über das verlieren

Ein Blogeintrag über das verlieren…

Ich habe in den letzten Wochen meine Sprache verloren, meine Liebe zum schreiben und den Mut meine Gefühle in Worte zu packen und mit der Welt zu teilen. Mit euch zu teilen! Euch ein Stück aus meinem Leben zu schenken -NEIN- nicht nur aus meinem Leben sondern auch aus meinem Herzen. Es tut mir leid, dass so lange nichts mehr von mir online kam.

Die letzten Monate, Wochen und Tage waren ein Auf und Ab an Gefühlen. Ich hatte und habe das Gefühl mich selbst nicht mehr greifen zu können und bin fassungslos was um mich herum geschieht ohne es aufhalten zu können. Gründe und Fehler bei mir zu suchen sind Bestandteil jedes Tages geworden und ich weiß es bringt mich nicht weiter, allerdings ist es eben meine Persönlichkeit. Die Frage nach dem „Warum“ schwebt über mir wie eine Gewitterwolke. Eine Wolke, die mit Sorgen gefüllt ist und es trotzdem nicht zum regnen schafft. In einem Beitrag habe ich geschrieben man muss Umwege gehen um an das Ziel zu kommen. Wo ist mein Ziel?

Ich stelle mich nackt vor euch unbekannten Gesichter und gebe ein Teil von mir. Vertrauen, dass ich so schwer fassen kann gebe ich in fremde Hände. An manchen Tagen merke ich was es heißt eine Depression zu haben, weil ich einfach keinen Lebensmut habe. Der Mut zum Leben fehlt, der Mut zum kämpfen gegen die ganzen Menschen, die einem schlechtes wollen. Ich werde verurteilt aufgrund meiner Sexualität, meines Aussehens oder meiner Art und Weise. Jeder nimmt sich das Recht heraus über andere Personen lautstark zu urteilen und erwartet, dass die Verurteilte Person es einfach hinnehmen muss. Muss ich das wirklich? Nein, allerdings tue ich es um weiteren Konflikten aus dem Weg zu gehen. Tag für Tag schreien mich Leute an und nennen mich „Schwuchtel“. Es ist völlig ok, wenn man es nicht tolerieren kann. Ich finde es auch wunderbar und bemerkenswert das sie wenigsten so viele Gehirnzellen besitzen um zu merken das ich Männer liebe. Ihr Leben muss traurig und arm sein…

IMG_9110
Mir stellt sich die Frage ob diese Menschen auch an einem Baum vorbei gehen und ihn anschreien. „BAUM!“ Eine weitere Frage stellst sich mir und zwar folgende: „Wieso bin ich ein Rassist, wenn ich schreien würde Ausländer…aber diese Menschen sind nicht homophob?“ Auf diese Art der Frage werde ich nie eine Antwort finden und es ist auch gar nicht Thema meines Blogs. Ok, es ist das Thema. Verlieren. Wir verlieren den Respekt voreinander und im Umgang miteinander.

Ich habe eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren und es hat mich in ein tiefes Loch gezogen. Ein Labyrinth aus Selbstzweifeln, Angst und Wut. Wut auf mich selbst auf Ihn und das Leben. Selbstzweifel, weil ich nichts gemerkt habe und die Angst versagt zu haben. Vor ein paar Monaten war ich an einem Punkt in meinem Leben wo ich nicht mehr wollte. Es schien alles aussichtslos und schwarz. Ich bin aufgestanden und wollte schlafen. Die Sonne war zu hell und die Sterne am Nachthimmel waren wie Nadeln in meinen Augen. Es hat alles weh getan. Jeder Herzschlag hat sich angefühlt, als würde mir jemand meinen Brustkorb zerschlagen. Ich wurde enttäuscht von einer Person der ich mich geöffnet hatte. Textnachrichten und Gespräche über eine tiefe Verbindung fühlten sich plötzlich an wie Messerstiche mitten ins Herz. Ich schrieb Briefe. Briefe an jeden einzelnen um mich zu verabschieden. Niemand sollte sich Gedanken machen oder Vorwürfe. Es sollte schließlich meine Entscheidung sein wann und wie ich gehen will. (Freunde fürs Leben – Hilft Dir, wenn du denkst du wärst alleine!)

Meinem besten Freund, wenn ich das noch so sagen kann, habe ich eine Sprachnachricht unter Tränen aufgenommen und mein Handy ausgeschaltet. Niemand hat sich gemeldet. Der Knoten ist durch den Spalt gerutscht und ich bin aufgewacht. Es wäre der größte Fehler in meinem Leben gewesen. Ein Leben beendet man nicht einfach um nicht mehr kämpfen zu müssen. Jeder Tag, der auf diese Nacht gefolgt ist war ein schwermütiger, kalter, einsamer, unverstandener und ungeliebter. Niemand wusste wie es in mir aussieht und es hat auch nicht wirklich jemand gefragt. Ich habe Ihn gefragt und trotzdem ist er von mir gegangen. Die letzten zwei Wochen habe ich jede Nacht nur eine Frage im Kopf – „Warum habe ich es nicht gemerkt!“.

IMG_9155

Ich habe ihn verloren. Er ist einfach von mir gegangen, weil er nicht mehr konnte. Er konnte nicht mehr wie ich damals und er hat mich aus meinem Loch geholt. Das tanzen hat uns zusammengebracht und er hat mit mir jeden kleinen Schritt genommen und wir sind aneinander gewachsen. Du warst mein Herz, meine Hand und mein zweites Bein. Wir waren Partner in Crime und sind nächtelang durch den Regen gelaufen nur um die richtigen Worte zu finden oder die richtigen Ideen zu finden um Menschen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern. Er hatte eine Lebensfrohe Art an sich, die mich jeden Tag begeistert hat. Plötzlich ist alles so leer und still. Das lachen, sein schnarchen und das schimpfen fehlen mir jede Sekunde. Meine Gedanken hängen sich auf und drehen sich im Kreis. Es ist Nacht für Nacht ein Kampf um das überleben. Das überleben ohne ihn. Ohne ein UNS.

Wir verlieren alle Menschen in unserem Leben. Sie sterben, sie nehmen einen anderen Weg als wir oder man verliert sich auf dem Wellengang des Lebens. Man kann sich an manchen Personen festhalten, allerdings wird man nie wissen ob es der Partner auch macht. Es ist in jeder Beziehung ein geben und nehmen. Wenn man sich verloren hat merkt man erst was man an dem anderen hatte. Heute ist Sternschnuppennacht und ich blicke in den Himmel und wünsche mir nur einen Tag mit Dir. Ich will antworten. Ich will dich noch einmal riechen…mit dir tanzen und mein ICH zurück das du in den Himmel genommen hast. Ich kann ihm keinen Vorwurf machen, weil ich weiß wie es sich anfühlt, wenn die ganze Welt scheinbar gegen einen ist und man sich nicht mehr findet. Wenn man sich selbst fremd ist, weil man verloren hat. Man hat verloren was einen früher so mit Leben gefüllt hat.

Es gab eine Zeit in meinem Leben, als ich mich verloren habe. Ich habe mich zum ersten Mal verloren, als mir mein Körper genommen wurde ohne das ich es wollte. Ich war eine leere, stumme Hülle. Jegliches Gefühl und Selbstwert waren verschwunden. Ich war ein niemand. Ein Stück Dreck und jeder der mich anschaute wusste was mit mir passiert war. Natürlich wusste nur ich was mir passiert war. Ich versuchte und versuche mir heute noch die Schuld dafür zu geben. Ich habe die Kontrolle über meinen Körper verloren und meine Stimme. Wieso habe ich nichts gesagt? Ich wollte es nicht wahrhaben. Ich habe mich gesucht, weil ich nicht mehr wusste wer ich war und wer ich sein wollte….Schmerzen haben mich fühlen lassen.Wollte ich überhaupt noch sein? Wir verlieren uns auf unterschiedlichste Art und Weise im Leben.

20767756_1649349481744502_676296579233018362_n
Das Thema wurde gerade wieder sehr präsent, weil es mich eingeholt hat. Es hat nicht schon gereicht meinen Partner in Crime zu verlieren sondern ich sollte noch einmal mehr lernen, dass man scheinbar niemandem vertrauen kann außer sich selbst. Kann ich mir selbst überhaupt vertrauen, wenn ich es keinem anderen kann?

Ich habe einen Fehler gemacht. Ein Fehler, der mich unglücklich macht. Der mich verloren wirken lässt, zerbrechlich und enttäuscht. Man lernt immer wieder neue Leute im Leben kennen und die Chemie stimmt. Der Humor ist auf einer Wellenlänge und auch die Menschlichkeit –  mindestens zu Beginn. Ich habe jemanden kennengelernt und es ging bei einigen Gesprächen sofort um das eingemachte. Nein, nicht um Marmelade sondern um Sex. Ich bin offen was meine sexuelle Orientierung angeht und wo meine Grenzen sind. Ich weiß was ich will und was ich von meinem Partner erwarte.

Eines Abends habe ich mich mit dieser Person getroffen und sein Kumpel war auch dabei. Ich bin bei solchen Treffen immer etwas skeptisch, weil ich nie weiß wie Kerle auf mich reagieren. Meine Sorgen waren unbegründet und wir hatten eine gute Zeit. Am Ende der Nacht eine zu gute Zeit. Wir hatten etwas miteinander und wollten es sogar wiederholen. Ich habe dieser Person vertraut. Vertraut von ganzem Herzen. Er hätte alles von mir haben können…mein Herz, meine Freundschaft und meine Loyalität. Jetzt sitze ich hier und habe sie verloren. Ich habe die Person verloren ,obwohl er das nie wollte. Er will mich nicht verlieren und es sollte nichts kaputt gehen, allerdings ist alles kaputt. Er hätte Respekt für mich und würde mich hübsch finden. Alles Lügen, oder? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur wie es sich anfühlt etwas mit einem Menschen zu haben, dass man nicht will. Wie man sich danach fühlt und was es mit einem macht.

IMG_8915

Wenn der Mensch, dem du vertraut hast etwas über dich erzählt, Tatsachen völlig falsch wiedergibt und bewusst Texte manipuliert bzw. löscht um in einem anderen Licht angesehen zu werden macht mich das traurig. Jeder Träne, die geboren wurde aus dem Schmerz macht mich nicht zum Schwächeren Teil des Problems sondern zu dem Starken Part. Ich stehe zu mir und kann meine Gefühle zeigen auch wenn ich an mir selbst zweifel und es mich tief enttäuscht. Enttäuscht es mich das ich ihm vertraut habe? Ja! Ich habe mich quasi nackt gemacht und musste es vor völlig fremden noch einmal. Er weiß fast alles von mir. Er weiß was mich verletzt und genau diese Karten spielt er nun um meine Wunden aufzureißen und mich verbluten zu lassen. Um einen Fehler zu machen gehören immer zwei Personen dazu…vor allem wenn es um eine Blowjob geht. Wir haben uns versprochen das es niemand erfährt und ich habe bis zuletzt geschwiegen, allerdings werde ich mich nicht beschuldigen lassen irgendwas gegen den Willen gemacht zu haben. Ein Mann, der einen Kopf größer ist und zu mir sagt das Gespräch macht ihn so geil und sein Shirt hochhebt um zu demonstrieren das er keinen Sixpack hat, zeigt eindeutig von welcher Seite es ausging. Nicht zu vergessen – das in den Arm nehmen vor einem Fenster…ach und das „FUCK IS DAS GEIL!“- Gestöhne. #sorrynotsorry

Ich kann nicht genau sagen wie es sich anfühlt von anderen Leuten auf sowas angesprochen zu werden und plötzlich die Person in einem ganz anderen Licht zu sehen. Die Personen für die man alles getan hätte, weil man dachte man kann ihr vertrauen und sie weiß es zu schätzen. Man kann flüchten vor einem „Fehler“, allerdings nicht vor seinen Gefühlen oder Fantasien. „Ich hab daran schon seit Freitag gedacht, als wir drüber geredet haben“ – er wird immer wieder daran denken. Man kann mit fairen Mitteln kämpfen oder eben wie er mit Lügen. Lügen haben am Ende kurze Beine oder sie ficken den Ehrlichen Teil und bringen ihn ins Grab. Ich habe mal wieder vertraut und mir wurde mein Herz raus gerissen und auf mich gespuckt. Es ist ok nicht zu wissen was man will, allerdings bringt es nichts davor wegzulaufen oder andere Menschen schlecht zu behandeln. Du solltest das eigentlich wissen. Deine Freundin besitzt dich nicht und wenn du ein wenig Rückrat hättest würdest du dir auch nicht vorschreiben lassen was du zu tun hast.

Wir wollten eine Freundschaft aufbauen. Wir wollten schreiben. Doch jetzt kannst du mir nicht einmal mehr richtig in die Augen sehen. Die Enttäuschung nimmt mir jeden Tag aufs neue die Luft zum atmen. Diese unglaubliche Wut und gleichzeitig das Verlangen nach ihm ist aufreibend. Ich will ihm so viel sagen und darf es nicht.

„Ich will dich nicht verlieren Ratho!“

Um uns zu verlieren hätten wir uns erst finden müssen…doch es tut nicht weniger weh zu wissen dich nicht an der Seite zu haben.

Du hast mich verloren. Ihr habt mich verloren und irgendwann verlieren wir uns alle. Wir verlieren uns alle um irgendwie wieder zueinander zu finden um es vielleicht besser zu machen. Die Fehler anders zu begehen und andere gar nicht erst zu machen. Ich habe mich nackt gemacht und die letzten zwei Wochen waren wie ein Kreuzweg für mich. Meine Wunden bluten immer noch und ich frage mich ob der Schmerz des Verlustes nachlässt oder ob es mein Lebensweg ist. Ein Weg ohne viel Mut und doch mit soviel ungeteilter Liebe.

Ein Eintrag über das verlieren. Von mir an mich. An Euch!
Ratho

FOLLOW ME:  FACEBOOK!

Ersatzteil Ratho – #Realtalk

Hallo meine Lieben,
ich bin mal wieder zurück aus meinem Schneckenhaus…Sorry! Ich hoffe ihr habt alle wunderschöne Sonnentage gehabt und habt ein schönes Wochenende!

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag „Realtalk 2.0“ nennen, allerdings wird es nicht wirklich ein REAL-Talk sondern ein einfühlsames, ehrliches und kritischer Zerstörungseintrag! =) Hello – I`m BACK! Ich habe bei Facebook ein kleines Experiment gemacht und will dazu euch etwas erzählen…über eine persönliche Enttäuschung und wie immer mein Leben!

PS: Ich hab einen neuen Job…und werde Dekofee! Applaus – eine fette Fee =)

Fangen wir mal an Licht ins Dunkle zu bringen…! Ich habe offen über das Thema „Depression“ geschrieben und habe viel Feedback und Fragen dazu bekommen…Leider, kann ich euch wirklich nur meine eigenen Erfahrungen weitergeben und hoffen das ich euch damit ein wenig helfen kann. Die letzen Wochen hab ich mich ein wenig mit der Netflix- Serie „13 Reason why – Tote Mädchen lügen nicht“ beschäftigt und mich vor einen Spiegel gesetzt. Es gab eine Zeit in der ich mich nicht wirklich „gefühlt“ habe, als wäre ich leer. Ganz leer. Die Serie handelt von einem Mädchen das Suizid begeht um aus ihrem Leben zu entfliehen und nimmt 13 Kassetten mit den Gründen auf.

13 Reasons Why – Du brauchst Hilfe? Hier findest du sie…KLICK HIER!

In meinen Social-Media Kanälen wurde die Serie gehyped ohne Ende. Jeder hatte eine Meinung und jeder war besser und würde plötzlich den anderen Menschen offener und nicht selbstgerecht entgegen treten. Gut zu wissen – Ich dachte ich probiere das einmal aus. Auf Facebook habe ich meine Gefühle in meinen Status gepackt und war wirklich ziemlich verletzt zu dieser Zeit und um ehrlich zu sein, bin ich das immer noch. Es hat keinen interessiert. Kein einzigster meiner Freunde hat wirklich nachgefragt was los ist….Mein bester Freund weiß und wusste was in meinem Leben passiert und konnte/kann mich verstehen. Leute, ich sag euch das ist wirklich schwer…!

Ich habe nach Hilfe gebeten, weil ich beispielsweise Geld gebraucht habe. Vor ein paar Jahren hat mir jemand folgendes gesagt: „Du kannst immer zu mir kommen, egal was passiert!“. Wir kennen doch alle diese Floskeln und am Ende steht man wie in meinem Fall dann doch alleine da. Ich habe zu diesem Zeitpunkt keine Hilfe gebraucht wollte es aber einfach mal ausprobieren. Ich habe ihm geschrieben und gefragt und es kam keine Antwort – dafür kam aber von einer anderen Person eine Antwort. Von einer Person, die Ihn kennt und ihm jahrelang auf der Tasche lag. Er schrieb mir folgendes….

18528000_1554797284533056_1907802548328852826_n-001
Er muss sich damit ja auskennen. Wer Pornos dreht und sonst auch überall den Schwanz reinhängt und einen Sugar-Daddy hat! #oops 

Ich soll also auf den Strich gehen um Geld zu bekommen. Im ersten Moment war ich wirklich geschockt…Ich bekomme von einem ehemaligen „Jugend-Pornodarsteller“ so eine Antwort und nicht einmal von der Person, die ich gefragt habe. Danach wurde ich eigentlich eher enttäuscht über den fehlenden Respekt mir gegenüber und der Situation. Was wäre gewesen, wenn ich wirklich Hilfe gebraucht hätte und allein gewesen wäre. Mein Leben sowieso schon überhaupt nicht mehr mit Lebensmut gefüllt gewesen wäre…?! Meint ihr wirklich das man dann noch vertrauen in andere Personen hat? Das man wirklich nach Hilfe fragen würde, wenn es einem schlecht geht? Ich denke nicht! Plötzlich ist man in einer Ausnahmesituation und man fühlt sich im Stich gelassen von jedem und allem. Wertlos.

Was mich auch gewundert hat war folgende Nachricht..

„Deine Statusmitteilungen ziehen mich runter und ich werde dich, als Freund löschen!“

Gut, dann Ciao – Adios – Tschö mit Ö! Man könnte einfach mal nachfragen was los ist? Ratho, was is los bei dir? Nein, wir setzen uns nicht mit anderen Menschen auseinander und schon gar nicht wenn es auf Seiten wie Facebook, Instagram oder Snapchat ist. Es zählen nur likes und schöne Bilder. Ein Mensch besteht aus soviel mehr und manchmal hilft schon eine kleine Frage um ein Leben zu retten oder sich willkommen zu fühlen. Menschen sollten erkennen, dass sich nichts durch eine Serie ändern wird und sicherlich auch nicht durch diesen Eintrag, allerdings kann man vielleicht ein kleinen Lichtblick geben. Jeder sollte bei sich selbst anfangen und ich muss auch an mir arbeiten! Ich weiß wie es ist in vielen Situationen sich nicht geliebt, willkommen, ausgegrenzt, unverstanden und wertlos zu fühlen.

Wir denken immer alles besser zu wissen über andere Leute und ihr Handeln – ist es nicht so? Klar, verurteile ich hier in meinem Eintrag auch so einige Leute, weil ich es nicht verstehen kann wie man etwas feiert und die WICHTIGKEIT der Message nicht versteht. Aber lassen wir mal dieses Thema und schlittern in das nächste….Ganz genau – the liar.

Die letzten Wochen habe ich ja immer von einer Person geschrieben, die ich kennengelernt habe und die ja soooo toll ist.Ja, er ist toll! In meinen Augen war er toll und ich habe es in die Welt hinaus geschrien bzw geschrieben. Er ist eigentlich immer noch toll und heiß – vor allem heiß! Wie ihr gemerkt habt habe ich mich ein wenig zurückgezogen und das hat immer einen emotionalen Hintergrund oder einfach die Arbeit! =) Gut, von der hatte ich ja in letzter Zeit weniger. Kommen wir zurück zu den Emotionen. Gerade in diesem Moment kochen sie… – Explosionsgefahr! Ich habe ihn auf meinem Blog angepriesen wie noch niemanden und jetzt musste ich feststellen, dass ich wirklich dumm war. Ihr wisst nicht was ich meine? Lest hier nochmal über mich den Regen und „the Liar“. Einfach Klicken ❤

IMG_7621

Ich habe einer Person zu 1000% vertraut und das auch noch blind. Ich habe ihm mein Herz geschenkt und ein Zuhause für einen Monat, weil ich wollte das es ihm gut geht. Mein Problem ist wirklich, dass ich mich immer aufgebe für die andere Person und immer möchte das alle um mich herum glücklich sind – Ratho wo bleibst du? Hmm, ich bleib am Standstreifen stehen und warte auf den nächsten Anhalter! Wisst ihr…ich hab mich ein wenig verloren in meinen Gefühlen zu Ihm und jetzt wurde mir einiges klar. Mir wurde einiges klar und ich habe für einen Moment die Bodenhaftung verloren und hatte keinen Mut mehr mein Leben zu leben, weil ich so enttäuscht war. Wo wir wieder bei dem Thema angekommen wären von gerade eben…Eine Frage ändert oft alles! Behandelt euer Gegenüber so, wie ihr auch gerne behandelt werden wollt!

Er und Ich haben seit Februar eigentlich jeden Tag gemeinsam verbracht und es war etwas zwischen uns, allerdings konnte man das nicht wirklich beschreiben. Eine Anziehung – eine sexuelle Anziehung. „Wenn etwas passiert muss das unter uns bleiben!“ – Klar, gerne mach die Hose auf! =) Es ist nie etwas passiert und ich denke wird es auch nicht. Ich habe mich vor ihm nackt gemacht…Keine Panik – nur gefühlsmäßig! Seit meinem Ex habe ich keinen Mann mehr so viel Hoffnung, Zuneigung und Nähe geschenkt….weil es alles so anders war. Er hat mir ein Gefühl gegeben, dass ich lange nicht mehr gespürt habe und in seiner Gegenwart fühl ich mich auch immer noch wohl. Ich verliebe mich nie einen Heterosexuellen Mann, weil ich davor viel zu viel Respekt habe und man sowas auch nicht macht. Das ist mein Grundsatz! Bei ihm und mir war das aber anders….es ist einfach was zwischen uns. Nein, das bilde ich mir auch nicht ein unabhängig voneinander wurde ich angesprochen ob er mein Freund ist oder „Wo is eigentlich dein Freund?“…. Witz des Tages, oder? Welcher Freund?

UNLIT

Ihm alles von mir zu geben und auch sein Leben auszurichten war ein großer Fehler. Ich wäre etwas besonderes und er würde nie mit mir eine Beziehung gehen, weil er Angst hätte mich zu verlieren! Ok, cool ich denke du hast mich verloren! Wieso? Hmm, wisst ihr manchmal wird man einfach nur benutzt und dann weggeschmissen.(Also er hätte mich schon mal benutzen können – so ist es ja nicht^^) Ich war anscheinend gut genug für ihn, als er noch keine eigene Wohnung hatte. Ratho war immer da…und hat ihn abgeholt und natürlich auch geholfen. Ich dachte er wäre etwas besonderes. Leute, überlegt euch gut ob ihr euch gleich öffnet und ob die Person es wirklich wert ist sonst seit ihr am Ende die einsamen Seelen.

FullSizeRender

Die Enttäuschung sich in jemandem so getäuscht zu haben und die Person auch noch so sehr zu mögen und anziehend zu finden ist tödlich. Im wahrsten Sinne des Wortes. Es hat sich angefühlt, als würde ich sterben. Plötzlich war ich wieder am Anfang und einfach nur leer. Ich habe geweint und war so sehr damit beschäftigt ihn trotzdem in Schutz zu nehmen, dass ich gar nicht gemerkt habe wie wenig ich mich schätze. Ihr wisst was ich mein, oder? Wir haben früher jeden Tag geschrieben es kam eine Nachricht am Morgen und eine „Gute Nacht“-Nachricht am Abend. Wir haben uns täglich gesehen und Zeit miteinander verbracht und plötzlich bricht so ein großer Teil weg und man vermisst es. Ich werde zickig und suche den Fehler immer bei mir….Genau das ist oft der Fehler!

Wenn Männer, Freunde, Frauen, Kollegen dich nicht zu schätzen wissen dann musst du deinen eigenen Wert erkennen und einfach gehen. Emotional musst du mit diesen Menschen abschließen und deine Mauern wieder aufbauen, die dich beschützen. Ich würde ihm gerne schreiben und ihn sehen, weil ich ihn vermisse. Er ist dran, wenn ich ihm wirklich soviel bedeute und ich wie ein Bruder für ihn bin. Würdet ihr euren Bruder so behandeln? Ihn einfach fallen lassen und ihn belügen? Hmm, ich denke nicht! Wir wollten immer ehrlich zueinander sein und dann kamen die Lügen und er hat mich Stück für Stück mehr verletzt. Ich habe ihm natürlich immer verziehen! Wieso? Mein Herz wollte es…und mein Körper seine Nähe spüren. Ich würde ihm wünschen ein Mädchen zu finden, dass ihn nur ein wenig so liebt wie ich es getan habe. By the Way – ich erwarte nicht das er mich liebt! Ich finde es nur erstaunlich wie unser Umfeld uns beide ansieht und wahrnimmt.

IMG_7716

Ich muss sagen ich wurde noch nicht oft so enttäuscht und ich bin auch nicht einfach zu enttäuschen. In mein Leben kommen nicht viele Menschen bzw. nicht viele erhalten einen Wert oder einen Platz in meinem Herzen. Mein Herz war am Montag Nacht so schwer…das es nicht mehr schlagen wollte. Nach all den Tränen und den schwarzen Gedanken wusste ich das ich mich lösen muss. Gelöst habe ich mich und mittlerweile frage ich mich wieso ich ihn eigentlich geliebt habe. Ich denke ich liebe ihn immer noch…aber nicht mehr wie vorher. Menschen verändern sich und er hat sich innerhalb von 1 Monat in das komplette Gegenteil verwandelt in das ich mal vertrauen hatte. Wer mit Menschen so umgeht kann nicht lieben oder geliebt werden. Man sollte keine Menschen wie ein Stück Dreck behandeln, wenn sie zu jeder Tag und Nacht Zeit für einen da sind und 90 km fahren um 5 Minuten nach einem zu sehen.

Wisst ihr….das Experiment und meine Erfahrung in den letzten zwei Wochen hängen irgendwie zusammen und ich habe gemerkt, dass Liebe und das Leben ein ständiger Kampf sind. Ok, vielleicht kein wirklicher Kampf aber immer eine Reise. Eine Reise in der wir uns manchmal verlieren und die wahren Gesichter hinter den tollen Bildern zu sehen bekommen. Eine Reise die uns stark macht und manchmal unseren Lebensmut raubt. Eine Reise auf der wir unerbittlich liebe und vor Enttäuschung in uns selbst ertrinken. Wir sollten besser zuhören und unser Wort halten um andere Menschen nicht zu verlieren. Aus vielen kleinen Situationen wird plötzlich der eine große Kurzschluss und jeder fragt sich am Ende – Wieso ist das passiert? Vielleicht hätte man etwas ändern können oder einfach mal fragen….

Weißt du eigentlich was du willst oder versucht du grad vor dir selbst zu fliehen und veränderst dich deshalb so?

In diesem Sinne meine Lieben =)
Ratho

 

ANLAUF NEHMEN

Hallo meine Lieben,

ich möchte mich von ganzem Herzen bei EUCH bedanken, weil ihr mir so persönliche Erfahrungen anvertraut und ihr euch in meinen Einträgen findet. Ich bin keine einfache Person und sicherlich auch kein typischer Blogger….aber ihr seid immer auf meiner Seite und kommt mit auf meine Reisen. DANKE DIR!

Heute möchte ich nochmal ein Thema ansprechen, dass viele Menschen beschäftigt und ich viel darüber gefragt worden bin und immer wieder werde. Ich nenne meinen Eintrag „Anlauf nehmen“ , weil wir das jeden Tag tun müssen um uns zu befreien. Befreien von all dem Dreck, dem dunklen und den negativen Einflüssen in unserem Leben. Wir müssen laufen um den richtigen Weg zu finden. Wir fallen und es fühlt sich unerträglich schwer an. Weinend liegt man dann im Bett und die Sonne scheint in die Augen und berührt die Haut. Das war früher ein tolles Gefühl….wieso jetzt nicht mehr?

Ich habe einige Zeit genauso gedacht…Wieso finde ich mich selbst nicht mehr? Wieso bin ich nicht mehr ICH? Wieso bin ich nicht mehr glücklich? Plötzlich hatte ich das Gefühl mich nicht mehr zu fühlen, als würde ich mich betrachten.

 

IMG_6516

Einige Zeit bin ich mit dem Gedanken durch die Welt gegangen, dass ich eine Last für andere Menschen bin. Das ich falsch bin – das ich ein „Fehler“ bin. Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund unserer Sexualität oder unserem Aussehen ist keine Seltenheit und macht viele Menschen kaputt. Kleine Probleme werden plötzlich zu riesigen und man findet scheinbar keinen Ausweg. Wir lassen uns von anderen Menschen verurteilen und nehmen es uns zu Herzen. Ich bin ein Mensch der alles „zerdenkt“ und dadurch vieles Schöne zu etwas hässlichem mache. Ich genieße nicht die Momente sondern denke darüber nach wie sich wohl der andere fühlt und was in seinem Kopf vorgeht.

Plötzlich fühlt man sich hässlich und ungeliebt, unerwünscht und man denkt man wäre an einem anderen Ort besser aufgehoben. Man verliert sein Selbstwertgefühl und versinkt in Zweifeln und Selbsthass. Ich habe geschlafen. Zwei, Drei Tage einfach nur geschlafen ohne großartig aufzustehen. Ich wollte nichts essen, weil ich sowieso so dick bin. Man verliert den Blick für die Kleinigkeiten, die das Leben so besonders machen. Ein Regentropfen war für mich schon Grund auszuflippen. Regentropfen sind überhaupt kein Grund….Sie glitzern und schenken Leben. Das Leben – was ist es Wert?

Lange Zeit wusste ich nicht was mit mir los ist. Ich habe dann entschieden mir professionelle Hilfe zu suchen. Mir wurde erklärt was ich genau habe und wie man mir zu helfen versucht. Ich sollte Tabletten nehmen um wieder etwas zu spüren. Ja, es hat tatsächlich funktioniert! Ich habe wieder etwas gespürt und habe plötzlich realisiert das ich mich trennen muss. Ich muss aufräumen! Musst Du vielleicht auch aufräumen? Nein, nicht das Zimmer oder die Wohnung sondern dein Leben. Ich habe alte Freunde besucht, habe alte Wunden versucht aufzureißen und zu kitten. Im Unterbewusstsein hat man immer Steine, die eine riesige Last auf den Schultern sind. Es sind oft Sachen mit den man angeblich abgeschlossen hat und die nie abgeschlossen waren.

IMG_6701

Diese ganzen Sachen haben mir meine Energie geraubt. Wie ihr wisst wurde ich zu dieser Zeit auch extrem in meiner Arbeit gedemütigt, gemobbt und diskriminiert. Die stärkste Mauer kann auch fallen und das ist bei mir der Fall gewesen. Ich kann leider niemandem sagen wie ich aus dem schwarzen Loch gekommen bin. Es ist wirklich eine Reise, die man mit sich selbst machen muss. Man muss sein Leben bereinigen und sich Fragen stellen. Was will ich? Wohin will ich? Was hat mir weh getan? Wieso weine ich? Der Anfang ist wirklich sehr schwer…. Du weißt nicht wohin mit dir selbst und bist irgendwie kein Mensch. Man ist eine Hülle aber ohne Inhalt. Das schlimmste war bei mir mein Umfeld. „Was ist los?“ – „Das wird schon alles…!“- „Ist doch gar nicht so schlimm!“ ….

Die Menschen meinen es nur gut mit einem, allerdings fühlt man sich sofort eingeengt und missverstanden. Man flüchtet und verletzt diese Menschen damit noch mehr. Du kannst dir nur alleine helfen….und dir jemanden suchen der sich damit auskennt. Jemanden, der dir eine Hand reicht um Stufe für Stufe wieder das Leben zu genießen. Man muss wirklich jeden Tag Anlauf nehmen und sich sagen „Das Leben ist schön! Ich schaffe das!“…. In den letzten Tagen habe ich immer wieder einen Kommentar in meinem Kopf, als mir jemand geschrieben hat es würde nichts Lebenswertes mehr geben und alles erscheint nur noch in schwarz. Ich hoffe du liest meinen Blog und ich kann dich hier nochmal erreichen.

Du bist nie allein – egal wie dunkel es dir scheint. Ich habe es geschafft und vielleicht bin ich deine Hand die dir helfen kann. Es ist ein langer Weg und er ist nicht einfach, allerdings kann man ihn schaffen. Man verliert während der Zeit oft seinen Partner, seine Liebe und Freunde, weil sie nicht wissen wie sie mit einem umgehen sollen. Man distanziert sich selbst von Menschen die einem gut tun. Du bist eine tolle Person, dass weißt du auch ganz tief in dir drin. Du bist schön und stark sonst hättest du dich nicht getraut darüber zu sprechen. Wenn es mir richtig schlecht geht oder gegangen ist habe ich angefangen zu schreiben. Ich habe versucht alles schlechte raus zuschreiben und hab Musik gehört. Man kann sich selbst noch mehr runterziehen und sich vergraben. Will man das wirklich? Willst du das wirklich?

IMG_6738

Ich denke du weißt wohin du gehen musst und das es noch ein paar Steine gibt, die du aus dem Weg räumen musst. Ich habe mich seit 7 Jahren wieder mit meiner Mutter getroffen und es hat mir nochmal Last von den Schultern genommen. Es fehlt an richtiger Kommunikation und Liebe. In solchen Momenten kann man nicht mal liebe annehmen, allerdings habe ich gemerkt wie wichtig doch so eine kleine Geste oder Umarmung sein kann. Es fühlt sich eng an und nicht gut….aber es löst etwas aus. Man bekommt wieder ein Gefühl von geliebt werden. Wir wollen alle geliebt werden. Alt, Dick, Dünn, Schwarz und weiß alle…. Ich habe in den letzten drei Monaten gelernt zu lieben. Ich liebe wieder, weil ich nach meinem EX-Freund den Glauben daran verloren hatte.

Ich liebe unsterblich. Ich gebe mich auf und muss aufpassen das ich nicht wieder in ein Loch falle. Man baut sein Leben, seine Träume und Wünsche auf einem anderen Menschen auf. Einen Menschen, den ich noch nicht einmal lange kenne. Es ist eigentlich sinnlos, weil nie etwas daraus werden wird. Trotzdem will mein Herz in der Nähe sein und mein Körper ist wie ein Magnet…. Manchmal trifft man Menschen und plötzlich macht alles einen Sinn und du entdeckst neue Dinge wovor du die Augen verschlossen hast. Der Weg aus einer Depression ist oft einsam und man fühlt sich unverstanden. Man weint, weil man nicht anders kann. Man ist nicht wirklich traurig und es gibt kein Grund wütend zu sein…aber man ist es trotzdem. Ich hatte und habe unendlich Angst jemanden zu verlieren und diese Ängste sind wie ein Panzer. Sie haben mich eingeengt und machen es heute auch noch. (Besonders nachdem ich diese eine Person kennen lernen durfte…)

dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen gut und böse,
der weg scheint schwarz,
die zukunft nur ein wort,
sind auf unterschiedlichen ebenen,
doch du bist alles für mich,
ich aber nichts für dich,
lässt mich zweifeln,
meine tränen fließen,
dich zu lieben ist ein kampf,
zwischen zwei welten,
wir werden sehen wer gewinnt,
am ende liegen wir in unseren armen,
den du und ich sind WIR…..

r.lang 2017

Egal wie schwer der Weg scheint….man kann ihn gehen. Ein Stück zusammen und ein großes für sich ganz allein. Ich kann euch nur meine Erfahrungen mitteilen und hoffe sie helfen euch ein wenig. Meine Tränen, meine Wut und meine Einsamkeit haben mich wieder zu mir finden lassen. Ich habe mich mit mir selbst beschäftigt und habe viel geschrieben. Die Freiheit und das allein sein waren die beste Medizin. Ich bin durch die Nacht mit meinem Auto gefahren und hab laut Musik gehört. Es gab Momente an den ich am liebsten das Lenkrad zur Seite gerissen hätte, allerdings würde das nichts ändern sondern nur noch mehr Schmerz verursachen. In solchen Momenten mit diesen Gedanken habe ich jemanden angerufen und einfach geredet. Kein tiefes, sinnvolles Zeug sondern Small-Talk. Ich habe geschlafen und gegessen….wohl eher mehr gegessen und mich gehen lassen. Jeden Zwang abgelegt und mich ungeschminkt im Spiegel angeschaut. Fragen gestellt und Antworten gesucht. Freunde aussortiert und neue Menschen ins Leben gelassen.

IMG_6733

Für Personen die euch lieben ist es auch nicht einfach und genauso schwer wie für uns selbst. Sie wollen uns helfen wissen aber nicht wie und drängen uns oft in eine Ecke. Vorwürfe werden kommen und sie werden weh tun. Am Ende der Reise wird man aber merken wie sehr es sich lohnt an solchen Menschen festzuhalten, weil sie durch eine der schwersten und hässlichsten Zeiten gegangen sind. Sie können nicht fühlen und verstehen was Du in diesen Momenten fühlst, dass kann niemand. Das kann nur jemand, der das auch erlebt hat…. Deshalb bist du nicht Allein – es gibt immer jemand anderen in der Welt! Nicht aufgeben sondern Anlauf nehmen!

Hier sind noch zwei Lieder, die mich in der heutigen Zeit und damals begleitet haben.

Hier ist mein letzter Eintrag nochmal für euch: Umwege gehen

Euer Ratho….folgt mir gerne bei FACEBOOK – einfach KLICKEN! DANKE =)

Umwege gehen

Hallo meine Lieben,
um ehrlich zu sein weiß ich nicht wie ich diesen Blog beginnen soll….

Ich hoffe ihr seid gut durch eure Wochen gekommen und ihr habt die ersten Sonnenstrahlen genießen können. Wie ihr sicherlich gemerkt habt, habe ich mich wieder ein wenig rar gemacht auf meinem Blog und nur ab und an etwas gepostet. Es gibt immer Gründe wieso ich mich nicht melde oder mich etwas zurückziehe….Es tut mir wirklich leid! Ich bin eben kein Hipster-Blogger der alles teilt und postet.

Manchmal habe ich das Gefühl meine Welt zerfällt in tausend einzelne Kriege und mein Herz steht in der ersten Reihe und führt die Armee an.

Ich habe über die Wochen immer mal wieder Gedichte gepostet und euch teilhaben lassen an meinem tiefsten Inneren. Dieser Blog soll sich nicht darum drehen, allerdings wird er sich um ein paar dunklere Stunden in meinem Leben drehen und auch um den Menschen, der mir seine Hand gereicht hat und mir geholfen hat. Geholfen auf seine ganze eigene Art und Weise…..Ok, vielleicht hat er auch manche Kriege in mir ausgelöst…..=)

17425883_1493607253985393_7799030094993827616_n

Man sagt, wenn Frauen sich die Haare schneiden haben sie eine Trennung hinter sich – Ich hab keine Trennung hinter mir und bin manchmal weiblicher, als jede Frau! Meine Haare mussten ab damit ich wieder ein Stück zu mir finde. Ich habe gemerkt wie ich mich von mir entfernt habe und auch heute noch meinen Weg suche auf dieser Welt. Ich habe meinen Job verloren, weil ich einen Fehler gemacht habe und aus einer Emotion heraus meinen Blog geschrieben habe. Der Auslöser, das Mobbing und die Diskriminierung, ist wie immer nicht wichtig und wird herunter gespielt. Ich habe oft meine Gefühle geschluckt und versuche heute noch viel mit mir allein auszumachen.

Irgendwann kannst du aber nicht mehr mit der Last umgehen. Die Last, die Du dir selbst auferlegt hast. Man hat Freunde, Familie und tolle Kollegen und trotzdem sieht man alles nur noch schwarz. Bei mir wurde vor ca 8 Monaten eine Depression festgestellt und behandelt, allerdings kämpft man jeden Tag aufs neue damit. Ich falle oft und muss wieder aufstehen. Du blickst in den Spiegel und siehst nichts schönes in dem Spiegelbild, dass dich anschaut. Die andauernde Müdigkeit führt zu einer ständigen Angespanntheit. Ich bin gereizt und lasse es an allen anderen aus. Man steht in einem Labyrinth aus tausend Gängen und man weiß nicht wohin man gehen soll, weil man keine Kraft hat den Ausgang zu suchen.

17426389_1494918840520901_2552694384448806999_n

Ich habe mich oft leer gefühlt. Leer? Hmm, emotionslos. Ich habe geweint und war verzweifelt, wütend und habe gelacht. Das Verständnis für andere Menschen hatte ich plötzlich abgelegt und ich wurde ungeduldiger den je. Ihr müsst wissen manchmal bin ich wirklich ungeduldig, vor allem wenn es um CD’s oder Online-Shopping geht. HELLO HERMES ! -.-

Mir geht es mittlerweile wieder richtig gut und das liegt auch an einer Begegnung, die mich verzaubert hat. Du lernst manchmal Menschen kennen und es ist alles unerwartet und fühlt sich in diesem Moment richtig an. Ich habe vor 8. Monaten noch gedacht, dass alles kein Sinn mehr hat. Jeden Tag habe ich daran gedacht wie ich es einfach beenden kann ohne an die Folgen zu denken. Das war die schwerste Zeit in meinem Leben und ich habe darüber noch nie wirklich gesprochen oder geschrieben. Ich dachte immer ich wäre eine starke Persönlichkeit und dann fühlt man sich auf einen Moment so klein, schwach und zerbrechlich….

Ich bin eine starke Persönlichkeit! Ich wollte mein Leben beenden – einfach gegen einen Baum fahren oder springen. Jetzt kann ich darüber reden und meine Geschichte teilen, weil ich weiß das ich den Kampf gewonnen habe. Man muss manchmal schmerzhafte Umwege gehen um den richtigen Weg zu finden. Man ist nie alleine auch wenn es einem so vorkommt. Das schlimme an der Situation ist eigentlich, dass ein anderer Mensch es soweit gebracht hat um den eigenen Lebensmut über Bord zu werfen. Ich muss mich mein ganzes Leben behaupten und rechtfertigen – Wieso und Warum?! Man nimmt eine Person nicht über die Leistung wahr sondern über ihre Sexualität oder Aussehen. Es gibt unendlich viele junge Menschen, die deshalb keinen Ausweg mehr sehen und ihr Leben beenden.

IMG_6383.JPEG

Sie beenden ihr Leben, weil sie nicht stark genug sind dem Druck der Gesellschaft stand zuhalten oder den Mobbing-Attacken in der Schule und der Arbeitswelt. Was machen wir dagegen? Nichts! Die Vorgesetzten bleiben in ihren Positionen, die Lehrer sehen meistens zu und Du? Was machst Du? Was soll Ich machen? Ich habe oft die Antwort gehört „Ist doch alles nicht so schlimm!“ oder „Lass es nicht an dich ran, dass ist nur die Arbeit!“…. Es ist leichter gesagt, als getan! Du gehst mit einer Angst ins Bett und stehst auch mit dieser auf. Du bist in einem Gefängnis und niemand versteht dich. „Wohin soll ich?“…

Wohin hätte ich gehen sollen? Ich habe mir Hilfe gesucht und es ist am Ende immer noch nichts passiert. Die schlechten Menschen kommen in ihrem Leben weiter und winken dir auf der Überholspur zu. Ich werde es nie verstehen können und stelle mir doch jeden Tag die Frage nach dem Warum! Wieso war ich plötzlich so schwach, als hätte man mir alles genommen, obwohl ich doch alles hatte. Ein kleines Problem wurde zu einer Lebensaufgabe. Niemand kann es nachvollziehen wie man sich fühlt. Man sieht keinen Ausweg und hat auch keine Kreuzung. Es gibt nur ein Weg – es ist ein Tunnel. Man will Anlauf nehmen und fliehen doch man kommt immer an den selben Punkt zurück. Die Gedanken drehen sich Tag und Nacht nur darum….

Du denkst nicht an deine Familie oder die Menschen, die dir wichtig sind. Du bist allein. Du fühlst dich allein und niemand kann dich herausholen. Du fühlst dich von jedem unverstanden und willst deinen Weg alleine zu Ende gehen. Auf halber Strecke habe ich noch umgedreht und habe die Hand genommen, die mir gereicht worden ist. In den „schwachen“ Momenten konnte mich keiner verstehen und niemand erreichen. Man könnte es mit einer Mailbox vergleichen….Du drückst immer auf ablehnen und jeder spricht dir Nachricht darauf und du hörst sie nie ab. Der einzigste Ausweg ist für immer zu verschwinden. Man ist nur noch eine Hülle ohne Inhalt. Jedes Problem kann man zusammen schaffen, allerdings denkst du daran nicht mehr. Dein Herz ist voll mit Schmerz und dein Kopf rebelliert und lässt dich keinen klaren Gedanken fassen.

IMG_6423

Ich habe mich aus diesem Labyrinth und Tunnel befreit und habe wieder Licht gesehen. Ich habe wieder gelernt zu lachen und meinen Weg zu gehen. Es ist schwer und sicherlich nicht einfach, allerdings werde ich mich nicht von einer anderen Person abhängig machen. Mein Lebensmut, mein Glück und mein Leben abhängig machen. Eine Depression kommt in vielen Farben und Formen. Meine war eine kurzzeitige schwarze Fratze die mir in mein Gesicht gelacht hat und mich immer aufs neue geschubst hat. An einem Tag habe ich zurück geschubst und habe Anlauf genommen und bin dem ganzen Schritt für Schritt entflohen.

Alleine habe ich das nicht geschafft. Daniel, du hast mir geholfen. Deine Familie hat mir geholfen und gibt mir immer ein Zuhaus. Es ist schwer sich vor „fremden“ Menschen zu öffnen, selbst wenn man diese schon seit 7 Jahren kennt. Ich habe noch nie über dieses Thema mit jemanden geredet, außer einer Person. Die Person, die mir ihre Hand gereicht hat und mich wieder etwas fühlen hat lassen. Ich weiß du wirst diesen Blog nie lesen, allerdings wollte ich dir hier auch nochmal sagen wie viel du mir bedeutest. Du bist eine besondere Person in meinem Leben und jedes lächeln von dir macht mich glücklich. Deine Art Dinge zu sehen und sich dafür begeistern zu können ist unbeschreiblich. Du gibst mir Sicherheit, Geborgenheit und du verletzt mich auch mit deiner Unbeholfenheit.

Ich kann euch sagen, man ist nie alleine auf dieser Welt auch wenn es sich so anfühlt. In den traurigsten Momenten kommt immer ein Sonnenschein in euer Leben und wird euch ein Stück begleiten. Wir fallen alle und das ist auch gut so, weil wir sonst nicht wachsen würden. Die ganzen Umwege die wir gehen bringen uns früher oder später an unser Ziel. Ich sitze hier an meinem Laptop und mir kamen die Tränen, als ich geschrieben habe. Ich hätte mein Leben beenden wollen, weil ich keinen Ausweg mehr gesehen habe und hätte ein paar Menschen zurückgelassen. Sie wären allein gewesen! Sprecht mit euren Freunden über eure Ängst und versucht euch zu öffnen. Es bringt nichts in einen dunklen Tunnel zu laufen und sich zu verabschieden.

du musst umwege gehen,
um das licht wieder zu sehen,
dein lebensmut zu finden,
du hast dich aufgegeben,
siehst alles schwarz ohne weiß,
vergiss nie es gibt menschen,
menschen die dich lieben,
du tötest alle schmetterlinge,
um endlich fliegen zu lernen,
du stehst allein in der wüste,
ein wüste aus hass, unverständnis und angst,
am ende der nacht,
reicht dir jemand die hand,
du findest den weg zurück in dein leben,
denn du bist nicht allein,
auch wenn es manchmal so scheint,
du gehst einen umweg,
um dich selbst zu finden,
um den richtigen weg zu finden,
vergiss nicht,
du bist nie allein.

Euer Ratho.

Wie immer könnt ihr mir HIER BEI FACEBOOK FOLGEN!! KLICKEN!!! und hier ist mein letzter Eintrag nochmal verlinkt : Fragen, Erwartungen und Ich

IMG_6435

 

 

Zwischenmenschlichkeit.

Hallo ihr LIEBEN LESER <3,

ich hoffe ihr seid gut durch eure Woche gekommen und euch hat die Grippe nicht erwischt. Mich hat sie leider jetzt doch noch erwischt…
Ich hatte euch doch vor ein paar Wochen von einem Traum erzählt –  von einem Cafe. RICHTIG! Mein bester Freund hat es sich erfüllt und ich teile hier mal seine FACEBOOK SEITE! EINFACH HIER KLICKEN!!! und ich würde mich freuen, wenn ihr ihm ein „Gefällt mir“ schenken würdet und ihn besucht….!!!

ganghofer
Ein paar Impressionen. Das Ganghofer in Kaufbeuren (Kirchplatz 5)

Ratho, über was willst du schreiben? Hmm, ich dachte ich schreibe mit heute einfach mal ein wenig meine Gedanken von der Seele – also alles wie immer! Meine Gedanken über unsere Werte und die Zwischenmenschlichen-Beziehungen….! Los geht`s =)

Vor einem Monat und drei Tagen ist eine Person in mein Leben getreten und es war, als würde ich sie schon ewig kennen. Man könnte sagen „Liebe auf den ersten Blick“, allerdings ohne Liebe sondern eher Anziehung und Freundschaft, Abenteuer und Überforderung. Arsch auf Eimer. Ich bin dann wohl der Arsch! =) Um ehrlich zu sein, habe ich den Glauben an sowas schon verloren gehabt, allerdings hat mein Leben mir einen Arschtritt gegeben und mich in das „Neue“ geschubst. Eine Person in der heutigen Zeit zu finden ohne Dating-App oder Genital-Bildern ist ziemlich schwer geworden. Wir verstecken uns lieber hinter unseren Smartphones und Laptops anstatt mit offenen Augen in die Welt zu gehen und die wahren, schönen und echten Menschen in unser Leben zu holen.

Diese Person hat mich nicht wirklich in ihr Leben geholt sondern wir beide haben uns die Hände gereicht und sind beide froh zueinander gefunden zu haben. Ein Mensch mit gleichen Werten zu finden ist in unserer „Profitgierigen-Welt“ sehr schwer geworden. Schneller, Höher, Weiter ohne Blick nach Rechts und Links. Freundschaften werden abgeschlossen um einen Nutzen daraus zu ziehen ohne füreinander da zu sein. Wie definiert man überhaupt Freundschaft? Es ist eine zwischenmenschliche Beziehung zweier Menschen….

Jeder hat eine andere Auffassung von einer Freundschaft. Loyalität, Ehrlichkeit, Vertrauen und Liebe gehört für mich dazu. Ich muss euch jetzt einmal etwas über mich und meinen besten Freund erzählen, weil für mich so eine wahre freundschaftliche Verbindung aussieht. Hallo, Daniel….=)

img_5835

Jetzt kennt ihr meine Auffassung von einer Freundschaft! Ich sehe viele „Freundschaften“ in den man sich nicht einmal die Meinung sagen darf, weil sonst eine Person sauer ist. „Er ist mein bester Freund!“ – der Satz überhaupt! Wissen tun sie dann doch nichts über die andere Person, weil man sich nur Nahe ist solange man nutzen aus dem anderen ziehen kann. In unserer Welt lügen sich viele Partner, Kollegen und Freunde ins Gesicht aus Bequemlichkeit und um Ärger zu vermeiden. Die Welt wird von Egoisten regiert. By the Way – Schönen Gruß an Hr. Trump. Es ist eine „ICH – Gesellschaft“ geboren worden ohne Rücksicht auf andere Menschen. Jeden Tag aufs neue müssen sich Frauen, Homosexuelle, Transgender und Personen mit einer Behinderung rechtfertigen. Man muss auf die Straße gehen um für die gleichen Rechte zu demonstrieren, weil man als „weniger wert“ wahrgenommen wird. Anstatt zu verurteilen sollten wir voneinander lernen. Wir lieben doch schließlich alle mit unserem Herzen, oder? Meiner Meinung nach kommen in unserer heutigen Zeit nur noch die unehrlichen und größenwahnsinnigen Menschen weiter. Der Hass und Unmut steigt zunehmen in unserer Bevölkerung und es entlädt sich in sinnloser Gewalt an anderen.
Wieso sagst du sowas? Hmm, ich hab es am eigenen Leib erfahren dürfen, allerdings sieht man sich immer zweimal im Leben!

Ich bin ein Mensch der viel gibt…oft zu viel von sich und seiner Zuneigung. Ich gebe mich für meine Partner, Freunde auf und da liegt oft der Fehler. Du schenkst 10 Äpfel und bekommst nur ein Danke zurück – GENAU so fühlt es sich manchmal an. Ich denke ein paar von euch können das gut nachvollziehen….oder bin ich nur so dumm? Ist es wirklich dumm oder liegt es an dem erlebten in meinem Leben? Liegt es daran, dass mir so wenig Liebe gezeigt worden ist und ich versuche nun das alles anders zu machen? Ich weiß es nicht! Liebe zu geben und zu bekommen ist doch der größte Wunsch eines Menschen. Jemanden zu haben bei dem man aufwacht und einfach so sein kann wie man eben ist. Nackt sein, offen sein ohne eine Rüstung, die das Herz beschützt. Es wird nur für uns immer schwieriger so jemanden zu finden, weil es mittlerweile nicht mehr um Liebe und kennenlernen geht sondern um den schnellen Sex.

Lieb mich kaputt… #futuredeutschewelle

Sex oder auch Geschlechtsverkehr genannt, ein Austausch an Intimitäten zwischen den Geschlechtern. Das bedeutet nicht ein Quickie auf einer schmutzigen Disco-Toilette sondern sich dem anderen hingeben und fallen lassen. Für das braucht es aber auch vertrauen und man müsste sich die Zeit nehmen und sich kennenlernen. Für viele Männer viel zu anstrengend und für die Frauen mittlerweile auch. In der Schwulenszene gibt es sowas gleich gar nicht, weil man sofort ein Bild von seinem besten Stück bekommt. Es gibt in der Welt wirklich noch besondere Menschen, die eben noch nach „DER“ Liebe suchen. Nach Liebe und einem ernsthaftem kennenlernen, allerdings verlieren diese langsam den glauben an Menschlichkeit. Diese Männer/Frauen werden meistens einfach nur verarscht oder hingehalten, weil man ja doch noch etwas aus ihnen holen kann. Ein Date, ein Essen und vielleicht ein Geschenk. Richtig, wir sind wieder bei dem obigen Thema. Hat er oder sie einen nutzen für mich? Nein, dann schmeiße ich ihn gleich ins Eck wie ein Stück Dreck.

„Ratho du bist erst 25, woher willst du das so genau wissen?“

Manchmal trifft man in seinem Leben Menschen, die einem aus der Seele sprechen und auch genau dort treffen. Sie treffen mitten ins Herz und du willst sie nie wieder gehen lassen und missen in deinem Leben. Du hast plötzlich eine Verbindung und Hoffnung das es doch noch tolle, besondere Menschen gibt. Menschen, die nicht nur ein Kunstwerk in einem sehen sondern jemanden aus Fleisch und Blut. Eine Person mit Gefühlen und einem Herzen. Ein Herz, dass ich bereits verschenkt habe. An wen? Sicherlich nicht mehr an Dich, Marcus! Ich weiß du wirst das hier lesen….Ich wurde benutzt, verletzt und es wurden alte Wunden aufgerissen und man hat mich wieder fallen lassen. Jaja, ich weiß ich bin einfach zu gutmütig und gebe jedem Menschen zwei, drei oder hundert Chancen um sich zu ändern. Wer einen einmal verletzt, der wird es meistens nochmal machen….Es ist uns nur nicht bewusst, weil wir verzeihen und in uns herrscht eine Unruhe und Krieg. Eine Schlacht zwischen Verstand und Herz….

Fällt es uns allen so schwer, sich vor anderen Menschen zu öffnen und eine „Verbindung“ entstehen zu lassen? Ich denke es liegt immer an den beiden Personen und den Zielen, die jeder hinter dem anderen verfolgt. Die Angst vor Zurückweisungen und Verwundbarkeit hemmt uns zusätzlich… Menschenkenntnis zu haben bedeutet nicht, jeden Menschen gleich einschätzen zu können und ihm nicht die Zeit zu geben sich erklären und vorstellen zu dürfen. Ich habe in meinem Leben gar nicht so wenig erlebt und wirke deshalb oft unterkühlt und bin einfach eine Eisprinzessin und strafe manche Menschen mit meinen Blicken. Die Erwartungen an uns selbst steigen auch von Tag zu Tag. Die Magazine vermitteln uns ein Schönheitsideal und man verliert sehr schnell die eigene Wertschätzung. Ich bin da keine Ausnahme!
Meine Liebe gebe ich nur selten in andere Hände, sei es in einer Freundschaft oder in einer Beziehung. Haha, stimmt ich bin ja „SINGLE FOR LIFE!“….=)

img_5793

Manchmal macht man Dinge in seinem Leben die man früher oder später bereut. Ich hab sicherlich auch genügend solcher Dinge getan, allerdings ist es mir jetzt erst richtig bewusst geworden. Ich habe manchmal nach Liebe und Zuneigung gesucht und habe andere Personen dazu benutzt ohne es zu merken. Diese Personen haben mich im Gegenzug, als „Schwulentester“ benutzt. Ok, wir sind Quit! Mich erschreckt es nur, weil ich doch nach was ganz anderem Suche….Eine richtige Beziehung in der man sich fallen lassen kann und weiß das jemand hinter einem steht. Wir Menschen kompensieren unsere Wünsche und Träume oft mit käuflichen Artikeln oder wir nehmen uns einfach ein Abenteuer um unser „Liebesdefizit“ aufzufüllen. Ich habe mich früher immer für Schokolade entschieden und so versucht meinen Frust oder die nicht vorhandene Liebe wegzufressen. Ich verstehe gar nicht wieso Schlecker pleite gegangen ist bei den Mengen, die ich eingekauft habe.

„Dir würde ich jederzeit mein Herz geben, weil ich weiß du würdest es nie kaputt machen!“

Ich würde ihm jederzeit mein Herz geben. Ratho, wieso sagst du das nach einem Monat? Hmm, um ehrlich zu sein weiß ich es gar nicht so genau. Das Gefühl, die Geborgenheit und diese tiefe Vertrautheit zwischen ihm und mir ist so etwas besonderes und es erfüllt mich. In seinen Armen wäre ich am liebsten jeden Tag, sein lächeln würde ich mir einrahmen damit ich es jeden Tag sehen kann. Es ist eine Freundschaft und doch ist da noch irgendwie mehr. Es ist eine Reise, ein Abenteuer keiner weiß was passiert. Es ist ungewohnt und überfordernd. Bei ihm muss ich nicht stark sein.
Ich weiß, dass ich viel von mir gebe und das dies oft mein Fehler ist…aber ich habe soviel Hoffnung das aus diesem Moment etwas besonderes wird. Es werden immer wieder Persönlichkeiten in ein Leben treten, die man nach einer Stunde nicht mehr missen will. Die Tage kommen einem vor, als würde man sich Jahre kennen. Komisch oder? Kennt ihr solch ein Gefühl?

Wenn ich mich so umschaue sehe ich fast nur Fratzen die vorgeben etwas zu sein, dass sie nicht sind. Eifersucht auf eine tiefe Verbundenheit vergiftet den Raum und der Ton wird rauer. Manche Menschen stürzen ab, weil sie ihr Leben auf einer anderen Person aufgebaut haben. Wie ich das meine? In einer Beziehung gibt eine Person sich komplett für den anderen auf und vergisst was Ihn so einzigartig und liebenswert gemacht hat. Wenn man sich trennt fühlt man sich plötzlich wie ein Zwilling ohne Partner. Man ist ein niemand. Diesen Fehler habe ich damals auch gemacht und könnte mich jetzt Ohrfeigen. In dem Moment wo du dich aufgibst hast du dich schon selbst verloren. Du fällst in ein Loch und kommst erstmal nicht darüber hinweg, egal was der Trennungsgrund war. Ich sehe Bekannte die sich verändern und das nicht ins Gute. Sie werden arrogant und herablassend, weil sie das vertrauen verloren haben. Sie sind plötzlich allein und versuchen durch ihre „teuren“ Kleidungsstücke Eindruck zu schinden und schütten sich jedes Wochenende aus dem Leben. Das machen sie alles nur um den Schmerz zu vergessen, weil sie nicht darüber reden wollen. „Es ist alles OK!“ – nichts ist in Ordnung….Der starke Mann und die Angst als „Schwach“ abgestempelt zu werden, wenn man über Gefühle redet. Cheers!

img_5795

Die letzten drei Tage habe ich meine Gefühle gezeigt und wurde von zwei wunderbaren starken Armen getröstet….Es ist keine Schwäche vor anderen seine Gefühle zu zeigen, wenn es die richtige Person ist. Man ist stark, weil man sich nackt macht. Ihr wisst gar nicht wie dankbar ich bin einfach in den Arm genommen zu werden….Ich habe nie gedacht, dass ich mal so ein Erlebnis haben werde und eine Person mich im Sturm erobert und so eine enge Beziehung entstehen kann. Es ist irgendwie Liebe, aber auf eine andere Art und Weise. Ich habe das Gefühl, als würde ich zurück zu mir finden. Durch Dich habe ich ein Stück zu mir gefunden! Man lernt zu reflektieren und es ist, als wäre er ein Spiegel….ein wunderschöner, starker Spiegel. Wir schwimmen alle an anderen Ufern, haben andere Hautfarben und Einstellungen aber wir sollten uns doch am Ende des Tages erstmal kennenlernen um zu sagen ob es gut oder schlecht ist. Ich muss gestehen ich verurteile auch manchmal zu schnell, allerdings gebe ich jedem auch eine Chance. Jeder Mensch ist anders und das macht die Welt doch genauso schön bunt. Wir brauchen keine Rassisten oder Präsidenten mit Napoleonsyndrom. Wir brauchen keine Menschen, die andere mobben um sich besser zu fühlen. Was wir brauchen ist Menschlichkeit. Wir brauchen offene Augen um die schönen Persönlichkeiten zu entdecken und um lieben zu können. Lieben…

Du hast mein Herz – hmm ganz genau DU! Merci =)

Daniel, du hast mein Herz seit Jahren und ich will dir hier nochmal sagen wie unglaublich stolz ich auf dich bin. Wie unglaublich glücklich und froh ich bin dich in meinem Leben zu haben….deine Stimme, deine Umarmungen und dein Vertrauen haben mich zu einem besseren Menschen gemacht. Wir sind aneinander gewachsen und werden es immer tun! I love you.

Euer Ratho!

FACEBOOK – KLICKT HIER!

FACEBOOK – MUSIC KLICKT HIER!

als würde der letzte Vorhang fallen

Hallo meine Lieben,

ich weiß lange nichts mehr gehört….=) SORRY!
Manchmal verschwinde ich etwas von der Bildfläche um mich selbst zu finden oder um einfach ein paar Momente und Ereignisse nochmal zu reflektieren. Genug reflektiert – Zeit für ein paar wahre Worte aus meinem Herzen und meinem Leben

Mein letzter Eintrag war das Gedicht „leer“…. Leer, so fühle ich mich auch in diesem Moment noch. Die Zerrissenheit, die unendliche Stille und das farblose Bild von meinem Leben muss ich jetzt selbst erst wieder mit Farbe füllen. „Was ist denn los?“, „Wieso bist du so gereizt?“, „Wie geht`s dir?“ tausend Fragen und immer die selben Antworten. „Mir geht es gut“ ! Wollen die Menschen um einen herum doch sowieso nicht hören,wenn es einem schlecht geht, weil dann das Gespräch gleich beendet wird bevor man über sein Problem sprechen könnte.

Menschen, meine Freunde , sie können damit nicht umgehen. Man möchte sich nicht mit den Problemen anderer beschäftigen, weil man sonst an seine eigenen denken müsste.

Man soll funktionieren und immer glücklich sein. Ich habe oft das Gefühl, als würde ich alleine mit meinen Gedanken sein. Ich schreibe hier wie es mir geht und trotzdem merkt es niemand und sie gehen mit verschlossenen Augen an mir vorbei. Ich bin eine Sorte Mensch, die immer für andere da ist und wirklich immer zuhört – egal wie schlecht es mir geht. Wenn du dich dann seelisch nackt machst vor anderen, kommen nur kurze, knappe Antworten wie „Das wird schon!“ oder „Is doch nicht schlimm! Ich muss dir noch von meiner letzten Woche erzählen…!“ . Du wirst einfach nackt am Rathausplatz stehen gelassen ohne das dir jemand ein Kleidungsstück reicht. Ich höre gerne zu, allerdings habe ich für mich selbst gelernt „NEIN“ zu sagen. Nein, zu den Problemen anderer, wenn ich gerade an meinen ertrinke. Die Quittung kam prompt….Ich wäre egoistisch und nie für die anderen da. Kennt ihr dieses Gefühl? Ihr seid plötzlich egoistisch, weil ihr einmal an euch selbst denkt? Ist man dann wirklich ein Ego-Schwein oder verstehen die Menschen das nicht mehr?

PicsArt_08-31-04.50.50

Ich persönlich finde, dass die Menschheit nur noch egoistisch denkt und auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Kann ich damit umgehen? Nein, ehrlich gesagt finde ich diese Art und Weise nur traurig. Trauriger macht mich nur die Unehrlichkeit von der ganzen Sippe. Hinter jedem lachen deiner Kollegen kann ein Hintergedanke stecken. Soll ich so den Rest meines Lebens verbringen und hinter jedem Menschen eine böse Absicht vermuten? Nein, dass mache ich sicherlich auch nicht. Ich gehe wie immer mit offenen Armen und Augen durch die Welt. Jede Enttäuschung macht einen stärker und man lernt daraus.
Die letzten Wochen waren für mich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr ich selbst bin. Ich habe mein lächeln verloren und ich fühlte mich, als hätte jemand einen Vorhang vor mein Leben gezogen. Es war dunkel, leer, einsam und traurig. Jedes Lachen war nicht ernst gemeint und trotzdem habe ich gelächelt, weil man niemanden belasten möchte und mich auch niemand verstanden hat. Verstehen? Hmm, das kann mich bis heute niemand so richtig.

Ich habe viel über mich gelernt und war richtig froh, als ich einfach alleine in meinem Bett liegen konnte und Tage durchschlafen durfte. Nachrichten auf meinem Handy habe ich einfach ignoriert und jeder Streit-Situation bin ich  entflohen. Hier schreibe ich zum ersten mal offen darüber wie ich mich fühle und gefühlt habe. Eine Depression hat viele verschiedene Arten und wirken sich bei jedem Menschen anders aus. Du musst erst selbst erkennen, dass etwas nicht stimmt bevor du Hilfe suchst. Ich habe Mich. Ich schaffe das alleine! Ja, das habe ich mir vorgenommen und war auch mein Ziel. Es ist mein Ziel und mit jedem Tag finde ich wieder meine Motivation am Leben teilzunehmen und ehrlich zu lachen.

PicsArt_08-31-04.58.51

Tonnen von Tränen habe ich geweint und gefühlt jedes Gefühl durchlebt. Meine Freunde? Sie wussten davon nichts, weil es niemand merkt oder niemand sieht. Diese ganzen Vorwürfe von meiner ehemaligen besten Freundin haben mir gezeigt, dass ich solche „Freunde“ nicht in meinem Leben brauche. Sie saugen die Energie aus mir anstatt sie mir zu schenken.
In den letzten Tagen habe ich auch mein Umfeld beobachtet bzw. ist mir einiges bewusst geworden. Nach 6 Jahren Freundschaft auf einmal auf dem „Abstellgleis“ zu stehen fühlt sich mindestens genauso beschissen an, wie als würde mir jemand anderer den Willen nehmen mein Leben zu gestalten wie ich es will. Jeden Tag hat man telefoniert und geschrieben und dann plötzlich nichts mehr. Es war, als würde plötzlich ein Strick reißen, der eine Brücke hält. Ich merke, wenn mich jemand nicht beim feiern dabei haben möchte oder es ihm nicht passt, dass ich einen Abend mit seinen Freunden verbracht habe. „Decke doch einfach die Lügen….manchmal brauchen das eben Leute!“ – Ich werde nie Lügen decken und kann das auch nicht. Es gibt Freunde, die sind wirklich immer da….und dann gibt es die Freunde, die plötzlich kommen wenn sie etwas brauchen! Wir haben 6 Jahre zusammen geträumt und ich denke wir werden unser ganzes Leben träumen. In unseren Herzen sind wir immer verbunden. Es gibt eben Freundschaften die sind wie ein Disney-Film. =) Ich hab dich lieb….

Langsam finde ich wieder zu mir selbst und meine Wörter um sie mit euch zu teilen.
Ich gehe Schritt für Schritt in ein neues Leben mit einem neuen „ICH„. Die Tage sind oft schwer und die Nächte sind noch viel schwerer. In meinen Träumen verarbeite ich viele erlebte Dinge und aus schönen Träumen werden plötzlich Albträume. Ich bin nicht alleine mit dieser „Krankheit“ – es ist mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden. In meinem Alter ist fast jeder dritte davon betroffen. Ratho, du musst funktionieren! Funktioniert habe ich die ganzen Jahre immer am der Klippe – Absprung bereit um dem ganzen zu entfliehen. Anfangs wusste ich gar nicht was mit mir nicht stimmt…..

Alles um mich herum war so beliebig geworden. Dinge, die mich früher erfreut haben und das über mehrere Tage fand/finde ich plötzlich nur noch paar Sekunden toll. Bestes Beispiel war das Rihanna Konzert. Mein Idol, LIVE ganz vorne an der Bühne! Vorbeigezogen wie ein Kondensstreifen am Himmel! Freude – Wann habe ich mich das letzte mal gefreut? Hmm….tief in mir weiß ich wohl die Antwort, allerdings will ich sie nicht mehr fühlen…

Trauer und Freude liegen doch so nah beieinander. Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch und kann mich heute noch nicht so akzeptieren wie ich bin. Klar, nicht jeder muss dünn und trainiert sein! Die Gesellschaft und die Medien geben uns ein gewissen Stereotypen vor – SO musst du aussehen um perfekt und beliebt zu sein. Lange habe ich und kämpfe bis heute noch damit, mich so zu akzeptieren wie ich eben bin. Rathos sind doch auch ganz in Ordnung =) Danke an Jordyn Woods, „thick“ Girls and Boys are beautiful….

PicsArt_08-31-04.40.54
Vor zwei Nächten hatte ich eine Diskussionen mit einem „braunen Anhänger“ über Flüchtlinge und seine Weltanschauung. Er steht klar auf der Seite , der Rechtspopulisten. Die Asylanten wurden als „Camelficker“ bezeichnet und ich war Abschaum, aufgrund meiner Homosexualität. Dieser Typ war auch der Meinung das schwule Männer AIDS verbreiten und alle diese Krankheit haben. Komisch, ich habe kein AIDS. Ich denke im Gegensatz zu ihm habe ich auch noch mehr Gehirnzellen. Über die Flüchtlingspolitik oder allgemein über das Thema „Asylanten“ wollte ich nie schreiben, weil dort so viele Meinungen aufeinander treffen das man nie unbeschadet aus so einer Diskussion kommt.

Ich finde es falsch alle über einen Kamm zu scheren. Nicht jeder „Deutsche“ ist wie der andere und auch nicht jeder Asylant ist ein Terrorkandidat. Ich finde sie sollten sich integrieren und auch nach unseren Gesetzen leben und diese akzeptieren, wenn das nicht der Fall ist müssen sie eben das Land wieder verlassen. Das Bild was uns durch die Medien vermittelt wird, finde ich allerdings nicht richtig. Am Hauptbahnhof in München sind in den ganzen Wochen wo die neuen Mitbürger beklatscht worden sind nur junge Männer angekommen. Familien? Ja, es sind auch Familien angekommen in einer Woche habe ich genau 5 Stück gesehen. Wieso kann ich mich daran erinnern? Ich kann mich daran erinnern, weil sie Essen geschenkt bekommen haben und das einfach achtlos in der Nacht weggeschmissen haben oder an die Gleise gelegt haben. So ein Verhalten verstehe ich um ehrlich zu sein nicht….

Jeder Mensch der Hilfe und Zuflucht sucht, sollte meiner Meinung nach mit einem „Container“ als Unterkunft zufrieden sein. Ich habe auch ein Schuljahr lang, in einem vergifteten Container, unterricht bekommen…soviel dazu! Ich kann manche  Mitbürger nicht verstehen, wenn sie mich bespucken oder beleidigen…Sind sie nicht selbst verfolgt worden und sollten wissen wie sowas ist? Sie erwarten auch Respekt und Toleranz!? Jeder hat das Recht auf ein Leben….ein lebenswertes Leben. Nicht jeder muss mit der Politik einverstanden sein und ich selbst bin es in manchen Fällen nicht, allerdings sollten wir nicht grundlos irgendeinen Hass schüren. Jeder Mensch hat ein Herz, egal woher er kommt und welche Hautfarbe er hat. Wisst ihr was ich aber am dümmsten an unserer Bevölkerung finde? Nein? Ich erzähle es euch….

PicsArt_08-31-04.57.03

Ich habe bunte Haare, trage manchmal komische Designer-Kleidung und habe lackierte Fingernägel. Diese Eigenschaften bringen manche Mitmenschen dazu über mich zu urteilen, obwohl sie kein einziges Wort mit mir gewechselt haben. Vielleicht haben sie Angst davor?! Ich werde heimlich fotografiert oder wie oben schon geschrieben bespuckt. Ja, ich habe mir mein Leben so ausgesucht, allerdings habe ich es mir nicht ausgesucht Männer zu lieben. Ich denke auch nicht, dass sich ein Afroamerikaner ausgesucht hat dunkelhäutig zu sein! Bespucke ich ihn deshalb oder beschimpfe ihn? NEIN! Ich habe eine Erziehung genossen und Respekt anderen Menschen gegenüber. Wir jubeln Lady Gaga`s an und himmeln George Michael an, wenn dann aber doch in der „freien Wildbahn“ ein Mensch in euren Augen „annormal“ rumläuft wird er wie die Kuh durchs Dorf gehetzt! Ist das wirklich euer ernst?! Sind das die selben Menschen, die an einem Bahnhof stehen und Flüchtlinge beklatschen?

Toleranz ist ein super Wort, Akzeptanz auch, allerdings sollte jeder RESPEKT haben und schon im Kindesalter so erzogen werden. Macht ihr von einem Menschen mit einer Behinderung auch Bilder oder verfolgt ihn in einem Supermarkt und lästert so laut, dass man es sogar durch Kopfhörer hört? Wie würdet ihr euch den fühlen, wenn ihr in einem Restaurant sitzt und von einem ca. 45 Jährigen Mann und seiner Frau ständig beobachtet werden würdet? Nein, ich bilde mir das nicht ein! Meine Familie hat es sogar gemerkt und es ist einfach störend und macht mich ab und zu wirklich aggressiv. An manchen Tagen macht mich das wirklich traurig und ich kann die Welt nicht verstehen! Ihr tollen Mitmenschen wisst gar nicht wie man einem anderen Menschen damit weh tut und was es in einem auslösen kann. Wie kann eine Mutter überhaupt zu ihren Sohn folgendes sagen: „Sowas ist Abschaum Mathis“ – SOWAS WIE DU IST ABSCHAUM und sollte sich nicht nochmal ficken lassen! Sorry! Verurteile ich dich, weil du keinen BH trägst und deine Muttermilch flecken auf deinem Shirt hinterlässt oder deine Nase so groß ist wie das Empire State Building? NEIN!

Ich habe manchmal das Gefühl, als würde ich einfach zusammenfallen. Ein Kartenhaus das einfach einstürzt vor Wut und Hass euch gegenüber. Es ist eigentlich gar kein Hass oder Wut…es ist eher Unverständnis und ich schäme mich für solche Menschen.

Man ist froh, wenn man alleine ist. Alleine bevor man in eine Welt geht, die man nicht verstehen kann und nie verstehen wird. Ich habe viel über mich selbst gelernt in den ganzen Jahren und noch mehr über mein Umfeld. Du wirst nur stark, wenn du immer wieder hinfällst und aufstehen musst. Ich bin gefallen. Ich bin oft gefallen. Jetzt sehe ich in den Spiegel und frage mich „Wer bin ich? Bin ich gut so wie ich bin?“ – jeder Schritt führt mich zu meinen Antworten. Jede Träne, die ich weine schwemmt alles aus mir raus. Langsam zieht sich der Vorhang wieder auf, der mir meine Welt so farblos erscheinen hat lassen.

Langsam finde ich wieder zu mir. Ich finde mein lachen wieder und begebe mich auf neue Reisen….

Euer Ratho ❤

Ihr könnt mir gerne auf FACEBOOK folgen – HIER KLICKEN! =) oder bei Snapchat: ratholang                                        Freu mich auf DICH!!!

Mobbing…

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es gut und ihr seid gut durch die Woche gekommen.
In manchen Teilen Bayerns und Deutschlands wurde uns einmal mehr gezeigt, dass die Natur sich alles zurückholt was ihr einmal gehört hat. Durch die vielen Wassermassen haben unzählige Mitbürger ihr Zuhause verloren und auch ihre Lieben. Ich wünsche von ganzem Herzen weiter viel Kraft und helfende Hände!

Kraft, die braucht man auch wenn man in seinem Alltag von anderen Menschen runtergemacht oder gemobbt wird. Ich möchte heute das Thema aufgreifen, weil es mich selbst betroffen hat und heutzutage immer noch betrifft.

Wo fängt Mobbing eigentlich an?

Hmm, diese Frage kann mir keiner beantworten und ich werde auch nicht nach einer Antwort suchen. Jeder Mensch entscheidet/empfindet die „Attacken“ anderer Menschen unterschiedlich. Lästern, auslachen und Sachen verstecken oder Flugblätter ausdrucken und in der Schule verteilen – Ich würde sagen das grenzt an Mobbing. Von dem letzteren bin ich verschont geblieben, allerdings habe ich auch einiges erleben dürfen.

Es ist wie ein Spiel, das nicht von einem selbst gesteuert oder gewonnen werden kann. Ein Teufelskreis, der beginnt mit einer Kleinigkeit und endet mit täglicher Hetze. Meine Schulzeit war wirklich nicht die einfachste, allerdings hat mich das auch zu dem gemacht was bzw. wer ich heute bin. Ich kam aus München nach Bad Tölz und hatte natürlich schon einen Style, der damals auf dem Land noch nicht angekommen war.
„Hey, der is doch schwul!“ oder „Fetti“ das waren noch die netteren Lästereien und Schimpfwörter die mir jede Pause an den Kopf geschmissen wurden, wenn ich mit meinen Freunden die Treppe zur Aula herunter gelaufen bin. Meine „Gang“ bestand ausnahmslos aus Mädchen (die hübschesten der Schule natürlich…) und ich denke, es gab den einen oder anderen Kerl, der auch ein wenig eifersüchtig auf mich war. Ich durfte und darf bis heute sämtliche Mädls ohne BH bewundern und mit ihnen in einem Bett schlafen.

Tja, Bitches be like…GAY!

Nicht nur Wörter kamen geflogen, nein es kamen auch manchmal benutze Pausen-tüten oder leere Flaschen geflogen. Akrobatisch wie ich damals nicht war, prallten diese Dinge an meiner breiten Masse ab. Sie prallten äußerlich ab – hinterließen in mir aber Spuren. Den Tag in der Schule überstanden kam der nächste Albtraum. Der Schulbus! Alle stürmten in den Bus hinein und waren froh einen Sitzplatz zu ergattern. Ich bin noch nie der Drängler gewesen und auch nie jemand, der sich ganz vorne in eine Menschenmasse stellen muss. Ich stieg in der Mitte ein und versuchte einen Platz zu finden. Natürlich war das aussichtslos und ich musste mich hinstellen.

„Guck mal was die Schwuchtel an hat!“ (schönere Sachen als du…)

Gefundenes Fressen für die Menschen, die sich nur in einer Gruppe stark fühlen. Mit meinen 110 Kg und meinen knallroten Backen, die ich vor Angst immer bekommen habe war ich natürlich nicht zu übersehen. Es gab Sprechchöre, es kamen Süßigkeitenverpackungen geflogen, sie haben sich vor mich gestellt und mich in die Seiten gepiekst…. Ich kam mir im wahrsten Sinne des Wortes vor wie ein Schlachtschwein. Gehetzt und getrieben bis Sachsenkam, dort wurde der Bus zum Glück leer und ich konnte mich hinsetzten und verstecken. In meiner Schulzeit kam ich nur mit den Lehrern gut klar, allerdings gab es dort auch einen Sportlehrer, der mich nicht gern gemocht hat. Er war ein riesen Arschloch. Ich habe angefangen keinen Sport mehr zu machen und mich von Woche zu Woche entschuldigen lassen.

PicsArt_06-02-06.05.52

Ich hatte Angst was er wohl sagen würde….Mein Name war bei ihm „Rathi“, mittlerweile benutze ich ihn selbst – früher war das ein No-Go. „Heute wieder krank oder nur zu faul?“ oder „Willst du in die Frauen-Umkleide?“ das sind nur zwei Sätze was er gerne verwendet hat um mich zu „ärgern“. Ärgern? Haha, Witz des Jahrhunderts. Er sagte solche Sachen und die Mitschüler zogen mit anderen Sachen nach. In der Umkleide durfte ich natürlich nirgends stehen, weil ich könnte jemanden anmachen. Sicherlich! Ich mache jeden heterosexuellen Jungen an den ich sehe. Diese verbreite Wahnvorstellung von Männern, die nicht am anderen Ufer fischen finde ich wirklich lächerlich. Ihr seid wirklich nicht alle so toll, dass man euch zwingend anmachen müsste! Wir haben auch einen gewissen Standard und Anspruch….

Der Lehrer war ein arrogantes Arschloch und wir beide wussten das wir keine Freunde mehr werden würden….Ich habe mir ein Attest beim Psychologen geben lassen um schon einmal dieser ganzen Sport-Situation aus dem Weg zu gehen. Ich verbrachte nun meine Sportstunden im Sekretariat und hatte die beste Zeit mit Lehrern, Kaffee oder Kaba und einem Computer. Ich war froh, als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand hielt und endlich der ganzen „jugendlichen“ – Hirnlosigkeit den Rücken kehren konnte. Meine Freunde waren in der Schulzeit der wichtigste Anker für mich und auch meine Entwicklung. „Bleib so wie du bist, Ratho!“ und ich bin bis heute so geblieben….DANKE AN EUCH ❤

Du denkst: ENDLICH HABE ICH ES GESCHAFFT!!!

Ich muss mir den ganzen Scheiß nicht mehr geben, weil ich nun in der Welt der Erwachsenen spiele. Meine Ausbildung war ein neues Level in Sachen Mobbing und Hinterfotzigkeit, die mich wirklich erschreckt hat und meinen Panzer noch dicker werden hat lassen. Nein, ich meine mit Panzer nicht meinen Bauch….=)
Erwachsene Menschen können wirklich noch schlimmer sein als Jugendliche. Wir waren zwei Azubis und ich war von Anfang an der „Außenseiter“ – „der Andere“, weil ich eben nicht in eine Schublade gesteckt werden kann und das auch nicht will. Mein Aussehen ist die größte Angriffsmöglichkeit und natürlich auch die erste, die andere Personen haben. „Ist das ein fetter Junge oder ein fettes Mädchen?“ , „Das ES sitzt bei uns am Tisch“, „Vorsicht, nicht das er dir zu nahe kommt!“…etc etc etc.

Snapchat-7867757504796536589

Durch meine Arbeitsweise und meine ehrliche Art und Weise habe ich mich durchgeboxt und plötzlich war ich nicht mehr der Außenseiter in meiner Ausbildung. Ich wurde immer selbstbewusster und hatte ein sicheres Auftreten. Manchmal versucht man sich das auch alles nur einzureden um dem innerlichen Kampf zu gewinnen. Ich schaffe das schon alles, dass war und ist mein Mantra. „Das ES sitzt bei uns am Tisch“ – dieser Satz hat mich in meiner Azubi-Zeit am meisten verletzt. Die Frau, die das gesagt hat ist in meinen Augen eine billige Kopie von einer Prostituierten auf der Landsberger Straße, allerdings haben diese Frauen meinen vollsten Respekt. Ich habe viel geschluckt und habe mir meine Wut nicht anmerken lassen, allerdings ist mir irgendwann der Kragen geplatzt und ich habe ihr gesagt was ich von ihr halte und das ich es erbärmlich finde, wenn man so über andere Leute redet.

„Brillenschlange!“

Niemand hat das Recht andere Leute und ihren Lebensstil zu verurteilen. Wir sind alle Anders und Individuell!

Teilweise sollten die Menschen selbst vor ihrer Tür kehren oder Zuhause in den Spiegel schauen bevor sie jemanden verurteilen, weil er vielleicht etwas anders aussieht oder sich nicht nach der „gewöhnlichen“ Norm verhält oder liebt. Ist es wirklich ein Grund jemanden zu mobben, weil er Leggings trägt oder blaue Haare hat? Sollte man nicht hinter die Kleidung schauen und sich mit der Person und dem Charakter auseinandersetzen? Wie ich oben bereits geschrieben habe ist das Aussehen die erste Möglichkeit jemanden zu verurteilen bzw. beurteilen. Lieber habe ich einen verrückten Rathi, als einen hinterfotzigen und faulen Anzugträger in meiner Firma. Die Kunden hatten nie ein Problem mit meinem Aussehen, allerdings mein Personalchef…. „Sie müssen sich verändern!“ – NEIN! NEIN, dass muss ich nicht und werde ich auch nicht! Was ist passiert? Ich wurde gekündigt bzw. mein Vertrag nicht verlängert….Armes Deutschland, Armer Kaufhof…

Wir reden Tag ein und aus, dass alle so tolerant sind und jeder willkommen ist. Wir sind längst nicht tolerant genug in Bezug auf unsere Mitmenschen… Jeder soll das tragen was er möchte und jeder soll das Geschlecht lieben was er möchte. Es gibt keinen perfekten Menschen und meiner Meinung nach auch keine perfekte Gesinnung. Wir nehmen tausende Flüchtlinge auf, allerdings bekommen wir es selbst nicht hin die eigenen Mitbürger mit selben Rechten und selbem Respekt zu behandeln. Traurige Realität.

Snapchat-2406177993620748061-001

Manchmal denke ich, dass mein Aussehen ein Schutzschild für mich selbst ist. Für den Ratho, der unter dem Panzer ein Herz hat wie jeder andere. Der Ratho, der auch oft nach Hause kommt und einfach weint, weil er in der Arbeit als „ES“ beschimpft worden ist. Ein Ratho der am Bahnhof von ausländischen Mitbürgern als „TOP“ beschimpft wird und bespuckt. (TOP – schwul, Schwuchtel…)Das finde ich sowieso das krasseste, sie kommen aus fremden Ländern, bekommen hier unser Geld und bespucken mich, weil ich mein Leben so lebe wie ich es will?! Sorry – NO GO! Sich von anderen Menschen demütigen zu lassen und nicht zurück zu schlagen zeigt von einer gewissen Größe. Ich würde gerne und oft einfach zurückschlagen oder genauso zurück spucken, allerdings weiß ich das ich dann nicht besser wäre wie die primitiven anderen….

Die Primitiven mobben,demütigen und lachen andere Menschen aus um sich selbst besser zu fühlen. Ich habe bereits zweimal keine Vertragsverlängerung bekommen wegen meinem Aussehen. „Das ist unvorstellbar!“…Leider ist es die Realität. Man könnte es ein wenig mit Rassismus vergleichen, allerdings nur wenn man es hart ausdrücken will. Es gibt eben die Norm und ein paar anders farbige Punkte , die nach und nach aussortiert werden. Die ganzen Jahre wurde ich zu dem Ratho über den hier lesen könnt. Es war wirklich keine einfache Reise und ich habe viele Tränen verloren und mich oft gefragt ob es nicht einfacher wäre „normal“ zu sein. Ich habe es verflucht schwul zu sein und habe mein Aussehen gehasst. Mein Aussehen, das ist mittlerweile sehr praktisch und öffnet mir ein paar Türen in der Welt der Kreativität. Unisex. Unisex im Gesicht zu sein ist bei Fotografen gefragt und es macht Spaß an manchen Tagen besser geschminkt zu sein, als die Nachbarin von nebenan.

In meinem neuen Job ist es auch nicht einfach, allerdings dachte ich auch das ich stärker wäre. An gewissen Stationen in seinem Leben will die Psyche mehr, als der Körper noch ertragen kann. Früher habe ich viel Frust-fressen gemacht und mich versucht dadurch selbst zu „fühlen“…Heute höre ich viel Musik und schreibe meinen Blog, teile meine Ängste und Gedanken mit euch. In letzter Zeit bin ich immer öfter krank und es kommt von zuviel Stress, dass meint mein Arzt. Stresse ich mich wirklich? Sagen wir es so, ich dachte ich kenne schon Mobbing am Arbeitsplatz aber es gibt doch immer wieder etwas neues.

PicsArt_06-02-05.05.20

Ich bin `ungewollt‘ eingestellt worden und habe zudem meine Prüfung mit Bravour gemeistert. Meine Kollegen mögen mich auch alle ganz gern und man kennt mich schon seitdem ich ein kleiner Ratho bin. Ich habe nie gedacht, dass ich mal bei diesem Unternehmen arbeiten werde.  Das ganze passt einem gewissen Herren überhaupt nicht und somit setzt er alles in Bewegung um mich rauszuekeln. Ratho schreibt eine E-Mail bekommt keine Antwort – Kollege schreibt die selbe Mail und bekommt eine Antwort. Ratho hat seine Ä-Schichten besetzt andere Kollegen haben sie immer frei. Es ist wie in einer zwei Klassengesellschaft. Ich kann hier gar nicht alle Beispiele sonst würden mein Eintrag noch länger werden.

Ich bin ein Kämpfer, allerdings will und kann man irgendwann auch nicht mehr kämpfen. Jeder kennt doch solche Situationen….Es geht nicht nur um Mobbing, allgemein. In unserem Leben muss man mittlerweile um jedes Stück Anerkennung betteln oder kämpfen. Niemand schenkt dem anderen mehr etwas ohne etwas zurück zu erwarten. Wir Menschen arbeiten uns selbst auf, wir versuchen uns besser zu fühlen indem wir andere Mitbürger verurteilen oder uns erfreuen, wenn sie sichtlich verletzt sind.

Wo fängt Mobbing an?
Mobbing fängt bereits in der Schule an und verfolgt uns ein Leben lang….Es gibt zwei Seiten der Medaille, die einen die stark sind und Mobben und die „Schwachen“, die sich mobben lassen. Ich sehe das etwas anders…. Die schwachen sind die, die mobben. Die sich nur in einer Gruppe „stark“ fühlen und sich daran ergötzen, wenn es anderen Menschen schlecht geht. Die „Opfer“ sind keine Opfer sondern die Starken, die Kämpfer…Die Kämpfer, die auch mal weinen und nicht mehr weiter wissen. Die manchmal auch leider keinen anderen Ausweg mehr sehen und sich vom Leben trennen. Sie nehmen sich das Leben, weil andere Lebewesen ihnen unendlichen Schmerz zugefügt haben durch einfach Worte und Taten. Es sind nicht immer Verletzungen die man sieht, die schmerzhaft sind. Die inneren, seelischen Wunden sind viel tiefer und schwerer zu heilen. Jeder sollte nach Hause kommen und dort sein tägliches Schutzschild ablegen und sich geliebt fühlen…egal von wem!

PicsArt_06-02-05.40.09 (1)

Ich möchte mich auch hier nochmal bei meinen Freunden bedanken, die immer hinter mir gestanden sind und stehen. Ihr seid mein Zuhaus und bei euch bin ich Ratho und nicht irgendwer der komisch aussieht und eine schrille Lache hat….=) Danke für alles! Ihr müsst ja auch oft meine Laune ertragen, wenn ich genervt bin oder „ausflippe“ wenn jmd heimlich Bilder macht….=) Ohne euch würde es kein WIR geben, ohne euch würde ich mein Zuhaus nicht spüren und nur wir sind zusammen Zuhaus.

Wie immer würde ich mich über ein LIKE BEI FACEBOOK FREUEN – EINFACH HIER KLICKEN!!!!

Euer Ratho oder auch Rathi ❤