte damit nicht umgehen und es ist ihm schwer gefallen kein Körperkontakt zu haben und keine Komplimente zu bekommen. Meine Antworten werden kurz und knapp und man braucht mich nicht anfassen…. Ich weiß, dass es ihm schwer gefallen ist, weil ich ihn darauf angesprochen habe. Ich weiß nicht ob es für ihn oder für mich schrecklich war. Ich will ihn berühren mit ihm reden und zusammen sein. Traurigkeit bringt bei mir immer einen Schub an Kreativität genauso wie Wut und Glück. In den letzten Wochen sind so viele Texte und Gedichte auf Papier gebracht worden wie schon lange nicht mehr. Heute sitze ich hier und schreibe alle meine Gedanken in diesem Blog nieder und hoffe ihr könnt es verstehen. Sie sind wirr und zerrissen . Es ist so, als wäre ich auf der Suche nach meinem Herzen.

Habe ich ihm es wirklich geschenkt oder war es einfach nur diese Zuneigung und Körperlichkeit? Ich hatte das erste mal nach meiner großen Liebe ein Gefühl von „Liebe“. Keine Schmetterlinge aber ein unendliches Glücksgefühl, wenn ich sein Gesicht gesehen habe. Seine Stimme und seine Augen geben mir Sicherheit und ich fühle mich geborgen. Manchmal schweigen wir einfach und fahren durch die Nacht und es fühlt sich gut an. Wir verstehen uns von ganz allein. Er hat gestern gesagt es ist nichts zwischen uns und selbst wenn, hätte er schon etwas gesagt. Ich frage mich ob er wirklich was sagen muss oder ob nicht die ganzen kleinen Details im ganzen eine Antwort geben. Ich habe ihm die Aufgabe gegeben sich zu melden.

Ich ziehe mich zurück und warte jetzt was er mit dem Tablett voller Gefühle, Ehrlichkeiten und Zuneigung macht. Er wird es sehr wahrscheinlich in den Müll werfen, weil er nicht damit umgehen kann. Er wird sich eine Freundin suchen und auch eine finden, weil ich immer noch sein Glücksbringer bin. Ich werde ihn glücklich sehen und es wird mir weh tun und trotzdem werde ich an seiner Seite stehen, wenn er das will. Er wird damit nicht umgehen können und wir werden uns distanzieren. Ich will das er mir sagt, wenn er mit einer Frau geschlafen hat. Ich bin ein Masochist. Ok, nicht immer aber in diesem Punkt schon. Ich will verletzt werden um irgendwie abschließen zu können. Ich will ihn vergessen und trotzdem in meinem Herzen haben. Eine Freundschaft haben, weil er mir so unendlich viel bedeutet. Klappt das? Müssen wir uns erst entfernen um uns wieder näher kommen zu können?

IMG_6894
LIAR – A

Es sind diese ganzen Fragen die ich mir seit gestern stelle…und das unglaubliche verlangen ihm zu schreiben. Ich vermisse ihn. Er mich nicht sonst hätte er geschrieben. Wieso verliebt man sich immer in solche Männer? Es ist egal ob man hetero oder homosexuell ist – Männer bleiben Männer. Am Ende des Tages denken sie mit ihren großen Gliedern und sehen gar nicht zu wie gut man ist. Ich bin zu gut zu ihm gewesen und er wird es merken, wenn ich nicht mehr bei ihm bin ( Das sagt zu mindestens eine Freundin – Who Knows?). Bin ich verliebt oder ist es einfach die Suche nach jemanden, die mich auf ihn gebracht hat? Sollte ich ihm nur helfen und mehr nicht? Sollte ich ihn in die richtige Spur schubsen und dann wieder verschwinden? Wieso meint er, er würde nie mit mir eine Beziehung haben wollen….weil er Angst hat mich zu verlieren? Wir haben darüber nie gesprochen! Haben wir vielleicht schon eine ohne Sex und ohne es zu merken…? Wir legen voreinander Rechenschaft ab, obwohl wir das gar nicht müssten.

Am Ende des Tages wollen wir doch alle nur geliebt werden, oder? Wir suchen nach Menschen, die uns Nähe schenken und Geborgenheit. Ich habe und werde ihm wohl immer alles von mir geben. Ich weiß es ist nicht gut….vielleicht ziehe ich mich auch einfach komplett zurück und beobachte das Spektakel um mich selbst zu verletzen. Egal was ich ansehe ich sehe immer Ihn. Die Erinnerungen an unser lachen oder unsere Gespräche…Er hat mich neue Dinge entdecken lassen und mir auch die Augen geöffnet. Ich habe mich verloren – im lost in you. Was ist dieses Gefühl? Leute es sind Fragen über Fragen und irgendwie stehe ich wieder an so einer Lebenskreuzung. An einer Kreuzung wo ich nicht genau weiß wohin ich soll….wohin ich will und was ich als nächstes mache.

PS: „Kann ich wenigstens 20,00 Euro haben?“ – Sorry ich hab nur noch 50 ,00Euro! „Gehst du feiern am Samstag?“ – Hmm, hab nicht wirklich lust und Geld hab ich eigentlich auch keins!
Ich hoffe du hattest viel Spaß…und vielen Dank das du nicht einmal fähig bist mir das zu geben…nachdem ich dir schon mehr als genug gegeben habe. Was lernen wir daraus? Ratho, du bist zu gutmütig und dumm. #markenbutterbuttertbesser

Frohe Ostern ihr Hasen!
Euer Ratho.

IMG_6853

 

Advertisements

ANLAUF NEHMEN

Hallo meine Lieben,

ich möchte mich von ganzem Herzen bei EUCH bedanken, weil ihr mir so persönliche Erfahrungen anvertraut und ihr euch in meinen Einträgen findet. Ich bin keine einfache Person und sicherlich auch kein typischer Blogger….aber ihr seid immer auf meiner Seite und kommt mit auf meine Reisen. DANKE DIR!

Heute möchte ich nochmal ein Thema ansprechen, dass viele Menschen beschäftigt und ich viel darüber gefragt worden bin und immer wieder werde. Ich nenne meinen Eintrag „Anlauf nehmen“ , weil wir das jeden Tag tun müssen um uns zu befreien. Befreien von all dem Dreck, dem dunklen und den negativen Einflüssen in unserem Leben. Wir müssen laufen um den richtigen Weg zu finden. Wir fallen und es fühlt sich unerträglich schwer an. Weinend liegt man dann im Bett und die Sonne scheint in die Augen und berührt die Haut. Das war früher ein tolles Gefühl….wieso jetzt nicht mehr?

Ich habe einige Zeit genauso gedacht…Wieso finde ich mich selbst nicht mehr? Wieso bin ich nicht mehr ICH? Wieso bin ich nicht mehr glücklich? Plötzlich hatte ich das Gefühl mich nicht mehr zu fühlen, als würde ich mich betrachten.

 

IMG_6516

Einige Zeit bin ich mit dem Gedanken durch die Welt gegangen, dass ich eine Last für andere Menschen bin. Das ich falsch bin – das ich ein „Fehler“ bin. Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund unserer Sexualität oder unserem Aussehen ist keine Seltenheit und macht viele Menschen kaputt. Kleine Probleme werden plötzlich zu riesigen und man findet scheinbar keinen Ausweg. Wir lassen uns von anderen Menschen verurteilen und nehmen es uns zu Herzen. Ich bin ein Mensch der alles „zerdenkt“ und dadurch vieles Schöne zu etwas hässlichem mache. Ich genieße nicht die Momente sondern denke darüber nach wie sich wohl der andere fühlt und was in seinem Kopf vorgeht.

Plötzlich fühlt man sich hässlich und ungeliebt, unerwünscht und man denkt man wäre an einem anderen Ort besser aufgehoben. Man verliert sein Selbstwertgefühl und versinkt in Zweifeln und Selbsthass. Ich habe geschlafen. Zwei, Drei Tage einfach nur geschlafen ohne großartig aufzustehen. Ich wollte nichts essen, weil ich sowieso so dick bin. Man verliert den Blick für die Kleinigkeiten, die das Leben so besonders machen. Ein Regentropfen war für mich schon Grund auszuflippen. Regentropfen sind überhaupt kein Grund….Sie glitzern und schenken Leben. Das Leben – was ist es Wert?

Lange Zeit wusste ich nicht was mit mir los ist. Ich habe dann entschieden mir professionelle Hilfe zu suchen. Mir wurde erklärt was ich genau habe und wie man mir zu helfen versucht. Ich sollte Tabletten nehmen um wieder etwas zu spüren. Ja, es hat tatsächlich funktioniert! Ich habe wieder etwas gespürt und habe plötzlich realisiert das ich mich trennen muss. Ich muss aufräumen! Musst Du vielleicht auch aufräumen? Nein, nicht das Zimmer oder die Wohnung sondern dein Leben. Ich habe alte Freunde besucht, habe alte Wunden versucht aufzureißen und zu kitten. Im Unterbewusstsein hat man immer Steine, die eine riesige Last auf den Schultern sind. Es sind oft Sachen mit den man angeblich abgeschlossen hat und die nie abgeschlossen waren.

IMG_6701

Diese ganzen Sachen haben mir meine Energie geraubt. Wie ihr wisst wurde ich zu dieser Zeit auch extrem in meiner Arbeit gedemütigt, gemobbt und diskriminiert. Die stärkste Mauer kann auch fallen und das ist bei mir der Fall gewesen. Ich kann leider niemandem sagen wie ich aus dem schwarzen Loch gekommen bin. Es ist wirklich eine Reise, die man mit sich selbst machen muss. Man muss sein Leben bereinigen und sich Fragen stellen. Was will ich? Wohin will ich? Was hat mir weh getan? Wieso weine ich? Der Anfang ist wirklich sehr schwer…. Du weißt nicht wohin mit dir selbst und bist irgendwie kein Mensch. Man ist eine Hülle aber ohne Inhalt. Das schlimmste war bei mir mein Umfeld. „Was ist los?“ – „Das wird schon alles…!“- „Ist doch gar nicht so schlimm!“ ….

Die Menschen meinen es nur gut mit einem, allerdings fühlt man sich sofort eingeengt und missverstanden. Man flüchtet und verletzt diese Menschen damit noch mehr. Du kannst dir nur alleine helfen….und dir jemanden suchen der sich damit auskennt. Jemanden, der dir eine Hand reicht um Stufe für Stufe wieder das Leben zu genießen. Man muss wirklich jeden Tag Anlauf nehmen und sich sagen „Das Leben ist schön! Ich schaffe das!“…. In den letzten Tagen habe ich immer wieder einen Kommentar in meinem Kopf, als mir jemand geschrieben hat es würde nichts Lebenswertes mehr geben und alles erscheint nur noch in schwarz. Ich hoffe du liest meinen Blog und ich kann dich hier nochmal erreichen.

Du bist nie allein – egal wie dunkel es dir scheint. Ich habe es geschafft und vielleicht bin ich deine Hand die dir helfen kann. Es ist ein langer Weg und er ist nicht einfach, allerdings kann man ihn schaffen. Man verliert während der Zeit oft seinen Partner, seine Liebe und Freunde, weil sie nicht wissen wie sie mit einem umgehen sollen. Man distanziert sich selbst von Menschen die einem gut tun. Du bist eine tolle Person, dass weißt du auch ganz tief in dir drin. Du bist schön und stark sonst hättest du dich nicht getraut darüber zu sprechen. Wenn es mir richtig schlecht geht oder gegangen ist habe ich angefangen zu schreiben. Ich habe versucht alles schlechte raus zuschreiben und hab Musik gehört. Man kann sich selbst noch mehr runterziehen und sich vergraben. Will man das wirklich? Willst du das wirklich?

IMG_6738

Ich denke du weißt wohin du gehen musst und das es noch ein paar Steine gibt, die du aus dem Weg räumen musst. Ich habe mich seit 7 Jahren wieder mit meiner Mutter getroffen und es hat mir nochmal Last von den Schultern genommen. Es fehlt an richtiger Kommunikation und Liebe. In solchen Momenten kann man nicht mal liebe annehmen, allerdings habe ich gemerkt wie wichtig doch so eine kleine Geste oder Umarmung sein kann. Es fühlt sich eng an und nicht gut….aber es löst etwas aus. Man bekommt wieder ein Gefühl von geliebt werden. Wir wollen alle geliebt werden. Alt, Dick, Dünn, Schwarz und weiß alle…. Ich habe in den letzten drei Monaten gelernt zu lieben. Ich liebe wieder, weil ich nach meinem EX-Freund den Glauben daran verloren hatte.

Ich liebe unsterblich. Ich gebe mich auf und muss aufpassen das ich nicht wieder in ein Loch falle. Man baut sein Leben, seine Träume und Wünsche auf einem anderen Menschen auf. Einen Menschen, den ich noch nicht einmal lange kenne. Es ist eigentlich sinnlos, weil nie etwas daraus werden wird. Trotzdem will mein Herz in der Nähe sein und mein Körper ist wie ein Magnet…. Manchmal trifft man Menschen und plötzlich macht alles einen Sinn und du entdeckst neue Dinge wovor du die Augen verschlossen hast. Der Weg aus einer Depression ist oft einsam und man fühlt sich unverstanden. Man weint, weil man nicht anders kann. Man ist nicht wirklich traurig und es gibt kein Grund wütend zu sein…aber man ist es trotzdem. Ich hatte und habe unendlich Angst jemanden zu verlieren und diese Ängste sind wie ein Panzer. Sie haben mich eingeengt und machen es heute auch noch. (Besonders nachdem ich diese eine Person kennen lernen durfte…)

dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen gut und böse,
der weg scheint schwarz,
die zukunft nur ein wort,
sind auf unterschiedlichen ebenen,
doch du bist alles für mich,
ich aber nichts für dich,
lässt mich zweifeln,
meine tränen fließen,
dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen zwei welten,
wir werden sehen wer gewinnt,
am ende liegen wir in unseren armen,
den du und ich sind WIR…..

r.lang 2017

Egal wie schwer der Weg scheint….man kann ihn gehen. Ein Stück zusammen und ein großes für sich ganz allein. Ich kann euch nur meine Erfahrungen mitteilen und hoffe sie helfen euch ein wenig. Meine Tränen, meine Wut und meine Einsamkeit haben mich wieder zu mir finden lassen. Ich habe mich mit mir selbst beschäftigt und habe viel geschrieben. Die Freiheit und das allein sein waren die beste Medizin. Ich bin durch die Nacht mit meinem Auto gefahren und hab laut Musik gehört. Es gab Momente an den ich am liebsten das Lenkrad zur Seite gerissen hätte, allerdings würde das nichts ändern sondern nur noch mehr Schmerz verursachen. In solchen Momenten mit diesen Gedanken habe ich jemanden angerufen und einfach geredet. Kein tiefes, sinnvolles Zeug sondern Small-Talk. Ich habe geschlafen und gegessen….wohl eher mehr gegessen und mich gehen lassen. Jeden Zwang abgelegt und mich ungeschminkt im Spiegel angeschaut. Fragen gestellt und Antworten gesucht. Freunde aussortiert und neue Menschen ins Leben gelassen.

IMG_6733

Für Personen die euch lieben ist es auch nicht einfach und genauso schwer wie für uns selbst. Sie wollen uns helfen wissen aber nicht wie und drängen uns oft in eine Ecke. Vorwürfe werden kommen und sie werden weh tun. Am Ende der Reise wird man aber merken wie sehr es sich lohnt an solchen Menschen festzuhalten, weil sie durch eine der schwersten und hässlichsten Zeiten gegangen sind. Sie können nicht fühlen und verstehen was Du in diesen Momenten fühlst, dass kann niemand. Das kann nur jemand, der das auch erlebt hat…. Deshalb bist du nicht Allein – es gibt immer jemand anderen in der Welt! Nicht aufgeben sondern Anlauf nehmen!

Hier sind noch zwei Lieder, die mich in der heutigen Zeit und damals begleitet haben.

Hier ist mein letzter Eintrag nochmal für euch: Umwege gehen

Euer Ratho….folgt mir gerne bei FACEBOOK – einfach KLICKEN! DANKE =)

Stop Babe….

Hallo meine Lieben,

ich weiß ich habe schon lange nichts mehr gepostet bzw. geschrieben…. SORRY!!! =)
Heute habe ich ein paar Zeilen zusammengefasst um euch zu zeigen wie es in mir aussieht. Ich gebe euch ein kleinen Einblick in mein Herz…in meine Gefühle und natürlich wie immer in mein Leben. Hello!
Manchmal ist es wirklich schwer jemanden in seiner Nähe zu haben, wenn man diese Nähe so sehr möchte…! Man will kein Fehler machen und man weiß auch nicht wie man sich anstellen soll damit mehr passiert.
Ich wäre am liebsten in den Armen dieser Person, weil ich weiß das ich dort sicher bin und mich auf eine Art und Weise geliebt fühlen darf. Die Angst, die einen jeden Tag begleitet plötzlich wieder alleine zu sein ist das schlimmste. Man möchte gehören und nicht teilen müssen….

In der ganzen Zeit merke ich wie schnell man sich doch wieder für eine „fremde“ Person aufgibt und sich verliert. Ich verliere mein Herz und es tut mir manchmal weh, allerdings gehört das wohl zum „Erwachsen“ werden dazu. Plötzlich gibst du ein Teil von Dir ohne zu merken, dass du nicht mehr wirklich existierst sondern nur noch darauf bedacht bist das es dem anderen gut geht. Ich habe euch jetzt ein paar Zeilen geschrieben und ich denke ihr erkennt euch selbst darin wieder….=)

STOP BABE,

hör nicht auf mir zu gehören,
nachts meinen namen zu stöhnen,
lass uns gemeinsam die große freiheit entdecken,
zwischen den zeilen finden wir unsere wahrheit,
denn deine liebe ist mein leben,
du weißt ich kann ohne dich nicht überleben,
hör nicht auf an uns zu glauben,
sonst bricht mein herz in tausend teile,
ohne dich scheint alles schwarz und weiss,
du bist mein sonnenschein,
mein traum der alles in farbe taucht,
manchmal sind wir nicht bereit,
alles aufzugeben,
gegenseitig in den armen liegen.
grenzenloses vertrauen sehe ich in deinen augen,
hör nicht auf mir zu gehören,
du bist ein geschenk,
wir gehören uns,
unsere liebe bleibt unser unsichtbares band,
vielleicht wird nie was passieren,
wenn wir uns im himmel sehen,
werden wir uns wieder berühren,
du hörst nie auf mir zu gehören….

rathosdiary-2017.

IMG_6139

 

 

 

 

Mobbing…

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es gut und ihr seid gut durch die Woche gekommen.
In manchen Teilen Bayerns und Deutschlands wurde uns einmal mehr gezeigt, dass die Natur sich alles zurückholt was ihr einmal gehört hat. Durch die vielen Wassermassen haben unzählige Mitbürger ihr Zuhause verloren und auch ihre Lieben. Ich wünsche von ganzem Herzen weiter viel Kraft und helfende Hände!

Kraft, die braucht man auch wenn man in seinem Alltag von anderen Menschen runtergemacht oder gemobbt wird. Ich möchte heute das Thema aufgreifen, weil es mich selbst betroffen hat und heutzutage immer noch betrifft.

Wo fängt Mobbing eigentlich an?

Hmm, diese Frage kann mir keiner beantworten und ich werde auch nicht nach einer Antwort suchen. Jeder Mensch entscheidet/empfindet die „Attacken“ anderer Menschen unterschiedlich. Lästern, auslachen und Sachen verstecken oder Flugblätter ausdrucken und in der Schule verteilen – Ich würde sagen das grenzt an Mobbing. Von dem letzteren bin ich verschont geblieben, allerdings habe ich auch einiges erleben dürfen.

Es ist wie ein Spiel, das nicht von einem selbst gesteuert oder gewonnen werden kann. Ein Teufelskreis, der beginnt mit einer Kleinigkeit und endet mit täglicher Hetze. Meine Schulzeit war wirklich nicht die einfachste, allerdings hat mich das auch zu dem gemacht was bzw. wer ich heute bin. Ich kam aus München nach Bad Tölz und hatte natürlich schon einen Style, der damals auf dem Land noch nicht angekommen war.
„Hey, der is doch schwul!“ oder „Fetti“ das waren noch die netteren Lästereien und Schimpfwörter die mir jede Pause an den Kopf geschmissen wurden, wenn ich mit meinen Freunden die Treppe zur Aula herunter gelaufen bin. Meine „Gang“ bestand ausnahmslos aus Mädchen (die hübschesten der Schule natürlich…) und ich denke, es gab den einen oder anderen Kerl, der auch ein wenig eifersüchtig auf mich war. Ich durfte und darf bis heute sämtliche Mädls ohne BH bewundern und mit ihnen in einem Bett schlafen.

Tja, Bitches be like…GAY!

Nicht nur Wörter kamen geflogen, nein es kamen auch manchmal benutze Pausen-tüten oder leere Flaschen geflogen. Akrobatisch wie ich damals nicht war, prallten diese Dinge an meiner breiten Masse ab. Sie prallten äußerlich ab – hinterließen in mir aber Spuren. Den Tag in der Schule überstanden kam der nächste Albtraum. Der Schulbus! Alle stürmten in den Bus hinein und waren froh einen Sitzplatz zu ergattern. Ich bin noch nie der Drängler gewesen und auch nie jemand, der sich ganz vorne in eine Menschenmasse stellen muss. Ich stieg in der Mitte ein und versuchte einen Platz zu finden. Natürlich war das aussichtslos und ich musste mich hinstellen.

„Guck mal was die Schwuchtel an hat!“ (schönere Sachen als du…)

Gefundenes Fressen für die Menschen, die sich nur in einer Gruppe stark fühlen. Mit meinen 110 Kg und meinen knallroten Backen, die ich vor Angst immer bekommen habe war ich natürlich nicht zu übersehen. Es gab Sprechchöre, es kamen Süßigkeitenverpackungen geflogen, sie haben sich vor mich gestellt und mich in die Seiten gepiekst…. Ich kam mir im wahrsten Sinne des Wortes vor wie ein Schlachtschwein. Gehetzt und getrieben bis Sachsenkam, dort wurde der Bus zum Glück leer und ich konnte mich hinsetzten und verstecken. In meiner Schulzeit kam ich nur mit den Lehrern gut klar, allerdings gab es dort auch einen Sportlehrer, der mich nicht gern gemocht hat. Er war ein riesen Arschloch. Ich habe angefangen keinen Sport mehr zu machen und mich von Woche zu Woche entschuldigen lassen.

PicsArt_06-02-06.05.52

Ich hatte Angst was er wohl sagen würde….Mein Name war bei ihm „Rathi“, mittlerweile benutze ich ihn selbst – früher war das ein No-Go. „Heute wieder krank oder nur zu faul?“ oder „Willst du in die Frauen-Umkleide?“ das sind nur zwei Sätze was er gerne verwendet hat um mich zu „ärgern“. Ärgern? Haha, Witz des Jahrhunderts. Er sagte solche Sachen und die Mitschüler zogen mit anderen Sachen nach. In der Umkleide durfte ich natürlich nirgends stehen, weil ich könnte jemanden anmachen. Sicherlich! Ich mache jeden heterosexuellen Jungen an den ich sehe. Diese verbreite Wahnvorstellung von Männern, die nicht am anderen Ufer fischen finde ich wirklich lächerlich. Ihr seid wirklich nicht alle so toll, dass man euch zwingend anmachen müsste! Wir haben auch einen gewissen Standard und Anspruch….

Der Lehrer war ein arrogantes Arschloch und wir beide wussten das wir keine Freunde mehr werden würden….Ich habe mir ein Attest beim Psychologen geben lassen um schon einmal dieser ganzen Sport-Situation aus dem Weg zu gehen. Ich verbrachte nun meine Sportstunden im Sekretariat und hatte die beste Zeit mit Lehrern, Kaffee oder Kaba und einem Computer. Ich war froh, als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand hielt und endlich der ganzen „jugendlichen“ – Hirnlosigkeit den Rücken kehren konnte. Meine Freunde waren in der Schulzeit der wichtigste Anker für mich und auch meine Entwicklung. „Bleib so wie du bist, Ratho!“ und ich bin bis heute so geblieben….DANKE AN EUCH ❤

Du denkst: ENDLICH HABE ICH ES GESCHAFFT!!!

Ich muss mir den ganzen Scheiß nicht mehr geben, weil ich nun in der Welt der Erwachsenen spiele. Meine Ausbildung war ein neues Level in Sachen Mobbing und Hinterfotzigkeit, die mich wirklich erschreckt hat und meinen Panzer noch dicker werden hat lassen. Nein, ich meine mit Panzer nicht meinen Bauch….=)
Erwachsene Menschen können wirklich noch schlimmer sein als Jugendliche. Wir waren zwei Azubis und ich war von Anfang an der „Außenseiter“ – „der Andere“, weil ich eben nicht in eine Schublade gesteckt werden kann und das auch nicht will. Mein Aussehen ist die größte Angriffsmöglichkeit und natürlich auch die erste, die andere Personen haben. „Ist das ein fetter Junge oder ein fettes Mädchen?“ , „Das ES sitzt bei uns am Tisch“, „Vorsicht, nicht das er dir zu nahe kommt!“…etc etc etc.

Snapchat-7867757504796536589

Durch meine Arbeitsweise und meine ehrliche Art und Weise habe ich mich durchgeboxt und plötzlich war ich nicht mehr der Außenseiter in meiner Ausbildung. Ich wurde immer selbstbewusster und hatte ein sicheres Auftreten. Manchmal versucht man sich das auch alles nur einzureden um dem innerlichen Kampf zu gewinnen. Ich schaffe das schon alles, dass war und ist mein Mantra. „Das ES sitzt bei uns am Tisch“ – dieser Satz hat mich in meiner Azubi-Zeit am meisten verletzt. Die Frau, die das gesagt hat ist in meinen Augen eine billige Kopie von einer Prostituierten auf der Landsberger Straße, allerdings haben diese Frauen meinen vollsten Respekt. Ich habe viel geschluckt und habe mir meine Wut nicht anmerken lassen, allerdings ist mir irgendwann der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt was ich von ihr halte und das ich es erbärmlich finde, wenn man so über andere Leute redet.

„Brillenschlange!“

Niemand hat das Recht andere Leute und ihren Lebensstil zu verurteilen. Wir sind alle Anders und Individuell!

Teilweise sollten die Menschen selbst vor ihrer Tür kehren oder Zuhause in den Spiegel schauen bevor sie jemanden verurteilen, weil er vielleicht etwas anders aussieht oder sich nicht nach der „gewöhnlichen“ Norm verhält oder liebt. Ist es wirklich ein Grund jemanden zu mobben, weil er Leggings trägt oder blaue Haare hat? Sollte man nicht hinter die Kleidung schauen und sich mit der Person und dem Charakter auseinandersetzen? Wie ich oben bereits geschrieben habe ist das Aussehen die erste Möglichkeit jemanden zu verurteilen bzw. beurteilen. Lieber habe ich einen verrückten Rathi, als einen hinterfotzigen und faulen Anzugträger in meiner Firma. Die Kunden hatten nie ein Problem mit meinem Aussehen, allerdings mein Personalchef…. „Sie müssen sich verändern!“ – NEIN! NEIN, dass muss ich nicht und werde ich auch nicht! Was ist passiert? Ich wurde gekündigt bzw. mein Vertrag nicht verlängert….Armes Deutschland, Armer Kaufhof…

Wir reden Tag ein und aus, dass alle so tolerant sind und jeder willkommen ist. Wir sind längst nicht tolerant genug in Bezug auf unsere Mitmenschen… Jeder soll das tragen was er möchte und jeder soll das Geschlecht lieben was er möchte. Es gibt keinen perfekten Menschen und meiner Meinung nach auch keine perfekte Gesinnung. Wir nehmen tausende Flüchtlinge auf, allerdings bekommen wir es selbst nicht hin die eigenen Mitbürger mit selben Rechten und selbem Respekt zu behandeln. Traurige Realität.

Snapchat-2406177993620748061-001

Manchmal denke ich, dass mein Aussehen ein Schutzschild für mich selbst ist. Für den Ratho, der unter dem Panzer ein Herz hat wie jeder andere. Der Ratho, der auch oft nach Hause kommt und einfach weint, weil er in der Arbeit als „ES“ beschimpft worden ist. Ein Ratho der am Bahnhof von ausländischen Mitbürgern als „TOP“ beschimpft wird und bespuckt. (TOP – schwul, Schwuchtel…)Das finde ich sowieso das krasseste, sie kommen aus fremden Ländern, bekommen hier unser Geld und bespucken mich, weil ich mein Leben so lebe wie ich es will?! Sorry – NO GO! Sich von anderen Menschen demütigen zu lassen und nicht zurück zu schlagen zeigt von einer gewissen Größe. Ich würde gerne und oft einfach zurückschlagen oder genauso zurück spucken, allerdings weiß ich das ich dann nicht besser wäre wie die primitiven anderen….

Die Primitiven mobben,demütigen und lachen andere Menschen aus um sich selbst besser zu fühlen. Ich habe bereits zweimal keine Vertragsverlängerung bekommen wegen meinem Aussehen. „Das ist unvorstellbar!“…Leider ist es die Realität. Man könnte es ein wenig mit Rassismus vergleichen, allerdings nur wenn man es hart ausdrücken will. Es gibt eben die Norm und ein paar anders farbige Punkte , die nach und nach aussortiert werden. Die ganzen Jahre wurde ich zu dem Ratho über den hier lesen könnt. Es war wirklich keine einfache Reise und ich habe viele Tränen verloren und mich oft gefragt ob es nicht einfacher wäre „normal“ zu sein. Ich habe es verflucht schwul zu sein und habe mein Aussehen gehasst. Mein Aussehen, das ist mittlerweile sehr praktisch und öffnet mir ein paar Türen in der Welt der Kreativität. Unisex. Unisex im Gesicht zu sein ist bei Fotografen gefragt und es macht Spaß an manchen Tagen besser geschminkt zu sein, als die Nachbarin von nebenan.

In meinem neuen Job ist es auch nicht einfach, allerdings dachte ich auch das ich stärker wäre. An gewissen Stationen in seinem Leben will die Psyche mehr, als der Körper noch ertragen kann. Früher habe ich viel Frust-fressen gemacht und mich versucht dadurch selbst zu „fühlen“…Heute höre ich viel Musik und schreibe meinen Blog, teile meine Ängste und Gedanken mit euch. In letzter Zeit bin ich immer öfter krank und es kommt von zuviel Stress, dass meint mein Arzt. Stresse ich mich wirklich? Sagen wir es so, ich dachte ich kenne schon Mobbing am Arbeitsplatz aber es gibt doch immer wieder etwas neues.

PicsArt_06-02-05.05.20

Ich bin `ungewollt‘ eingestellt worden und habe zudem meine Prüfung mit Bravour gemeistert. Meine Kollegen mögen mich auch alle ganz gern und man kennt mich schon seitdem ich ein kleiner Ratho bin. Ich habe nie gedacht, dass ich mal bei diesem Unternehmen arbeiten werde.  Das ganze passt einem gewissen Herren überhaupt nicht und somit setzt er alles in Bewegung um mich rauszuekeln. Ratho schreibt eine E-Mail bekommt keine Antwort – Kollege schreibt die selbe Mail und bekommt eine Antwort. Ratho hat seine Ä-Schichten besetzt andere Kollegen haben sie immer frei. Es ist wie in einer zwei Klassengesellschaft. Ich kann hier gar nicht alle Beispiele sonst würden mein Eintrag noch länger werden.

Ich bin ein Kämpfer, allerdings will und kann man irgendwann auch nicht mehr kämpfen. Jeder kennt doch solche Situationen….Es geht nicht nur um Mobbing, allgemein. In unserem Leben muss man mittlerweile um jedes Stück Anerkennung betteln oder kämpfen. Niemand schenkt dem anderen mehr etwas ohne etwas zurück zu erwarten. Wir Menschen arbeiten uns selbst auf, wir versuchen uns besser zu fühlen indem wir andere Mitbürger verurteilen oder uns erfreuen, wenn sie sichtlich verletzt sind.

Wo fängt Mobbing an?
Mobbing fängt bereits in der Schule an und verfolgt uns ein Leben lang….Es gibt zwei Seiten der Medaille, die einen die stark sind und Mobben und die „Schwachen“, die sich mobben lassen. Ich sehe das etwas anders…. Die schwachen sind die, die mobben. Die sich nur in einer Gruppe „stark“ fühlen und sich daran ergötzen, wenn es anderen Menschen schlecht geht. Die „Opfer“ sind keine Opfer sondern die Starken, die Kämpfer…Die Kämpfer, die auch mal weinen und nicht mehr weiter wissen. Die manchmal auch leider keinen anderen Ausweg mehr sehen und sich vom Leben trennen. Sie nehmen sich das Leben, weil andere Lebewesen ihnen unendlichen Schmerz zugefügt haben durch einfach Worte und Taten. Es sind nicht immer Verletzungen die man sieht, die schmerzhaft sind. Die inneren, seelischen Wunden sind viel tiefer und schwerer zu heilen. Jeder sollte nach Hause kommen und dort sein tägliches Schutzschild ablegen und sich geliebt fühlen…egal von wem!

PicsArt_06-02-05.40.09 (1)

Ich möchte mich auch hier nochmal bei meinen Freunden bedanken, die immer hinter mir gestanden sind und stehen. Ihr seid mein Zuhaus und bei euch bin ich Ratho und nicht irgendwer der komisch aussieht und eine schrille Lache hat….=) Danke für alles! Ihr müsst ja auch oft meine Laune ertragen, wenn ich genervt bin oder „ausflippe“ wenn jmd heimlich Bilder macht….=) Ohne euch würde es kein WIR geben, ohne euch würde ich mein Zuhaus nicht spüren und nur wir sind zusammen Zuhaus.

Wie immer würde ich mich über ein LIKE BEI FACEBOOK FREUEN – EINFACH HIER KLICKEN!!!!

Euer Ratho oder auch Rathi ❤

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kartoffel oder doch die tropische Frucht? Beziehungsfragen…

Hey meine Lieben,

ich wünsche euch erst einmal FROHE OSTERN und hoffe das ihr besuch vom „Osterhasen“ hattet oder sonst wo Eier gefunden habt. =)

Über was ich heute schreibe?
Hmm, über Entscheidungen die unser Herz trifft und über den Alltag in dem wir unsere Gefühle lieber wegsperren, weil wir Angst haben das „gewohnte“ zu verlieren.

Ich denke jeder kennt das Gefühl glücklich zu sein und trotzdem zur gleichen Zeit etwas traurig, unentschlossen und innerlich auf einer Reise. Diese Reise habe ich gestern nicht nur innerlich unternommen sondern auch mit meinem MINI. Ein paar Stunden später und völlig nass wurden mir ein paar Dinge klar. Der Abend mit diesem Typen war wunderschön und es war sofort eine Chemie zwischen uns, allerdings sollte es wie immer alles anders kommen.

Starbucks-Verkäufer: „Was bekommst du?“
Ratho starrt und sagt: „Eine Latte!“

Wir gingen im leuchten der Stadt spazieren und mit jedem Regentropfen rückten wir näher zusammen. Ich wollte noch etwas zu trinken kaufen und er hielt mir die Türen auf. Ein Gentleman. Ein bärtiger Gentleman, der sogar über meine „Latten“-Aktion lachen konnte. „Ich habe eine Freundin, die weiß das auch alles und ist grad in Wien!“…. Eine Kleinigkeit, Er ist Bi. Zum Glück hatte ich nichts zum trinken im Mund, denn sonst wäre es in einem Strahl rausgeschossen gekommen.“Ratho, lass die Finger davon!“! Ja, ich sollte wirklich aus meinen Fehlern gelernt haben! Ich möchte jedoch immer wissen ob es vielleicht doch noch gute Kandidaten gibt. Das hofft man ja auch jede Staffel beim Bachelor, oder?!

Er ist ein guter Kandidat, der ehrlich ist…dachte ich zu mindestens, der SEX gesucht hat und einen Spaziergang im Regen bekam. Wir gingen zusammen zur U-Bahn und ich wurde umarmt und verlor mich…

Alleine ging ich durch den Regen zurück und wusste nicht ob es Regentropfen waren oder meine Tränen, die mir über mein Gesicht liefen. Ich denke es war beides….! Schritt für Schritt habe ich angefangen abzuschließen. Mit IHM, meiner großen Liebe. Ein langer Weg und viele Schritte muss ich noch gehen, allerdings ist ein großer Teil schon einmal gemeistert, deshalb wohl auch meine Tränen.

Snapchat-7595212889408115487

Tränen gab es nicht nur bei mir sondern auch in der Nacht zuvor.
Man hat einen Freund oder eine Freundin und liebt sie über alles, allerdings fehlt der Pfeffer, Salz und Chilli. Man wacht neben ihm auf und wäre auch froh wenn jemand anderes neben einem liegen würde. Partner-Selfies werden zur nervenaufreibenden Pflicht, weil man versucht ihn gut aussehen zu lassen. Telefonate würde man am liebsten gleicht mit dem roten Hörer abweisen und die aktuelle „American Horror Story“ Staffel ist wichtiger, als sein Depri-Tag.

Wie konnte ich mich in Ihn verlieben?
Was liebe ich an Ihm?
Wir sehen zusammen gar nicht gut aus…ER sieht nicht gut aus!

Du gehst feiern und lernst jemand anderen kennen und es ist frisch und aufregend. Der Partner ist die Kartoffel und der Neue eine tropische Frucht.
Du landest mit Ihm im Bett und es ist alles perfekt. Am nächsten morgen siehst du in ein fremdes Gesicht und fühlst dich geliebt. Dein Kopf will das du sofort gehst, allerdings will dein Herz mehr. Es will die tropische Frucht, die heiße und leidenschaftliche Nacht nochmal… Man verbringt den Tag zusammen und es beginnt immer mehr zu kribbeln. Das Handy, die Nachrichten werden ignoriert und man fühlt sich endlich frei und glücklich. Die Beziehung ein Käfig.

Zuhause angekommen beginnt man erst zu realisieren was passiert ist. Man antwortet dem Partner, allerdings genervt und ohne schlechtes Gewissen. Die Tage ziehen vorbei und die Gedanken drehen sich nicht um den „Schatz“ sondern um den neuen Kerl oder das Mädl. Ist es das „verbotene“ oder „geheimnisvolle“ was uns das ganze nicht vergessen lässt oder steckt doch eine neu entfachte Liebe dahinter?

Man blickt auf das Handy und wartet auf eine Antwort. „Zuletzt Online: XX:XX“…und er hat die Nachricht gelesen und es kommt kein Lebenszeichen. Man dreht durch, man möchte am liebsten hinfahren und ihn zur Rede stellen. Eigentlich will man nicht reden, man möchte die Lippen noch einmal berühren und sein Parfüm nochmal riechen… Das Telefon wird ins Eck geschmissen damit man es im selben Moment wieder holen muss, weil es vibriert hat. Fehlanzeige! Keine Nachricht von IHM sondern von deinem „Schatz“! „Zum Kotzen!“ Der Partner wird einem gleichgültig und jede Kleinigkeit bringt einen zum toben.

Bin ich wirklich glücklich?

Da sitzt jetzt meine Freundin im Club und weint…
Sie weint, weil sie nicht weiß was sie tun soll! Eine Beziehung ist wie ein bequemer Sneaker den man jahrelang hat. Die neu entfachte Flamme ist eher ein High-Heel oder Lederschuh, der noch eingetragen werden muss. Will man das?
Will ich wirklich die 3 letzten Jahre mit den schönen Momenten wegschmeißen?
Man fängt an sich zu distanzieren und der Partner versucht einen einzufangen und wird zum Klammeraffen. Er kennt die Gründe hinter der Distanz nicht und möchte einen nicht verlieren, allerdings macht das alles schlimmer. Die Lügen, die wir benutzen um dem ganzen Streit aus dem Weg zu gehen holen uns in den einsamen Momenten wieder ein und wir wissen, dass wir eine Entscheidung treffen müssen.

 

Snapchat-9162926126554920811

 

Ich habe das auch schon alles durchlebt mit einem meiner EX-Freunde. Wir waren damals 17 Jahre alt. Mit dem zeitlichen Abstand kann ich sagen…ich habe das richtige getan. Ich habe mich getrennt von ihm, weil es einfach nicht mehr gepasst hat und auch nie passen hätte können. Ja, das weiß ich ohne es probiert zu haben! Liebe habe ich mir immer als großes Gefühl vorgestellt, ein Gefühl das ich nicht beschreiben kann…und so eins hatte ich bei ihm nicht. Ich konnte es beschreiben.

Meine Freunde befinden sich alle in solchen Situationen wie ich vor 8 Jahren…
Das alte hinter einem lassen und eine neue Reise beginnen und vielleicht bitter enttäuscht zu werden oder sich selbst in einer Beziehung zu verlieren.
Tränen können trocknen, allerdings müssen sie bei beiden trocknen dürfen!
In einer Beziehung sollte man treu sein und auch wissen wohin man gehört!
Fehler können gemacht werden und natürlich unter den Teppich gekehrt werden, allerdings sollte nicht das Herz im Spiel sein.

Wenn das Herz eine Rolle in dem Kampf um „Richtung und Falsch“ einnimmt muss einer von beiden verlieren.
Am Abend blickt man in den Spiegel und muss glücklich sein…
Wenn es eben die tropische Frucht ist, die dich glücklich macht musst du sie voll auskosten.
Du bist mit deinem Herzen sowieso bei Ihm/Ihr…
Du willst bei ihm aufwachen, duschen und Musik hören. DVD`s schauen und in den Armen des anderen einschlafen…und richtig guten SEX haben!

Ich kenne das Gefühl sich am falschen Ort zu befinden, weil man eigentlich schon abgeschlossen hat.
„Ach das ist einfach nur der Sex, der besser ist!“, dass waren meine Gedanken die ich anfangs hatte und mir eingeredet habe. Leider war es nicht so…zudem hatten wir ja keinen richtigen Sex…
Ich habe mich tagelang beschissen gefühlt und wollte weglaufen…einfach laufen und am Ende in die Arme des richtigen fallen.
„Ratho du musst was wagen um etwas zu gewinnen!“
Das hat mir meine Mutti damals gesagt und sagt sie mir heute noch, weil sie einfach Recht hat.

Ich habe meinen Partner nicht mehr geliebt bzw. habe ihn nie wirklich geliebt. Ich habe ihn genommen, weil es sich nach Liebe angefühlt hat. Irgendwann habe ich angefangen alles zu analysieren und meinen besten Freund damit genervt. Wir wollten eine erwachsene Beziehung doch irgendwann hat er mir die Luft zum atmen genommen. Ich habe mich mit anderen Kerlen getroffen und BOOM da war er, der Kerl den ich wollte. Nach 3 Monaten habe ich Schluss gemacht und es war für uns beide hart und schwer, allerdings habe ich mich endlich wieder glücklich gefühlt. Das Gefühl tot zu sein in einer Beziehung ist schrecklich! Ich wollte es nicht mehr und bin geflohen.

 

Snapchat-9101768942978637394

 

Jeder in meinem Umfeld hat gerade solche Erfahrungen zu machen und zu tragen, deshalb habe ich gedacht ich schreibe darüber….^^
Das Gefühl und die Situationen kennt doch auch sicherlich jeder, oder?

Wie ich vorhin schon geschrieben habe, die Angst hindert uns daran das Alte aufzugeben, weil wir an den Erinnerungen hängen und einfach Gewohnheitstiere sind.
Ich möchte lieber Abends in den Spiegel mit einem Lächeln schauen, als neben jemanden einschlafen zu müssen für den ich nichts mehr empfinde. Man kann und darf auch keine Rücksicht nehmen und sich verpflichtet fühlen. Ist Liebe etwa Pflicht? NEIN! Einen Schlussstrich zu ziehen ist schwer und hart, allerdings hat es was mit Respekt dem anderen gegenüber zu tun. Lieber macht man Schluss, als das man Ihn/Sie betrügt! Am Ende, wenn alles gesagt und geklärt ist steht man dann nicht als „BITCH“ da. Man ist nie eine Schlampe, wenn man seinem Herzen folgt und nicht mit seinen Körperöffnungen denkt.

Fazit?
Kartoffeln kann man auf verschieden Arten zubereiten.
Tropische Früchte sind selten und geschmacklich hervorragend und gesund für Körper und Geist.

Euer Rathi

KLICKEN UND „LIKEN“ BEI FACEBOOK =)

Löwen und Lämmer.

Hallo ihr da draußen,

ich hoffe ihr habt die letzten Wochen alle gut überstanden und seit nicht krank geworden.
Rathi hat es mal wieder erwischt, allerdings ist das ja nichts neues.
Ahh und ich möchte auch einmal ein „Hello“ nach Amerika schicken!!

Unsere Zeit ist so schnelliebig und auch oft belanglos geworden.
Ich bin kein typischer Blogger der über jede Kleinigkeit schreibt.
Vielleicht bin auch kein Blogger sondern nur ein Mensch der sein Leben mit euch teilen möchte….
Was bringt es uns, wenn ich hier schreibe das ich gestern gekocht habe oder ich ausgerutscht und hingefallen bin? Nichts!
Ich schreibe viel lieber über Dinge die mich bewegen und auch andere Menschen nachvollziehen können. Gefühle…

Gestern noch ein tragisches Unglück und heute sind sie alle zum Alltag zurück gekehrt und sie beschweren sich über 5 Minuten Verspätung…
Kinder haben ihre Eltern verloren und Mütter ihre Männer.
Die Menschen nehmen ihre Umwelt gar nicht mehr richtig wahr.
Egomanen überall auf der Welt. Ich verzeihe, natürlich fühlen Sie auch mit.
Sie stellen sich in den nassen Nieselregen unter Menschen, die wirklich trauern, um dabei gewesen zu sein. Egozentrische Mitläufer die ihre Sensationslust stillen um danach sagen zu können :“ Ich bin dabei gewesen…es ist so schrecklich!“.

Man kann von solchen Menschen halten was man möchte, allerdings steht meine Meinung eindeutig fest: Abfall!
Wie kann man sich zwischen leidenden Menschen profitieren und sich seine Bühne zur Selbstdarstellung suchen?!
Wie auch immer, dieser Blogeintrag hat mich einige Überwindung gekostet und ist womöglich einer meiner persönlichsten, verletzlichsten und auch sentimentalsten Einträge die ich hier schreiben werde.
Man kann ein Opfer in vieler Hinsicht sein, allerdings kann jedes Opfer sein weiteres Leben selbst in die Hand nehmen.
Es werden Hände entgegen gestreckt die man Anfangs ablehnt, obwohl sie dir am Ende doch das Leben retten! Du hast das Gefühl alleine zu sein, unverstanden, du bist wütend, du bist beschämt….

Man hat das Gefühl, als würde der Boden unter den Füßen weggerissen werden und man hält sich an einem Stück des „alten – glücklichen“ Lebens fest.
Kurz bevor man in die tiefe fällt, packt einen diese rettende Hand und man wird aufgerüttelt.
Will man sein Leben wirklich einfach so beenden, weil jemand anderes es zerstört hat?
Wie soll man es machen ohne das es weh tut!? Einfach gegen einen Baum fahren und hoffen das man nie mehr die Augen aufmacht?
Wie ist es wohl alles von oben zu sehen? Nah zu sein und doch ganz weit weg?!
Gibt es Engel?

Ich bin in ein tiefes schwarzes Loch gefallen…
Damals bin ich noch zur Schule gegangen und habe nebenbei bei einem großen Unternehmen gearbeitet.
Tanzen war meine große Leidenschaft und ich wurde entdeckt und gefördert. Danke! Danke für die unzähligen Stunden und die Geduld an alle die mir geholfen haben!
Meine Eltern wissen bis heute nicht, dass ich das alles durchgezogen habe und Verträge abgeschlossen habe. Die kleinen Jugendsünden eben…
Kleine Sünden die sofort bestraft werden…bei mir wurden sie erst ein paar Jahre später bestraft.

In der Schule wurde ich oft gemobbt, weil ich eben anders war als die anderen Kinder. Ich war ein Stadtkind. In München bin ich aufgewachsen und auf dem Land habe ich mich bis heute nie gesehen. Anders zu sein, sich selbst zu finden unter den ganzen Stimmen, die dir sagen was richtig und falsch ist. Nein, es war nicht einfach!
Im Tanzen und im „Showbusiness“ habe ich mich willkommen gefühlt und umarmt.
Nach der Schule musste ich trainieren, vor der Schule Termine koordinieren und schlafen sollte ich eigentlich in der Nacht auch.

Ich hatte ein wunderbares Team um mich herum, die sich gesorgt haben und mir fast jeden Wunsch erfüllt haben.
Einer Freundin konnte ich durch ein einzigstes Telefonat einen Traum erfüllen.
Sie hat es mir erst wieder vor kurzem erzählt! Bibi, du bist einfach süß!
So glücklich ich nach außen schien so unsicher war ich innerlich!
Habe ich wirklich das richtige gemacht?
„Mein Name soll nirgends auftauchen!“ – das war meine Bedingung!
Je weniger Angriffsfläche es gibt, desto besser!
Ich habe alles alleine entschieden, hatte niemanden von meinen Eltern an der Seite!
Meinen ersten Freund, einen Background-Tänzer, habe ich ebenfalls kennengelernt und habe mich „unsterblich“ in ihn verliebt.

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.

Schritt für Schritt wuchs ich in die viel zu großen Schuhe hinein.
Step by Step habe ich jedes Ziel erreicht und wuchs über mich hinaus.
Der Preis war meine Gesundheit an machen Tagen und der Spott der Mitschüler…
Doch wem sollte ich meine Probleme sagen? In Süßigkeiten und meiner Stylistin fand ich Freunde. Meine Klassenkameradinnen wussten mittlerweile auch bescheid und ich bekam Rückendeckung. Danke an euch! (Martl, Natascha, Yvonne, Nora, Ivi, Manu)

Der Druck wurde immer größer…
Mein erster Freund betrog mich immer und immer wieder, allerdings habe ich ihn nie verlassen. Ich war der Meinung, dass ich so jemanden nie mehr abbekommen würde!
Haha, Ratho du warst sooo dumm!
Ich hätte mir gewünscht, dass jemand mir die Augen geöffnet hätte.
Ein Spiegel, ein leerer Tanzsaal und Ich.
Der Saal war leer! Ich war leer, kaputt und traurig.
„Wo ist dein Lachen hin?“ ich wusste es zu diesem Zeitpunkt nicht.
Mein Team bemühte sich um mich und ich fand langsam aber sicher einen Weg aus der dunklen Leere, die mich umgeben hatte. Bevor ich noch tiefer in diese leere stürzen sollte.

Meine Eltern wussten die ganze Zeit gar nichts von meinen „Aktivitäten“.
Sie wissen es bis heute noch nicht einmal.
Ein Scheidungskind! Meine Mathelehrerin stellte mich vor der Klasse bloß: „Nur weil du Probleme Zuhause hast…ist es keine Entschuldigung deine Sachen nicht dabei zu haben! Jeder hat Probleme!“
Sie hat Recht, allerdings sah ich das damals ganz anders und fühlte mich plötzlich so nackt und verloren. Ich stürmte aus der Tür und brach in Tränen aus!
Ich musste aufhören ständig zu arbeiten, ständig mein Herz zerbrechen zu lassen und auf Abstand zu allem gehen.
Ich trennte mich von einem Freund.

Meine Verträge sind zu diesem Zeitpunkt erst um zwei Jahre verlängert worden und es gab auch noch Tourvorbereitungen und es machte den Anschein, als würde ich endlich in`s Rampenlicht treten. Das hässliche Entlein wird doch noch zum Schwan…!Das war mein Wunsch, der nicht in Erfüllung ging! Ich wollte es den ganzen „coolen“ Schülern zeigen, die mich immer als fette Schwuchtel beschimpften

Es war ein schwüler Tag und ich war so müde, dass ich im Bus schon eingeschlafen bin. „Wir sind da, Ratho!“. Wo wir waren?
Bayrischer Hof. Fitting. Mein Team war heute nicht vollständig.
Meine Stylistin und mein „zweiter Chef“ waren dabei. Ein Fehler…
Die Klamotten waren wunderschön und ich fühlte mich wohl, weil ich mit diesen Menschen quasi aufgewachsen bin.
Eine Kollegin wurde zu einer meiner besten Freundinnen! Es war sowieso immer ein eher familiäres Umfeld, als ein hartes Regime.
Wir lachten. Wir machten Spaß.
Ein Outfit nach dem nächsten…und meine Laune sank mit jeder Stunde. Es war einfach zu warm…

„Ich gehe kurz telefonieren!“, dass war der letzte Satz und die Tür ging zu.
Ich setzte mich zu meinem „Onkel“, so nannte ich meine zweiten Chef, aufs Bett.
Was dann passierte möchte ich um ehrlich zu sein nicht genau schildern.
Es fühlte sich falsch an.
Bis heute verstehe ich nicht wieso er das getan hat.
Jeder einzelne Atemzug streift bis heute meinen Hals…
Jedes Wort hallt in meinem Körper, als würde er neben mir stehen.
Jeder verfluchte Traum, jede Nacht hat es mich verfolgt und es verfolgt mich immer noch.
Ich spüre seine Haut auf meiner und am liebsten würde ich sie wegschneiden, weil es mich so anekelt.

Er ist ein Familienvater gewesen. Verheiratet.
Jeden Tag schießen mir Bilder in den Kopf. Egal wo und egal wann!
Sie kommen einfach und schreien mich in meinem Kopf an und lachen mich aus.
Man möchte schreien und man kann nicht…es ist enttäuschend!
Man gibt sich selbst die Schuld und sucht die Gründe. Warum? Warum Ich?
Ich bin selbst schuld, hätte ich nicht so getanzt oder hätte ich ihn nicht umarmt.
Man verliert jeglichen Respekt vor sich selbst und schämt sich.

Ich bin aus dem Zimmer gelaufen, weinend und zerstört.
Wieso war ich plötzlich so schwach und stumm?
Mein Traum war zerstört, mein Leben war zusammen gefallen wie ein Kartenhaus.
Da stand ich nun vor dem Kaufhaus in dem meine Oma mit mir immer einkaufen gegangen ist. Meine Wimperntusche verschmiert, meine Augen rot, weinend…
Jeder Blick, jede Person wusste was passiert ist. Sie Urteilten über mich. Ich bin eine Schlampe. Ich bin Schuld.
Das waren die Gedanken die mir in den Kopf schossen. Die Schmerzen bemerkte ich erstmal gar nicht.
Meine Freundin, die Stylisitin, die mich allein gelassen hat, wollte mich in den Arm nehmen.
In diesem Moment konnte ich keine Nähe ertragen.
Ich kratzte vor Ekel meinen Arm blutig. Ich wollte nur heim und alleine sein.

„Was ist passiert?“ ich höre diese Frage, als wäre es gestern gewesen.
„RATHO REDE MIT MIR!“… was soll ich sagen?
Ich hatte keine Gedanken, ich habe nur ein Gefühl von Ekel und Schuld in mir.
Vielleicht hätte ich sofort zur Polizei gehen sollen, allerdings wollte ich das selbst regeln.
Das Leben musste weiter gehen…
Wie soll mein Leben weitergehen?
Ich wusste es nicht!
Nach ca einer Woche hatte ich mich doch entschlossen eine Anzeige aufzugeben.
In dieser Zeit habe ich völlig den Bezug zur Realität verloren, ich hatte kein Zeitgefühl und konnte nicht mehr entscheiden was gut und was schlecht ist.
Für mich war alles schwarz und schlecht.
An allem war ich schuld!

Ich hatte Verträge zu erfüllen und meine mittlere Reife zu schreiben!
In der Schule war ich abwesend und brach in Tränen aus. Tanzen konnte ich nicht mehr, weil ich mich geschämt habe.
Tanzen hat mich immer glücklich gemacht…sogar das hatte ich verloren.
Die Blicke klebten an mir, es fühlte sich so an, als wäre die ganze Welt gegen mich und wüsste was passiert ist.
Den „Onkel“ sah ich bei unserem Meeting wieder und ich war stark.
Ich habe durchgehalten und bin erst in den Armen meiner Freundin in unserer Garderobe schreiend und weinend zusammengebrochen.

Seine Anwesenheit machte mir Angst!
Seine Blicke waren anmaßend und ekelhaft.
Er war mir so nah, obwohl er nicht bei mir war.
Jede Nacht durchlebte ich jede einzelne Sekunde wieder und wieder.
Meine Tage waren wie Spießrutenläufe.
Meine Angst brachte mich um den Verstand. Die Wut auf mich selbst machte mich verrückt und die Scham verletzte mich.
Ich wollte alleine sein. Für immer.
Die Briefe, die ich schrieb zu meinem Abschied habe ich bis heute noch in meiner Kiste.
Die Polizei, der Richter und mein EX sagten ich wäre selbst Schuld. Ok. Sie haben es nicht wortwörtlich so gesagt, allerdings war es am Ende nicht „Onkels“ Schuld.
„Du bist eine Schlampe“, sagte der Background-Tänzer zu mir.
Ich wusste nicht ob er recht hatte.

Soll das alles gewesen sein?
Ein Mensch hat mir mein Leben genommen, ich wollte es nicht so!
Ich wurde immer zynischer und mein Verhalten wurde unausstehlich.
Diese scheiß Verträge, diese scheiß 2 Jahre, dieser Scheißkerl.
Jeder Versuch aus meinen Verträgen zu kommen scheiterte an kleinen Klauseln.
Anfangs arbeitete ich noch und versuchte stärke zu zeigen.
Niemand sollte merken wie es mir wirklich geht. Das Getuschel umging ich. Die Spekulationen interessierten mich nicht.
Seine unaufhörlichen Anspielungen und Andeutungen ließen mich in der Arbeit kalt.

Zuhause angekommen.
Musste ich sofort duschen, stundenlang.
Die selben Fragen stellte ich mir ununterbrochen.
Meine Augen waren geschwollen, ich konnte nicht mehr weinen.
Ich war einsam. Ich sah einfach keinen Sinn mehr!
Was soll mein Leben für einen Sinn haben, wenn die eine fremde Person einfach deinen Körper nimmt.
Die Entscheidung über das erste mal einfach ein anderer trifft.
Was denkt wohl seine Frau und seine Kinder!? Wissen sie, wie widerlich und ekelhaft ihr Mann ist? Lachen sie über mich?

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.
Ich habe mich durch München „oral-verkehrt“!
War doch alles egal, jeder dachte ich bin eine Schlampe.
Ich wurde extrem. Ich probierte alles aus…
Ich versuchte etwas zu fühlen. Mich zu fühlen. Die leere zu füllen.
Meine Selbstachtung war am Boden und ich versuchte mir irgendetwas zu beweisen.
Meine Stylistin fühlte sich schuldig, weil sie mich alleine gelassen hat.
Bis heute beschäftigt sie das ganze…manchmal sogar mehr als mich!

Ich brach die Verträge ab und bekam Strafen.
Das Geld, das ich bezahlen musste hat mir meine Freundin und mein EX gegeben.
Es war nur ein Anteil an dem Berg von Schulden.

Die Stärke wurde immer mehr zur Schwäche.

Ich war nicht mehr ich selbst.
Ich war gefangen in meiner Traurigkeit, in meiner Wut, in meiner Verzweiflung und in meiner eigenen Scham.
Das Gefühl kann man nicht beschreiben. Ich habe mich selbst gehasst.
Ich habe mir die Schuld gegeben.
Eigentlich war ich das Opfer. Ich bin das Opfer!
Opfer! Es ist ein hartes Wort, das oft falsch verwendet und verstanden wird.

„Opfer sind meistens schwach und allein.“
Ich war nie alleine und ich im nachhinein war ich auch nicht schwach.
Meine Eltern in das ganze nicht einzuweihen ist und war die beste Entscheidung.
Es reicht schon, dass ich mir Sorgen gemacht habe.
Schwach ist nur die Person, die eine andere zum Opfer macht!
Er war schwach, weil er mich einfach benutzt hat um seine Lust auszuleben.
Er hatte nie an die Konsequenzen für mich gedacht…
“ Dir gefällt es doch auch!“, meine Tränen müssten ihm gezeigt haben, dass es mir nicht gefallen hat.
Ich habe die Schuld immer an mir gesucht und ich suche sie heute auch manchmal noch an mir.
Es ist ein langer Weg und ein verdammt schwerer Weg.

„Ich liebe dich, ich kann ohne dich nicht leben!“
„Du hast mein Leben zerstört! Du kannst von mir aus verrecken!“
Das waren die letzten Worte.
Die letzten Worte und das letzte mal das ich ihn gesehen habe.
Sein Herz hörte danach auf zu schlagen.
Ich habe unseren Kampf gewonnen und er wurde innerlich aufgefressen von seinem schlechten Gewissen.
Ich war die letzte Person die er gesehen hat. Ich war die Person, die ihn zu Fall gebracht hat. Er war die Person, die ich mein Leben lang nie vergessen werde. Er war der Mann, der mich zum Opfer gemacht hat. Er hat mein Leben zerstört und Ich habe es wieder aufgebaut, allerdings fehlen bis heute ein paar Teile um das Bild perfekt zu machen.

Ich schäme mich an manchen Tagen und fühle mich unwohl.
Selbstzweifel überkommen mich…
Weine und Träume von dieser Zeit, von diesen Minuten, von seiner Stimme, von dem Gefühl seiner Haut.Ich sehe seine Augen vor mir und höre sein atem. Ich schrecke nachts auf und bin froh das es vorbei ist.
„Hast du kein schlechtes Gewissen, du hast meine Vater auf dem Gewissen!“…

Nein! Er hat diesen Fehler gemacht und es war seine Entscheidung den einfachen Weg zu gehen. Manchmal zweifel ich daran, denke das ich vielleicht doch schuld habe. Am Ende des Tages bin ich es aber nicht!
Ich wollte vor ihm gehen, allerdings hat mich eine starke Hand gerettet.
Eine andere starke Hand hat mich auch ermutigt diesen Schritt zu gehen.
Mein Traummann und EX-Freund (nein, nicht der Tänzer!), wir hatten viele Badewannen-Gespräche und ich lag oft in seinen Armen und fühlte mich endlich zuhause und sicher.
Viele können nicht nachvollziehen, wieso es mir so schwer fällt zu vertrauen.
Mich komplett dem anderen hinzugeben. Die Kontrolle aus der Hand zu geben.
Sobald ich die Kontrolle verliere, ziehe ich mich zurück und bekomme Angst.
Die Bilder kommen schlagartig zurück und ich flüchte.

Wieso schreibe ich darüber?
Ich hatte ein Date und ich habe die Kontrolle verloren und ich bin geflüchtet.
Er wurde grob und hat mein „NEIN“ nicht akzeptiert.
„Stell dich doch nicht so an!“…
In diesem Moment kam alles zurück.
Die Angst, die Scham, die Wut, der Hass, die Einsamkeit und die ewige Schuldfrage.
Das Opfer, das ich nie sein will kam aus mir heraus.
Ich musste an meinen EX-Freund denken und wie sehr ich ihn geliebt habe und wie sehr er mir gezeigt hat….was es heißt Respekt und Liebe zu erfahren.
Ich habe neu gelernt zu lieben und zu vertrauen….

Ich weiß, dass ist kein lustiger oder üblicher Blogeintrag und viele Menschen wollen über so ein Thema nicht reden, allerdings finde ich es wichtig.
Es gibt viele Menschen, die das selbe durchlebt haben. Die niemanden hatten und allein gewesen sind.
Man darf sich nicht hinter dem Wort „Opfer“ verstecken und vergessen wie schön das Leben sein kann.
Ich hatte es vergessen und wollte mein Leben nicht mehr leben.
Diese eine Hand hat mich aus dem Loch gezogen und mir gezeigt, dass es nach der Traurigkeit und Verlorenheit doch noch bunte, blumige Wiesen gibt.
Selbst wenn manche Kapitel der Vergangenheit schwarz sind, haben diese auch etwas gutes an sich.
Jede Medaille hat zwei Seiten. Opfer und Täter.

Danke Daniel. Danke für alles, für deine Freundschaft, Liebe und deine Hand die mich immer hält.

Danke Mutti S, du bist eine tolle Frau! Wir sind eine Faust! Love you.=)

Ich liebe Dich! – M
Du hast mir gezeigt, dass ich lieben kann und vertrauen. Du hast gekämpft und mich fallen lassen. Ich werde dir immer dankbar sein dafür.

Sodala das wars dann mal….
Ratho

Einfach HIER klicken und „GEFÄLLT MIR“ drücken!

IMG_20160226_160211-001

 

Abschiede

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

haha, als würde ich jemals so einen Blog anfangen.
Hallöchen Popöchen, ich hoffe bei euch ist alles klar!
Diese Woche habe ich Urlaub und es ist einfach nur herrlich, toll und oberaffenmegatittengeil!

Meine Woche ist so schnell rumgegangen und hatte nicht nur positive Seiten.
Ich habe endlich meine Freunde wieder getroffen, war ein bisschen shoppen und habe einfach nur geschlafen.
Schlafen-mein Bett = Liebe!

Heute waren wir (mein bester Freund und ein Pärchen) auf dem CSD…und ich habe mal wieder festgestellt, dass ich wohl für immer allein sein werden.
Soviele schöne Kerle, allerdings hat mich wie jedes Jahr niemand angesprochen, angetanzt, angeknutscht oder angefasst…(OK, angefasst schon aber auch nur weil er mich weg geschoben hat…damit er zum Getränkestand kam!)…
Das erzähle ich euch aber ein anderes mal! =)

Single for Life!

Es geht nämlich diesesmal um Abschiede.
Wir haben diese Woche eine Nachricht bekommen, die ich bis jetzt noch nicht wirklich fassen kann…
Jemand aus unserem Bekanntenkreis ist plötzlich verstorben…auf dem Weg zur U-Bahn.
Ein Abschied für immer.
Er war immer in meinem Leben seitdem ich klein war…

Wir verabschieden uns jeden Tag.
Kinder, wenn sie morgens auf dem Weg in die Schule sind von ihren Eltern!
Rathis, wenn sie mit dem Auto wegfahren von seinem Papa!
Eltern von ihren Kindern.
Freunde von Freunden.
Liebende von ihren geliebten.

Jeder verabschiedet sich also jeden Tag auf’s neue!
Das schlimmste ist es, wenn man sich nicht mehr verabschieden kann.
Es ist so plötzlich, als würde man einen Eimer kaltes Wasser ins Gesicht bekommen.
Eine Ohrfeige. Eine richtig harte und schmerzhafte Ohrfeige.
Das Herz schlägt plötzlich langsamer und das Atmen wird immer schwerer.
Ich habe das Gefühl, als würde man in ein Loch fallen…der ganze Körper fällt innerlich zusammen und man versucht stark zu bleiben, bis die ersten Tränen die Wangen herunter laufen.

„Ich hatte gar keine Zeit mich zu verabschieden!“
„Habe ich ihm noch alles gesagt, was ich ihm sagen wollte!“
„Hoffentlich hatte er keine Schmerzen!“

Das sind typische Gedanken, die sofort ins Hirn schießen.
Kennt ihr das?
Jede Person macht sich sofort selbst Vorwürfe ob sie alles richtig gemacht hat.
Besonders schlimm ist es, wenn man sich einen Tag zuvor gestritten hat und im Streit auseinander gegangen ist.
Man schleppt dann einen riesigen Sack mit Steinen mit sich herum und stellt sich immer wieder die selben Fragen.
Man wird regelrecht verrückt von sich selbst, das Hirn läuft mit den Gedanken Amok.

Plötzlich fehlt ein Teil in deinem Leben.
Ein wichtiger Teil, machmal aber auch ein winziges Puzzelstück!
Dieses kleine Stück macht aber soviel aus, denn ein Puzzle ist nur fertig wenn jedes Teil eingebaut ist.
Du erwischt dich, wie du die Nummer wählen willst oder eine SMS schicken.
Er war ja bis jetzt immer da und plötzlich kann ich nie wieder seine Stimme hören.
Kann ihn nie wieder berühren und nicht über seine schlechten Witze lachen.
Man lernt zu schätzen was man sonst, als selbstverständlich hingenommen hat.

Das vermissen und verstehen sind die schmerzhaftesten Aufgaben, die man lösen muss.
Es ist unfassbar…wie in einem schlechten Film.
Gestern hat man die Person noch gesehen und jetzt soll sie weg sein.
Im Himmel, dass sagt man den Kindern immer.
Treffen wir uns wirklich alle irgendwo wieder?

Wir verabschieden uns oft… lapidar, unaufmerksam und lieblos.
Ein einfaches „Ciao!“, „Hau rein…!“ oder “ ….“ einfach gar nichts.
Die Annahme, dass man sich sowieso am nächsten Tag wieder sieht lässt es uns so leicht machen.
Wir geben uns keine Mühe, weil wir uns denken: „Was soll schon passieren!“
Ich muss gestehen, ich denke selbst auch oft so.

Mein Leben hat mir schon einmal gezeigt, dass es besser ist…sich nicht so lieblos zu verabschieden.
Ein guter Freund und Fotograf ist damals am Abend nach unserem gemeinsamen Shooting noch nach New York geflogen um dort zu arbeiten.
Als er gelandet war hat er mich angerufen und meinte: „Hey, Ratho mir gehts gut bin gut gelandet…bis später bei Skype….!“
Ich habe nur mit „Ja, genau bis dann!“ geantwortet und ihn abgewürgt, weil ich unbedingt meine blöde Daily-Soap anschauen wollte.

Er stieg in ein Taxi und verunglückte auf dem Weg zu seinem Hotel.
Ich mache mir bis heute noch Gedanken/Vorwürfe wie ich nur eine so blöde Soap, meinem Freund vorziehen konnte…
Am Ende des Tages weiß ich, dass ich nicht Schuld daran bin, allerdings ist mir das eine sehr große Lehre gewesen.

Abschiede sind nicht immer endgültig, allerdings lassen wir immer jemanden wichtigen gehen.
Ich weiß noch ganz genau was mein EX-Freund zu mir gesagt hat, als wir uns das letzte mal gesehen haben.
„Kleiner, wir sehen uns doch noch mach dir keinen Kopf!“ und er gab mir einen Kuss.

Haha ein Kuss und dann war eine Woche später Schluss! WUHU!

Ich weiß, dass ist kein einfaches Thema und kein tolles Thema für einen Eintrag…aber es muss einfach mal angesprochen werden.
Der Abschied, das Leben und der Tod gehört nun mal zu jedem Leben dazu!
Die Gefühle kennt bestimmt jeder, wenn man jemanden gehen lassen muss.
Hilflosigkeit, Wut, Trauer, Liebe und Verzweiflung…das alles gemischt und der Gefühlsvulkan bricht aus.
Man will es nicht verstehen und kann es nicht verstehen.
WIESO?!WIESO?!
Die Wut auf unser Leben, die Ungerichtigkeit und der Hass auf die anderen Menschen steigt in einem auf und entlädt sich in Tränen.

Ich bin ein Mensch, der sich selbst verletzt.
Die Wunden nochmal aufreißen und nochmal, damit es richtig weh tut.
Ich schaue mir Bilder, Videos, Messages alles immer und immer wieder an.
Dabei heule, schreie und wüte ich in meinem Zimmer bis ich meine Fressattacken bekomme.

Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser ist jemanden plötzlich zu verlieren anstatt auf „Raten“.
Wenn ich sehe wie es meinem Opa geht und wie er immer dünner und kleiner wird, weiß ich das wir ihn bald verlieren werden.
In eine, zwei oder vielleicht mehreren Jahren wird er irgendwann von uns gehen.
Ich weiß es und es macht mich traurig.
Es wird ihm natürlich besser gehen, als wenn er selbst merkt, dass er immer mehr Honig im Kopf hat…aber dann hab ich ihn eben nicht mehr in meinem Leben.
Ein Abschied der kommen wird.

Am Ende steht man vor einer hässlichen Grube auf irgendeinem Friedhof und trägt schwarz.
Wieso eigentlich schwarz?
Sollte es nicht bunt sein?! Bunt wie das Leben!
Der Pfarrer hält eine unpersönliche Grabrede und jeder wirft etwas ins Grab. Blumen.
Das soll es dann gewesen sein.
Ich werfe eine Blume auf einen sündhaft teuren Sarg und schmeiß eine schippe Erde drauf.
Den Menschen den ich geliebt habe verabschiede ich das letzte mal so. Unpersönlich. Kalt.

Wir sollten die Person feiern…das Leben feiern.
Die schönen Dinge erzählen, den Sarg bunt bemalen und laut Lieder singen.
Wenn ich mich mal verabschieden sollte, möchte ich das genauso haben.

Ich kann nicht sagen was ich fühle,
es ist alles so leer,
meine Augen weinen Weltmeere,
mein Herz zerspringt vor Wut in mir,
wieso musstest du so plötzlich von hier gehen,
wieso lässt du mich ganz allein,
ohne dich kann ich nicht,
du bist die Luft die ich zum Atmen brauche,
die Liebe die mich Leben lässt,
jetzt bist du eine Erinnerung in meinem Herz,

Meine Trauer,
meine Wut,
meine Fassungslosigkeit,
meine Gefühle lassen mich verzweifeln wie noch nie,
ich sitze alleine im Dunklen in unserer stillen Wohnung,
warte das du durch die Tür kommst,
mich anlächelst,
mit deinem Rauschebart und deinem Ziggarengeruch,
er ist einfach verflogen,
ich würde alles geben um ihn nochmal zu inhalieren.

Du bist plötzlich nicht mehr bei uns,
wollten dir noch tausend Sachen sagen,
Kollegen und Freunde können es nicht glauben,
wir blicken gemeinsam in den Sternenhimmel,
Hand in Hand,
du bist der Einzigste der fehlt,
unsere Trauer und Hilflosigkeit verbindet uns,
unsere Liebe schicken wir dir in den Himmel,
du wars für uns ein toller Kollege und Freund,
ein liebevoller Vater und Ehemann,
doch jetzt sitzt du auf einer Wolke im Himmel,
du winkst uns herunter,
du bist und bleibst unser Engel,
ein Rauscheengel…

-Ratho M. Lang-

Euer Ratho! (wie immer auch bei FACEBOOK)