Stop Babe….

Hallo meine Lieben,

ich weiß ich habe schon lange nichts mehr gepostet bzw. geschrieben…. SORRY!!! =)
Heute habe ich ein paar Zeilen zusammengefasst um euch zu zeigen wie es in mir aussieht. Ich gebe euch ein kleinen Einblick in mein Herz…in meine Gefühle und natürlich wie immer in mein Leben. Hello!
Manchmal ist es wirklich schwer jemanden in seiner Nähe zu haben, wenn man diese Nähe so sehr möchte…! Man will kein Fehler machen und man weiß auch nicht wie man sich anstellen soll damit mehr passiert.
Ich wäre am liebsten in den Armen dieser Person, weil ich weiß das ich dort sicher bin und mich auf eine Art und Weise geliebt fühlen darf. Die Angst, die einen jeden Tag begleitet plötzlich wieder alleine zu sein ist das schlimmste. Man möchte gehören und nicht teilen müssen….

In der ganzen Zeit merke ich wie schnell man sich doch wieder für eine „fremde“ Person aufgibt und sich verliert. Ich verliere mein Herz und es tut mir manchmal weh, allerdings gehört das wohl zum „Erwachsen“ werden dazu. Plötzlich gibst du ein Teil von Dir ohne zu merken, dass du nicht mehr wirklich existierst sondern nur noch darauf bedacht bist das es dem anderen gut geht. Ich habe euch jetzt ein paar Zeilen geschrieben und ich denke ihr erkennt euch selbst darin wieder….=)

STOP BABE,

hör nicht auf mir zu gehören,
nachts meinen namen zu stöhnen,
lass uns gemeinsam die große freiheit entdecken,
zwischen den zeilen finden wir unsere wahrheit,
denn deine liebe ist mein leben,
du weißt ich kann ohne dich nicht überleben,
hör nicht auf an uns zu glauben,
sonst bricht mein herz in tausend teile,
ohne dich scheint alles schwarz und weiss,
du bist mein sonnenschein,
mein traum der alles in farbe taucht,
manchmal sind wir nicht bereit,
alles aufzugeben,
gegenseitig in den armen liegen.
grenzenloses vertrauen sehe ich in deinen augen,
hör nicht auf mir zu gehören,
du bist ein geschenk,
wir gehören uns,
unsere liebe bleibt unser unsichtbares band,
vielleicht wird nie was passieren,
wenn wir uns im himmel sehen,
werden wir uns wieder berühren,
du hörst nie auf mir zu gehören….

rathosdiary-2017.

IMG_6139

 

 

 

 

Advertisements

Mobbing…

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es gut und ihr seid gut durch die Woche gekommen.
In manchen Teilen Bayerns und Deutschlands wurde uns einmal mehr gezeigt, dass die Natur sich alles zurückholt was ihr einmal gehört hat. Durch die vielen Wassermassen haben unzählige Mitbürger ihr Zuhause verloren und auch ihre Lieben. Ich wünsche von ganzem Herzen weiter viel Kraft und helfende Hände!

Kraft, die braucht man auch wenn man in seinem Alltag von anderen Menschen runtergemacht oder gemobbt wird. Ich möchte heute das Thema aufgreifen, weil es mich selbst betroffen hat und heutzutage immer noch betrifft.

Wo fängt Mobbing eigentlich an?

Hmm, diese Frage kann mir keiner beantworten und ich werde auch nicht nach einer Antwort suchen. Jeder Mensch entscheidet/empfindet die „Attacken“ anderer Menschen unterschiedlich. Lästern, auslachen und Sachen verstecken oder Flugblätter ausdrucken und in der Schule verteilen – Ich würde sagen das grenzt an Mobbing. Von dem letzteren bin ich verschont geblieben, allerdings habe ich auch einiges erleben dürfen.

Es ist wie ein Spiel, das nicht von einem selbst gesteuert oder gewonnen werden kann. Ein Teufelskreis, der beginnt mit einer Kleinigkeit und endet mit täglicher Hetze. Meine Schulzeit war wirklich nicht die einfachste, allerdings hat mich das auch zu dem gemacht was bzw. wer ich heute bin. Ich kam aus München nach Bad Tölz und hatte natürlich schon einen Style, der damals auf dem Land noch nicht angekommen war.
„Hey, der is doch schwul!“ oder „Fetti“ das waren noch die netteren Lästereien und Schimpfwörter die mir jede Pause an den Kopf geschmissen wurden, wenn ich mit meinen Freunden die Treppe zur Aula herunter gelaufen bin. Meine „Gang“ bestand ausnahmslos aus Mädchen (die hübschesten der Schule natürlich…) und ich denke, es gab den einen oder anderen Kerl, der auch ein wenig eifersüchtig auf mich war. Ich durfte und darf bis heute sämtliche Mädls ohne BH bewundern und mit ihnen in einem Bett schlafen.

Tja, Bitches be like…GAY!

Nicht nur Wörter kamen geflogen, nein es kamen auch manchmal benutze Pausen-tüten oder leere Flaschen geflogen. Akrobatisch wie ich damals nicht war, prallten diese Dinge an meiner breiten Masse ab. Sie prallten äußerlich ab – hinterließen in mir aber Spuren. Den Tag in der Schule überstanden kam der nächste Albtraum. Der Schulbus! Alle stürmten in den Bus hinein und waren froh einen Sitzplatz zu ergattern. Ich bin noch nie der Drängler gewesen und auch nie jemand, der sich ganz vorne in eine Menschenmasse stellen muss. Ich stieg in der Mitte ein und versuchte einen Platz zu finden. Natürlich war das aussichtslos und ich musste mich hinstellen.

„Guck mal was die Schwuchtel an hat!“ (schönere Sachen als du…)

Gefundenes Fressen für die Menschen, die sich nur in einer Gruppe stark fühlen. Mit meinen 110 Kg und meinen knallroten Backen, die ich vor Angst immer bekommen habe war ich natürlich nicht zu übersehen. Es gab Sprechchöre, es kamen Süßigkeitenverpackungen geflogen, sie haben sich vor mich gestellt und mich in die Seiten gepiekst…. Ich kam mir im wahrsten Sinne des Wortes vor wie ein Schlachtschwein. Gehetzt und getrieben bis Sachsenkam, dort wurde der Bus zum Glück leer und ich konnte mich hinsetzten und verstecken. In meiner Schulzeit kam ich nur mit den Lehrern gut klar, allerdings gab es dort auch einen Sportlehrer, der mich nicht gern gemocht hat. Er war ein riesen Arschloch. Ich habe angefangen keinen Sport mehr zu machen und mich von Woche zu Woche entschuldigen lassen.

PicsArt_06-02-06.05.52

Ich hatte Angst was er wohl sagen würde….Mein Name war bei ihm „Rathi“, mittlerweile benutze ich ihn selbst – früher war das ein No-Go. „Heute wieder krank oder nur zu faul?“ oder „Willst du in die Frauen-Umkleide?“ das sind nur zwei Sätze was er gerne verwendet hat um mich zu „ärgern“. Ärgern? Haha, Witz des Jahrhunderts. Er sagte solche Sachen und die Mitschüler zogen mit anderen Sachen nach. In der Umkleide durfte ich natürlich nirgends stehen, weil ich könnte jemanden anmachen. Sicherlich! Ich mache jeden heterosexuellen Jungen an den ich sehe. Diese verbreite Wahnvorstellung von Männern, die nicht am anderen Ufer fischen finde ich wirklich lächerlich. Ihr seid wirklich nicht alle so toll, dass man euch zwingend anmachen müsste! Wir haben auch einen gewissen Standard und Anspruch….

Der Lehrer war ein arrogantes Arschloch und wir beide wussten das wir keine Freunde mehr werden würden….Ich habe mir ein Attest beim Psychologen geben lassen um schon einmal dieser ganzen Sport-Situation aus dem Weg zu gehen. Ich verbrachte nun meine Sportstunden im Sekretariat und hatte die beste Zeit mit Lehrern, Kaffee oder Kaba und einem Computer. Ich war froh, als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand hielt und endlich der ganzen „jugendlichen“ – Hirnlosigkeit den Rücken kehren konnte. Meine Freunde waren in der Schulzeit der wichtigste Anker für mich und auch meine Entwicklung. „Bleib so wie du bist, Ratho!“ und ich bin bis heute so geblieben….DANKE AN EUCH ❤

Du denkst: ENDLICH HABE ICH ES GESCHAFFT!!!

Ich muss mir den ganzen Scheiß nicht mehr geben, weil ich nun in der Welt der Erwachsenen spiele. Meine Ausbildung war ein neues Level in Sachen Mobbing und Hinterfotzigkeit, die mich wirklich erschreckt hat und meinen Panzer noch dicker werden hat lassen. Nein, ich meine mit Panzer nicht meinen Bauch….=)
Erwachsene Menschen können wirklich noch schlimmer sein als Jugendliche. Wir waren zwei Azubis und ich war von Anfang an der „Außenseiter“ – „der Andere“, weil ich eben nicht in eine Schublade gesteckt werden kann und das auch nicht will. Mein Aussehen ist die größte Angriffsmöglichkeit und natürlich auch die erste, die andere Personen haben. „Ist das ein fetter Junge oder ein fettes Mädchen?“ , „Das ES sitzt bei uns am Tisch“, „Vorsicht, nicht das er dir zu nahe kommt!“…etc etc etc.

Snapchat-7867757504796536589

Durch meine Arbeitsweise und meine ehrliche Art und Weise habe ich mich durchgeboxt und plötzlich war ich nicht mehr der Außenseiter in meiner Ausbildung. Ich wurde immer selbstbewusster und hatte ein sicheres Auftreten. Manchmal versucht man sich das auch alles nur einzureden um dem innerlichen Kampf zu gewinnen. Ich schaffe das schon alles, dass war und ist mein Mantra. „Das ES sitzt bei uns am Tisch“ – dieser Satz hat mich in meiner Azubi-Zeit am meisten verletzt. Die Frau, die das gesagt hat ist in meinen Augen eine billige Kopie von einer Prostituierten auf der Landsberger Straße, allerdings haben diese Frauen meinen vollsten Respekt. Ich habe viel geschluckt und habe mir meine Wut nicht anmerken lassen, allerdings ist mir irgendwann der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt was ich von ihr halte und das ich es erbärmlich finde, wenn man so über andere Leute redet.

„Brillenschlange!“

Niemand hat das Recht andere Leute und ihren Lebensstil zu verurteilen. Wir sind alle Anders und Individuell!

Teilweise sollten die Menschen selbst vor ihrer Tür kehren oder Zuhause in den Spiegel schauen bevor sie jemanden verurteilen, weil er vielleicht etwas anders aussieht oder sich nicht nach der „gewöhnlichen“ Norm verhält oder liebt. Ist es wirklich ein Grund jemanden zu mobben, weil er Leggings trägt oder blaue Haare hat? Sollte man nicht hinter die Kleidung schauen und sich mit der Person und dem Charakter auseinandersetzen? Wie ich oben bereits geschrieben habe ist das Aussehen die erste Möglichkeit jemanden zu verurteilen bzw. beurteilen. Lieber habe ich einen verrückten Rathi, als einen hinterfotzigen und faulen Anzugträger in meiner Firma. Die Kunden hatten nie ein Problem mit meinem Aussehen, allerdings mein Personalchef…. „Sie müssen sich verändern!“ – NEIN! NEIN, dass muss ich nicht und werde ich auch nicht! Was ist passiert? Ich wurde gekündigt bzw. mein Vertrag nicht verlängert….Armes Deutschland, Armer Kaufhof…

Wir reden Tag ein und aus, dass alle so tolerant sind und jeder willkommen ist. Wir sind längst nicht tolerant genug in Bezug auf unsere Mitmenschen… Jeder soll das tragen was er möchte und jeder soll das Geschlecht lieben was er möchte. Es gibt keinen perfekten Menschen und meiner Meinung nach auch keine perfekte Gesinnung. Wir nehmen tausende Flüchtlinge auf, allerdings bekommen wir es selbst nicht hin die eigenen Mitbürger mit selben Rechten und selbem Respekt zu behandeln. Traurige Realität.

Snapchat-2406177993620748061-001

Manchmal denke ich, dass mein Aussehen ein Schutzschild für mich selbst ist. Für den Ratho, der unter dem Panzer ein Herz hat wie jeder andere. Der Ratho, der auch oft nach Hause kommt und einfach weint, weil er in der Arbeit als „ES“ beschimpft worden ist. Ein Ratho der am Bahnhof von ausländischen Mitbürgern als „TOP“ beschimpft wird und bespuckt. (TOP – schwul, Schwuchtel…)Das finde ich sowieso das krasseste, sie kommen aus fremden Ländern, bekommen hier unser Geld und bespucken mich, weil ich mein Leben so lebe wie ich es will?! Sorry – NO GO! Sich von anderen Menschen demütigen zu lassen und nicht zurück zu schlagen zeigt von einer gewissen Größe. Ich würde gerne und oft einfach zurückschlagen oder genauso zurück spucken, allerdings weiß ich das ich dann nicht besser wäre wie die primitiven anderen….

Die Primitiven mobben,demütigen und lachen andere Menschen aus um sich selbst besser zu fühlen. Ich habe bereits zweimal keine Vertragsverlängerung bekommen wegen meinem Aussehen. „Das ist unvorstellbar!“…Leider ist es die Realität. Man könnte es ein wenig mit Rassismus vergleichen, allerdings nur wenn man es hart ausdrücken will. Es gibt eben die Norm und ein paar anders farbige Punkte , die nach und nach aussortiert werden. Die ganzen Jahre wurde ich zu dem Ratho über den hier lesen könnt. Es war wirklich keine einfache Reise und ich habe viele Tränen verloren und mich oft gefragt ob es nicht einfacher wäre „normal“ zu sein. Ich habe es verflucht schwul zu sein und habe mein Aussehen gehasst. Mein Aussehen, das ist mittlerweile sehr praktisch und öffnet mir ein paar Türen in der Welt der Kreativität. Unisex. Unisex im Gesicht zu sein ist bei Fotografen gefragt und es macht Spaß an manchen Tagen besser geschminkt zu sein, als die Nachbarin von nebenan.

In meinem neuen Job ist es auch nicht einfach, allerdings dachte ich auch das ich stärker wäre. An gewissen Stationen in seinem Leben will die Psyche mehr, als der Körper noch ertragen kann. Früher habe ich viel Frust-fressen gemacht und mich versucht dadurch selbst zu „fühlen“…Heute höre ich viel Musik und schreibe meinen Blog, teile meine Ängste und Gedanken mit euch. In letzter Zeit bin ich immer öfter krank und es kommt von zuviel Stress, dass meint mein Arzt. Stresse ich mich wirklich? Sagen wir es so, ich dachte ich kenne schon Mobbing am Arbeitsplatz aber es gibt doch immer wieder etwas neues.

PicsArt_06-02-05.05.20

Ich bin `ungewollt‘ eingestellt worden und habe zudem meine Prüfung mit Bravour gemeistert. Meine Kollegen mögen mich auch alle ganz gern und man kennt mich schon seitdem ich ein kleiner Ratho bin. Ich habe nie gedacht, dass ich mal bei diesem Unternehmen arbeiten werde.  Das ganze passt einem gewissen Herren überhaupt nicht und somit setzt er alles in Bewegung um mich rauszuekeln. Ratho schreibt eine E-Mail bekommt keine Antwort – Kollege schreibt die selbe Mail und bekommt eine Antwort. Ratho hat seine Ä-Schichten besetzt andere Kollegen haben sie immer frei. Es ist wie in einer zwei Klassengesellschaft. Ich kann hier gar nicht alle Beispiele sonst würden mein Eintrag noch länger werden.

Ich bin ein Kämpfer, allerdings will und kann man irgendwann auch nicht mehr kämpfen. Jeder kennt doch solche Situationen….Es geht nicht nur um Mobbing, allgemein. In unserem Leben muss man mittlerweile um jedes Stück Anerkennung betteln oder kämpfen. Niemand schenkt dem anderen mehr etwas ohne etwas zurück zu erwarten. Wir Menschen arbeiten uns selbst auf, wir versuchen uns besser zu fühlen indem wir andere Mitbürger verurteilen oder uns erfreuen, wenn sie sichtlich verletzt sind.

Wo fängt Mobbing an?
Mobbing fängt bereits in der Schule an und verfolgt uns ein Leben lang….Es gibt zwei Seiten der Medaille, die einen die stark sind und Mobben und die „Schwachen“, die sich mobben lassen. Ich sehe das etwas anders…. Die schwachen sind die, die mobben. Die sich nur in einer Gruppe „stark“ fühlen und sich daran ergötzen, wenn es anderen Menschen schlecht geht. Die „Opfer“ sind keine Opfer sondern die Starken, die Kämpfer…Die Kämpfer, die auch mal weinen und nicht mehr weiter wissen. Die manchmal auch leider keinen anderen Ausweg mehr sehen und sich vom Leben trennen. Sie nehmen sich das Leben, weil andere Lebewesen ihnen unendlichen Schmerz zugefügt haben durch einfach Worte und Taten. Es sind nicht immer Verletzungen die man sieht, die schmerzhaft sind. Die inneren, seelischen Wunden sind viel tiefer und schwerer zu heilen. Jeder sollte nach Hause kommen und dort sein tägliches Schutzschild ablegen und sich geliebt fühlen…egal von wem!

PicsArt_06-02-05.40.09 (1)

Ich möchte mich auch hier nochmal bei meinen Freunden bedanken, die immer hinter mir gestanden sind und stehen. Ihr seid mein Zuhaus und bei euch bin ich Ratho und nicht irgendwer der komisch aussieht und eine schrille Lache hat….=) Danke für alles! Ihr müsst ja auch oft meine Laune ertragen, wenn ich genervt bin oder „ausflippe“ wenn jmd heimlich Bilder macht….=) Ohne euch würde es kein WIR geben, ohne euch würde ich mein Zuhaus nicht spüren und nur wir sind zusammen Zuhaus.

Wie immer würde ich mich über ein LIKE BEI FACEBOOK FREUEN – EINFACH HIER KLICKEN!!!!

Euer Ratho oder auch Rathi ❤