über das verlieren

Ein Blogeintrag über das verlieren…

Ich habe in den letzten Wochen meine Sprache verloren, meine Liebe zum schreiben und den Mut meine Gefühle in Worte zu packen und mit der Welt zu teilen. Mit euch zu teilen! Euch ein Stück aus meinem Leben zu schenken -NEIN- nicht nur aus meinem Leben sondern auch aus meinem Herzen. Es tut mir leid, dass so lange nichts mehr von mir online kam.

Die letzten Monate, Wochen und Tage waren ein Auf und Ab an Gefühlen. Ich hatte und habe das Gefühl mich selbst nicht mehr greifen zu können und bin fassungslos was um mich herum geschieht ohne es aufhalten zu können. Gründe und Fehler bei mir zu suchen sind Bestandteil jedes Tages geworden und ich weiß es bringt mich nicht weiter, allerdings ist es eben meine Persönlichkeit. Die Frage nach dem „Warum“ schwebt über mir wie eine Gewitterwolke. Eine Wolke, die mit Sorgen gefüllt ist und es trotzdem nicht zum regnen schafft. In einem Beitrag habe ich geschrieben man muss Umwege gehen um an das Ziel zu kommen. Wo ist mein Ziel?

Ich stelle mich nackt vor euch unbekannten Gesichter und gebe ein Teil von mir. Vertrauen, dass ich so schwer fassen kann gebe ich in fremde Hände. An manchen Tagen merke ich was es heißt eine Depression zu haben, weil ich einfach keinen Lebensmut habe. Der Mut zum Leben fehlt, der Mut zum kämpfen gegen die ganzen Menschen, die einem schlechtes wollen. Ich werde verurteilt aufgrund meiner Sexualität, meines Aussehens oder meiner Art und Weise. Jeder nimmt sich das Recht heraus über andere Personen lautstark zu urteilen und erwartet, dass die Verurteilte Person es einfach hinnehmen muss. Muss ich das wirklich? Nein, allerdings tue ich es um weiteren Konflikten aus dem Weg zu gehen. Tag für Tag schreien mich Leute an und nennen mich „Schwuchtel“. Es ist völlig ok, wenn man es nicht tolerieren kann. Ich finde es auch wunderbar und bemerkenswert das sie wenigsten so viele Gehirnzellen besitzen um zu merken das ich Männer liebe. Ihr Leben muss traurig und arm sein…

IMG_9110
Mir stellt sich die Frage ob diese Menschen auch an einem Baum vorbei gehen und ihn anschreien. „BAUM!“ Eine weitere Frage stellst sich mir und zwar folgende: „Wieso bin ich ein Rassist, wenn ich schreien würde Ausländer…aber diese Menschen sind nicht homophob?“ Auf diese Art der Frage werde ich nie eine Antwort finden und es ist auch gar nicht Thema meines Blogs. Ok, es ist das Thema. Verlieren. Wir verlieren den Respekt voreinander und im Umgang miteinander.

Ich habe eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren und es hat mich in ein tiefes Loch gezogen. Ein Labyrinth aus Selbstzweifeln, Angst und Wut. Wut auf mich selbst auf Ihn und das Leben. Selbstzweifel, weil ich nichts gemerkt habe und die Angst versagt zu haben. Vor ein paar Monaten war ich an einem Punkt in meinem Leben wo ich nicht mehr wollte. Es schien alles aussichtslos und schwarz. Ich bin aufgestanden und wollte schlafen. Die Sonne war zu hell und die Sterne am Nachthimmel waren wie Nadeln in meinen Augen. Es hat alles weh getan. Jeder Herzschlag hat sich angefühlt, als würde mir jemand meinen Brustkorb zerschlagen. Ich wurde enttäuscht von einer Person der ich mich geöffnet hatte. Textnachrichten und Gespräche über eine tiefe Verbindung fühlten sich plötzlich an wie Messerstiche mitten ins Herz. Ich schrieb Briefe. Briefe an jeden einzelnen um mich zu verabschieden. Niemand sollte sich Gedanken machen oder Vorwürfe. Es sollte schließlich meine Entscheidung sein wann und wie ich gehen will. (Freunde fürs Leben – Hilft Dir, wenn du denkst du wärst alleine!)

Meinem besten Freund, wenn ich das noch so sagen kann, habe ich eine Sprachnachricht unter Tränen aufgenommen und mein Handy ausgeschaltet. Niemand hat sich gemeldet. Der Knoten ist durch den Spalt gerutscht und ich bin aufgewacht. Es wäre der größte Fehler in meinem Leben gewesen. Ein Leben beendet man nicht einfach um nicht mehr kämpfen zu müssen. Jeder Tag, der auf diese Nacht gefolgt ist war ein schwermütiger, kalter, einsamer, unverstandener und ungeliebter. Niemand wusste wie es in mir aussieht und es hat auch nicht wirklich jemand gefragt. Ich habe Ihn gefragt und trotzdem ist er von mir gegangen. Die letzten zwei Wochen habe ich jede Nacht nur eine Frage im Kopf – „Warum habe ich es nicht gemerkt!“.

IMG_9155

Ich habe ihn verloren. Er ist einfach von mir gegangen, weil er nicht mehr konnte. Er konnte nicht mehr wie ich damals und er hat mich aus meinem Loch geholt. Das tanzen hat uns zusammengebracht und er hat mit mir jeden kleinen Schritt genommen und wir sind aneinander gewachsen. Du warst mein Herz, meine Hand und mein zweites Bein. Wir waren Partner in Crime und sind nächtelang durch den Regen gelaufen nur um die richtigen Worte zu finden oder die richtigen Ideen zu finden um Menschen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern. Er hatte eine Lebensfrohe Art an sich, die mich jeden Tag begeistert hat. Plötzlich ist alles so leer und still. Das lachen, sein schnarchen und das schimpfen fehlen mir jede Sekunde. Meine Gedanken hängen sich auf und drehen sich im Kreis. Es ist Nacht für Nacht ein Kampf um das überleben. Das überleben ohne ihn. Ohne ein UNS.

Wir verlieren alle Menschen in unserem Leben. Sie sterben, sie nehmen einen anderen Weg als wir oder man verliert sich auf dem Wellengang des Lebens. Man kann sich an manchen Personen festhalten, allerdings wird man nie wissen ob es der Partner auch macht. Es ist in jeder Beziehung ein geben und nehmen. Wenn man sich verloren hat merkt man erst was man an dem anderen hatte. Heute ist Sternschnuppennacht und ich blicke in den Himmel und wünsche mir nur einen Tag mit Dir. Ich will antworten. Ich will dich noch einmal riechen…mit dir tanzen und mein ICH zurück das du in den Himmel genommen hast. Ich kann ihm keinen Vorwurf machen, weil ich weiß wie es sich anfühlt, wenn die ganze Welt scheinbar gegen einen ist und man sich nicht mehr findet. Wenn man sich selbst fremd ist, weil man verloren hat. Man hat verloren was einen früher so mit Leben gefüllt hat.

Es gab eine Zeit in meinem Leben, als ich mich verloren habe. Ich habe mich zum ersten Mal verloren, als mir mein Körper genommen wurde ohne das ich es wollte. Ich war eine leere, stumme Hülle. Jegliches Gefühl und Selbstwert waren verschwunden. Ich war ein niemand. Ein Stück Dreck und jeder der mich anschaute wusste was mit mir passiert war. Natürlich wusste nur ich was mir passiert war. Ich versuchte und versuche mir heute noch die Schuld dafür zu geben. Ich habe die Kontrolle über meinen Körper verloren und meine Stimme. Wieso habe ich nichts gesagt? Ich wollte es nicht wahrhaben. Ich habe mich gesucht, weil ich nicht mehr wusste wer ich war und wer ich sein wollte….Schmerzen haben mich fühlen lassen.Wollte ich überhaupt noch sein? Wir verlieren uns auf unterschiedlichste Art und Weise im Leben.

20767756_1649349481744502_676296579233018362_n
Das Thema wurde gerade wieder sehr präsent, weil es mich eingeholt hat. Es hat nicht schon gereicht meinen Partner in Crime zu verlieren sondern ich sollte noch einmal mehr lernen, dass man scheinbar niemandem vertrauen kann außer sich selbst. Kann ich mir selbst überhaupt vertrauen, wenn ich es keinem anderen kann?

Ich habe einen Fehler gemacht. Ein Fehler, der mich unglücklich macht. Der mich verloren wirken lässt, zerbrechlich und enttäuscht. Man lernt immer wieder neue Leute im Leben kennen und die Chemie stimmt. Der Humor ist auf einer Wellenlänge und auch die Menschlichkeit –  mindestens zu Beginn. Ich habe jemanden kennengelernt und es ging bei einigen Gesprächen sofort um das eingemachte. Nein, nicht um Marmelade sondern um Sex. Ich bin offen was meine sexuelle Orientierung angeht und wo meine Grenzen sind. Ich weiß was ich will und was ich von meinem Partner erwarte.

Eines Abends habe ich mich mit dieser Person getroffen und sein Kumpel war auch dabei. Ich bin bei solchen Treffen immer etwas skeptisch, weil ich nie weiß wie Kerle auf mich reagieren. Meine Sorgen waren unbegründet und wir hatten eine gute Zeit. Am Ende der Nacht eine zu gute Zeit. Wir hatten etwas miteinander und wollten es sogar wiederholen. Ich habe dieser Person vertraut. Vertraut von ganzem Herzen. Er hätte alles von mir haben können…mein Herz, meine Freundschaft und meine Loyalität. Jetzt sitze ich hier und habe sie verloren. Ich habe die Person verloren ,obwohl er das nie wollte. Er will mich nicht verlieren und es sollte nichts kaputt gehen, allerdings ist alles kaputt. Er hätte Respekt für mich und würde mich hübsch finden. Alles Lügen, oder? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur wie es sich anfühlt etwas mit einem Menschen zu haben, dass man nicht will. Wie man sich danach fühlt und was es mit einem macht.

IMG_8915

Wenn der Mensch, dem du vertraut hast etwas über dich erzählt, Tatsachen völlig falsch wiedergibt und bewusst Texte manipuliert bzw. löscht um in einem anderen Licht angesehen zu werden macht mich das traurig. Jeder Träne, die geboren wurde aus dem Schmerz macht mich nicht zum Schwächeren Teil des Problems sondern zu dem Starken Part. Ich stehe zu mir und kann meine Gefühle zeigen auch wenn ich an mir selbst zweifel und es mich tief enttäuscht. Enttäuscht es mich das ich ihm vertraut habe? Ja! Ich habe mich quasi nackt gemacht und musste es vor völlig fremden noch einmal. Er weiß fast alles von mir. Er weiß was mich verletzt und genau diese Karten spielt er nun um meine Wunden aufzureißen und mich verbluten zu lassen. Um einen Fehler zu machen gehören immer zwei Personen dazu…vor allem wenn es um eine Blowjob geht. Wir haben uns versprochen das es niemand erfährt und ich habe bis zuletzt geschwiegen, allerdings werde ich mich nicht beschuldigen lassen irgendwas gegen den Willen gemacht zu haben. Ein Mann, der einen Kopf größer ist und zu mir sagt das Gespräch macht ihn so geil und sein Shirt hochhebt um zu demonstrieren das er keinen Sixpack hat, zeigt eindeutig von welcher Seite es ausging. Nicht zu vergessen – das in den Arm nehmen vor einem Fenster…ach und das „FUCK IS DAS GEIL!“- Gestöhne. #sorrynotsorry

Ich kann nicht genau sagen wie es sich anfühlt von anderen Leuten auf sowas angesprochen zu werden und plötzlich die Person in einem ganz anderen Licht zu sehen. Die Personen für die man alles getan hätte, weil man dachte man kann ihr vertrauen und sie weiß es zu schätzen. Man kann flüchten vor einem „Fehler“, allerdings nicht vor seinen Gefühlen oder Fantasien. „Ich hab daran schon seit Freitag gedacht, als wir drüber geredet haben“ – er wird immer wieder daran denken. Man kann mit fairen Mitteln kämpfen oder eben wie er mit Lügen. Lügen haben am Ende kurze Beine oder sie ficken den Ehrlichen Teil und bringen ihn ins Grab. Ich habe mal wieder vertraut und mir wurde mein Herz raus gerissen und auf mich gespuckt. Es ist ok nicht zu wissen was man will, allerdings bringt es nichts davor wegzulaufen oder andere Menschen schlecht zu behandeln. Du solltest das eigentlich wissen. Deine Freundin besitzt dich nicht und wenn du ein wenig Rückrat hättest würdest du dir auch nicht vorschreiben lassen was du zu tun hast.

Wir wollten eine Freundschaft aufbauen. Wir wollten schreiben. Doch jetzt kannst du mir nicht einmal mehr richtig in die Augen sehen. Die Enttäuschung nimmt mir jeden Tag aufs neue die Luft zum atmen. Diese unglaubliche Wut und gleichzeitig das Verlangen nach ihm ist aufreibend. Ich will ihm so viel sagen und darf es nicht.

„Ich will dich nicht verlieren Ratho!“

Um uns zu verlieren hätten wir uns erst finden müssen…doch es tut nicht weniger weh zu wissen dich nicht an der Seite zu haben.

Du hast mich verloren. Ihr habt mich verloren und irgendwann verlieren wir uns alle. Wir verlieren uns alle um irgendwie wieder zueinander zu finden um es vielleicht besser zu machen. Die Fehler anders zu begehen und andere gar nicht erst zu machen. Ich habe mich nackt gemacht und die letzten zwei Wochen waren wie ein Kreuzweg für mich. Meine Wunden bluten immer noch und ich frage mich ob der Schmerz des Verlustes nachlässt oder ob es mein Lebensweg ist. Ein Weg ohne viel Mut und doch mit soviel ungeteilter Liebe.

Ein Eintrag über das verlieren. Von mir an mich. An Euch!
Ratho

FOLLOW ME:  FACEBOOK!

Advertisements

ANLAUF NEHMEN

Hallo meine Lieben,

ich möchte mich von ganzem Herzen bei EUCH bedanken, weil ihr mir so persönliche Erfahrungen anvertraut und ihr euch in meinen Einträgen findet. Ich bin keine einfache Person und sicherlich auch kein typischer Blogger….aber ihr seid immer auf meiner Seite und kommt mit auf meine Reisen. DANKE DIR!

Heute möchte ich nochmal ein Thema ansprechen, dass viele Menschen beschäftigt und ich viel darüber gefragt worden bin und immer wieder werde. Ich nenne meinen Eintrag „Anlauf nehmen“ , weil wir das jeden Tag tun müssen um uns zu befreien. Befreien von all dem Dreck, dem dunklen und den negativen Einflüssen in unserem Leben. Wir müssen laufen um den richtigen Weg zu finden. Wir fallen und es fühlt sich unerträglich schwer an. Weinend liegt man dann im Bett und die Sonne scheint in die Augen und berührt die Haut. Das war früher ein tolles Gefühl….wieso jetzt nicht mehr?

Ich habe einige Zeit genauso gedacht…Wieso finde ich mich selbst nicht mehr? Wieso bin ich nicht mehr ICH? Wieso bin ich nicht mehr glücklich? Plötzlich hatte ich das Gefühl mich nicht mehr zu fühlen, als würde ich mich betrachten.

 

IMG_6516

Einige Zeit bin ich mit dem Gedanken durch die Welt gegangen, dass ich eine Last für andere Menschen bin. Das ich falsch bin – das ich ein „Fehler“ bin. Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund unserer Sexualität oder unserem Aussehen ist keine Seltenheit und macht viele Menschen kaputt. Kleine Probleme werden plötzlich zu riesigen und man findet scheinbar keinen Ausweg. Wir lassen uns von anderen Menschen verurteilen und nehmen es uns zu Herzen. Ich bin ein Mensch der alles „zerdenkt“ und dadurch vieles Schöne zu etwas hässlichem mache. Ich genieße nicht die Momente sondern denke darüber nach wie sich wohl der andere fühlt und was in seinem Kopf vorgeht.

Plötzlich fühlt man sich hässlich und ungeliebt, unerwünscht und man denkt man wäre an einem anderen Ort besser aufgehoben. Man verliert sein Selbstwertgefühl und versinkt in Zweifeln und Selbsthass. Ich habe geschlafen. Zwei, Drei Tage einfach nur geschlafen ohne großartig aufzustehen. Ich wollte nichts essen, weil ich sowieso so dick bin. Man verliert den Blick für die Kleinigkeiten, die das Leben so besonders machen. Ein Regentropfen war für mich schon Grund auszuflippen. Regentropfen sind überhaupt kein Grund….Sie glitzern und schenken Leben. Das Leben – was ist es Wert?

Lange Zeit wusste ich nicht was mit mir los ist. Ich habe dann entschieden mir professionelle Hilfe zu suchen. Mir wurde erklärt was ich genau habe und wie man mir zu helfen versucht. Ich sollte Tabletten nehmen um wieder etwas zu spüren. Ja, es hat tatsächlich funktioniert! Ich habe wieder etwas gespürt und habe plötzlich realisiert das ich mich trennen muss. Ich muss aufräumen! Musst Du vielleicht auch aufräumen? Nein, nicht das Zimmer oder die Wohnung sondern dein Leben. Ich habe alte Freunde besucht, habe alte Wunden versucht aufzureißen und zu kitten. Im Unterbewusstsein hat man immer Steine, die eine riesige Last auf den Schultern sind. Es sind oft Sachen mit den man angeblich abgeschlossen hat und die nie abgeschlossen waren.

IMG_6701

Diese ganzen Sachen haben mir meine Energie geraubt. Wie ihr wisst wurde ich zu dieser Zeit auch extrem in meiner Arbeit gedemütigt, gemobbt und diskriminiert. Die stärkste Mauer kann auch fallen und das ist bei mir der Fall gewesen. Ich kann leider niemandem sagen wie ich aus dem schwarzen Loch gekommen bin. Es ist wirklich eine Reise, die man mit sich selbst machen muss. Man muss sein Leben bereinigen und sich Fragen stellen. Was will ich? Wohin will ich? Was hat mir weh getan? Wieso weine ich? Der Anfang ist wirklich sehr schwer…. Du weißt nicht wohin mit dir selbst und bist irgendwie kein Mensch. Man ist eine Hülle aber ohne Inhalt. Das schlimmste war bei mir mein Umfeld. „Was ist los?“ – „Das wird schon alles…!“- „Ist doch gar nicht so schlimm!“ ….

Die Menschen meinen es nur gut mit einem, allerdings fühlt man sich sofort eingeengt und missverstanden. Man flüchtet und verletzt diese Menschen damit noch mehr. Du kannst dir nur alleine helfen….und dir jemanden suchen der sich damit auskennt. Jemanden, der dir eine Hand reicht um Stufe für Stufe wieder das Leben zu genießen. Man muss wirklich jeden Tag Anlauf nehmen und sich sagen „Das Leben ist schön! Ich schaffe das!“…. In den letzten Tagen habe ich immer wieder einen Kommentar in meinem Kopf, als mir jemand geschrieben hat es würde nichts Lebenswertes mehr geben und alles erscheint nur noch in schwarz. Ich hoffe du liest meinen Blog und ich kann dich hier nochmal erreichen.

Du bist nie allein – egal wie dunkel es dir scheint. Ich habe es geschafft und vielleicht bin ich deine Hand die dir helfen kann. Es ist ein langer Weg und er ist nicht einfach, allerdings kann man ihn schaffen. Man verliert während der Zeit oft seinen Partner, seine Liebe und Freunde, weil sie nicht wissen wie sie mit einem umgehen sollen. Man distanziert sich selbst von Menschen die einem gut tun. Du bist eine tolle Person, dass weißt du auch ganz tief in dir drin. Du bist schön und stark sonst hättest du dich nicht getraut darüber zu sprechen. Wenn es mir richtig schlecht geht oder gegangen ist habe ich angefangen zu schreiben. Ich habe versucht alles schlechte raus zuschreiben und hab Musik gehört. Man kann sich selbst noch mehr runterziehen und sich vergraben. Will man das wirklich? Willst du das wirklich?

IMG_6738

Ich denke du weißt wohin du gehen musst und das es noch ein paar Steine gibt, die du aus dem Weg räumen musst. Ich habe mich seit 7 Jahren wieder mit meiner Mutter getroffen und es hat mir nochmal Last von den Schultern genommen. Es fehlt an richtiger Kommunikation und Liebe. In solchen Momenten kann man nicht mal liebe annehmen, allerdings habe ich gemerkt wie wichtig doch so eine kleine Geste oder Umarmung sein kann. Es fühlt sich eng an und nicht gut….aber es löst etwas aus. Man bekommt wieder ein Gefühl von geliebt werden. Wir wollen alle geliebt werden. Alt, Dick, Dünn, Schwarz und weiß alle…. Ich habe in den letzten drei Monaten gelernt zu lieben. Ich liebe wieder, weil ich nach meinem EX-Freund den Glauben daran verloren hatte.

Ich liebe unsterblich. Ich gebe mich auf und muss aufpassen das ich nicht wieder in ein Loch falle. Man baut sein Leben, seine Träume und Wünsche auf einem anderen Menschen auf. Einen Menschen, den ich noch nicht einmal lange kenne. Es ist eigentlich sinnlos, weil nie etwas daraus werden wird. Trotzdem will mein Herz in der Nähe sein und mein Körper ist wie ein Magnet…. Manchmal trifft man Menschen und plötzlich macht alles einen Sinn und du entdeckst neue Dinge wovor du die Augen verschlossen hast. Der Weg aus einer Depression ist oft einsam und man fühlt sich unverstanden. Man weint, weil man nicht anders kann. Man ist nicht wirklich traurig und es gibt kein Grund wütend zu sein…aber man ist es trotzdem. Ich hatte und habe unendlich Angst jemanden zu verlieren und diese Ängste sind wie ein Panzer. Sie haben mich eingeengt und machen es heute auch noch. (Besonders nachdem ich diese eine Person kennen lernen durfte…)

dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen gut und böse,
der weg scheint schwarz,
die zukunft nur ein wort,
sind auf unterschiedlichen ebenen,
doch du bist alles für mich,
ich aber nichts für dich,
lässt mich zweifeln,
meine tränen fließen,
dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen zwei welten,
wir werden sehen wer gewinnt,
am ende liegen wir in unseren armen,
den du und ich sind WIR…..

r.lang 2017

Egal wie schwer der Weg scheint….man kann ihn gehen. Ein Stück zusammen und ein großes für sich ganz allein. Ich kann euch nur meine Erfahrungen mitteilen und hoffe sie helfen euch ein wenig. Meine Tränen, meine Wut und meine Einsamkeit haben mich wieder zu mir finden lassen. Ich habe mich mit mir selbst beschäftigt und habe viel geschrieben. Die Freiheit und das allein sein waren die beste Medizin. Ich bin durch die Nacht mit meinem Auto gefahren und hab laut Musik gehört. Es gab Momente an den ich am liebsten das Lenkrad zur Seite gerissen hätte, allerdings würde das nichts ändern sondern nur noch mehr Schmerz verursachen. In solchen Momenten mit diesen Gedanken habe ich jemanden angerufen und einfach geredet. Kein tiefes, sinnvolles Zeug sondern Small-Talk. Ich habe geschlafen und gegessen….wohl eher mehr gegessen und mich gehen lassen. Jeden Zwang abgelegt und mich ungeschminkt im Spiegel angeschaut. Fragen gestellt und Antworten gesucht. Freunde aussortiert und neue Menschen ins Leben gelassen.

IMG_6733

Für Personen die euch lieben ist es auch nicht einfach und genauso schwer wie für uns selbst. Sie wollen uns helfen wissen aber nicht wie und drängen uns oft in eine Ecke. Vorwürfe werden kommen und sie werden weh tun. Am Ende der Reise wird man aber merken wie sehr es sich lohnt an solchen Menschen festzuhalten, weil sie durch eine der schwersten und hässlichsten Zeiten gegangen sind. Sie können nicht fühlen und verstehen was Du in diesen Momenten fühlst, dass kann niemand. Das kann nur jemand, der das auch erlebt hat…. Deshalb bist du nicht Allein – es gibt immer jemand anderen in der Welt! Nicht aufgeben sondern Anlauf nehmen!

Hier sind noch zwei Lieder, die mich in der heutigen Zeit und damals begleitet haben.

Hier ist mein letzter Eintrag nochmal für euch: Umwege gehen

Euer Ratho….folgt mir gerne bei FACEBOOK – einfach KLICKEN! DANKE =)

Fragen, Erwartungen und Ich

Hallo meine Lieben,

ich hoffe ihr seid gut durch eure Woche gekommen und bei euch ist der Frühling eingekehrt. Nicht nur in der Natur sondern auch in eurem Herzen! Ratho, wie ist es denn bei dir? Hmm, bei uns schneit es alle zwei Tage und mein Herz ist auch eiskalt. Liebe? Ich kenne das Gefühl schon gar nicht mehr und wenn ich es denke zu erleben dann wird mir ganz schnell eine Lektion erteilt. Passt schon! =)

Liebe ist in unserer heutigen Gesellschaft so oder so ein schweres Thema. Respekt einem anderen Menschen gegenüber zu zeigen ebenfalls. Wir sind alle auf der Suche nach irgendwas und finden nichts. Was suchen wir ständig? Wir suchen bei Dating Apps nach dem Traummann oder dem schnellen Fick. Opps, schnellem Geschlechtsverkehr. Eine andere Person wird nur noch als „Ding“ angesehen ohne sich die Zeit zu nehmen diese richtig kennen zulernen.

Wollen wir heute aber nicht über das Thema Liebe hier auf meinem Blog reden bzw. darüber schreiben. Ok, hmm….vielleicht doch noch einmal ganz kurz. Wie ihr in meinem letzten Blog gelesen habt oder in meinen Gedichten ist es im Moment in meinem Herzen ziemlich unaufgeräumt. Ich selbst bin schon wieder auf der Suche nach mir selbst. Wo wir wieder beim Thema des „Suchens“ wären. Was will ich in meinem Leben erreichen und was habe ich bis jetzt erreicht? Eine Antwort habe ich bis jetzt leider noch nicht finden dürfen. Ich bin in letzter Zeit wirklich sehr unausgeglichen und meine „DIVA“-Attitude lässt jeden Morgen grüßen! Hello Bitch! =)

16681998_1462653187080800_4944780474900062028_n

Manchmal findet man in den unterschiedlichsten Weisen wieder zu sich selbst und ist von sich selbst erschrocken. Ja, ich bin auch vor mir erschrocken! Der Typ von dem ich euch erzählt hatte hat mich auf eine Reise genommen. Es ist fast so, als hätte er mein Herz reanimiert und geht mit mir den Weg zu mir selbst. Ich verliere mich manchmal selbst ein wenig, wenn ich in seiner Nähe bin. Habt ihr auch so Menschen in eurem Leben? Es sind diese magischen Begegnungen, die einen weiter bringen und vielleicht auch bald wieder verletzen und man daraus eine gewisse Stärke zieht. Eine tiefe Freundschaft auf Zeit. Ich hoffe das um ehrlich zu sein nicht. Ich will ihn am liebsten für immer in meinem Leben haben und in seine Arme flüchten dürfen.

Ich wollte heute aber eigentlich über unsere Realität sprechen. Die ganzen Anforderungen die an uns gestellt werden und wir selbst an uns haben. Was ist Schönheit und wieso werden wir ständig bewertet!?

Mein Leben ist wirklich nicht das einfachste….Ich kämpfe jeden Tag mit Vorurteilen und Hass von anderen Menschen. Ich stehe mit riesen Erwartungen an mich auf und gehe mit ihnen schlafen, wenn ich denn schlafen kann. Ich zerbreche mir den Kopf wie ich mich selbst und meine Erwartungen zufrieden stellen kann. Bin ich schön? Habe ich etwas an mir…was andere Menschen schön finden können? Kennen wir nicht alle solche Fragen an uns selbst? Ich stehe oft vor dem Spiegel und zweifel an mir und meinem Aussehen….Ich zweifle, weil ich auch niemand finde der mich wertschätzt auf einer anderen Ebene, als Freundschaft.

 

kolm

Früher war ich wirklich dick und ich fühle mich heute auch noch „fett“. Irgendwann hat man eine ganz andere Selbstwahrnehmung, als die Menschen auf der Straße von einem. Man versteckt sich und igelt sich ein. Ich bin genau so ein Mensch! Ich ziehe mich zurück und brauche meine Zeit. Eine Zeit in der ich erst mit mir selbst klar kommen muss um mit anderen Leuten klar kommen zu können. Wir sehen auf Magazinen und über Social Media perfekte Menschen – zu-mindestens schein es so. Jeder legt einen Filter über sein Bild oder bearbeitet seine Kurven nochmal nach. Grüße an Kylie Jenner. Sie ist ein bildhübsches junges Mädchen mit Millionen Follower, darunter natürlich dutzende Teenager, und zeigt nie ihr wahres Gesicht. Würde sie ohne die Hilfe eines Doktors überhaupt so aussehen? Man munkelt….=)

Junge Menschen nehmen sich an ihnen ein Beispiel und verlieren oft den eigenen Bezug zu ihrem Körper. „Ich will so sein wie….!“ Sollen wir wirklich so sein wie andere oder sollten wir wieder anfangen „normale“ Menschen in der Werbung einzusetzen? Nicht jeder Mann hat einen Sixpack und nicht jede Frau ist mit einer Wespentaille und J-Lo-Booty gesegnet. Das muss auch niemand sein, weil es auf viel mehr ankommt. Eine schöne Hülle kann auch sehr hässlich sein. Viele Menschen vergessen das auch diese Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens genau die selben Fragen und Anforderungen an sich stellen und am Abend sicher auch einmal weinend auf der Couch liegen. Wir werden alle auf eine Art und Wiese unter Druck gesetzt.

Ich habe bereits zweimal meinen Job verloren, weil ich so bin und aussehe wie ich es eben tue. Lange Zeit habe ich an mir gezweifelt und überlegt ob ich wirklich so ein schlechter Mensch bin oder mich verändern sollte. Diese Gedanken haben mich in ein Loch fallen lassen, weil ich verunsichert war und auch etwas verletzt. Es kommt nicht auf die Leistung einer Person an sondern auf das Aussehen. Homophobie oder Diskriminierung sollten eigentlich in unserem heutigen Zeitalter kein Thema mehr sein. Fehlanzeige! Schauen wir doch mal nach Amerika….Dort müssen Frauen wieder auf die Straße gehen und dunkelhäutige Personen Angst haben einfach so erschossen zu werden. Rassismus, Hass und die eigene Unzufriedenheit ist ein gefährlicher Cocktail und man kommt sehr schwer wieder aus diesem Strudel raus.

sl748343-1

Ein Größenwahnsinniger regiert eines der mächtigsten Länder der Welt und die anderen Länder schauen einfach zu. Jeder hat Angst vor dem „unberechenbaren“…. Dieser Mann hat das Napoleon-Syndrom und wird es auch in vollen Zügen weiter ausleben. Er wird versuchen sich selbst ein Denkmal zu setzen. In meinen Augen hat er das auch schon geschafft, als Vollidiot des Jahrzehnts. Wer Menschen nach Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Geschlecht beurteilt bzw. verurteilt hat an dieser Stelle nichts zu suchen. Traurig das es überhaupt Menschen gibt, die so jemanden unterstützen. Meiner Meinung nach erinnert das ansatzweise alles ziemlich an das dritte Reich. Wie auch immer….ich schreibe keinen politischen Blog sondern über mein Leben und meine Erfahrungen.

Diskriminierung am Arbeitsplatz habe ich schon sehr häufig erlebt und habe mich damals leider hinreißen lassen einen Blog zu schreiben. Ein Blog aus einer tiefen emotionalen Situation der sehr unüberlegt war, allerdings die Wahrheit ausgesprochen hat. Einen Menschen als „Schwuchtel“ zu betiteln, wenn man ein Vorgesetzter ist gehört sich nicht. Ein objektives Beurteilen der Menschen sollte normalerweise Voraussetzung sein. Wenn man so etwas nicht kann muss man sich die Frage stellen ob man an der richtigen Stelle eingesetzt ist. Ich hab sicherlich auch nicht alle meine Kollegen gemocht, allerdings muss man auf einer Ebene zusammenfinden und alle gleich behandeln. In der Realität leider gar nicht so einfach.

Wie ihr wisst habe ich meinen Job leider verloren, weil eben genau solche Menschen an diesen Stellen eingesetzt wurden und werden. Am Ende des Tages ist man vielleicht der Schwächere, weil man den Kampf verloren hat aber auf Zeit gesehen der Stärkere. Wenn ein Mensch sich nur durch seine „Position“ profilieren kann und nicht durch seine eigene Präsenz ist es sehr armselig. Man braucht einen Strohhalm an dem man sich festhalten kann damit man wenigstens etwas in seinem Leben hat. Ich weiß wer ich bin und was ich bin. Ich bin ein Ratho. Ja, ich bin homosexuell….Macht mich das jetzt zu einem schlechteren Mensch? Ich denke nicht- ich weiß es! Viele Menschen können damit nicht umgehen und erschrecken sich oder fragen ganz vorsichtig nach….Sie versuchen das alles zu verstehen und steigen aber schon vor dem Gespräch aus, weil sie Angst haben.

57418492_1246908642595_l

Da ist sie wieder die Angst und die Erwartung Tolerant zu sein. Toleranz….Was ist das? Ich bin selbst nicht tolerant und erwarte es trotzdem von meinen Mitmenschen. Es muss einem ja nicht alles egal sein….man sollte gewisse Dinge einfach akzeptieren. Wir werden gezwungen soviele Dinge in unserem Leben einfach hinzunehmen, allerdings wenn etwas anders ist müssen wir uns gleich darüber aufregen oder eine Erklärung finde. Wieso is der schwul? Wieso hat der Fingernägel? Wieso? Wieso bist du normal und lässt mich nicht einfach inruhe? Klar, ich verstehe Leute die damit nicht klarkommen aber man muss mich ja nicht gleich verurteilen oder Fotos machen. Wir haben doch alle in unserer Kinderstube manieren gelernt bekommen, oder? Ich beantworte die Frage kurz selbst : In der heutigen Zeit anscheinend nicht! Die Jugendlichen haben keinen Respekt mehr vor Erwachsenen und nicht einmal mehr vor anderen Kindern, Tieren und Gegenständen.

Das ständige Konkurrenz-Denken unter uns Menschen macht das Leben so kompliziert. Wir wollen immer der Beste sein oder die Schönste. Konkurrenz belebt das Geschäft oder in diesem Fall spornt es uns an unser bestes zu geben. Verlieren wir uns nicht manchmal dadurch? Wir wollen besser oder müssen besser sein, als die anderen um mithalten zu können. „Damit wir was Wert sind“ – ist es nicht oft so?! Wer nicht gut ist, ist nichts wert. Es fängt schon Kindesalter an und endet irgendwann im Rentenalter. Wir wachsen unterbewusst mit einem Druck auf und er bleibt für immer auf unseren Schultern. Was mache ich als nächstes? Was passiert, wenn es nicht klappt? Werde ich das alles schaffen? Diese Fragen stelle ich mir im Moment auch sehr oft, weil ich wieder an einem Punkt stehe wo ich nicht weiß was als nächstes kommt. Kommt überhaupt etwas nächstes?

Plötzlich steht man wieder an so einer Lebenskreuzung und weiß nicht welchen Weg man nehmen soll. Du triffst Menschen auf dem Weg, die du nicht mehr missen willst. Personen, die du gar nicht kennst und das Gefühl hast du würdest sie schon immer kennen. Ich habe meinen besten Freund gefunden und er ist eigentlich nicht mehr mein bester Freund. Er erfüllt mich mit Leben und in seiner Nähe finde ich die Schätze des Lebens. Auf meinem Weg zu dieser Kreuzung habe ich auch meine andere Lieblingsperson entdeckt…. Er ist der Grund wieso ich viel in Frage stelle und doch alle Antworten irgendwie finde. Mein Herz gibt mir Antworten und mein Verhalten macht mich zur Bitch. Ich bin ungehalten und doch aufgeräumt….fühle mich sicher und weiß wie es weitergeht und doch ist da eine Unsicherheit. Eine Unsicherheit was das zwischen uns ist und ob er genauso viel gibt wie ich.

Unter uns gibt es Menschen die viel geben. Sie geben sich komplett auf für andere und vergessen sich selbst. Ich bin genau so ein Mensch und es ist sicherlich nicht gut. Manchmal etwas egoistischer zu sein würde nicht schaden. Ich will meine Leute glücklich sehen und ganz besonders meine Freunde. Sie sind die Familie, die ich irgendwie immer noch suche. Mein Dad ist immer für mich da, allerdings ist das was ganz anderes und auch nicht immer einfach. Mütter habe ich gefunden in den Müttern meiner Freunde bzw. meines besten Freundes. Am Ende des Tages zählt es sicher das man sich die Realität schön macht und sich nicht von irgendwem einengen lässt. Nicht von unseren Erwartungen oder Ängsten und sicher auch nicht von diskriminieren und rassistischen Personen. Diese Menschen haben mit sich selbst ein Problem und können deshalb nichts anderes akzeptieren. Sie sehen nur einen Tunnel und blicken nicht nach Rechts und links. (vielleicht schauen sie mehr nach rechts….)

Wir sollten viel öfter zufrieden mit uns sein. Wer ist schon perfekt und was ist perfekt? Haben wir darauf jemals eine Antwort gefunden? Wir leben unser Leben für uns und nicht ür die anderen. Wir lieben für uns und nicht für andere…..Liebe – was ist eigentlich Liebe?

Fragen über Fragen…. Ihr könnt mir gerne bei Facebook einen Daumen nach oben geben! =) KLICKT HIER ❤
Euer Ratho ❤

Zwischenmenschlichkeit.

 

BI and ME

BI and ME oder auch der Hamster und Ich.

Hallöchen und Herzlich Willkommen zurück auf meinem Blog,
heute möchte ich euch mal über mein letztes Date erzählen….!

Alle Jahre, Monate und Tage wieder lerne ich Typen kennen die ich eigentlich ganz gut finde.
Wie ihr wisst sind sie entweder Bisexuell, passiv oder einfach die reinsten Arschlöcher. (Ihr wisst nicht wovon ich rede? KLICKT HIER!!! ) Letzte Woche habe ich mich mit einem netten jungen Mann getroffen. Da ich liebend gerne Menschen mit Tieren vergleiche ist er mein Hamster geworden. Wieso ein Hamster? Hmm, wir haben ein Bild zusammen gemacht und er hat mich mit seinem lächeln an einen Hamster erinnert.

Er hatte mich bei Planetromeo ( Was is Planetromeo? Metzgerei für schwule Männer! ) angeschrieben, weil er meinen Blog gelesen hatte und meine Fratze anscheinend ganz sympathisch fand. Ja, es gibt tatsächlich Männer die mich gut finden! Er ist älter und hat Bart! Der erste Pluspunkt, wenn jemand eine Bewerbung hat bitte gleich über Facebook bei mir melden. Wie sollte es auch anders sein – er ist BI! Natürlich! Wir haben jeden Tag geschrieben und letz-endlich über Whatsapp  unsere Stimmen zum ersten mal gehört. Früher habe ich diese Sprachnachrichten gehasst!! Jetzt brülle ich gerne ins Mikro und schicke es ab. Ich bin oft zu faul einen riesigen Text zu schreiben….Habt ihr sie früher auch gehasst?

img_4002

Wir haben uns super verstanden und er hat mich verstanden, weil wir beide das selbe „Problem“ haben. Kann man eine Krankheit ein Problem nennen?Ja, kann man…. Er ist aber schon einen Schritt weiter und hat mir hilfreiche Tipps gegeben. Er ist im allgemeinen ein kleiner Besserwisser….“Ratho, du hast immer das letzte Wort!“. Bei ihm hatte ich nie das letzte Wort, weil er immer etwas besser wusste. =)Irgendwie ganz süss und irgendwie hat es mich genervt! =) Ich glaube eigentlich nicht an Sternbilder oder Sternzeichen und wie sie die Partnerwahl beeinflussen. Wir sind beide Jungfrau! Haha, ich weiß jetzt was viele denken. Jungfrau = Sternzeichen und nicht etwas anderes! Ich glaube wirklich das selbe Sternzeichen nicht zusammenpassen.

Unser erstes und gleichzeitig letztes Date fand in einem Cafe statt und wir waren anschließend spazieren. Ich bin immer schüchtern! Ja, Goofy ich weiß was du grad denkst! „Ratho und schüchtern?! Niemals!“… Bei Männern bin ich wirklich etwas zurückhaltend anfangs. Ich rede mich dann meistens um Kopf und Kragen und kann nicht in die Augen schauen. Ein Cafe, als erste Datelocation zu wählen ist für mich auch nicht so geeignet! Wieso? Naja, ich bin dann nervös und bin zu blöd zum trinken, bestellen oder laufen. Zudem klotzen die Leute mich ja zu gern an und dann wird das alles zu einer großen Herausforderung.
Er hat wenigstens den ersten Schritt gemacht und hat meine Hand berührt, weil er meine Tattoos sehen wollte. In meinem Kopf ging sofort der Alarm los. Will ich das? Fühlt sich das richtig an? Soll ich ihn jetzt etwa auch anfassen oder nicht? Ich hab mich für die Eiskönigen-Art entschlossen. Rucki Zucki war die Hand weggezogen und er etwas erschrocken. In seinem Kopf gingen mit Sicherheit auch die Alarmglocken los. Unser Spaziergang war wirklich schön und ich habe schon gemerkt, dass er mich gut findet! Mich gut finden? WOW, der Kerl muss Eier in der Hose haben. Hmm und nicht kleine !=) Später habe ich ihn auch berührt….weil ich wusste das er Rechtsträger ist =)!

 

img_4003

Wir standen am Schlosskanal und schauten in den Sonnenuntergang. Meine Laune war an dem Tag leider nicht so gut und meine sarkastische Ader hat ordentlich gewütet. Er hat das alles ziemlich gut weggesteckt. Vielen Dank dafür! Wir haben die ganze Zeit geredet und es war wirklich schön. Ich habe in mir immer nach diesem einen Gefühl gesucht. Liebe? Schmetterlinge? Geborgenheit? Als ich meinen „ich bin nicht schwul genug- Kerl“ kennengelernt habe bin ich sofort auf seiner Brust eingeschlafen und hab mich angekommen gefühlt. Jetzt hatte ich mich eher auf einer Reise gefühlt. Händchen halten? Nein, sicherlich nicht in der Öffentlichkeit! Ich bin überhaupt kein Händchen-Halt und Rolltreppen-Knutsch-Typ….

Er hat mich sogar extra noch zu meinem Zug gebracht und wir haben uns geküsst. Ok, ein richtiges Kuss war es nicht….eher ein Bussi. Unsere Lippen haben sich berührt und ich hab mich danach glücklich gefühlt. Sind doch Gefühle im Spiel oder war das einfach die Zärtlichkeit von einem Bärtigen Mann, die mein Herz reanimiert hat? Bis heute habe ich keine Antwort. Sein Argument eine Etage tiefer fand mich aber sehr überzeugend und hat sich hart zu Wort gemeldet. Es war wieder an der Zeit zu arbeiten und ich konnte nicht jede Minute schreiben und Nachrichten schicken. Nach unserem Date wurde ich auch ein bisschen krank. In meinem Alter wird man das schnell und bekommt RÜCKEN! =)

„Ich finde dich toll und denke an dich!“ – OK! OK! OK! Ich hab’s kapiert. Ich kann damit aber nicht umgehen, weil ich irgendwie keinen Kopf dafür habe. Das Treffen und seine Nähe fand ich wirklich schön und habe das auch genossen, deshalb wollte ich mich auch nochmal mit ihm treffen. Verlieben nach einem Date? Nein! Ich kann das nicht oder nicht mehr. Finde ich ihn gut genug? Soll ich mich nochmal mit ihm treffen und schauen ob ich etwas für ihn fühle? Fragen und Fragen und nochmal Fragen. Kann mir mal jemand eine in die Fresse hauen?! Ich brauch einen klaren Verstand und nicht alle paar Minuten eine Nachricht in der ich lese wie toll ich sei. Natürlich schmeichelt das einem, oder schmeichelt euch das nicht?

sl740699-001

Ich will ihn ja auch nicht verletzen und ihm falsche Zeichen/Signale geben… Jeden Tag haben wir geschrieben und es hat mich auch richtig gefreut, allerdings weiß ich nicht ob es für eine Beziehung reicht. Er wollte sich am Wochenende mit mir treffen und ich habe abgesagt, weil ich einfach keine Zeit habe. In einer 3-Minütigen Sprachnachricht habe ich ihm auch erklärt, dass ich im Moment keine Gefühle für ihn habe sondern nur eine große Sympathie. Fehler! Fehler RATHO!!! Das hat ihn glaub ich verletzt und mein Status auf Facebook auch. Ein Mann gibt sowas nie gerne zu, allerdings kamen seit dem Status nur noch ganz kurze Antworten, keine Sprachnachrichten einfach nichts.  „LORENZ du bist mein Licht ❤ ❤ ❤ !“ und dazu habe ich meinen besten Freund alias Goofy markiert. LORENZ – ist der heißeste Lichttechniker den ich kenne….ok er ist nur heiß! Ich hab ihn nur einmal getroffen und mein bester Freund sieht ihn ständig und ich werde darüber natürlich informiert. Mit seinem Lichtschwert würde ich auch gerne mal spielen…!

Vielleicht hätte ich meinen Status nicht posten sollen, allerdings sind wir nicht zusammen und wir haben uns schließlich nur einmal getroffen. Manchmal verstehe ich nicht, wenn Kerle oder auch Frauen sofort Besitzansprüche an jemanden haben oder stellen. Ich kann doch einfach mit jemanden Sex haben ohne das ich ausraste, wenn er sich mit anderen Leuten trifft….oder? Liebe ist sowieso so ein großes Wort und Gefühl, dass ich nicht einfach mit sowas um mich werfe. Vor ca 3 Stunden hat er alles beendet mit mir. Hmm, stimmt wir hatten ja noch gar nichts! Natürlich ist alles meine Schuld und ich sollte erstmal schauen das ich zurecht in meinem Leben komme! Wieso? Naja, weil ich nur einen Tag frei habe und mich nicht mit ihm getroffen habe. Ratho, du hast ihn verletzt. Du hast ihm sein Herz gebrochen! Toll…habe ich das wirklich oder hat er sich einfach nur in etwas reingesteigert? Können wir nicht einfach ein oder zwei weitere Dates haben? Müssen wir ein Paar werden?

 

Dann kam natürlich auch wieder die Depressions-Geschichte auf den Tisch….Er und Ich sind beide davon betroffen, allerdings würde ich ihn zurückwerfen und das will er nicht. Hab ich irgendwas verpasst? Waren wir in einer Beziehung? Hab ich einen Ring am Finger oder lag ich schon in seinem Bett? NEIN! NEIN! NEIN! Ich kann euch eins sagen, es ist sicherlich nicht einfach jemanden zu daten, wenn man so eine Krankheit hat. Man fühlt sich selbst nicht richtig wohl in seinem Körper und ist auch manchmal einfach schlapp und kaputt. Normalerweise müsste er mich verstehen, wenn er schon viel aufgeklärter in Bezug auf die Krankheit ist und mich nicht unter Druck setzen. Ich komme mir vor wie ein Mensch dem man nichts mehr zutraut. #kindergartenlässtgrüßen

Jeder will einem helfen und macht das ganze noch viel schlimmer und anstrengender. Ich denke kaum, dass man einem blinden einfach seinen Hund entreißt und ihn dann führt ohne zu fragen. Manche Personen in meinem Umfeld meine sie müssen mir unbedingt mit irgendwelchen Sitzungen und Gesprächen helfen. VIELLEICHT WILL ICH ABER NICHT MIT JEDER ASSEL REDEN! Ich entscheide selbst mit wem, wann und wo ich rede! Man muss stark sein um gewisse Dinge aufzuarbeiten sonst fällt man wieder tiefer in sein Loch zurück. Mein Hamster will mich also nicht mehr obwohl wir nie zusammen waren. Ok, passt schon! „DING“ – neue Nachricht bei Gayromeo! „Du bist echt süß und deine Geschichte mit deinem EX ist wirklich traurig! Mir geht es genauso nur anders herum. Ich hab eine Freundin und bin nicht hetero genug.!“…..Natürlich schreibst du mir, weil ich ja einen Magnet für sowas habe. Er ist BI und Passiv! Kommt alle zu Mutti-Ratho!Ich frage mich ja immer wieso sie dann auch noch passiv sind. Die Männer vögeln schließlich eine Frau und bei den Kerlen werden die Bodybuilder dann zur passiven Stute? Ist das euer ernst?

Sprachnachricht an meinen besten Freund: „Mein Mangnet für BI-Kerle mit Bärten hat wieder jemanden angezogen, allerdings wird das wieder eine schwierige Sache!“

Es geht wieder von vorne los….! Klick Hier und lese: Bisexualität ist das neue Vegan

Euer Ratho (FACEBOOK – GEFÄLLT DIR? LIKE MICH BITTE =)

 

Geschützt: #REALTALK

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Löwen und Lämmer.

Hallo ihr da draußen,

ich hoffe ihr habt die letzten Wochen alle gut überstanden und seit nicht krank geworden.
Rathi hat es mal wieder erwischt, allerdings ist das ja nichts neues.
Ahh und ich möchte auch einmal ein „Hello“ nach Amerika schicken!!

Unsere Zeit ist so schnelliebig und auch oft belanglos geworden.
Ich bin kein typischer Blogger der über jede Kleinigkeit schreibt.
Vielleicht bin auch kein Blogger sondern nur ein Mensch der sein Leben mit euch teilen möchte….
Was bringt es uns, wenn ich hier schreibe das ich gestern gekocht habe oder ich ausgerutscht und hingefallen bin? Nichts!
Ich schreibe viel lieber über Dinge die mich bewegen und auch andere Menschen nachvollziehen können. Gefühle…

Gestern noch ein tragisches Unglück und heute sind sie alle zum Alltag zurück gekehrt und sie beschweren sich über 5 Minuten Verspätung…
Kinder haben ihre Eltern verloren und Mütter ihre Männer.
Die Menschen nehmen ihre Umwelt gar nicht mehr richtig wahr.
Egomanen überall auf der Welt. Ich verzeihe, natürlich fühlen Sie auch mit.
Sie stellen sich in den nassen Nieselregen unter Menschen, die wirklich trauern, um dabei gewesen zu sein. Egozentrische Mitläufer die ihre Sensationslust stillen um danach sagen zu können :“ Ich bin dabei gewesen…es ist so schrecklich!“.

Man kann von solchen Menschen halten was man möchte, allerdings steht meine Meinung eindeutig fest: Abfall!
Wie kann man sich zwischen leidenden Menschen profitieren und sich seine Bühne zur Selbstdarstellung suchen?!
Wie auch immer, dieser Blogeintrag hat mich einige Überwindung gekostet und ist womöglich einer meiner persönlichsten, verletzlichsten und auch sentimentalsten Einträge die ich hier schreiben werde.
Man kann ein Opfer in vieler Hinsicht sein, allerdings kann jedes Opfer sein weiteres Leben selbst in die Hand nehmen.
Es werden Hände entgegen gestreckt die man Anfangs ablehnt, obwohl sie dir am Ende doch das Leben retten! Du hast das Gefühl alleine zu sein, unverstanden, du bist wütend, du bist beschämt….

Man hat das Gefühl, als würde der Boden unter den Füßen weggerissen werden und man hält sich an einem Stück des „alten – glücklichen“ Lebens fest.
Kurz bevor man in die tiefe fällt, packt einen diese rettende Hand und man wird aufgerüttelt.
Will man sein Leben wirklich einfach so beenden, weil jemand anderes es zerstört hat?
Wie soll man es machen ohne das es weh tut!? Einfach gegen einen Baum fahren und hoffen das man nie mehr die Augen aufmacht?
Wie ist es wohl alles von oben zu sehen? Nah zu sein und doch ganz weit weg?!
Gibt es Engel?

Ich bin in ein tiefes schwarzes Loch gefallen…
Damals bin ich noch zur Schule gegangen und habe nebenbei bei einem großen Unternehmen gearbeitet.
Tanzen war meine große Leidenschaft und ich wurde entdeckt und gefördert. Danke! Danke für die unzähligen Stunden und die Geduld an alle die mir geholfen haben!
Meine Eltern wissen bis heute nicht, dass ich das alles durchgezogen habe und Verträge abgeschlossen habe. Die kleinen Jugendsünden eben…
Kleine Sünden die sofort bestraft werden…bei mir wurden sie erst ein paar Jahre später bestraft.

In der Schule wurde ich oft gemobbt, weil ich eben anders war als die anderen Kinder. Ich war ein Stadtkind. In München bin ich aufgewachsen und auf dem Land habe ich mich bis heute nie gesehen. Anders zu sein, sich selbst zu finden unter den ganzen Stimmen, die dir sagen was richtig und falsch ist. Nein, es war nicht einfach!
Im Tanzen und im „Showbusiness“ habe ich mich willkommen gefühlt und umarmt.
Nach der Schule musste ich trainieren, vor der Schule Termine koordinieren und schlafen sollte ich eigentlich in der Nacht auch.

Ich hatte ein wunderbares Team um mich herum, die sich gesorgt haben und mir fast jeden Wunsch erfüllt haben.
Einer Freundin konnte ich durch ein einzigstes Telefonat einen Traum erfüllen.
Sie hat es mir erst wieder vor kurzem erzählt! Bibi, du bist einfach süß!
So glücklich ich nach außen schien so unsicher war ich innerlich!
Habe ich wirklich das richtige gemacht?
„Mein Name soll nirgends auftauchen!“ – das war meine Bedingung!
Je weniger Angriffsfläche es gibt, desto besser!
Ich habe alles alleine entschieden, hatte niemanden von meinen Eltern an der Seite!
Meinen ersten Freund, einen Background-Tänzer, habe ich ebenfalls kennengelernt und habe mich „unsterblich“ in ihn verliebt.

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.

Schritt für Schritt wuchs ich in die viel zu großen Schuhe hinein.
Step by Step habe ich jedes Ziel erreicht und wuchs über mich hinaus.
Der Preis war meine Gesundheit an machen Tagen und der Spott der Mitschüler…
Doch wem sollte ich meine Probleme sagen? In Süßigkeiten und meiner Stylistin fand ich Freunde. Meine Klassenkameradinnen wussten mittlerweile auch bescheid und ich bekam Rückendeckung. Danke an euch! (Martl, Natascha, Yvonne, Nora, Ivi, Manu)

Der Druck wurde immer größer…
Mein erster Freund betrog mich immer und immer wieder, allerdings habe ich ihn nie verlassen. Ich war der Meinung, dass ich so jemanden nie mehr abbekommen würde!
Haha, Ratho du warst sooo dumm!
Ich hätte mir gewünscht, dass jemand mir die Augen geöffnet hätte.
Ein Spiegel, ein leerer Tanzsaal und Ich.
Der Saal war leer! Ich war leer, kaputt und traurig.
„Wo ist dein Lachen hin?“ ich wusste es zu diesem Zeitpunkt nicht.
Mein Team bemühte sich um mich und ich fand langsam aber sicher einen Weg aus der dunklen Leere, die mich umgeben hatte. Bevor ich noch tiefer in diese leere stürzen sollte.

Meine Eltern wussten die ganze Zeit gar nichts von meinen „Aktivitäten“.
Sie wissen es bis heute noch nicht einmal.
Ein Scheidungskind! Meine Mathelehrerin stellte mich vor der Klasse bloß: „Nur weil du Probleme Zuhause hast…ist es keine Entschuldigung deine Sachen nicht dabei zu haben! Jeder hat Probleme!“
Sie hat Recht, allerdings sah ich das damals ganz anders und fühlte mich plötzlich so nackt und verloren. Ich stürmte aus der Tür und brach in Tränen aus!
Ich musste aufhören ständig zu arbeiten, ständig mein Herz zerbrechen zu lassen und auf Abstand zu allem gehen.
Ich trennte mich von einem Freund.

Meine Verträge sind zu diesem Zeitpunkt erst um zwei Jahre verlängert worden und es gab auch noch Tourvorbereitungen und es machte den Anschein, als würde ich endlich in`s Rampenlicht treten. Das hässliche Entlein wird doch noch zum Schwan…!Das war mein Wunsch, der nicht in Erfüllung ging! Ich wollte es den ganzen „coolen“ Schülern zeigen, die mich immer als fette Schwuchtel beschimpften

Es war ein schwüler Tag und ich war so müde, dass ich im Bus schon eingeschlafen bin. „Wir sind da, Ratho!“. Wo wir waren?
Bayrischer Hof. Fitting. Mein Team war heute nicht vollständig.
Meine Stylistin und mein „zweiter Chef“ waren dabei. Ein Fehler…
Die Klamotten waren wunderschön und ich fühlte mich wohl, weil ich mit diesen Menschen quasi aufgewachsen bin.
Eine Kollegin wurde zu einer meiner besten Freundinnen! Es war sowieso immer ein eher familiäres Umfeld, als ein hartes Regime.
Wir lachten. Wir machten Spaß.
Ein Outfit nach dem nächsten…und meine Laune sank mit jeder Stunde. Es war einfach zu warm…

„Ich gehe kurz telefonieren!“, dass war der letzte Satz und die Tür ging zu.
Ich setzte mich zu meinem „Onkel“, so nannte ich meine zweiten Chef, aufs Bett.
Was dann passierte möchte ich um ehrlich zu sein nicht genau schildern.
Es fühlte sich falsch an.
Bis heute verstehe ich nicht wieso er das getan hat.
Jeder einzelne Atemzug streift bis heute meinen Hals…
Jedes Wort hallt in meinem Körper, als würde er neben mir stehen.
Jeder verfluchte Traum, jede Nacht hat es mich verfolgt und es verfolgt mich immer noch.
Ich spüre seine Haut auf meiner und am liebsten würde ich sie wegschneiden, weil es mich so anekelt.

Er ist ein Familienvater gewesen. Verheiratet.
Jeden Tag schießen mir Bilder in den Kopf. Egal wo und egal wann!
Sie kommen einfach und schreien mich in meinem Kopf an und lachen mich aus.
Man möchte schreien und man kann nicht…es ist enttäuschend!
Man gibt sich selbst die Schuld und sucht die Gründe. Warum? Warum Ich?
Ich bin selbst schuld, hätte ich nicht so getanzt oder hätte ich ihn nicht umarmt.
Man verliert jeglichen Respekt vor sich selbst und schämt sich.

Ich bin aus dem Zimmer gelaufen, weinend und zerstört.
Wieso war ich plötzlich so schwach und stumm?
Mein Traum war zerstört, mein Leben war zusammen gefallen wie ein Kartenhaus.
Da stand ich nun vor dem Kaufhaus in dem meine Oma mit mir immer einkaufen gegangen ist. Meine Wimperntusche verschmiert, meine Augen rot, weinend…
Jeder Blick, jede Person wusste was passiert ist. Sie Urteilten über mich. Ich bin eine Schlampe. Ich bin Schuld.
Das waren die Gedanken die mir in den Kopf schossen. Die Schmerzen bemerkte ich erstmal gar nicht.
Meine Freundin, die Stylisitin, die mich allein gelassen hat, wollte mich in den Arm nehmen.
In diesem Moment konnte ich keine Nähe ertragen.
Ich kratzte vor Ekel meinen Arm blutig. Ich wollte nur heim und alleine sein.

„Was ist passiert?“ ich höre diese Frage, als wäre es gestern gewesen.
„RATHO REDE MIT MIR!“… was soll ich sagen?
Ich hatte keine Gedanken, ich habe nur ein Gefühl von Ekel und Schuld in mir.
Vielleicht hätte ich sofort zur Polizei gehen sollen, allerdings wollte ich das selbst regeln.
Das Leben musste weiter gehen…
Wie soll mein Leben weitergehen?
Ich wusste es nicht!
Nach ca einer Woche hatte ich mich doch entschlossen eine Anzeige aufzugeben.
In dieser Zeit habe ich völlig den Bezug zur Realität verloren, ich hatte kein Zeitgefühl und konnte nicht mehr entscheiden was gut und was schlecht ist.
Für mich war alles schwarz und schlecht.
An allem war ich schuld!

Ich hatte Verträge zu erfüllen und meine mittlere Reife zu schreiben!
In der Schule war ich abwesend und brach in Tränen aus. Tanzen konnte ich nicht mehr, weil ich mich geschämt habe.
Tanzen hat mich immer glücklich gemacht…sogar das hatte ich verloren.
Die Blicke klebten an mir, es fühlte sich so an, als wäre die ganze Welt gegen mich und wüsste was passiert ist.
Den „Onkel“ sah ich bei unserem Meeting wieder und ich war stark.
Ich habe durchgehalten und bin erst in den Armen meiner Freundin in unserer Garderobe schreiend und weinend zusammengebrochen.

Seine Anwesenheit machte mir Angst!
Seine Blicke waren anmaßend und ekelhaft.
Er war mir so nah, obwohl er nicht bei mir war.
Jede Nacht durchlebte ich jede einzelne Sekunde wieder und wieder.
Meine Tage waren wie Spießrutenläufe.
Meine Angst brachte mich um den Verstand. Die Wut auf mich selbst machte mich verrückt und die Scham verletzte mich.
Ich wollte alleine sein. Für immer.
Die Briefe, die ich schrieb zu meinem Abschied habe ich bis heute noch in meiner Kiste.
Die Polizei, der Richter und mein EX sagten ich wäre selbst Schuld. Ok. Sie haben es nicht wortwörtlich so gesagt, allerdings war es am Ende nicht „Onkels“ Schuld.
„Du bist eine Schlampe“, sagte der Background-Tänzer zu mir.
Ich wusste nicht ob er recht hatte.

Soll das alles gewesen sein?
Ein Mensch hat mir mein Leben genommen, ich wollte es nicht so!
Ich wurde immer zynischer und mein Verhalten wurde unausstehlich.
Diese scheiß Verträge, diese scheiß 2 Jahre, dieser Scheißkerl.
Jeder Versuch aus meinen Verträgen zu kommen scheiterte an kleinen Klauseln.
Anfangs arbeitete ich noch und versuchte stärke zu zeigen.
Niemand sollte merken wie es mir wirklich geht. Das Getuschel umging ich. Die Spekulationen interessierten mich nicht.
Seine unaufhörlichen Anspielungen und Andeutungen ließen mich in der Arbeit kalt.

Zuhause angekommen.
Musste ich sofort duschen, stundenlang.
Die selben Fragen stellte ich mir ununterbrochen.
Meine Augen waren geschwollen, ich konnte nicht mehr weinen.
Ich war einsam. Ich sah einfach keinen Sinn mehr!
Was soll mein Leben für einen Sinn haben, wenn die eine fremde Person einfach deinen Körper nimmt.
Die Entscheidung über das erste mal einfach ein anderer trifft.
Was denkt wohl seine Frau und seine Kinder!? Wissen sie, wie widerlich und ekelhaft ihr Mann ist? Lachen sie über mich?

Ich wollte mein Leben nicht mehr.
Es war nichts wert. Ich war nichts wert.
Wertlos ging ich auf die Straße und verlor mich selbst.
Ich habe mich durch München „oral-verkehrt“!
War doch alles egal, jeder dachte ich bin eine Schlampe.
Ich wurde extrem. Ich probierte alles aus…
Ich versuchte etwas zu fühlen. Mich zu fühlen. Die leere zu füllen.
Meine Selbstachtung war am Boden und ich versuchte mir irgendetwas zu beweisen.
Meine Stylistin fühlte sich schuldig, weil sie mich alleine gelassen hat.
Bis heute beschäftigt sie das ganze…manchmal sogar mehr als mich!

Ich brach die Verträge ab und bekam Strafen.
Das Geld, das ich bezahlen musste hat mir meine Freundin und mein EX gegeben.
Es war nur ein Anteil an dem Berg von Schulden.

Die Stärke wurde immer mehr zur Schwäche.

Ich war nicht mehr ich selbst.
Ich war gefangen in meiner Traurigkeit, in meiner Wut, in meiner Verzweiflung und in meiner eigenen Scham.
Das Gefühl kann man nicht beschreiben. Ich habe mich selbst gehasst.
Ich habe mir die Schuld gegeben.
Eigentlich war ich das Opfer. Ich bin das Opfer!
Opfer! Es ist ein hartes Wort, das oft falsch verwendet und verstanden wird.

„Opfer sind meistens schwach und allein.“
Ich war nie alleine und ich im nachhinein war ich auch nicht schwach.
Meine Eltern in das ganze nicht einzuweihen ist und war die beste Entscheidung.
Es reicht schon, dass ich mir Sorgen gemacht habe.
Schwach ist nur die Person, die eine andere zum Opfer macht!
Er war schwach, weil er mich einfach benutzt hat um seine Lust auszuleben.
Er hatte nie an die Konsequenzen für mich gedacht…
“ Dir gefällt es doch auch!“, meine Tränen müssten ihm gezeigt haben, dass es mir nicht gefallen hat.
Ich habe die Schuld immer an mir gesucht und ich suche sie heute auch manchmal noch an mir.
Es ist ein langer Weg und ein verdammt schwerer Weg.

„Ich liebe dich, ich kann ohne dich nicht leben!“
„Du hast mein Leben zerstört! Du kannst von mir aus verrecken!“
Das waren die letzten Worte.
Die letzten Worte und das letzte mal das ich ihn gesehen habe.
Sein Herz hörte danach auf zu schlagen.
Ich habe unseren Kampf gewonnen und er wurde innerlich aufgefressen von seinem schlechten Gewissen.
Ich war die letzte Person die er gesehen hat. Ich war die Person, die ihn zu Fall gebracht hat. Er war die Person, die ich mein Leben lang nie vergessen werde. Er war der Mann, der mich zum Opfer gemacht hat. Er hat mein Leben zerstört und Ich habe es wieder aufgebaut, allerdings fehlen bis heute ein paar Teile um das Bild perfekt zu machen.

Ich schäme mich an manchen Tagen und fühle mich unwohl.
Selbstzweifel überkommen mich…
Weine und Träume von dieser Zeit, von diesen Minuten, von seiner Stimme, von dem Gefühl seiner Haut.Ich sehe seine Augen vor mir und höre sein atem. Ich schrecke nachts auf und bin froh das es vorbei ist.
„Hast du kein schlechtes Gewissen, du hast meine Vater auf dem Gewissen!“…

Nein! Er hat diesen Fehler gemacht und es war seine Entscheidung den einfachen Weg zu gehen. Manchmal zweifel ich daran, denke das ich vielleicht doch schuld habe. Am Ende des Tages bin ich es aber nicht!
Ich wollte vor ihm gehen, allerdings hat mich eine starke Hand gerettet.
Eine andere starke Hand hat mich auch ermutigt diesen Schritt zu gehen.
Mein Traummann und EX-Freund (nein, nicht der Tänzer!), wir hatten viele Badewannen-Gespräche und ich lag oft in seinen Armen und fühlte mich endlich zuhause und sicher.
Viele können nicht nachvollziehen, wieso es mir so schwer fällt zu vertrauen.
Mich komplett dem anderen hinzugeben. Die Kontrolle aus der Hand zu geben.
Sobald ich die Kontrolle verliere, ziehe ich mich zurück und bekomme Angst.
Die Bilder kommen schlagartig zurück und ich flüchte.

Wieso schreibe ich darüber?
Ich hatte ein Date und ich habe die Kontrolle verloren und ich bin geflüchtet.
Er wurde grob und hat mein „NEIN“ nicht akzeptiert.
„Stell dich doch nicht so an!“…
In diesem Moment kam alles zurück.
Die Angst, die Scham, die Wut, der Hass, die Einsamkeit und die ewige Schuldfrage.
Das Opfer, das ich nie sein will kam aus mir heraus.
Ich musste an meinen EX-Freund denken und wie sehr ich ihn geliebt habe und wie sehr er mir gezeigt hat….was es heißt Respekt und Liebe zu erfahren.
Ich habe neu gelernt zu lieben und zu vertrauen….

Ich weiß, dass ist kein lustiger oder üblicher Blogeintrag und viele Menschen wollen über so ein Thema nicht reden, allerdings finde ich es wichtig.
Es gibt viele Menschen, die das selbe durchlebt haben. Die niemanden hatten und allein gewesen sind.
Man darf sich nicht hinter dem Wort „Opfer“ verstecken und vergessen wie schön das Leben sein kann.
Ich hatte es vergessen und wollte mein Leben nicht mehr leben.
Diese eine Hand hat mich aus dem Loch gezogen und mir gezeigt, dass es nach der Traurigkeit und Verlorenheit doch noch bunte, blumige Wiesen gibt.
Selbst wenn manche Kapitel der Vergangenheit schwarz sind, haben diese auch etwas gutes an sich.
Jede Medaille hat zwei Seiten. Opfer und Täter.

Danke Daniel. Danke für alles, für deine Freundschaft, Liebe und deine Hand die mich immer hält.

Danke Mutti S, du bist eine tolle Frau! Wir sind eine Faust! Love you.=)

Ich liebe Dich! – M
Du hast mir gezeigt, dass ich lieben kann und vertrauen. Du hast gekämpft und mich fallen lassen. Ich werde dir immer dankbar sein dafür.

Sodala das wars dann mal….
Ratho

Einfach HIER klicken und „GEFÄLLT MIR“ drücken!

IMG_20160226_160211-001

 

Oh Valentin

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es allen gut!
Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht wie ich diesen Eintrag so richtig anfangen soll.
Manchmal passieren Dinge, die ungeplant und überraschend sind und soviele Menschen in ein tiefes Loch stürzen. Tränen und Schreie, Wut und Hoffnung, Liebe und Verzweiflung all diese Gefühle sind in der Luft und zum greifen nah.

Mein Gedicht „abschied“ sollte alles sagen und doch sagt es irgendwie nichts aus! Ich schreibe meinen Blog um euch an meinem Leben und meinen Gefühlen teilhaben zu lassen und euch zu zeigen, dass man nicht alleine ist.

In diesen Momenten sind viele Menschen plötzlich alleine!
Liebende sind getrennt worden und Familien auseinander gerissen!
Einsamkeit ist kalt! Wir sollten uns alle an den Händen nehmen und gemeinsam den weiteren schweren Weg meistern. Schritt für Schritt.

Ich möchte heute eigentlich über ein anderes Thema schreiben…TADA!
Der Valentinstag…!

Ein toller Tag.
Ein wirklich sehr toller Tag!
Ein wirklich sehr toller Tag für Singles!
Wie verbringe ich diesen Tag?
Mit Toffifee und DVD`s…und manchmal mit meinem besten Freund!

Wer hat diesen Tag eigentlich erfunden?
Muttertag,Vatertag und ein Valentinstag?
Reicht es nicht schon,dass alle Liebespaare Rolltreppen benutzen um der ganzen Welt ihre Liebe und ihre Zungenfertigkeit zu präsentieren?
Ein eigener Tag…nun gut!

Wie ihr wisst bin ich Dauer-Single. Wuhu-PARTY!
Vielleicht finde ich deshalb diesen Tag auch so doof.
Braucht man wirklich einen Tag im Jahr an dem man sich unter Druck gesetzt fühlt seiner Liebe etwas zu beweisen?
Heiratsanträge, Diamanten, Jochen-Schweizer-Gutscheine und Rosen.
Die Standardaktionen an so einem 14. Februar.
Man darf nicht vergessen der Geschlechtsakt. Sehr wichtig! Neun Monate später freuen sie sich dann über ihre Babys….

Babys hier, Babys da und ein Rathi mittendrin.
Früher wollte ich immer ein Kind adoptieren mit meinem Traummann.
Die Realität sieht etwas anders aus! Ich hab keinen Mann aber viele tolle Schuhe und natürlich Taschen. Die können wenigstens nicht in die Hose machen.

Zurück zum Thema…
Oh Valentin, Oh Valentin du bist so wunderschön,
willst du mit mir ins bett gehen,
am liebsten wie in einem pornographischen Liebesfilm,
Oh Valentin, Oh Valentin du bist so wunderschön

Sollten wir nicht unserer Verflossenen oder Verflossenem täglich sagen wie sehr wir ihn lieben. Ok, nicht täglich! Sonst glaubt man es auch nicht mehr…
Einmal im Jahr sich richtig ins Zeug legen, um dann den Rest des Jahres wie eine Couchpotato zuhause zu liegen?! Bitte, dass ist sicherlich nicht der Sinn und Zweck!
Viele Männer sind froh, wenn sie noch zur Tanke kommen und rechtzeitig einen halb verwelkten Blumenstrauß aus Holland kaufen und einen Tisch bei irgendeinen Italiener reservieren können.
„Ach Schatz, ich liebe dich so sehr! Du bist das wichtigste für mich!“

Mein Gesicht, wenn die ersten Valentins-Posts auf Facebook zu lesen sind:
Snapchat-6225163911572938293-001

Der Tag, der Tage ist also gekommen.
Am Tisch stehen die Rosen von Fleurop und der Kaffee ist frisch aufgebrüht.
Croissants und frische Semmeln sind vom Bäcker geholt und der liebe Ehemann hat schon einmal den Hund vor die Tür gebracht bevor die 8 Kinder aufstehen.
Es gibt einen schnellen Eskimokuss und ein „Schatz, frohen Valentinstag! Ich liebe Dich!“…
Romantisch!
10 Minuten später sieht es in etwa so aus:
„Schatz wo is die Fernbedienung es kommt Fußball! Kannst du mir noch ein Bier bringen!?“
– „Aber Klaus heute ist Valentinstag…Tag der Liebe! Können wir nichts unternehmen?!“
„Unternehmen? Ich habe schon Semmeln gehölt und Rudi rausgelassen! Heute Abend können wir ja zu `Alfredo` gehen mit den Kindern und danach vernasche ich dich!“
– „OK!Wie du meinst!“

Der letzte Satz „Wie du meinst!“ sagt doch schon alles.
Liebe Mädels, glaubt ihr wirklich das sich Shrek plötzlich in euren Traumprinzen verwandelt, weil am Kalender der 14.2 angezeigt ist?
Ich glaube nicht! Am Anfang geben sie sich Mühe und dann läuft der Tag wie jeder andere im Jahr ab.
Männer stehen im Blumenladen und fragen sich wofür sie 25 Euro ausgeben, wenn die Rosen sowieso in ein paar Tagen verwelkt sind!
Für das Geld hätten sie sich auch ein Autoteil oder ein Shirt kaufen können.
Ok, nicht alle Männer sind gleich!!
Es gibt sicherlich auch Ausnahmen. Georg Clooney?!

Meine Freundinnen haben mir schon so oft ihr Herz ausgeschüttet, wenn ihr Valentinstag nicht so gelaufen ist wie sie es sich gewünscht haben.
Keine roten Rosen, kein Candle-light-Dinner…keine Karte und auch kein „Du bist das Einzigste auf der Welt für mich!“.
Sex war das Highlight.
Was soll ich dazu sagen? Man macht sich große Hoffnungen und stellt sich diesen Tag wie in einem Film vor.
Leider bekommt man aber sofort die harte Realität zu spüren, wenn dein Freund dich mit einer Döner-Fahne küssen möchte.
Ich bin der Meinung, je größer die Erwartungen sind desto schneller wird man enttäuscht!
Nur weil Freunde, Ehemänner oder „Dates“ nicht gleich einen Ring in einem Schokosouffle verstecken (ich muss sagen, dass wäre nichts für mich! Ich würde an diesem Klunker ersticken!)und euch mit Rosen bewerfen heißt es noch lange nicht, dass ihr ihnen nichts wert seid!
Sie lieben euch sicherlich, allerdings sind sie eben Männer.
Sie schweben nicht unbedingt auf Wolke 7 und stellen sich auch nicht vor „Pretty Woman“ zu sein!

IMG_20160211_203514-001

Liebe hat keine räumliche oder zeitliche Einschränkung!
Sie existiert und wird gefühlt oder eben nicht!
Kommt es wirklich auf Geschenke und fucking Rosen an?
NEIN! (aber auf den Akt….in der Nacht=))
Das materialisieren einer Beziehung bzw. Gefühlen klappt vielleicht Anfangs doch am Ende des Tages kann man sich nichts erkaufen!

Ich sitze wieder an meinem Blog und habe bereits einer Person einen wunderschönen Valentinstag gewünscht!
Wir beide hassen diesen Tag und doch freut man sich über eine Nachricht.
Habe vorhin auch darüber nachgedacht einer gewissen Person zu schreiben, die mich als Versuchsobjekt benutzt hat.
Ergebnis? Ich bin noch unentschlossen! Irgendwie will ich wenigstens an so einem erfundenen tollen Tag Kontakt zu ihm haben.

Dieser ganze „Hype“ um den Valentinstag macht uns doch verrückt.
Man bekommt schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn man alleine ist und sich lieber Kinder Bueno und Eis reinstopft, als sich von jemand anderem stopfen zu lassen. Opps…! =)
Wir werden quasi gezwungen unserer Liebe, unsere Gefühle wie Kotze vor die Füße zu spucken.
Neben den Osterhasen im Supermarkt stehen die Liebespralinen, der Valentinssekt der in die Bauchnabel sooo prickelt und nicht zu vergessen die Liebeskrapfen.

 

Snapchat-1598487463476579300

 

Wenn dieser Valentinstag vorbei ist und die Masken fallen, weiß man das der Traumprinz eben doch nur Horst von nebenan ist.
„Fifty Shades of Horst und Inge“ gibt es eben nur einmal im Jahr und dann auch nur in der sehr braven Variante.
Inges Erwartungen sind zwar hoch, allerdings denkt Horst nur an sein Fußball!
Der Prinz ist doch nur der Ehemann und Pamela Anderson ist leider doch nur die Ehefrau und dafür hat man sich solche Mühe gegeben….

Guten Morgen liebe Leute!
Es ist nur ein Tag, der erfunden wurde um Geld zu machen und Beziehungen zu beenden oder um Kinder zu zeugen.
Jeder Tag sollte in einer Beziehung ein Valentinstag sein! Jede Minute sollte etwas besonderes sein, denn es kann alles so schnell vorbei sein.
Manchmal wünschte ich mir, ich hätte viele Dinge mehr geschätzt und wäre keine Diva gewesen.
Du verlierst jemanden so schnell und es schmerzt unglaublich!
Also meine Lieben Männer und Frauen…zeigt jeden Tag das ihr euren Prinzen oder eure Prinzessin liebt!

In diesen Sinne….
Schaut doch mal bei Facebook vorbei und lasst ein like da…EINFACH HIER KLICKEN =)

Schönen Valentinstag wünscht euch der kleine Rathi

PS: ein toller Song